Änderungen beim Institutsprogramm sollen Bekehrung von jungen Erwachsenen vertiefen

– Camille West, Nachrichten der Kirche

  • 5. Oktober 2015

Die jungen Alleinstehenden aus aller Welt sind aufgefordert, nicht bloß am Institut teilzunehmen, sondern auch einen Abschluss zu erlangen.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Die Kirche fordert die jungen Allein­stehenden auf, den Institutsabschluss zur Priorität zu machen.
  • Vier neue Instituts­kurse sollen den jungen Erwachsenen helfen, ihre Bekehrung zu vertiefen.

„Macht man das Institut zur Priorität, ergreift man damit die Chance, sich von der Welt abzusondern, neue Kraft zu sammeln und sich auf das Gesamtbild zu konzentrieren. Die unmittelbaren und ewigen Segnungen sind es absolut wert, ein bisschen Zeit zu opfern.“ – Tanner Harvey, Institutsteilnehmerin

Das Institutsprogramm der Kirche entwickelt sich weiter.

Damit die jungen Alleinstehenden ihre Bekehrung und Hingabe Jesus Christus gegenüber vertiefen können, bietet das Bildungswesen der Kirche vier neue Grundlagenkurse an und bemüht sich vermehrt, diese Zielgruppe dazu anzuspornen, nicht bloß am Institut teilzunehmen, sondern auch einen Abschluss zu erlangen.

In einer offiziellen Mitteilung heißt es: „Junge Erwachsene, die am Institut aktiv teilnehmen und es abschließen, stärken ihr Zeugnis von Jesus Christus, verbessern die Art und Weise, wie sie die heiligen Schriften studieren, lernen von anderen und durch den Geist und treffen Entscheidungen fürs Leben mit größerer Zuversicht.“

Vorzüge und Segnungen des Instituts

Viele junge Erwachsene – und sogar einige Führungsbeamte und Eltern – sehen das Institut vielleicht als freigestelltes Programm an, vor allem dann, wenn die Kurse mit dem vollen Terminkalender der jungen Erwachsenen unvereinbar erscheinen. Aber mit der Teilnahme am Institut gehen Vorzüge und Segnungen einher, die besonders junge Alleinstehende in der Kirche Jesu Christi für sich beanspruchen können.

„Das Institut ist für mich die perfekte Art und Weise, wie ich den Geist in meiner turbulenten Woche bei mir haben kann“, so Tanner Harvey, die am Community College in der Kleinstadt Colby in Kansas studiert. Außer ihr gibt es dort nur vier andere junge alleinstehende Mitglieder der Kirche. Ihre kleine, aber engagierte Institutsgruppe trifft sich zweimal pro Woche um 6:30 Uhr.

„Es ist wirklich schwer, mein ‚Sonntagszeugnis‘ auch während der Woche zu bewahren, vor allem am College, und ich freue mich immer auf die Zeit, die ich für den Erretter reserviert habe“, erklärt sie. „Man hat nie genug Zeit, alles zu erledigen. Macht man das Institut jedoch zur Priorität, ergreift man damit die Chance, sich von der Welt abzusondern, neue Kraft zu sammeln und sich auf das Gesamtbild zu konzentrieren. Die unmittelbaren und ewigen Segnungen sind es absolut wert, ein bisschen Zeit zu opfern.“

Auf institute.lds.org ist nachzulesen, dass das Ziel des Instituts darin besteht, den jungen Erwachsenen zu helfen, die Lehren und das Sühnopfer Jesu Christi zu verstehen und darauf zu vertrauen, sich für die Segnungen des Tempels würdig zu machen und sich selbst, ihre Familie und andere auf das ewige Leben beim Vater im Himmel vorzubereiten.

Brontë Bringhurst, eine zurückgekehrte Missionarin, erklärt, dass der Religionsunterricht ihr geholfen hat, ihren Glauben an Christus zu entwickeln, weil sie dadurch zum Schriftstudium angespornt worden ist. „Ich habe schon immer in den heiligen Schriften gelesen“, sagt sie, „aber wenn ich studiere und dann Antworten auf Fragen finde, ist das doppelt so viel wert.“

Junge Alleinstehende haben auch diese zusätzlichen Vorzüge des Instituts aufgeführt:

  • Der Lehrplan ist auf ihr Alter und ihre Bedürfnisse zugeschnitten.
  • Man kann das Evangelium mit Gleichaltrigen in einem Umfeld studieren und besprechen, das geistig ist, in dem man akzeptiert wird und Spaß hat.
  • Fürsorgliche Lehrer helfen den Teilnehmern, die ja Antwort auf alltägliche Fragen finden möchten und wichtige Entscheidungen zu treffen haben, die als wahr erkannten Grundsätze anzuwenden.
  • Zurückgekehrte Missionare können sich gut an eine neue Phase ihrer geistigen Reise gewöhnen; zugleich können sie andere stärken, indem sie im Unterricht von ihren Erfahrungen berichten.

Zum Abschluss motivieren

Es gibt in der ganzen Welt Institutszentren, in denen Religionsunterricht stattfindet. Eltern, Führungsbeamte und Lehrer können die jungen Alleinstehenden dazu anhalten, den Institutsabschluss zur Priorität zu machen, so wie es derzeit auch von den Seminarschülern erwartet wird, dass sie das Seminar abschließen.

Um den Institutsabschluss zu erreichen, muss man an allen vier neuen Grundlagenkursen und an mindestens drei weiteren frei wählbaren Kursen teilgenommen haben. Ein Institutsteilnehmer kann die Abschlussvoraussetzungen erfüllen, indem er:

  • an mindestens 75 Prozent des Unterrichts teilnimmt
  • die Leseaufträge erfüllt
  • für jeden erforderlichen und zusätzlich gewählten Kurs an der Lernauswertung teilnimmt; dies soll ihm helfen, das Gelernte im Leben umzusetzen

Neue Grundlagenkurse

Diese vier neuen Pflichtkurse sollen das, was die Teilnehmer im Religionsunterricht lernen, stützen und die Eckpfeiler dafür bilden:

  • Jesus Christus und das immerwährende Evangelium
    • Dieser Kurs dreht sich um das ewige Wirken Jesu Christi und seine göttlichen Aufgaben und Lehren in seinem vorirdischen, irdischen und nachirdischen Leben.
  • Grundlagen der Wiederherstellung
    • In diesem Kurs befassen sich die Teilnehmer mit den Offenbarungen, der Lehre, den Menschen und den Ereignissen, die im Zusammenhang mit der Wiederherstellung der Kirche Jesu Christi stehen.
  • Die ewige Familie
    • Im Mittelpunkt dieses Kurses steht die Lehre von der Familie und die zentrale Rolle, die die Familie im Erlösungsplan des himmlischen Vaters spielt. Der Kursinhalt beruht auf der Proklamation zur Familie, anderen Lehren neuzeitlicher Propheten sowie den heiligen Schriften.
  • Aussagen und Lehren des Buches Mormon
    • In diesem Kurs geht es um Lehren und Themen, die in den Niederschriften, den Abhandlungen und den Predigten im Buch Mormon zu finden sind.

In einer offiziellen Mitteilung, in der diese Änderungen angekündigt wurden, steht: „Diese und weitere Institutskurse sollen den jungen Erwachsenen helfen, ihre Bekehrung durch ein eingehendes Studium der heiligen Schriften und der Aussagen der neuzeitlichen Propheten zu vertiefen.“ Mehr über die neuen Kurse erfahren Sie auf institute.lds.org.

Institutszentren gibt es auf der ganzen Welt und an den Universitäten der Kirche. Das Institut ist nicht nur für junge Alleinstehende von 18 bis 30 Jahren gedacht. Auch verheiratete junge Erwachsene in dieser Altersgruppe, die das Institut abschließen möchten, können gerne daran teilnehmen.