Elder Perry rät Absolventen, ein ausgewogenes Leben zu führen

  Marianne Holman, Mitarbeiterin der Church News

  • 1. Mai 2013

Elder L. Tom Perry vom Kollegium der Zwölf Apostel am Donnerstag, 25. April 2013, bei der Abschlussfeier an der Brigham-Young-Universität in Provo.  Foto von Jeffrey D. Allred.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Elder L. Tom Perry forderte die Absolventen auf, ein Gleichgewicht zwischen körperlichen und seelischen Bedürfnissen, Freizeitaktivitäten, finanzieller Sicherheit und geistiger Kraft zu finden.

„Achten Sie darauf, dass das Evangelium, wenn Sie nun diese Universität verlassen und sich etwas aufbauen, in Ihrem Zuhause stets eine wichtige Rolle spielt – ganz gleich, wo Sie leben werden. … Sorgen Sie dafür, dass das Evangelium Jesu Christi ein zentraler Teil Ihres Lebens ist.“

„Bei dem, was Sie etwas erreichen wollen, kommt es auf Ihre Entscheidungen an“, sagte Elder L. Tom Perry vom Kollegium der Zwölf Apostel am 25. April bei der Abschlussfeier im Marriott Center an der Brigham-Young-Universität.

„Vor Ihnen liegen neue Entscheidungen und Herausforderungen. Daher möchte ich Ihnen nahelegen, sich bei dem, was vor Ihnen liegt, um Ausgewogenheit zu bemühen“, so Elder Perry.

Elder Perry erzählte von einer Familientradition. Seine Eltern stellten, wenn ein Kind seinen ersten Geburtstag feierte, vier Gegenstände vor dem Kind auf: ein Fläschchen, eine Geldkassette, ein Spielzeug und eine Bibel.

„Diese vier Gegenstände stehen für verschiedene Werte, die zu unser aller Leben und auch zu Ihrem als Absolventen gehören. Ich spreche von Ihren Prioritäten und wie Sie verstehen können, wie man das ganze Erdenleben lang für Ausgewogenheit sorgt.“

Elder Perry betonte, wie wichtig es ist, für Ausgewogenheit zwischen diesen vier konkreten Prioritäten zu sorgen.

Das Fläschchen

Das Fläschchen habe für körperliche Gesundheit und seelische Kraft gestanden, erklärte er.

Da er sich selbst bester Gesundheit erfreut, sagte er: „Mein ganzes Leben lang war ich gesund. Deshalb konnte ich viele verschiedene Aufgaben erfüllen. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich so alt werde, wie ich jetzt bin. Aber wie dankbar bin ich doch, dass ich noch lebe und alles tun kann, was der Herr mir aufträgt. Wenn Sie Ihr ganzes Leben lang weiterhin geistig Fortschritt machen wollen, müssen Sie sich gut um Ihre körperlichen und seelischen Bedürfnisse kümmern.“

Das Spielzeug

„Das Spielzeug, das meine Eltern hinstellten, stand dafür, dass man Entspannung braucht, dass man seinen Wert erkennen und sich weiterentwickeln soll“, sagte er. „Widmen Sie sich in Ihrer Freizeit Aktivitäten, die Ihren Selbstwert vergrößern. Nichts stört mich mehr, als wenn man Zeit vergeudet. Teilen Sie Ihre Zeit weise ein und achten Sie darauf, immer Zeit für Familie, Arbeit, Entspannung und zum Nachdenken einzuplanen.“

Elder Perry betonte, dass man Zeit für Familie, Arbeit, Schriftstudium, Dienst am Nächsten, Freizeitbeschäftigungen, sich selbst und vor allem für Christus benötige.

Die Geldkassette

„Die Geldkassette stand dafür, dass finanzielle Sicherheit wichtig ist“, so Elder Perry. „Wir leben in höchst bedenklichen Zeiten, was die Finanzen betrifft.“

Man spreche zwar oft von finanzieller Unabhängigkeit, halte sich aber selten daran. Er führte an, dass immer mehr Familien von geborgtem Geld lebten, um den täglichen Bedarf zu decken.

„Zu den wichtigsten Lektionen, die Sie jemals lernen werden, gehört, dass man, wenn man nicht über seine Verhältnisse lebt, Sicherheit und Frieden verspürt. … Wenn Sie mehr ausgeben, als Sie einnehmen, und solange Sie nicht lernen, vorausschauender zu leben, folgen unweigerlich Kummer und Sorge“, mahnte er. „Machen Sie sich klar, dass Ihr Zuhause anfänglich nicht mit allem ausgestattet sein wird.“

Die heiligen Schriften

„Die Bibel, die meine Eltern für Ihre kleinen Kinder hingelegt haben, bedeutete, dass jeder Einzelne geistige Kraft benötigt“, erklärte er. „Wir lehren unseren Kindern, was geistige Kraft ist, wenn wir ihnen einen väterlichen Segen geben, uns täglich zum Familiengebet hinknien, regelmäßig in den Tempel und zu den Versammlungen der Kirche gehen und jeden Tag in den heiligen Schriften lesen.“

Richte man das Zuhause auf Christus aus, sei es stets ein sicherer Hafen für die Kinder, so Elder Perry. Eltern obliege es, in all Ihrem Handeln Glauben an den Erretter zu vermitteln. „Aus den heiligen Schriften lernen wir, wie man Gott und seinem Sohn Jesus Christus näherkommt“, sagte er. „Wir lernen, wie wir leben sollen und wie man umkehrt, wenn man Fehler macht. Wir werden daran erinnert, wie wertvoll jeder Einzelne von uns als Sohn oder Tochter Gottes ist. Wir sind seine Kinder. Er liebt uns. Er möchte, dass wir zurückkehren und bei ihm leben. …

Das tägliche Gebet und Schriftstudium sollte in jeder Familie, die der Kirche angehört, dazugehören. Achten Sie darauf, dass das Evangelium, wenn Sie nun diese Universität verlassen und sich etwas aufbauen, in Ihrem Zuhause stets eine wichtige Rolle spielt – ganz gleich, wo Sie leben werden. … Sorgen Sie dafür, dass das Evangelium Jesu Christi ein zentraler Teil Ihres Lebens ist.“