Botschaften von Führern der Kirche

Botschaften von den Führern der Kirche, um die Ältestenkollegiumspräsidentschaft und die HP-Gruppenleitung samt Assistenten in ihrer heiligen Berufung zu unterstützen.


  • Das Programm für kleine Einheiten – Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten

    Elder L. Tom Perry sprach dazu bei der weltweiten Führerschaftsschulung im Januar 2003 diesen bemerkenswerten Rat aus: „Das Geheimnis, wie man einen Zweig, einen Distrikt, eine Gemeinde oder einen Pfahl aufbaut, besteht darin, dass man die Mitglieder, ihre Fähigkeiten und ihre Bedürfnisse kennt und das Programm mit den vorhandenen Führungskräften und nach den Bedürfnissen der Mitglieder aufbaut. … Mehr ist nicht automatisch besser – das muss Ihnen bei allem, was Sie tun, bewusst sein. Wachsen Sie nur so schnell, wie es die Größe und Entwicklungsstufe Ihrer Einheit zulässt. Erhalten Sie die Kraft der Mitglieder.“ (Weltweite Führerschafts­schulung, 11. Januar 2003.)

  • In unsere Berufung hineinwachsen

    „Sie sind berufen, den Erretter zu vertreten. Wenn Sie Zeugnis geben, spricht er durch Ihre Stimme, wenn Sie Ihre helfende Hand ausstrecken, wirkt er durch sie. Es ist sein Werk, die Geistkinder seines Vaters mit der Möglichkeit zu segnen, sich für das ewige Leben zu entscheiden. Sie sind also dazu berufen, anderen ein Segen zu sein. Das gilt auch für die gewöhnlichsten Aufgaben, die Sie übertragen bekommen, und für Augenblicke, in denen Sie etwas tun, was anscheinend nichts mit Ihrer Berufung zu tun hat. … Ihr Lächeln oder die Art, wie Sie jemandem Hilfe anbieten, [kann] dessen Glauben stärken.“ („In unsere Berufung hineinwachsen“, Henry B. Eyring, Liahona, November 2002, Seite 76.) Lesen Sie Präsident Eyrings gesamte Konferenz­ansprache zu diesem Thema.