„Licht der Nationen“: Kulturprogramm der Kirche hebt Vielfalt hervor

  Jason Swensen, Mitarbeiter der Church News

  • 30. Oktober 2012

Tänzer bei der Generalprobe für das Programm „Luz de Las Naciones“ („Licht der Nationen“) im Konferenzzentrum der Kirche Jesu Christi

„Wir sind wirklich eine internationale Kirche. In fast jedem Land gibt es Mitglieder der Kirche, und sie stammen aus so vielen verschiedenen Kulturen und Umständen. Hier in Utah erkennt und schätzt die Kirche diese großartige Vielfalt.“ – Elder L. Whitney Clayton von der Präsidentschaft der Siebziger

Fili Sagapolutele, aus Lehi in Utah, ist ein viel beschäftigter Mann: Er ist Anwalt, bearbeitet unzählige Fälle und muss vielen beruflichen und familiären Verpflichtungen nachkommen.

Aber als er Anfang des Jahres gefragt wurde, ob er die Choreographie der samoanischen und hawaiianischen Tänze für das Kulturprogramm an diesem Wochenende übernehmen würde, sagte er begeistert zu.

„Es war eine umfangreiche Verpflichtung, aber was gibt es Besseres, als andere an seinen Talenten teilhaben zu lassen?“, erklärt er.

Bruder Sagapolutele ist nur einer von etwa 1500 Einwohnern Utahs, die an der Produktion „Luz de Las Naciones: Sus Promesas“ („Licht der Nationen: Seine Verheißungen“) beteiligt waren. Das bunte, festliche Programm mit Gesang und Tanz wurde am Freitag und Samstag, dem 26./27. Oktober, im Konferenzzentrum aufgeführt.

Hunderte Freiwillige aus dem ganzen Bundesstaat wirkten mit und führten Lieder, Tänze und Instrumentalstücke aus unterschiedlichen lateinamerikanischen und polynesischen Kulturen und Traditionen auf. Das Programm wurde auf Spanisch dargeboten. Man konnte es aber auch über Kopfhörer auf Englisch oder Portugiesisch verfolgen.

Die Kirche veranstaltete 2004 und 2006 ähnliche kulturelle Aufführungen.

„Wir sind wirklich eine internationale Kirche“, sagte Elder L. Whitney Clayton von der Präsidentschaft der Siebziger. „In fast jedem Land gibt es Mitglieder der Kirche, und sie stammen aus so vielen verschiedenen Kulturen und Umständen. Hier in Utah erkennt und schätzt die Kirche diese großartige Vielfalt.“

„Luz de Las Naciones“, fügte er hinzu, spiegele die große, weltweite Kirchenfamilie wider.

„Das Programm wird zwar vor Ort von Hunderten ehrenamtlichen Helfern produziert, dennoch hoffen wir, dass sein Einfluss durch die nachträgliche Übertragung weit über Utah hinaus reichen wird“, sagte Elder Clayton. „Die Unterstützung der Veranstaltung ist ein weiteres Beispiel dafür, wie offen die Kirche ist und dass jeder willkommen ist.“

Das Programm zeigt die unterschiedlichen Überlieferungen über einen großen, weißen Gott, die unter den Ureinwohnern Nord- und Südamerikas und den Pazifischen Inseln zu finden sind. Auch das Hervorkommen des Buches Mormon und die prophezeite Wiederkehr Jesu Christi wurden herausgestellt.

Die Teilnehmer hoffen darauf, dass die Zuschauer sich von der kulturübergreifenden Botschaft der Veranstaltung angesprochen fühlen.

„Dies wird ein wunderbares Ereignis sein und dazu beitragen, verschiedene Gemeinschaften zusammenzubringen“, sagte Darstellerin Annya Becerra aus Orem in Utah, eine gebürtige Mexikanerin.

Das Programm wurde aufgezeichnet, damit es über BYUtv International in aller Welt ausgestrahlt werden kann.

Vor der Veranstaltung hatten die Besucher die Möglichkeit, eine Ausstellung im Konferenzzentrum anzusehen, bei der Werke von Künstlern aus Lateinamerika und Polynesien sowie Fotos von der ersten spanischsprachigen Einheit der Kirche in Utah gezeigt wurden.