Zum Einstieg

Unterstützen Sie jede Junge Dame darin, würdig zu sein, heilige Bündnisse einzugehen und zu halten und die heiligen Handlungen des Tempels zu empfangen.

 


Aufgaben und Ziele der JD-Führungsbeamtinnen

Die Jungen Damen in aller Welt müssen eine Vorstellung davon entwickeln, wer sie sind, wohin ihr Weg sie führt und was sie in diesem Leben erreichen sollen.

Als Führungsbeamtin bei den Jungen Damen sind Sie berufen, die Mädchen zu leiten. Es ist so, als würde man sich vor einer Wanderung eingehend mit der Karte befassen. Man muss das Ziel kennen, damit man die Route auswählen kann. Wenn man nicht weiß, wo sich das Ziel befindet, kommt man dort nicht an.

In den heiligen Schriften steht diese einfache, aber tiefgründige Lehre: „Ohne prophetische Offenbarung verwildert das Volk.“ (Sprichwörter 29:18.) Das Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten verleiht Ihnen als Führungsbeamtin eine inspirierende Vorstellung davon, wohin die Reise jeder Jungen Dame gehen soll. Sie erhalten außerdem einen Überblick darüber, wie man dorthin gelangen kann.

Schwester Dalton bei einer Wanderung mit einigen Jungen Damen

Wenn Sie im Handbuch 2 lesen, achten Sie auf die Teilziele, die unterwegs erreicht werden sollen:

  • Entwickelt die Junge Dame Glauben?
  • Begreift sie, wer sie ist?
  • Hält sie die Gebote? Beherzigt sie die Maßstäbe?
  • Empfängt sie den Heiligen Geist, erkennt sie ihn und macht sie sich für ihn würdig?
  • Bereitet sie sich auf ihre göttliche Aufgabe als Ehefrau und Mutter vor?
  • Bereitet sie sich darauf vor, die Tempelbündnisse zu halten?

Das sind die grundlegenden Schritte auf dem Weg. Sie spiegeln die reine Lehre Christi wider – Glaube, Umkehr, Taufe und die Gabe des Heiligen Geistes. Wenn Sie den Jungen Damen helfen, diese Schritte zu gehen, unterstützen Sie sie auf dem Weg zum Tempel und zurück zum Vater im Himmel – sie bewähren sich, sind rein und lassen sich siegeln.

 

Zum Einstieg – Hand in Hand
  • Näheres dazu, welchen Zweck und welche Ziele die JD-Organisation hat, finden Sie in Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten, 10.1.

Wozu bin ich berufen?

Als Führungsbeamtin der Jungen Damen sind Sie berufen, Eltern und Priestertumsführer dabei zu unterstützen, die Jungen Damen zum Tempel zu führen.

Damit Sie dazu beitragen können, dass die Jungen Damen Fortschritt machen, müssen Sie sich selbst auf diesem Weg befinden: Sie müssen völlig bekehrt sein und selbst geistig wachsen. So können Sie durch Ihr rechtschaffenes Beispiel die Jungen Damen unterweisen, beeinflussen und zum Tempel führen.

Befolgen Sie als JD-Führerin diese Schritte:

Geistige Vorbereitung

  • Denken Sie bei Ihrem Schriftstudium an die Mädchen.
  • Beten Sie, denken Sie nach, seien Sie würdig, gehen Sie in den Tempel und achten Sie auf Offenbarungen.
  • Befolgen Sie die Gebote ganz genau und halten Sie sich beispielhaft an die Maßstäbe für Verhalten, Ausdrucksweise, Kleidung und so weiter.
  • Freuen Sie sich, dass Sie dienen dürfen.

 

 

  • Näheres dazu, wie man sich geistig vorbereiten kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 3.2.1.

Teilnahme an Ratsgremien

Psalm 55:14,15: „Du bist es, ein Mensch aus meiner Umgebung, mein Freund, mein Vertrauter, mit dem ich, in Freundschaft verbunden, zum Haus Gottes gepilgert bin.“

Als Mitglied der JD-Leitung nehmen Sie an verschiedenen Ratsgremien teil. Die JD-Leitungssitzung ist ein solches Gremium. Sie tragen auch den Klassenpräsidentinnen auf, sich bei ihren Zusammenkünften miteinander zu beraten. Die JD-Leiterin ist außerdem Mitglied des Gemeinderats. Beraten Sie sich vor dem Gemeinderat zunächst mit Ihren Ratgeberinnen. Gehen Sie beim Rat dann wie folgt vor:

  • Tragen Sie dem Rat vor, was die einzelnen Mädchen und ihre Familien brauchen.
  • Sprechen Sie über Ihre Beobachtungen und Bedenken und geben Sie Empfehlungen.
  • Halten Sie sich an die Weisungen der Priestertumsführer.
  • Näheres dazu, wie man sich mit anderen beraten kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 3.2.2.
  • Näheres zum Gemeinderat erfahren Sie in Handbuch 2, Abschnitt 4.

Jeder Jungen Dame geistlich dienen

3 Nephi 17:21: „Und er nahm ihre kleinen Kinder, eines nach dem anderen, und segnete sie und betete für sie zum Vater.“

So wie der Heiland einem jeden seiner Kinder diente, sollen Sie als Führungsbeamtin jeder Jungen Dame helfen, Fortschritt zu machen, wo auch immer auf dem Weg sie sich befindet. Präsident Gordon B. Hinckley sagte einmal: „Wenn wir ein Mädchen erretten, erretten wir Generationen.“ („Unsere Verantwortung für unsere Jungen Damen“, Der Stern, Januar 1989, Seite 88.)

  • Bemühen Sie sich darum, dass jede Junge Dame in der Kirche aktiv bleibt, indem Sie sie kennenlernen, lieb haben und sich für sie interessieren.
  • Stärken Sie bei jeder Jungen Dame den Glauben an Jesus Christus. Stärken Sie sie in ihrer Familie.
  • Bereiten Sie jede Junge Dame auf ihre künftigen Aufgaben als Ehefrau, Mutter, Hausfrau und Führerin in der Kirche vor.
  • Rufen Sie die Jungen Damen zusammen, damit sie lernen, führen, dienen und nach den Grundsätzen des Evangeliums leben.
  • Näheres dazu, wie man anderen dienen kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 3.2.3.

Die Jungen Damen unterweisen

LuB 109:7: „Trachtet nach Wissen, ja, durch Studium und auch durch Glauben.“

Jede Führungskraft ist auch ein Lehrer. Denken Sie daran: Eine Junge Dame orientiert sich eher an Ihrem Beispiel als an dem, was sie von Ihnen hört. Eine JD-Führungsbeamtin ist ein Vorbild für diejenigen, denen sie dient. Wenn die Jungen Damen beobachten, wie Sie nach dem Evangelium leben, erfahren sie, was es heißt, eine treue Frau, Ehefrau und Mutter zu sein.

  • Näheres dazu, wie man das Evangelium Jesu Christi lehrt, erfahren Sie in Handbuch 2, 3.2.3.
  • Näheres dazu, wie man in der Gemeinde besser lernen und lehren kann, erfahren Sie in Handbuch 2, 12.5.
  • Präsident Dieter F. Uchtdorf: „Der Einfluss einer rechtschaffenen Frau

Die Mädchen können durch Ihr Beispiel lernen, aber auch im sonntäglichen Unterricht haben Sie die Gelegenheit und Aufgabe, das Lernen zu fördern. Spornen Sie die Jungen Damen zum Lernen an. Die Jungen Damen versammeln sich jeden Sonntag, um ihre Kenntnis vom Evangelium zu vertiefen, um zu erkennen, wie das Evangelium auf ihre täglichen Fragen Antwort gibt, um den Geist verspüren zu können, ihr Zeugnis zu stärken und einander Zeugnis zu geben. Das geschieht, wenn Sie die Jungen Damen einladen, sich am Lernprozess zu beteiligen und Tag für Tag nach dem zu handeln, was sie gelernt haben.

  • Helfen Sie den Jungen Damen, die ersten Grundsätze und Verordnungen des Evangeliums zu verstehen und anzuwenden: Glaube, Umkehr, Taufe und die Gabe des Heiligen Geistes.
  • Verwenden Sie das Buch Mormon und die Worte der neuzeitlichen Propheten.
  • Legen Sie Nachdruck auf Tugendhaftigkeit, Reinheit, Würdigkeit und die Maßstäbe, die in der Broschüre Für eine starke Jugend aufgeführt sind.
  • Erklären Sie den Jungen Damen, wie man den Heiligen Geist empfängt, erkennt und sich auf ihn verlässt.
  • Siehe auch Elder David A. Bednar, „Wachsam sein und ausharren“.

Wenn Sie den Jungen Damen helfen, diese Schritte zu gehen, unterstützen Sie sie auf dem Weg zum Tempel und zurück zum Vater im Himmel – sie bewähren sich, sind rein und lassen sich siegeln.

Führen Sie das JD-Programm durch (siehe Handbuch 2, 3.2.5)

Es gibt verschiedene Programme und Hilfsmittel, die Ihnen helfen. Achten Sie vor allem auf das geistige Wohlergehen jeder Jungen Dame und darauf, dass sie auf dem Weg zum Tempel Fortschritt macht. Diese Programme und Hilfsmittel sind Ihre „Wanderausrüstung“ – die Mittel, womit Sie ein Mädchen auf seiner Reise unterstützen können.

  • Der Leitgedanke der Jungen Damen; siehe auch Handbuch 2, 10.1.2.
  • Grundsätze; siehe auch Handbuch 2, 10.5.
  • Der Evangeliumsunterricht am Sonntag; siehe auch Handbuch 2, 10.6.
  • Das Programm „Mein Fortschritt“; siehe auch Handbuch 2, 10.7.
  • Aktivitäten und Veranstaltungen; siehe auch Handbuch 2, 10.8 und 13.
  • Führungskompetenzen und Führungsqualitäten; siehe auch Handbuch 2, 10.9.