Online-Sammlung historischer Ausgaben von Zeitschriften der Kirche wird erweitert

  • 29. AUGUST 2012

Die Hauptabteilung Geschichte der Kirche arbeitet unter anderem daran, die Digitalisierung der deutschen Zeitschrift Der Stern abzuschließen, die von 1869 bis 2000 erschien.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Die Hauptabteilung Geschichte der Kirche hat vor, in den nächsten drei Jahren viele historische Ausgaben von Zeitschriften der Kirche zu digitalisieren.
  • Fünf englischsprachige Zeitschriften und drei Zeitschriften in anderen Sprachen wurden oder werden derzeit digitalisiert und in einem Online-Archiv bereitgestellt, aus dem man sie herunterladen kann.
  • Das Material im Online-Archiv soll später in den Katalog der Abteilung Geschichte der Kirche auf history.lds.org eingepflegt werden.

„In diesen Zeitschriften findet man die Weisungen unserer Propheten seit der Wiederherstellung der Kirche. Es ist bemerkenswert, die Worte unserer Propheten und Apostel zu lesen, die sie vor 100 Jahren geschrieben oder gesagt haben.“ – Randy Olsen, Verantwortlicher für digitale Archivierung

Die Hauptabteilung Geschichte der Kirche ist bemüht, den Mitgliedern der Kirche in aller Welt so viel Material wie möglich zugänglich zu machen. Deshalb wurden kürzlich mehrere Zeitschriften der Kirche im Online-Archiv bereitgestellt, die schon vor über 100 Jahren veröffentlicht wurden. Das Online-Archiv ist eine nichtkommerzielle digitale Bibliothek, in der Organisationen, wie das Historische Archiv der Kirche, Bücher, Filme, Musik und andere Medien kostenfrei zur Verfügung stellen können.

„In diesen Zeitschriften findet man die Weisungen unserer Propheten seit der Wiederherstellung der Kirche“, erklärt Randy Olsen, Verantwortlicher für digitale Archivierung. „Es ist bemerkenswert, die Worte unserer Propheten und Apostel zu lesen, die sie vor 100 Jahren geschrieben oder gesagt haben.“

Fünf englischsprachige Zeitschriften und drei Zeitschriften in anderen Sprachen (siehe unten) wurden oder werden derzeit digitalisiert und im Online-Archiv bereitgestellt, wo man sie herunterladen kann. Die Zeitschriften sollen später im Katalog der Abteilung Geschichte der Kirche über history.lds.org verfügbar sein.

„Die Arbeit ist noch in vollem Gange“, erklärt Bruder Olsen. „Wir haben einige Zeitschriften der Kirche ausgewählt, und sind dabei, sie zu digitalisieren und ins Online-Archiv hochzuladen. Wir haben vor, im Laufe der nächsten drei Jahre viele historische Ausgaben von Zeitschriften der Kirche zu digitalisieren.“

Die Sammlungen des Historischen Archivs der Kirche umfassen unter anderem Manuskripte, Bücher, Fotos, mündliche Geschichtsberichte, Zeichnungen, Broschüren, Zeitungen, Landkarten und audiovisuelles Material, in denen die Geschichte der Kirche von ihren Anfängen im Jahr 1830 bis zur Gegenwart festgehalten wurde.

Dieses Jahr hat die Kirche bereits Audio- und Videoaufnahmen ab 1971 zum Generalkonferenz-Archiv auf LDS.org hinzugefügt. Zuvor hatte die Hauptabteilung Geschichte der Kirche alle Berichte von der Generalkonferenz in englischer Sprache seit 1880 eingescannt und ins Online-Archiv aufgenommen.

Die Mitarbeiter der Geschichtsabteilung der Kirche erweitern das Archiv täglich.

Kürzlich wurde die Digitalisierung sämtlicher Ausgaben der Zeitschrift Improvement Era fertiggestellt. Jetzt konzentriert sich die Kirche darauf, die Digitalisierung aller Ausgaben der deutschen Zeitschrift Der Stern abzuschließen, die von 1869 bis 2000 erschien. Die Ausgaben der Zeitschrift Liahona in den unterschiedlichen Sprachen werden allesamt digitalisiert und ins Archiv hochgeladen. In einigen Fällen arbeitet die Kirche mit anderen Organisationen, wie beispielsweise der Brigham-Young-Universität, zusammen an der Archivierung dieser Zeitschriften der Kirche im Internet.

Tyler Thorsted betont, dass diese Sammlungen mehr als nur Artikel aus der Vergangenheit seien. „Darin steckt ziemlich viel Geschichte der Kirche, Geschichte der Missionsarbeit und Genealogie. … Sie sind tolle Hilfsmittel für die Genealogie“, sagt er und weist darauf hin, dass viele Ausgaben der Zeitschriften in anderen Sprachen Details über örtliche Einheiten der Kirche und Mitglieder zur damaligen Zeit enthalten. In Ausgaben der Zeitschrift Der Stern gab es zum Beispiel oft Angaben zu Mitgliedern, die ausgewandert sind.

Jede Ausgabe der Zeitschriften kann in verschiedenen Formaten, unter anderem im Text-, PDF-, EPUB-, Kindle-, DAISY- und DjVu-Format und als Volltext heruntergeladen werden.

The Contributor (1879–1896) sollte „die Gemeinschaftlichen Fortbildungsvereinigungen repräsentieren und eine interessante Zeitschrift für die Mitglieder dieser Vereinigungen und die älteren Jugendlichen unter uns sein“.

The Improvement Era (1897–1970) war der Nachfolger von The Contributor und die offizielle Zeitschrift für die Gemeinschaftliche Fortbildungsvereinigung der Jungen Männer. „The Improvement Era“ wurde für Erwachsene die wichtigste Zeitschrift der Kirche, weil sie von den Generalautoritäten unterstützt wurde und sich vor allem mit Theologie, Geschichte, aktuellen Themen und dem Leben als Mitglied der Kirche beschäftigte.

The Juvenile Instructor (1866–1929) war die erste Zeitschrift für Kinder, die in den USA westlich des Mississippi veröffentlicht wurde. Sie sollte den Kindern in der Kirche helfen, sich auf zukünftige Aufgaben vorzubereiten. In der Zeitschrift wurden Leitartikel, Gedichte (unter anderem von Eliza R. Snow) und eine monatlich erscheinende Kolumne von Karl G. Maeser, „Voices of Nature“ (Stimmen der Natur), veröffentlicht. Darin wurden außerdem Essays, Geschichten und Kurzbiografien abgedruckt, in denen es oft um sittliche Belange oder die Geschichte anderer Kulturen ging. Als der Schwerpunkt von „The Juvenile Instructor“ darauf ausgerichtet wurde, die Lehrer zu unterstützen, wurde daraus die Zeitschrift für Lehrer in der Kirche. Sie wurde 1929 zu The Instructor umbenannt.

The Instructor (1929–1970) war ab Januar 1901 die offizielle Zeitschrift der Sonntagsschule. Damals hieß sie noch The Juvenile Instructor. Sie war mit Artikeln über Lehrmethoden und evangeliumsbezogene Themen übersät, die von den verschiedenen Hilfsorganisationen der Kirche, vor allem der Sonntagsschule, verwendet werden. Die Zeitschrift wurde im Dezember 1970 eingestellt, als die Kirche ihre englischsprachigen Zeitschriften zu drei Publikationen zusammenfasste, nämlich zum Ensign (für Erwachsene), zum New Era (für Jugendliche) und zum Friend (für Kinder).

The Latter-day Saints’ Millennial Star (1840–1970) war die offizielle Zeitschrift der Kirche auf den britischen Inseln und die am längsten herausgegebene Zeitschrift der Kirche überhaupt. Parley P. Pratt, ein Apostel der Kirche und der erste Herausgeber der Zeitschrift, erklärte ihren Zweck: „die Verbreitung der Fülle des Evangeliums“, „die Wiederherstellung christlicher Grundsätze der Urkirche“, „die Sammlung Israels“, „den Aufbau des Reiches Gottes unter allen Nationen“, „von den Zeichen der Zeit [und] kurzum von allem zu berichten, was auf das Kommen des Menschensohnes und den Beginn seiner Herrschaft auf Erden hinweist“. The Millennial Star ging 1970 im Ensign auf. Diese Sammlung beginnt mit der Ausgabe vom 3. Januar 1901 und endet mit den Ausgaben von 1970. Die BYU Digital Collections (das elektronische Archiv der BYU) enthält die Ausgaben von 1840 bis 1900.

De Ster (1896–2000) war die niederländische Zeitschrift der Kirche. Ab 1967 handelte es sich um die niederländische Übersetzung der internationalen Zeitschrift der Kirche. 2000 wurde sie zum Liahona umbenannt.

Der Stern (1869–2000) war die deutsche Zeitschrift der Kirche. Ab 1967 handelte es sich um die Übersetzung der internationalen Zeitschrift der Kirche. 2000 wurde sie zum Liahona umbenannt.

Skandinaviens Stjerne (1851–2000) bedeutet „Skandinavischer Stern“ und war die Zeitschrift für die Skandinavische Mission und später auch die der Mission Dänemark. Ab 1967 handelte es sich um die Übersetzung der internationalen Zeitschrift der Kirche. 2000 wurde sie zum Liahona umbenannt.