Randall L. Ridd: Meine Arbeitsmoral war mir ein Segen

Hinzugefügt von Jason Swensen, Mitarbeiter der Church News

  • 16. Juli 2013

Randall L. Ridd, Zweiter Ratgeber in der Präsidentschaft der Jungen Männer, und seine Frau, Tamina.  Foto von Jason Swenson.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Bruder Ridd ist Sohn eines Bauarbeiters, der ihn gelehrt hat, hart zu arbeiten.
  • Bruder Ridd hat es sich zur Gewohnheit gemacht, immer zu versuchen, den Willen des Herrn an erste Stelle zu setzen.
  • Am 14. Mai 2013 wurde er als Zweiter Ratgeber in der Präsidentschaft der Jungen Männer berufen.

„Die persönliche Beziehung, die ein Junge mit seinem Vater im Himmel und Jesus Christus hat, ist das Wichtigste in seinem Leben.“ – Randall L. Ridd von der Präsidentschaft der Jungen Männer

Randall L. Ridd hat schon früh gelernt, wie wichtig es ist, eine Aufgabe genau zu erledigen. Diese Genauigkeit bei der Arbeit hat einen bleibenden Eindruck bei diesem Mann hinterlassen, der heute Zweiter Ratgeber in der Präsidentschaft der Jungen Männer ist.

Bruder Ridd sagt, die Arbeitsmoral seiner Familie sei ein Segen für ihn gewesen. „Ich hatte großartige Eltern, die mich gelehrt haben, wie wichtig Arbeit ist.“

Als viele seiner Mitschüler mit 19 Jahren ihre Missionsberufung annahmen, schrieb sich Randall stattdessen am College ein und trat der Reserve der US-Armee.

„Mir fielen viele Gründe ein, warum ich nicht [auf Mission] gehen sollte – die Arbeit, das Studium, eine Freundin, die auf mich wartete, während ich in der Armee war, meine Schüchternheit –, aber als ich betete, wusste ich, dass dies alles Gründe waren, weshalb ich zu Hause bleiben wollte. Tief im Inneren wusste ich, was der Herr von mir erwartete.“

Die Einstellung, den Willen des Herrn zu tun, machte er sich zur Gewohnheit. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie mein Leben wohl aussehen würde, hätte ich keine Mission erfüllt“, sagt er.

Auf Mission wurde er auch von Liebe für die Menschen in Lateinamerika erfüllt. Seine Mission in der Mexiko-Mission Nord sollte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass er dem Herrn in einem spanischsprachigen Teil der Welt diente.

Bruder Ridd kam nach Hause und setzte seine Ausbildung fort. 1975 heiratete er Tamina Roark im Salt-Lake-Tempel. Die Ridds haben vier Kinder großgezogen.

Das Evangelium steht in ihrer Familie im Mittelpunkt. Ihnen wurde bewusst, dass das Elternsein der wichtigste Weg ist, um nachzuempfinden, wie sehr Gott seine Kinder liebt.

2005 wurde Bruder Randall als Präsident der Ecuador-Mission Guayaquil Nord berufen. Er sah erneut, was für eine Veränderung eine Mission im Leben junger Männer oder Frauen bewirken kann.

2008 kehrten Bruder und Schwester Ridd nach Utah zurück. Ein Jahr später wurde er in den Hauptausschuss der Jungen Männer berufen.

Dadurch hatte er die einzigartige Gelegenheit, herumzureisen und tausenden Trägern des Aaronischen Priestertums überall auf der Welt zu begegnen. Er hat gelernt, wie wichtig es ist, dass sich ein Junge aktiv am Werk des Evangeliums beteiligt.

Es sei schwer, zu falschen Taten versucht zu sein, „wenn sich ein Junge ‚voll Eifer einer guten Sache [widmet]‘“, sagt er.

Bruder Ridd verlässt sich bei seiner Aufgabe in der Präsidentschaft der Jungen Männer nun genau auf diese Lektionen, die er im Laufe seine Lebens gelernt hat.

Es stimmt ihn demütig und ist für ihn eine große Ehre, die Träger des Aaronischen Priestertums an diesem entscheidenden Punkt in der Geschichte der Kirche anzuleiten und ihnen zu dienen. „Junge Männer gehen nun mit 18 auf Mission. Für viele geht es wenige Tage nach ihrem Schulabschluss los. Es ist außerordentlich wichtig, schon in jungen Jahren ein starkes Zeugnis zu erlangen.“

„Überall in der Kirche ist in den Kollegien des Aaronischen Priestertums enorme Dringlichkeit zu verspüren. Wir beobachten, wie der Geist mit den Jungen Männern arbeitet und sie sich aufgrund seines Einflusses verändern.“

Er erklärt, es stehe so viel auf dem Spiel und deshalb müssten die Jungen Männer sich jetzt dafür entscheiden, sich zu erheben und dem Ruf zu dienen nachkommen. Diese Herausforderung wirke sich segensreich auf so viele aus. „Dies ist eine prägende Zeit im Leben der Jungen. Sie treffen die Entscheidung, ob sie dem Willen des Herrn folgen werden.“

Bruder Ridd sagt, dass die Jungen Männer der Kirche wissen müssten, dass sie niemals allein sind. Engagierte Priestertumsführer, Eltern und Ratgeber beteten für ihre Sicherheit und ihren Erfolg. Am wichtigsten sei jedoch, dass der Herr die Jungen Männer kennt. Er liebe sie und möchte, dass sie ihn lieben und erkennen.

„Die persönliche Beziehung, die ein Junge mit seinem Vater im Himmel und Jesus Christus hat, ist das Wichtigste in seinem Leben“, so Bruder Ridd.