Elder Ballard und ein Pfarrer der Baptisten besprechen religionsübergreifende Zusammenarbeit

  Kelly Foss, Öffentlichkeitsarbeit im Gebiet Houston

  • 7. Februar 2013

Von links: Neal Rackleff, Direktor der Abteilung für Wohnen und kommunale Entwicklung; Elder M. Russell Ballard; Harvey Clemons Jr., Pfarrer der Pleasant-Hill-Baptistengemeinde; Elder S. Gifford Nielsen, Gebietssiebziger; Peter Huntsman von der Huntsman Corporation  Foto mit freundlicher Genehmigung von Kelly Foss.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel traf mit Harvey Clemons Jr., dem Pfarrer der Pleasant-Hill-Baptistengemeinde, und weiteren Geistlichen und regionalen Politikern zusammen, um zu besprechen, wie die Familie und die Gemeinschaft gestärkt werden können.
  • Sie sprachen darüber, wie sie zwischen den Glaubensgemeinschaften Brücken schlagen können, um zu versuchen, die Gemeinschaft durch Dienst am Nächsten und die Stärkung der Familie aufzurichten.
  • Elder Ballard betonte, wie wichtig es sei, dass die verschiedenen Glaubensgemeinschaften zusammenkämen, um sich für die Bewahrung der Religionsfreiheit und das Recht aller Kirchen, am öffentlichen Diskurs teilzunehmen, einzusetzen.

„Ich sah, dass [Elder M. Russell Ballard] ein leidenschaftlich engagierter Mann ist, der sich außerordentlich um die leidende Menschheit sorgt und dem daran liegt, die Familie in aller Welt und vor allem hier in den Vereinigten Staaten zu stärken.“ – Harvey Clemons Jr., Pfarrer der Pleasant-Hill-Baptistengemeinde

Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel traf vor kurzem mit Harvey Clemons Jr., dem Pfarrer der Pleasant-Hill-Baptistengemeinde, und weiteren Geistlichen und regionalen Politikern zusammen, um zu besprechen, wie die Familie und die Gemeinschaft inmitten schwieriger wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Umstände gestärkt werden können.

Pfarrer Clemons ist in Houston hoch angesehen. Er hat sich über Jahrzehnte hinweg für den Wiederaufbau des historischen „Fifth Ward“ in Houston eingesetzt. (Der „Fifth Ward“ ist ein Stadtteil von Houston.) Sein ehrgeiziges Werk begann vor über 15 Jahren, als er ein Projekt zur Ersetzung der heruntergekommenen Gebäude mit Mehrfamilienhäusern und kommerziellen Gebäuden ins Leben rief. Es war das erste umfangreiche Bauvorhaben im Fifth Ward seit über 30 Jahren.

Jenes Werk hat Fortschritt gemacht. Vor kurzem fand beispielsweise ein groß angelegtes Dienstprojekt mit 5000 Starbucks-Angestellten statt, die dabei halfen, das Stadtviertel zu verschönern, indem sie einen Park anlegten und zahlreiche alternde Gebäude renovierten. Missionare aus der Texas-Mission Houston Nord unterstützten dieses Projekt an einem kritischen Punkt.

Diese Hilfeleistung führte zu dem Treffen von Elder Ballard und Pfarrer Clemons am Sonntag, dem 13. Januar. Sie besprachen ihren gemeinsamen Wunsch, zwischen der Kirche und der Baptistengemeinde Brücken zu schlagen, um die Gemeinschaft durch die Stärkung der Familie aufzurichten.

Elder Ballard betonte, wie wichtig es sei, sich mit Mitgliedern anderer Glaubensgemeinschaften zusammenzuschließen, um für die Religionsfreiheit – und vor allem für das Recht der Kirchen, in der Öffentlichkeit weiterhin ein Mitspracherecht zu haben – einzutreten . Elder Ballard sagte: „Wir loben die christlichen Bemühungen von Pfarrer Clemons und von gleichgesinnten Vertretern des Gemeinwesens und Geistlichen. Wir freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit bei der Stärkung der Familie und des Glaubens.“

Pfarrer Clemons merkte an: „Ich fand Elder Ballard erfrischend und unsere Zeit miteinander erleuchtend. Ich sah, dass er ein leidenschaftlich engagierter Mann ist, der sich außerordentlich um die leidende Menschheit sorgt und dem daran liegt, die Familie in aller Welt und vor allem hier in den Vereinigten Staaten zu stärken. Seine Sorge ist auch mir ins Herz gedrungen und ins Herz der Geistlichkeit hier in Pleasant Hill, in der Gemeinschaft von Fifth Ward und in Houston. Wir glauben, dass sie mit unserer Vision, die Bedürfnisse der leidenden Menschheit zu stillen, im Einklang steht.

Besonders fesselnd am Gespräch mit Elder Ballard und seiner Delegation war die Erkenntnis, dass unsere Glaubenstraditionen uns zu verschiedenen Interpretationen der Lehre führen, dass wir jedoch gleichermaßen glauben, dass Jesus Christus sich wünschen würde, dass wir uns um die Linderung der Bedürfnisse der leidenden Menschheit und um die Stärkung der Familie kümmern. Wir beten darum, dass unsere gemeinsamen Bemühungen einen bedeutenden Einfluss auf die Linderung dieser gesellschaftlichen Probleme haben. Wir freuen uns auf die Gelegenheit, dies zu tun und schätzen die Beziehung, die hiermit begonnen hat. Unser Glaube verleiht uns die Gewissheit, dass die Welt durch unsere Bemühungen besser sein wird.“

Die beiden Führer fanden heraus, dass sie vieles gemeinsam hatten – vor allem den Wunsch, dem Erretter nachzufolgen, indem sie die Bedürftigen lieben und sich ihrer annehmen.

Elder Ballard wurde auf seinem Besuch bei Pfarrer Clemons von Elder Gifford Nielsen, Gebietssiebziger, und anderen Mitgliedern der Kirche begleitet. Anwesend waren auch Neal Rackleff, Direktor der Abteilung für Wohnen und kommunale Entwicklung, und Peter Huntsman, Präsident der Huntsman Corporation.