Frühjahrs-Generalkonferenz: Mitglieder sollen ihr Zeugnis stärken

– Marianne Holman Prescott, Nachrichten der Kirche

  • 8. April 2014

Präsident Henry B. Eyring, Präsident Thomas S. Monson und Präsident Dieter F. Uchtdorf vor Beginn der Nachmittagsversammlung der 184. Frühjahrs-Generalkonferenz in Salt Lake City am Samstag, dem 5. April 2014.  Foto von Kristen Murphy, Deseret News.

Am Ende der 184. Frühjahrs-Generalkonferenz – einer Präsident Thomas S. Monson zufolge fantastischen Konferenz – forderte er die 15 Millionen Mitglieder der Kirche auf, ihr Zeugnis vom Evangelium beständig zu nähren, „auf dass es uns vor den Schlägen des Widersachers schütze“.

„Mögen wir, wenn wir über die Botschaften nachdenken, die wir gehört haben, beschließen, etwas besser zu sein, als wir es bisher waren“, sagte er zum Abschluss der Konferenz bei der Versammlung am Sonntagnachmittag. „Mögen wir uns freundlich und liebevoll jenen gegenüber verhalten, die unsere Überzeugung und unsere Maßstäbe nicht teilen. Der Erretter hat eine Botschaft der Liebe und des guten Willens gegenüber allen Menschen auf die Erde mitgebracht. Mögen wir jederzeit seinem Beispiel nacheifern.

Viele ernste Herausforderungen stellen sich uns in der heutigen Welt, aber ich versichere Ihnen, dass unser Vater im Himmel auf uns Acht gibt. Er führt und segnet uns, wenn wir unseren Glauben und unser Vertrauen in ihn setzen, und hilft uns durch alle Schwierigkeiten, denen wir begegnen, hindurch.“

Insgesamt über 100.000 Mitglieder der Kirche kamen am 5. und 6. April im Konferenzzentrum in Salt Lake City zusammen, um von Präsident Monson und weiteren Führern der Kirche Rat und Führung zu empfangen.

Bei jeder Konferenzversammlung, die in 95 Sprachen und in mehr als 170 Länder übertragen wurde, waren das Konferenzzentrum mit seinen 21.000 Sitzplätzen sowie weitere Gebäude auf dem Tempelplatz gefüllt. Die Versammlungen wurden in Gemeindehäuser der Kirche überall auf der Welt übertragen, waren zusätzlich aber auch auf LDS.org, BYUtv, BYUtv International, dem Mormon Channel, Roku, Facebook und YouTube live zu sehen. Im Vergleich zur Herbst-Generalkonferenz 2013 erhöhte sich der Anteil der Zuschauer übers Internet um mehr als 40 Prozent.

Präsident Monson führte bei der Generalkonferenz den Vorsitz und sprach bei vier der fünf Versammlungen. Seine Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, Präsident Henry B. Eyring und Präsident Dieter F. Uchtdorf, leiteten die Versammlungen abwechselnd.

Bei der ersten Konferenzversammlung am Samstagvormittag sprach Präsident Monson über den vor Kurzem geweihten Gilbert-Arizona-Tempel und die bevorstehende Weihung des Fort-Lauderdale-Florida-Tempels. 2015 wird die Kirche neue Tempel in verschiedenen Ländern fertigstellen und weihen. Wenn alle angekündigten Tempel fertiggestellt seien, werde die Kirche weltweit 170 Tempel in Betrieb haben, so Präsident Monson.

„Im Moment konzentrieren wir uns darauf, die angekündigten Tempel fertigzustellen. Auch wenn wir in unmittelbarer Zukunft keine weiteren Tempel ankündigen werden, erkunden wir aber weiterhin, wo Bedarf an zusätzlichen Tempeln besteht und welche Standorte geeignet sind. Diese werden wir dann bei zukünftigen Generalkonferenzen ankündigen“, sagte er. „Wir sind ein Volk, das Tempel errichtet und in den Tempel geht.“

Bei der Versammlung am Samstagnachmittag gab die Erste Präsidentschaft bekannt, dass ein neues Mitglied der Präsidentschaft der Siebziger, vier neue Generalautoritäten, eine neue Sonntagsschulpräsidentschaft und 42 neue Gebietssiebziger berufen wurden.

Elder Lynn G. Robbins wurde als Nachfolger von Elder Tad R. Callister in die Präsidentschaft der Siebziger berufen. Elder Callister wurde außerdem als Mitglied des Zweiten Siebzigerkollegiums entlassen.

Jörg Klebingat aus Frankfurt und Chi Hong (Sam) Wong aus Hongkong wurden als Generalautoritäten in das Erste Kollegium der Siebziger berufen. Larry S. Kacher aus Midway in Utah und Hugo E. Martinez aus Arecibo in Puerto Rico wurden als Generalautoritäten in das Zweite Kollegium der Siebziger berufen.

Elder Callister wurde berufen, als Präsident der Sonntagsschule zu amtieren. John Sears Tanner und Devin G. Durrant, die beide derzeit als Missionspräsidenten tätig sind, wurden als Erster beziehungsweise Zweiter Ratgeber berufen. Russell T. Osguthorpe, David M. McConkie und Matthew O. Richardson wurden mit Dank für ihre fünf Jahre als Präsidentschaft der Sonntagsschule entlassen.

„Ich bezeuge, dass dieses Werk wahr ist, dass unser Erretter lebt und dass er seine Kirche hier auf der Erde führt und leitet“, sagte Präsident Thomas S. Monson zum Abschluss der 184. Frühjahrs-Generalkonferenz. „Ich gebe Ihnen mein festes Zeugnis, dass Gott, unser ewiger Vater, lebt und uns liebt. Er ist wahrhaftig unser Vater, und er ist eine reale Person. Ich hoffe, wir erkennen, wie nah er uns kommen möchte, wie weit zu gehen er bereit ist, um uns zu helfen, und wie sehr er uns liebt.

Meine Brüder und Schwestern, Gott segne Sie. Möge sein Friede, den er verheißen hat, mit Ihnen sein – heute und alle Tage.“

Der Tabernakelchor, unter der Leitung von Mack Wilberg und Ryan Murphy, sorgte bei drei Konferenzversammlungen für die Musik. Bei der Versammlung am Samstagnachmittag sang ein Institutschor aus Orem unter der Leitung von Ryan Eggett.

Unter der Leitung von Randall Kempton und Kevin Brower sorgte ein Priestertumschor der Brigham-Young-Universität Idaho bei der Priestertumsversammlung für die Musik.

Clay Christiansen, Richard Elliott, Andrew Unsworth, Linda Margetts und Bonnie Goodliffe begleiteten die Chöre an der Orgel.