Kampagne „Leg Hand an!“ ermuntert Kinder, Gutes zu tun

– Austin Cannon, Nachrichten der Kirche

  • 13. Mai 2015

Handabdrücke und Bilder, die Kinder aus aller Welt an die Zeitschrift Friend geschickt haben. Die Kampagne „Leg Hand an!“ läuft noch bis Ende 2015.  Foto von Richard Romney.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Die Kampagne „Leg Hand an!“ ist eine Aufforderung an Kinder, jemandem etwas Gutes zu tun. Dann soll man seine Hand auf einem Blatt Papier nachzeichnen, seine gute Tat darauf schreiben und das Ganze an den „Friend“ oder den „Liahona“ einsenden.
  • Es sind schon über 7600 Handabdrücke von Kindern aus aller Welt eingegangen!

„Wir hoffen, dass sie sich stärker fühlen. Wir hoffen, dass sie erkennen, dass sie etwas sehr Bedeutsames tun können, und dass das Dienen zu einer Gewohnheit wird. Wir hoffen, dass sich der Gedanke, anderen helfen zu können, in ihnen verfestigt und sie stets begleitet.“ – Jan Pinborough, Redaktionsleiterin des Friend

Hände gibt es – genau wie Dienstprojekte – in allen Größen und Formen. Diesen Gedanken hat die Zeitschrift Friend bei ihrer neuen Kampagne „Leg Hand an!“ zugrunde gelegt.

Die Kampagne wurde im Januar 2015 im Friend und im Liahona vorgestellt. Sie ermuntert Kinder, nach Gelegenheiten Ausschau zu halten, anderen helfen zu können. Sie sollen für jemanden etwas Gutes tun, dann ihre Hand auf einem Blatt Papier nachzeichnen, ihre gute Tat darauf schreiben und den Handabdruck an den Friend oder den Liahona schicken. Die Handabdrücke werden für die kleinen Leser im Laufe dieses Jahres in beiden Zeitschriften veröffentlicht.

„Wir erhalten oft Briefe von Kindern, in denen sie berichten, wie sie versuchen, dem Heiland zu folgen und anderen zu dienen“, so Jan Pinborough, Redaktionsleiterin des Friend. „Wir wollten den Kindern gerne zeigen, wie wichtig ihre vielen guten Taten sind. Es gibt rund eine Million PV-Kinder auf der ganzen Welt. Denken Sie einmal darüber nach, was eine Million Kinder auf der ganzen Welt bewirken können, wenn sie ihre Augen offen halten und anderen Gutes tun!“

Inspiriert wurde die Kampagne von der Ansprache von Präsident Dieter F. Uchtdorf, „Ihr seid meine Hände“, die er bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 2010 gehalten hat. Präsident Uchtdorf erzählte von einer Christusstatue, die im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde. Die Einwohner der Stadt waren nicht in der Lage, die Hände der Statue zu restaurieren. Daher brachten sie am Sockel den Satz an: „Ihr seid meine Hände.“

Ganz gleich, wie alt man ist: Wir alle können die Hände des Heilands sein, indem wir anderen dienen. „Oft sind es die Kinder, die sich am allermeisten freuen, wenn sie ihren Mitmenschen helfen können“, so Schwester Pinborough. „Sie sind von Natur aus liebevoll und mutig.“

Hände und Foto mit freundlicher Genehmigung von Michelle Rodgers aus Folsom in Kalifornien. Foto von Richard Romney.

Austin und Elizabeth Roundy fertigten mit der Hilfe ihrer Eltern 77 Teddybären für kleine Krankenhauspatienten an. Dienstprojekte gibt es in allen Größen und Formen. Foto mit freundlicher Genehmigung von Susan Roundy.

Die Resonanz zur Kampagne „Leg Hand an!“ ist bis jetzt unglaublich hoch. Es sind schon über 7600 Handabdrücke von Kindern aus aller Welt eingesandt worden, von Amsterdam bis Argentinien und von Bangkok bis Brasilien, und täglich kommen neue hinzu.

Miriam, 6 Jahre, aus Bosnien-Herzegowina hat ihren Handabdruck mit dieser Aufschrift geschickt: „Ich habe eine Karte für meine Mutter gebastelt, als sie krank war.“  David, 11 Jahre, aus Kolumbien schrieb: „Ich hab jemanden besucht und mit ihm Lesen geübt.“ Nicki, 11 Jahre, aus Utah berichtete: „Ich habe Decken, Spielzeug, Futter, Futternäpfe und Leckerlis an ein Tierheim gespendet.“

Thomas, 9 Jahre, aus Norwegen schrieb: „Ich habe geholfen, Schulsets für bedürftige Kinder zusammenzustellen.“ Und Ella, 3 Jahre, aus Ontario in Kanada berichtete: „Ich umarme Leute, wenn sie traurig sind.“ Dies sind nur einige wenige Beispiele von den Tausenden, die uns ihren Handabdruck mit ihrer guten Tat zugeschickt haben.

Auch haben uns viele Familien und sogar ganze PV-Gruppen ihre Handabdrücke zukommen lassen. Als Michelle Rodgers aus Folsom in Kalifornien von dieser Aktion im Friend las, hielt sie es für eine ausgezeichnete Idee für den Familienabend. „Es ließ sich einfach und schnell umsetzen, und ich dachte: ‚Das ist genau das Richtige für den heutigen Familienabend.‘“

Die Eltern und die vier Kinder der Familie Rodgers (die Kinder sind zwischen 4 und 12 Jahre alt) haben je einen Handabdruck eingeschickt. Sie haben diese Aktivität auf zwei Familienabende aufgeteilt. Beim ersten Familienabend sprachen sie kurz über die Bedeutung des Dienens und überlegten sich, was sie tun könnten. In der darauffolgenden Woche berichteten sie einander, was sie erreicht hatten, schnitten die Handabdrücke aus und verzierten sie.

Während den Kindern das Basteln der Hände am besten gefiel, fanden die Eltern die wichtige Lektion über das Dienen sehr schön. „Ich freue mich, wenn ich mit meinen Kindern über wichtige Lektionen fürs Leben sprechen kann“, so Schwester Rodgers. „Und ich fand es toll, wie sie die Herausforderung angenommen und ausgeführt haben.“

Die Mitglieder der Familie Rodgers erkannten, dass sie schon viel für einander tun, doch lenkte diese Aktivität ihren Blick noch einmal verstärkt darauf, und jeder suchte nach Gelegenheiten, mehr Gutes zu tun.

„Wenn die Kinder, die uns ihren Handabdruck dieses Jahr zusenden, nun älter werden und wachsen, wird ihre Liebe für das Dienen hoffentlich auch weiterwachsen“, erklärt Schwester Pinborough.

Die Zeitschriften Friend und Liahona sammeln die Handabdrücke noch bis Oktober diesen Jahres. In den Zeitschriften wird die Gesamtanzahl der eingesandten Handabdrücke monatlich abgedruckt, damit die Kinder den Verlauf der Kampagne mitverfolgen können. Die verantwortlichen Redakteure planen auch, zum Schluss ein tolles großes Bild aus allen Handabdrücken zu gestalten. Das wird dann fotografiert und für alle Kinder veröffentlicht.

Möchtest du mitmachen? Ruf die Seite https://www.lds.org/liahona/2015/01/children/give-us-a-hand auf. Zur Veröffentlichung deines Handabdrucks in einer Zeitschrift der Kirche ist die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten erforderlich. Bitte den Erziehungsberechtigten, das Formular auf dieser Seite (nur auf Englisch) auszufüllen und mit dem Handabdruck oder auch einem Foto von dir einzusenden, damit beides abgedruckt werden kann.

Mach mit – du wirst feststellen, wie viel Gutes du mit deinen Händen bewirken kannst!