Mitglieder in Kroatien feiern 40-jähriges Bestehen der Kirche im Land

  • 10. Oktober 2012

Elder Erich W. Kopischke von den Siebzigern begrüßt im Rahmen der dreitägigen Feier zum 40-jährigen Bestehen der Kirche in Kroatien einige Würdenträger.  Foto mit freundlicher Genehmigung der Church News.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Mehr als 375 Gäste versammelten sich in Kroatien, um den 40. Jahrestag der ersten Taufen in diesem Land zu feiern.
  • Elder Erich W. Kopischke von den Siebzigern führte bei den Feierlichkeiten den Vorsitz und hielt beim Gedenkgottesdienst am Sonntag eine Ansprache.
  • Jugoslawien wurde 1985 von Elder Thomas S. Monson für die Verkündigung des Evangeliums geweiht.
  • Im September 2010 weihte Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel die Länder des ehemaligen Jugoslawiens.

„Ich bin überzeugt, dass die Kirche und ihre Mitglieder in Kroatien viel Gutes bewirken werden. …Die Kraft der Kirche kommt durch die Menschen zustande, durch das, was sie machen, und durch das, wofür sie stehen.“ – Elder Erich W. Kopischke von den Siebzigern, ehemaliger Präsident des Gebiets Europa

Um den 40. Jahrestag der ersten Taufen in Jugoslawien zu feiern – die Taufen wurden damals von Krešimir Ćosić vollzogen –, kamen mehr als 375 Gäste zu den drei Tage währenden Feierlichkeiten zusammen.

Bei den Veranstaltungen, die unter dem Vorsitz von Elder Erich W. Kopischke von den Siebzigern, ehemaliger Präsident des Gebiets Europa, standen, wurde auch gefeiert, dass es nun in allen Ländern des ehemaligen Jugoslawiens  und in ganz Europa  Missionare und Einheiten der Kirche gibt.

Zum ersten Mal versammelten sich Mitglieder der Kirche aus jedem der vier Länder der Adria-Mission Nord (Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Serbien und Slowenien) seit der Jugoslawienkriege in den 90er Jahren.

Die Geschichte der Kirche vor Ort

Die ersten Veranstaltungen fanden am 1.  und 2.  Juni auf dem Landsitz Krešimir Ćosić Dvor auf der Insel Ugljan, in der Nähe von Zadar, in Kroatien statt. Während der beiden Tage auf der Insel fand eine besondere Abendandacht statt. Außerdem wurden früh morgens Neubekehrte in der Adria getauft, Schulungen für Priestertumsführer, Frauen und Jugendliche wurden abgehalten und historische Stätten der Kirche in Zadar und Umgebung wurden besichtigt. Krešimir Ćosić ist dort aufgewachsen und hat dort die ersten Aktivitäten der Kirche in Jugoslawien in Gang gebracht.

Die Geschichte der Kirche in diesem Land fing mit Krešimir Ćosićs Taufe 1971 in Utah an. Krešimir, ein junger Sportstar in Jugoslawien, war an die Brigham-Young-Universität gegangen, um Basketball zu spielen. Er kehrte bald in seine geliebte Heimat zurück, um die Segnungen des Evangeliums unter seinen Landsleuten bekanntzumachen. Die Geschichten von „Kreso“ und dem Anfang der Kirche wurden voller Freude erzählt und gefeiert.

Viele der ersten Mitglieder der Kirche in diesen Ländern, und viele frühere Missionare und Mitglieder, die am Wachstum der Kirche hier beteiligt waren, reisten zur Teilnahme an der Veranstaltung. Zu den Teilnehmern gehörten die Familie von Truman und Ann Madsen, die von Schwester Madsen, Tochter Mindy M. Davis und Enkeltochter Molly Davis vertreten wurde.

Ann berichtete von Kresos Zeit an der BYU und von seiner Bekehrung. Mišo und Ankica Ostarčevic, die ersten, die von Kreso getauft wurden und dann später als erstes Paar im Tempel gesiegelt worden waren, erzählten von den Herausforderungen der jungen Kirche in Zadar und anderen Teilen Kroatiens. Ivan Valek, ein Freund und langjähriger Distriktspräsident, fügte seine Erinnerungen und sein Zeugnis hinzu. Doug Richards, Mannschaftskamerad und zusammen mit Kreso Missionar, erzählte mit seiner Frau, Kerry, von ihrer Zeit mit Kreso an der BYU und in Jugoslawien. Mila Ranovic, der erste Missionarin aus Serbien, berichtete von ihrer Geschichte und von den Anfägen der Kirche in Serbien. Albin und Boža Lotrič (er schloss sich als erster in Slowenien der Kirche an und war zusammen mit seiner Frau das erste Paar, dass im Tempel gesiegelt wurde) berichteten von Ereignisse im Zusammenhang mit ihrem Land.Johann Wondra, der damals Missionspräsident war, und seine Frau, Ursula, erzählten Anekdoten aus ihrer Zeit dort. Bei der Andacht sprachen alle darüber, was sie Historisches erlebt hatten.

Elder Kopischke fasste am Ende das große Vermächtnis des Glaubens zusammen, dass in diesen Ländern herrscht und sprach über die wunderbare Zukunft der Kirche.

Am nächsten Morgen sprach Swen R. Swensen, der in den 90er Jahren dort Missionspräsident war, und seine Frau, Gretel, bei einen Taufgottesdienst, ebenso wie auch Taca Mirijevski, die als eines der ersten Mitglieder der Kirche in Serbien getauft worden war.

Wachstum der Kirche und Zukunftsaussicht

Nach zwei Tagen auf der Insel Ugljan und in Zadar fuhren alle zusammen nach Zagreb, der Hauptstadt von Kroatien, wo am Sonntag eine Konferenz mit weiteren Mitgliedern und Freunden der Kirche und geladenen Gästen abgehalten wurde, darunter auch Regierungs- und Behördenvertreter, kirchliche Würdenträger und Medienvertreter.

Elder Kopischke sprach bei dieser Versammlung über die Kirche in Kroatien: „Ich bin überzeugt, dass die Kirche und ihre Mitglieder die kroatische Nation segnen werden. … Die Kraft der Kirche kommt durch die Menschen zustande, durch das, was sie machen, durch das, was sie repräsentieren.“

Elder Kopischke sagte: „Eine persönliche Beziehung zu Gott ist nicht nur eine Philosophie. Sie ist nicht nur eine Tradition. Sie existiert wirklich. Und diese persönliche Überzeugung wirkt sich auf unser Handeln aus. Man kann nicht sagen, ‚Ich glaube an Gott‘ und dann seinen Nächsten verachten und dann nicht tolerant sein. Das geht einfach nicht. Sie können nicht sagen, ‚Ich liebe Gott‘ und dann nicht tolerant gegenüber jemandem sein, der unterschiedliche Glaubensansichten hat. Wir sind alle Kinder unseres Vaters im Himmel.“

Elder Kopischke versichert den Gästen: „Wir werden mit Ihnen zusammen in gemeinsamer Verbundenheit die Werte Familie, Ehe, Freiheit und harte Arbeit schützen.“

Die anschließende Konferenz des Distrikts Kroatien war der Höhepunkt des Wochenendes.

  • Miljenko Babić, Präsident des Distrikts Kroatien, und sein Ratgeber, Jasmin Ibrahimovic, sprachen über ihre Vision für einen künftigen Pfahl. Sie sprachen über die Einigkeit, den Glauben und die Liebe, die zur Erreichung dieses Ziels notwendig seien.
  • Distrikts-FHV-Leiterin Schwester Fatima Hamzac sprach darüber, wie man das Gute im Menschen erkennen könne.
  • Edward B. Rowe, Präsident der Adria-Mission Nord, sprach darüber, dass 40 Jahren lang ein starkes Fundament gebaut worden sei und stellte fest, dass das Fundament fertig und nun die Zeit gekommen sei, „das schöne Gebäude, welches der Herr hier haben möchte“, zu errichten.
  • Elder Kopischke beendete die Versammlung, indem er sagte: „Kroatien ist unterwegs. … Wenn die Menschen glücklich sind, wächst die Kirche.Die letztendliche Quelle des Glücks ist Jesus Christus.“

Jugoslawien wurde vom damaligen Elder Thomas S. Monson 1985 für die Verkündigung des Evangeliums geweiht.Erst kürzlich, im September 2010, weihte Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel die Länder des ehemaligen Jugoslawiens.

Über die Veranstaltungen zum 40-jährigen Jubiläum sagte Präsident Rowe: „Wir brachten unsere aktiven, weniger aktiven und zukünftigen Mitglieder aus den entlegensten Winkeln der Mission zusammen. Wir luden sie in eine friedevolle Umgebung ein, wo sie über ihre alltägliches Leben hinaus schauen und eine wahre Vision davon, wer sie sind und was der Herr für sie vorhat, erlangen konnten. In diesen drei Tagen wurde auf wunderbare und heilige Weise, der Geist des Herrn über alle jene ausgegossen, die aus diesen Ländern zusammengekommen waren.“