Zukünftige Missionare bereiten sich intensiv vor

Von Suzanne Young, Mitarbeiterin von Seminar und Institut

  • 8. August 2013

Die Vorbereitung auf eine Mission obliegt jedem selbst. Auf LDS.org gibt es jedoch viele Hilfsmittel. Auch kann man an einer Missionsvorbereitungsklasse teilnehmen.

Besonders interessante Artikel

  • Zukünftige Missionare bereiten sich intensiv auf ihre Mission vor.
  • Auf LDS.org gibt es viele Hilfsmittel fzum Selbststudium und zur Vorbereitung.
  • Missionsvorbereitungsklassen können ebenfalls dazu beitragen, dass sich ein zukünftiger Missionar gut auf seine Mission vorbereitet.

In den nächsten Monaten werden voraussichtlich 29.000 neue Missionare ihre Mission antreten. Diese größeren Scharen an zukünftigen Missionaren richten ihr Augenmerk insbesondere auf die persönliche Vorbereitung, bevor sie an die Missionarsschule kommen. Auch wenn jeder für seine Vorbereitung selbst verantwortlich ist, so gibt es doch viele Hilfsmittel.

Auf LDS.org gibt es allgemeine Informationen zur Missionsvorbereitung unter der Rubrik „Evangeliumsthemen“ sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Auf der Seite Missionary Preparation Resources for Personal Study (Quellen für die Missionsvorbereitung im Selbststudium), die zur neuen Website My Role in the Work of Salvation (meine Aufgabe im Erlösungswerk; derzeit nur auf Englisch verfügbar) gehört, werden Quellen aufgeführt, mithilfe derer man einfache Grundsätze verstehen kann. Dazu gehören Lektionen für das Selbststudium und Vorschläge, wie man das Gelernte umsetzen kann.

Dort sind auch Vorschläge für Eltern, Führer und Lehrer sowie Lern- und Lehrkonzepte für einen Missionsvorbereitungskurs zu finden.

Bei der letzten Übertragung für Seminar-und Institutslehrer sagte Elder Russell M. Nelson: „Die jüngste Anpassung des Mindestalters für Vollzeitmissionare zieht viele Konsequenzen für Lehrer in Seminar und Institut nach sich. Die Jugendlichen, die eine Mission erfüllen, haben jetzt vielleicht etwas weniger Zeit, sich vorzubereiten. Daraus ergibt sich für die Familien, das Seminar und das Institut eine wunderbare Gelegenheit, bei der Vorbereitung der Missionare behilflich zu sein.“

Missionsvorbereitungsklassen sollen dazu beitragen, dass sich zukünftige Missionare gut auf ihre Mission vorbereiten. Diese Kurse werden im Institut vor Ort, in JAE-Pfählen und -Gemeinden angeboten. Die Schüler hören wahre Geschichten aus dem Missionsfeld, studieren die Anleitung Verkündet mein Evangelium!, bereiten Lektionen über Grundsätze des Evangeliums vor und unterrichten andere darin – alles schon vor ihrer Ankunft an der Missionarsschule.

Grayson Butler unterrichtet im Religionsinstitut in Salt Lake City, wo seit der Bekanntgabe der Änderung des Mindestalters für Missionare die Einschreibungen in die Missions­vorbereitungs­kurse drastisch gestiegen sind. Tatsächlich werden diesen Sommer sieben verschiedene Missionsvorbereitungskurse angeboten – nicht nur einer wie im letzten Jahr.

Randy Osborne, Lehrer eines Missionsvorbereitungskurses im Institut von Sandy und Jordan in Utah, sagt, dass der Anteil an jungen Frauen, die seine Klasse besuchen, von etwa 20 Prozent auf mehr als 50 Prozent angestiegen sei.

Kacee Greeff nimmt am Missionsvorbereitungskurs im Religionsinstitut in Salt Lake City teil. JAE-Pfähle und -Gemeinden können ebenfalls Missionsvorbereitungskurse anbieten. Foto von Suzanne Young.

Die Schüler in Bruder Osbornes Missionsvorbereitungsklasse sollen Lektionen von zwei bis drei Minuten Dauer über ein beliebiges Evangeliumsthema vorbereiten – irgendetwas von Umkehr bis zur Wiederherstellung. Nachdem sie ihre Lektion in ein Notizbuch geschrieben haben, das sie während des Semesters führen, können üben, wie man andere belehrt. Dies gibt ihnen Gelegenheit, jemanden zu unterrichten, den sie nicht kennen, und Feedback zu bekommen. Das Notizbuch, das sie während des Semesters führen, ist voller kurzer Lektionen, die sie vorbereitet haben. Sie nehmen es dann mit zur Missionarsschule.

Bruder Butler beginnt jede Klasse mit einem Brief oder einer Geschichte von einem Missionar, der zur Zeit auf Mission ist. Das soll seine Schüler anspornen. Johanna Tovars schätzt diesen Teil der Missionsvorbereitungsklasse am meisten: „Durch diese Geschichten kann ich meinen Blick auf das richten, worauf ich mich jetzt konzentrieren sollte, während ich mich noch vorbereiten kann.“

Jessica Liening, die in der Kalifornien-Mission Long Beach tätig war, sagt, dass der Missionsvorbereitungskurs, den sie an der Brigham-Young-Universität mitgemacht hat, ihr bei ihrer Vorbereitung geholfen hat. „Ich kam einfach in diese Missionsstimmung und war begeistert, auf Mission zu gehen. Ich habe durch den Kurs auf jeden Fall mehr über die Mission nachgedacht und darüber, wie ich mich darauf vorbereiten kann. Durch die Klasse versteht man besser, was es heißt Missionsarbeit zu machen, und man fängt an, über das Lehren und Zeugnisgeben nachzudenken, noch bevor man es tatsächlich machen muss.“

Einen Missionsvorbereitungskurs in deiner Nähe findest du unter institute.lds.org. Du kannst auch einen deiner Priestertumsführer fragen.