Zum Einstieg

Einweisung und Schulung für Führungsbeamtinnen der FHV


 

Der Zweck der FHV

Sie sind von Gott berufen worden, in der Frauenhilfsvereinigung zu dienen – der Organisation des Herrn für Frauen. Durch die FHV haben die Frauen eine offizielle Aufgabe in der Kirche.

Die FHV wurde vom Vater im Himmel eingerichtet, um seine Töchter zu organisieren, zu unterweisen, zu inspirieren und sie auf die Segnungen des ewigen Lebens vorzubereiten. Dies geschieht, indem die FHV den Frauen hilft, an Glauben und Rechtschaffenheit zuzunehmen, die Familie und das Zuhause zu stärken und die Bedürftigen ausfindig zu machen und ihnen zu helfen.

  • Näheres dazu, wie diese Ziele erfüllt werden können, finden Sie in Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten, 2010, 9.1.1.

Bedenken Sie Folgendes in Ihrem Bemühen, die Ziele der FHV zu erreichen:

Ist mir klar, dass ich durch meine Aufgabe als Führungsbeamtin dazu beitrage, Frauen auf die Segnungen des ewigen Lebens vorzubereiten?

Wie bemühe ich mich, jeder Schwester zu helfen:

  • an Glauben und Rechtschaffenheit zuzunehmen
  • das Zuhause und die Familie zu stärken und
  • den Bedürftigen zu helfen?

Wie kann ich die folgenden Situationen dafür nutzen, die Ziele der FHV zu erreichen?

  • FHV-Versammlung am Sonntag
  • weitere Versammlungen und Sitzungen der FHV
  • Besuchslehren
  • Wohlfahrt
  • Dienst am Nächsten

Den Glauben und die Rechtschaffenheit fördern



„Wir reden von Christus, wir freuen uns über Christus, wir predigen von Christus, wir prophezeien von Christus, … damit unsere Kinder wissen mögen, von welcher Quelle sie Vergebung ihrer Sünden erhoffen können.“ (2 Nephi 25:26.) Glaube muss mit großem Eifer und mit Geduld genährt werden (siehe Alma 32:41,43). Wir leben in einer Zeit, in der die Frauen mehr Glauben und Rechtschaffenheit brauchen, um stärker zu werden und auf die Probleme vorbereitet zu sein, die auf sie zukommen.

(Siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 3.)

Die Familie und das Zuhause stärken



Nie zuvor in der Weltgeschichte haben wir stärkere Familien und ein gutes Zuhause so dringend gebraucht. Aus der Familie und dem Zuhause stammt die nächste Generation. Die FHV muss so organisiert und zum Einsatz gebracht werden, dass die Familie gestärkt wird und dass unser Zuhause ein heiliger Zufluchtsort vor der Welt wird. Unser Zuhause kann uns in einer Welt voller schädlicher Einflüsse Schutz bieten.

Deswegen haben wir die Pflicht – seien wir nun verheiratet oder ledig, alt oder jung –, die Wahrheiten, die wir in der Proklamation an die Welt zur Familie finden, zu verteidigen und anzuwenden.

(Siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 9.)

  • Näheres zur Familie und zur Kirche im Plan Gottes finden Sie in Handbuch 2, 1.1.1.

Die Bedürftigen ausfindig machen und ihnen helfen


Der Heiland gab uns durch sein Wirken auf der Erde ein Beispiel darin, wie man die Bedürftigen ausfindig macht und ihnen dient. Mit dem Auftrag der FHV sind einige der besten Gelegenheiten verknüpft, auf der Welt Gutes zu tun, und diese stehen allen Schwestern offen. Jeder Mensch wird großen Herausforderungen gegenüberstehen. Die vielfältige Hilfe, die von der FHV geboten wird, kann einem Kraft und Halt geben.

(Siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 6 und 7.)

  • Näheres dazu, wie man anderen dienen kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 3.2.3.

Die Liebe hört niemals auf

Aus der ersten Versammlung der FHV stammt der Wahlspruch „Die Liebe hört niemals auf“. Die Schwestern wurden vom Propheten Joseph Smith gebeten, den Brüdern zu helfen, „indem sie sich der Bedürfnisse der Armen [annehmen] – nach Menschen Ausschau [halten], denen sie Nächstenliebe erweisen und deren Nöte sie lindern [können]“. Die Schwestern nahmen sich diesen Auftrag zu Herzen und wurden eine Vereinigung, die sich ganz dem Dienst an den Armen und Bedürftigen verschrieben hat. (Siehe Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, Seite 502.)

„Der Wahlspruch der FHV hat mir immer gefallen: ,Die Liebe hört niemals auf.‘ (1 Korinther 13:8.) Was ist hier mit Liebe gemeint? Der Prophet Mormon erklärt uns, ,Nächstenliebe ist die reine Christusliebe‘ (Moroni 7:47). In seinen Abschiedsworten an die Lamaniten verkündete Moroni: ,Wenn ihr keine Nächstenliebe habt, könnt ihr keineswegs im Reich Gottes errettet werden.‘ (Moroni 10:21.) Ich betrachte Nächstenliebe, also die ,reine Christusliebe‘, als das Gegenteil von Kritik und Verurteilung. Wenn ich von Nächstenliebe spreche, meine ich damit im Moment nicht, dass man Leid lindert, indem man von seiner Habe abgibt. Das ist natürlich erforderlich und richtig. Heute Abend spreche ich aber von der Art Nächstenliebe, die sich darin zeigt, dass man anderen gegenüber tolerant ist und angesichts ihres Verhaltens Nachsicht walten lässt; die Art Nächstenliebe, die einen vergeben lässt; die Art Nächstenliebe, die einen geduldig macht.“ („Die Liebe hört niemals auf“, Allgemeine FHV-Versammlung vom 25. September 2010.)

(Siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 5.)


Führungsgrundsätze

Bereiten Sie sich geistig vor

Um gute Arbeit leisten zu können, benötigt man die Hilfe des Herrn. Er kann Ihnen dabei helfen, ein Werkzeug in seinen Händen zu werden.

Aus den Schriften wissen wir, dass man sich geistig vorbereiten muss, um ein Werkzeug zu werden, durch das der Herr Wunder vollbringen kann. Im Buch Mormon erfahren wir, dass die Söhne Mosias „eifrig in den Schriften geforscht [hatten], um das Wort Gottes zu kennen. Aber das ist nicht alles; sie hatten sich vielem Beten und Fasten hingegeben; darum hatten sie den Geist der Prophezeiung und den Geist der Offenbarung, und wenn sie lehrten, so lehrten sie mit Macht und Vollmacht von Gott.“ (Alma 17:2,3.)

(Siehe Die Töchter in meinem Reich, Seite 52.)

Als Führungsbeamtin in der FHV:

  • bereiten Sie sich darauf vor, Offenbarung zu empfangen (siehe Handbuch 2, 3.2.1)
  • beten Sie, studieren die heiligen Schriften, fasten, gehen in den Tempel, leben würdig und machen sich anderweitig bereit (siehe Handbuch 2, 3.2.1)
  • machen Sie sich mit dem Zweck, der Geschichte und dem Werk der Frauenhilfsvereinigung vertraut (siehe Handbuch 2, 9.1.1, 9.1.2, 9.4, 9.5, 9.6 und 9.7)


Hilfsmittel

„Die richtigen Prioritäten setzen“ – Bilder
Sehen Sie Bilder bei den Hilfsmitteln für die FHV an. „Wie nimmt man an Glauben zu, wie stärkt man die Familie und wie leistet man Hilfe? Wie findet eine Frau in unserer Zeit Antworten auf ihre Fragen und bleibt angesichts unvorstellbarer Widerstände und Schwierigkeiten fest und unerschütterlich?“ („Über die Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen“, Liahona, Mai 2010, Seite 10.)


Teilnahme an Ratsgremien



Elder M. Russell Ballard hat gesagt: „Das ist das Wunder der Ratsgremien in der Kirche: einander zuhören und auf den Geist hören! Wenn wir einander in den Räten der Kirche unterstützen, verstehen wir langsam, wie Gott gewöhnliche Männer und Frauen nehmen und sie zu außergewöhnlichen Führern und Führerinnen machen kann. Die besten Führer sind nicht diejenigen, die sich zu Tode arbeiten, weil sie alles selbst erledigen wollen; die besten Führer sind diejenigen, die Gottes Plan folgen und sich mit ihren Ratsgremien beraten.“ („Mit unseren Ratsgremien beraten“, Der Stern, Juli 1994, Seite 23.)

Beraten Sie sich mit Ihrem Bischof, um:

  • zu erfahren, was ihm langfristig vorschwebt, welche Vorgaben er macht und welche Schwerpunkte er setzt (siehe Handbuch 2, 9.2.1)
  • Ratgeberinnen, eine Sekretärin, Lehrerinnen sowie nach Bedarf weitere Schwestern vorzuschlagen, die Sie unterstützen (siehe Handbuch 2, 9.2.1, 9.2.2 und 9.2.5)
  • mit ihm abzustimmen, in welchem Rahmen und wie häufig es Zusammenkünfte geben soll, die den Schwestern helfen, sich auf das ewige Leben vorzubereiten, indem sie an Glauben und Rechtschaffenheit zunehmen, die Familie und das Zuhause stärken und den Bedürftigen helfen (siehe Handbuch 2, 9.4.2)
  • Aufgaben zu erfüllen, wie Sie sie von ihm aufgetragen bekommen (siehe Handbuch 2, 9.4.2, 9.6, 9.6.1 und 9.6.2)
  • Sie nehmen an Ratssitzungen teil, damit Probleme und Chancen abgeschätzt, Prioritäten gesetzt und Lösungen gesucht werden und ermittelt wird, welche Personen und Hilfsmittel zur Unterstützung der einzelnen Mitglieder und Familien in Ihrer Gemeinde zur Verfügung stehen.


Als FHV-Führungsbeamtin haben Sie die Gelegenheit, an Gemeinde- oder Pfahlräten teilzunehmen.

(Siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 8.)

  • Näheres zur Teilnahme in Ratsgremien finden Sie in Handbuch 2, 3.2.2 und 4.1.
  • Näheres dazu, wie man sich auf Gemeindeebene beraten kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 9.3.
  • Näheres dazu, wie man sich auf Pfahlebene beraten kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 9.8.


Jeder Frau geistlich dienen


Als Jesus Christus auf dem amerikanischen Kontinent weilte, sagte er zu den gerade neu von ihm berufenen Führern der Kirche: „Das, was ihr mich habt tun sehen, ja, das sollt ihr tun.“ (3 Nephi 27:21.) Eines der vielen Beispiele, die Christus diesen Führern gab, war, dass er sich einzelner Menschen annahm (siehe 3 Nephi 17:7-9).

Als FHV-Führungsbeamtin dürfen Sie sich um die Schwestern der Gemeinde kümmern. Halten Sie sich an das Beispiel des Erlösers, wenn Sie sich einzelner Schwestern annehmen oder andere FHV-Schwestern anleiten, es Ihnen gleichzutun. Mehr über den Dienst am Nächsten finden Sie in Moroni 6:4 und Lukas 10:30-37.

Als Führungsbeamtin in der FHV:

  • kennen, mögen und stärken Sie alle Schwestern und kümmern sich um sie (siehe Handbuch 2, 9.5)
  • machen Sie die Bedürftigen ausfindig und helfen ihnen (siehe Handbuch 2, 9.2.5, 9.5.1, 9.6, 9.6.1, 9.6.2 und 18.6.2)
  • helfen Sie mit, alle Schwestern darauf vorzubereiten, die heiligen Handlungen und Bündnisse des Tempels zu empfangen (siehe Handbuch 2, 1.2.2, 2.1.3, und 5.4)


(siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 7)

  • Näheres dazu, wie man anderen dienen kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 3.2.3.
  • Näheres dazu, wie man anderen durch die Besuchslehrarbeit dienen kann, finden Sie in Handbuch 2, 9.5.
  • Näheres dazu, wie man anderen durch die Wohlfahrt und hingebungsvollen Dienst am Nächsten helfen kann, finden Sie in Handbuch 2, 9.6.
  • Näheres dazu, wie man neuen FHV-Schwestern dienen kann, finden Sie in Handbuch 2, 9.7.
  • Näheres dazu, wie man Schwestern dienen kann, die besondere Bedürfnisse haben, finden Sie in Handbuch 2, 9.10.1.


Das Evangelium Jesu Christi lehren

In einer Offenbarung an den Propheten Joseph Smith sagte der Herr zu Emma: „Und du sollst unter seiner Hand ordiniert werden, Schriften zu erläutern und die Kirche zu ermahnen, gemäß dem, wie es dir durch meinen Geist eingegeben werden wird.“ (LuB 25:7.) Die FHV-Führungsbeamtinnen und -Lehrerinnen sind ebenfalls dazu berufen, die Lehren des wiederhergestellten Evangeliums durch die Macht seines Geistes zu predigen. Verwenden Sie das genehmigte Lehrmaterial, um die Schwestern dazu anzuregen, „sich aktiv an der Arbeit der FHV zu beteiligen“ (Handbuch 2, 9.4.1).

Als Führungsbeamtin in der FHV:

  • sorgen Sie dafür, dass die Schwestern in der Lehre unterwiesen werden (siehe Handbuch 2, 9.2.2, 9.4.1, 12.1 und 17.1.3)
  • lehren Sie durch den Heiligen Geist (siehe LuB 50:13-22). (siehe Handbuch 2, 5.5 und 5.5.4)
  • motivieren Sie die Schwestern, die Grundsätze des Evangeliums anzuwenden (siehe Handbuch 2, 9.4.1 und 9.4.2)

 

(siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 1)

  • Näheres dazu, wie man das Evangelium lehrt, finden Sie in Handbuch 2, 3.2.4.
  • Näheres über den Unterricht in der FHV finden Sie in Handbuch 2, 9.4.1.
  • Rufen Sie auf LDS.org die Rubrik Das Evangelium lehren auf; dort finden Sie viele Hilfsmittel, um Ansprachen und Unterricht aller Art vorzubereiten.


Die FHV führen und verwalten



Der Prophet Joseph Smith hat gesagt, dass die FHV „nicht nur dazu da [ist], den Armen zu helfen, sondern auch Seelen zu retten“ (History of the Church, 5:25). Unter der Leitung des Bischofs beaufsichtigen Sie die Arbeit der Frauenhilfsvereinigung und achten darauf, den Glauben zu festigen, die Familie zu stärken und einzelnen Mitgliedern und Familien in Ihrer Gemeinde Hilfe anzubieten, damit jede Seele gerettet werden kann.

Nutzen Sie die Organisation der FHV, um Seelen zu erretten. Dazu gehören die Planung der sonntäglichen FHV-Versammlungen, die Planung und Organisation weiterer FHV-Versammlungen, die Einteilung der Besuchslehrerinnen, der Dienst am Nächsten und die Wohlfahrtsarbeit, die Stärkung neuer FHV-Schwestern und die Schulung der FHV-Führungsbeamtinnen und -Lehrerinnen.

Als Führungsbeamtin in der FHV:

  • Führen Sie unter der Leitung des Bischofs die Frauenhilfsvereinigung und achten verantwortlich darauf, dass Projekte, Zusammenkünfte und Versammlungen wirklich den Glauben festigen, die Familie stärken und einzelnen Mitgliedern und Familien in Ihrer Gemeinde Hilfe bieten. Im Rahmen dieser Bemühungen:
  • organisieren Sie die Arbeit der Frauenhilfsvereinigung und delegieren sie so an Ihre Ratgeberinnen, die Sekretärin und weitere Führungsbeamtinnen und Lehrerinnen, dass alle Schwestern Gelegenheit bekommen, einander geistlich zu dienen (siehe Handbuch 2, 3.3.4 und 9.2)
  • übernehmen Sie die Verantwortung und sorgen für den Erfolg in diesen Bereichen:
  • FHV-Versammlung am Sonntag (siehe Handbuch 2, 9.4.1)
  • Besuchslehren (siehe Handbuch 2, 1.4.1, 2.3, 3.2.3, 4.3, 5.1.2, 5.1.4, 5.2, 5.2.4, 5.2.5, 5.2.8, 5.3.3, 6.2.2, 6.2.4, 7.4.3, 9.2.2, 9.3.1, 9.5, 9.7.2, 9.9.1, 16.3.3, 16.6.4, 17.2.2 und 19.1.1)
  • Dienst am Nächsten (siehe Handbuch 2, 6.2.2, 6.2.4, 9.2.5, 9.5.1, 9.6, 9.6.1, 9.6.2, 9.10.3 und 18.6.2)
  • Wohlfahrt (siehe Handbuch 2, 6.3 und 9.6)


(siehe Die Töchter in meinem Reich, Seite 47-50)

  • Näheres zur Organisation FHV finden Sie in Handbuch 2, 9.
  • Näheres zu weiteren FHV-Versammlungen finden Sie in Handbuch 2, 9.4.2.
  • Näheres zu neuen FHV-Schwestern finden Sie in Handbuch 2, 9.7.

Neue FHV-Schwestern



Die FHV-Leitung hat die Aufgabe, sich liebevoll um jede neue Schwester zu kümmern und ihr zu helfen, aktiv und im Glauben vorwärts zu streben (siehe Handbuch 2, 9.7.2). Die Chronik Die Töchter in meinem Reich: Die Geschichte und das Werk der Frauenhilfsvereinigung gehört zum genehmigten Material, um die neuen Schwestern über die FHV und ihre eigene Rolle und ihre Aufgaben in der FHV zu unterrichten.

FHV-Schwestern, die sich gute Ziele setzen möchten, könnten Pursuit of Excellence (Streben nach Vortrefflichkeit) als Richtschnur verwenden.


Erfahren Sie mehr darüber, wer zu den neuen FHV-Schwestern gehört, warum sie besondere Aufmerksamkeit benötigen, wie sie in die FHV eingeführt und belehrt werden können und welche Hilfsmittel für sie bereitstehen.

(Siehe Die Töchter in meinem Reich, Kapitel 10.)