Die Mitglieder in Honduras bereiten sich auf den ersten Tempel in ihrem Land vor

  Jason Swensen, Mitarbeiter der Church News

  • Tage der offenen Tür: 9. Februar bis 2. März; Weihung: 17. März
Datum
9. Februar – 17. März 2013

Der Tegucigalpa-Tempel in Honduras ist der erste Tempel in Honduras und der sechste in Mittelamerika. Die Erste Präsidentschaft hat vor kurzem bekanntgegeben, dass der Tempel am 17. März, nach den Tagen der offenen Tür und einem Festprogramm der Jugendlichen, geweiht werden wird.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Die Erste Präsidentschaft hat vor kurzem bekanntgegeben, dass der Tegucigalpa-Tempel in Honduras am Sonntag, dem 17. März, geweiht wird.
  • Der Tempel ist der erste Tempel in Honduras und der sechste in Mittelamerika.
  • Die Tage der offenen Tür finden vom 9. Februar bis zum 2. März statt (außer sonntags).

„Alle, vor allem die Jugendlichen, sind so begeistert, einen Tempel zu haben. Wir wissen, dass dies eine besondere Gelegenheit zu dienen ist.“ – Nelson Enamorado, Präsident des Pfahles Tegucigalpa Guaymuras in Honduras

Mitglieder in Honduras haben erkannt, dass die Wochen vor der Weihung des ersten Tempels ihres Landes sehr arbeitsreiche Wochen sind, die aber auch Freude bringen.

Tausende von Männern, Frauen und Jugendlichen sind gebeten worden, verschiedene Veranstaltungen, die im Rahmen der immer näher rückenden Eröffnung des Tegucigalpa-Tempels in Honduras stattfinden, zu organisieren, durchzuführen und dabei mitzuhelfen. Für die meisten ist es eine einmalige Gelegenheit. Dies ist der erste Tempel dieser Art in diesem mittelamerikanischen Land – und die Mitglieder tragen voller Begeisterung dazu bei, seinen Erfolg zu gewährleisten.

„Alle, vor allem die Jugendlichen, sind so begeistert, einen Tempel zu haben“, sagte Nelson Enamorado, der in der Hauptstadt wohnt und Mitglied der Präsidentschaft des Pfahles Tegucigalpa Guaymuras in Honduras ist. „Wir wissen, dass dies eine besondere Gelegenheit zu dienen ist.“

Die Erste Präsidentschaft hat kürzlich bekanntgegeben, dass der sechste Tempel in Mittelamerika am Sonntag, dem 17. März in drei Sessionen geweiht wird. Man erwartet, dass während der Tage der offenen Tür, die vor der Weihung stattfinden, Zehntausende Honduraner über das schöne Grundstück und durch die Räume des Tempels gehen werden. Die Tage der offenen Tür finden vom 9. Februar bis zum 2. März statt (außer sonntags).

Am Samstag, dem 16. März – einen Tag vor der Weihung – findet eine kulturelle Festveranstaltung mit Gesang und Tanz statt, an der eine riesige Gruppe von Jugendlichen aus dem ganzen Land teilnehmen wird. Die Festveranstaltung und die Weihung werden an alle Einheiten der Kirche in Honduras und Nicaragua übertragen.

Ab dem 19. März ist der Tempel dann für die Tempelarbeit geöffnet.

„Die Mitglieder in Honduras widmen diesen Ereignissen ihre Zeit und ihr Leben“, sagte Präsident Enamorado. Viele der jungen Menschen, die bereits für ihre Rolle bei der kulturellen Veranstaltung üben, werden auch während der Tagen der offenen Tür im Tempel dienen. Sie werden dort Seite an Seite mit Hunderten von Erwachsenen zusammenarbeiten, die darin geschult werden, die Tage der offenen Tür zu einem geistigen, erinnerungswürdigen Ereignis für alle Besucher zu machen.

Die Mitglieder freuen sich darauf, zu dienen, weil sie seit Generationen auf einen Tempel in ihrem eigenen Land warten, fügt er hinzu. Es ist fast sechs Jahre her, seit die Kirche Pläne bekanntgegeben hat, hier einen Tempel zu bauen. 2009 wurde mit dem Bau begonnen. Viele haben diese Zeit genutzt, sich auf den Dienst im Tempel vorzubereiten, indem sie regelmäßig an Fahrten zum Guatemala-Stadt-Tempel in Guatemala teilgenommen haben. Andere wiederum haben Veränderungen in ihrem Leben vorgenommen, sodass sie würdig und bereit sein können, mit ihrer Familie im Tegucigalpa-Tempel Gott zu verehren und zu arbeiten.

„Der Tempel hat sich schon jetzt als Segen herausgestellt“, fügte er hinzu.

Honduras, wo es über 142.000 Mitglieder und drei Missionen gibt, befindet sich noch immer im Frühstadium des Wachstums der Kirche. Die ersten Missionare in Honduras begannen ihren Dienst hier 1952 – kurze nachdem Elder Spencer W. Kimball vom Kollegium der Zwölf Apostel dem Land einen apostolischen Besuch abgestattet hatte. Der erste Pfahl in Honduras wurde über zwei Jahrzehnte später im Jahr 1977 gegründet.

Die Kirche in Honduras ist selbst in Zeiten heftiger Bürgerkriege und Naturkatastrophen weiter gewachsen. 1998 reiste Präsident Gordon B. Hinckley nach Honduras, um nach der massiven Verwüstung durch Hurrikan Mitch geistigen Beistand und Führung zu bieten. Die Kirche stellte auch Lebensmittel und andere humanitäre Hilfe im Anschluss an die Katastrophe zur Verfügung.

Das Tempelgrundstück befindet sich an markanter Stelle auf einem Hügel und ist aus der Hauptstadt von vielen Stellen aus sichtbar. Präsident Enamorado sagte, dass das Gebäude für viele Menschen in seinem Schatten bereits ein Leuchtfeuer der Hoffnung und des Lichts geworden ist.