Beispiel des Missionspräsidenten essentiell für machtvolle Unterweisung im Evangelium

Hinzugefügt von R. Scott Lloyd, Mitarbeiter der Church News

  • 18. Juli 2013

Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel.  Foto von Christina Smith, IRI.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Elder Ballard sprach am 26. Juni, dem letzten Tag des Seminars, an der Missionarsschule in Provo zu den neuen Missionspräsidenten und ihren Ehefrauen.
  • Elder Ballard griff auf seine 37 Jahre als Generalautorität der Kirche zurück und stellte einige vereinende Grundsätze heraus, wie man eine Mission führen sollte.
  • Elder Ballard sprach über Liebe und Respekt und darüber, dass Missionare begreifen müssten, wie man sich durch den Geist verändern könne. Außerdem betonte er, wie wichtig tief verwurzelter Glaube und Liebe zu Gott seien und auch, dass man aus der richtigen Motivation heraus Grund dienen solle.

„Ihre christlichen Wünsche und Ihr durch ihre Liebe zu Gott motiviertes Handeln geben den Ton an und schaffen eine bestimmte Atmosphäre in Ihrer Mission und unter Ihren Missionaren. Das Ergebnis wird ein unvergleichliches Wachstum all derer sein, die sich unter Ihrer Treuhandschaft befinden.“  – Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel

Provo, Utah

Der Einfluss der Missionspräsidenten werde diese Generation von Missionaren darauf vorbereiten, das Evangelium machtvoll zu lehren, erklärte Elder Ballard den Missionspräsidenten und ihren Frauen, die kurz vor ihrer Abreise stehen, am 26. Juni, dem letzten Tag des Seminars für neue Missionspräsidenten, an der Missionarsschule in Provo.

„Ihr Beispiel ist ein Muster, dem die Missionare während der Mission und für den Rest ihres Lebens folgen können“, sagte er. „Sie werden ihnen beibringen, die geistigen Führer der Menschen in Ihrer Mission zu werden. Das bereitet sie darauf vor, schließlich für den Rest ihres Lebens sowohl gute Ehemänner, Ehefrauen und Eltern als auch treue, fruchtbringende Mitglieder und Führer der Kirche zu werden.“

Elder Ballard griff auf seine 37 Jahre als Generalautorität der Kirche zurück und stellte einige einfache, vereinende Grundsätze heraus: „Diese Grundsätze helfen Ihnen, wenn Sie jetzt die aufregende Reise antreten, Ihre Mission zu leiten.

Er sprach einen ersten Grundsatz an: „Lieben und achten Sie jeden Ihrer Missionare nicht für das, was sie im Moment zu sein scheinen, sondern dafür, wer sie wirklich sind und was aus ihnen werden kann.“

Er erklärte den Missionspräsidenten und ihren Frauen, dass der Herr ihnen „einige der fähigsten Geister, die je auf Erden wandeln werden“ unter ihre Treuhandschaft und Obhut geben werde.

„Ihnen kommt die Aufgabe zu, sie anzuleiten und ihnen dabei zu helfen, zu erkennen, wer sie wirklich sind“, sagte er. „Wenn sie einmal ihre göttliche Herkunft, ihre große Bestimmung und ihr Potenzial erkannt haben, werden sie mit christlicher Liebe und dem Wunsch erfüllt, dem Herrn ihr ganzes Leben lang zu dienen.“

Die Missionspräsidenten seien nicht in der Lage, ihre Missionare zu verändern, so Elder Ballard. Die Missionspräsidenten müssten vielmehr Veränderungen herbeiführen, indem sie ihrem Missionaren begreifen helfen, wie man sich mithilfe des Heiligen Geistes verändern kann.

Er verglich die Missionspräsidenten mit Bildhauern und die Missionare mit wunderschönem Marmor. Er sagte, der Bildhauer Michelangelo stellte sich bis ins kleinste Details die Skulptur vor, die er aus dem Marmorblock schaffen wollte. Ihm oblag es, das Idealbild herauszuholen, indem er überflüssigen Stein entfernte.

Beim zweiten Grundsatz, den Elder Ballard ansprach, ging es darum, wie wichtig tief verwurzelter Glaube und Liebe zu Gott seien.

„Ihre christlichen Wünsche und Ihr durch ihre Liebe zu Gott motiviertes Handeln geben den Ton an und schaffen die Atmosphäre in Ihrer Mission und unter Ihren Missionaren. Das Ergebnis wird unvergleichliches Wachstum all derer sein, die sich unter Ihrer Treuhandschaft befinden“, sagte er.

Als dritten Grundsatz legte Elder Ballard den abreisenden Missionspräsidenten nahe, aus der richtigen Motivation heraus zu dienen.

„Es muss derselbe Wunsch sein, welcher auch den Heiland motivierte, unter alles hinabzusteigen, alles zu überwinden und der Erlöser der Menschheit zu werden“, sagte er.

Er stellte heraus, dass sie den Missionaren, deren Absichten an denen des Herrn ausgerichtet seien, „am meisten vertrauen werden und Führungsaufgaben übertragen werden“. „Diejenigen, die Schwierigkeiten haben, ihren Willen dem Willen des Herrn anzugleichen, werden Ihnen am meisten Arbeit machen. Seien Sie geduldig mit denen, die zu kämpfen haben. Zeigen Sie ihnen, dass Sie sie lieb haben. Erinnern Sie sie stets daran, dass es ein Vorzug ist, ein wahrer Diener des Herrn zu sein. Beten Sie für sie. Unterweisen Sie sie. Unterweisen Sie mit ihnen gemeinsam, damit Sie erkennen, wie Sie sie anleiten können, diese herrliche Botschaft erfolgreich zu vermitteln. Fordern Sie sie auf, eifrig darum zu beten, mit der reinen Christusliebe erfüllt zu werden, damit sie so dienen wollen, wie es der Heiland getan hat.“

Beim vierten Grundsatz, über den Elder Ballard sprach, ging es darum, zu studieren und sich von der Macht des Heiligen Geistes leiten zu lassen.

Als letzten Grundsatz legte Elder Ballard den neuen Missionspräsidenten ans Herz: „Helfen Sie den Missionaren, sich zu Führern zu entwickeln, die stets voller Glauben sind, dass mit Gott alles möglich ist.“

„Der Vater im Himmel möchte, dass Sie und Ihre Missionare Erfolg haben, durch Liebe und Dienst am Nächsten wachsen, ein Werkzeug in seinen Händen sind und seinen Kindern die Botschaft von der Erlösung verkünden.“