Präsident Monson weiht einen nach ihm benannten Campingplatz in Ontario ein.

  Heather Whittle Wrigley und Lauren Call, Nachrichten und Veranstaltungen der Kirche

  • 24 Juni 2011

Das Thomas S. Monson Camp in Ontario, Canada, bietet den verschiedenen ortsansässigen Organisationen der Kirche die Möglichkeit, sich in der Natur aufzuhalten.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Das Thomas S. Monson Camp befindet sich in der Nähe von Toronto, Ontario, Kanada.
  • Das Grundstück wird nicht nur für Camps der Jungen Damen genutzt werden, sondern auch für Campingausflüge der Gemeinden und Familien.
  • Das Gelände umfasst einen Anlegeplatz, einen Zeltplatz, sieben kleine Unterstände mit Picknicktischen, mehrere Feuerstellen, einen zentralen Hauptpavillon, ein Amphitheater, Sportplätze und Wanderwege.

„Bei einem Lagerfeuer kann man die Grundsätze des Evangeliums auf besonders wirkungsvolle Weise lehren.“ —Larry Gibson, Erster Ratgeber in der Präsidentschaft der Jungen Männer.

Am Samstag, dem 25. Juni, 2011, weiht Präsident Thomas S. Monson, Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage einen nach ihm benannten Campingplatz in der Nähe von Toronto, Ontario, Kanada, ein.

Das 161 ha große Thomas S. Monson Camp—die Anregung zur Namensgebung läßt sich auf die Zeit zurückführen, als Präsident Monson über die kanadische Mission (1959-1962) präsidierte—wird hauptsächlich von acht Pfählen, die im Umkreis liegen genutzt werden. Sie halfen das Camp seit Beginn der Baumaßnahmen vor drei Jahren auszubauen. Auch andere Pfähle der Region, Familien und Organisationen derKirche—Organisationen der Jungen Damen, Priestertumskollegien und so weiter—können das Camp nützen.

Mitglieder aus mehreren Pfählen nehmen an der Eröffnung, für die es Platzkarten gibt, teil, darunter auch Anne M. Dibb, Zweite Ratgeberin in der JD-Präsidentschaft.

Am Morgen des 9. Juni wälzte sich ein heftiger Sturm durch das Camp. Bäume stürzten um, die Stromzufuhr wurde unterbrochen, aber an der Anlage selbst entstand wenig oder kein Schaden. Freiwillige aus den umliegenden Pfählen halfen in den kommenden Tagen, die Trümmer wegzuschaffen und räumten das Gelände auf, um es für die bevorstehende Eröffnung vorzubereiten.

Das Camp wurde eingerichtet, um den Bedürfnissen der Mitglieder nach einem Gelände Rechnung zu tragen, das für Kirchenaktivitäten geeignet ist, meint Terry Spallino, Leiter für zeitliche Angelegenheiten für das Gebiet Nord Amerika Nord Ost.

In Nord Amerika gibt es mehr als 153 Kirchencamps und sie dienen alle einem gemeinsamen Zweck. Auf der Kirchenwebsite der Jungen Damen findet sich folgende Aussage: „Camps sind ein wichtiger Teil der JD/JM-Programme und eine hervorragende Möglichkeit, das Zeugnis zu stärken.“

Jugendliche auf dem engen und schmalen Pfad halten

„Eine Woche in einem gut durchdachten Camp oder bei einer anstrengenden Erlebnisaktivität, können, wenn das Hauptaugenmerk auf die Ziele des Aaronischen Priestertums gelegt wird, einen Erfolg zuwege bringen, der mit den wöchentlichen JD/JM Aktivitäten eines ganzen Jahres verglichen werden kann“, sagte Larry Gibson, Erster Ratgeber in der JM-Präsidentschaft.

Zum Beispiel konnten Junge Männer während des Camps des Pfahls Bulawayo, Zimbabwe, im Jahr 2009 einander kennenlernen, Erfahrungen und Gedanken austauschen und Zeugnis geben und sich dadurch gegenseitig stärken, sagte Tasara Makasi, Pfahlpräsident des Pfahls Bulawayo, Zimbabwe.

Als die Jungen Männer zusammenkamen, wurde ihnen klar, wie viele sie waren und dass sie alle denselben Wunsch hatten, nämlich nach den Grundsätzen des Evangeliums zu leben, erklärte Präsident Makasi.

Für die Jungen Damen der Kirche sind Jugendcamps genauso wesentlich und wichtig, da sie, wie es Elaine S. Dalton, JD-Präsidentin, ausdrückte, neue Fertigkeiten lernen und auch, sich ruhig zu verhalten, die Schönheit der Natur zu erleben und sich den Einflüssen der Welt zu entziehen.

Sie betonte: „Bei einem Camp wird das Zeugnis einer Jungen Dame gestärkt, wenn sie sieht, wie andere täglich das Evangelium leben, wenn sie von ihren Leiterinnen lernt und betet, singt und die Teilnehmerinnen einander Zeugnis geben.“

Gottes Schöpfung erleben

Üblicherweise werden Jugend-Camps in einem Gebiet abgehalten, das von den Zerstreuungen der Welt abgeschieden liegt.

„Es ist wichtig, den Lärm der Welt hinter sich zu lassen, ohne Handy, SMS, Musik und Internet, um einfach nur leise sein zu können.“ sagte Schwester Dalton. „Wenn man die feine, leise Stimme hört und zum Sternenhimmel aufblickt, dann versteht man, dass alle Dinge von Christus Zeugnis geben.“

Das Thomas S. Monson Camp liegt am Ufer des Little-Bald-Sees, ungefähr zwei Fahrstunden nordöstlich von Toronto und umfasst einen Anlegeplatz, einen Zeltplatz, sieben kleine Unterstände mit Picknicktischen, mehrere Feuerstellen, einen zentralen Hauptpavillon, ein Amphitheater, Sportplätze und Wanderwege.

Die Unterstände und der Pavillon tragen jeweils den Namen eines JD-Ideals: Glaube, Göttliches Wesen, Selbstwertgefühl, Wissenserwerb, Eigenverantwortung, gute Werke, Redlichkeit und Tugend.

Wie andere JM- und JD-Camps auch, bietet dieses Camp den Jugendlichen die Möglichkeit, über das Evangelium zu sprechen, von ihren Leitern zu lernen und ihr Zeugnis zu stärken.

Eine Zeit zum Lehren

„Die Atmosphäre eines Lagerfeuers kann die effektivste Art sein, die Grundsätze des Evangeliums zu lehren“, sagte Bruder Gibson.

Die während eines Camps durchgeführten Aktivitäten beziehen oft die Jugendlichen ein. Sie müssen Herausforderungen bestehen, die Körper und Geist testen und Vertrauen und Teamgeist fördern.

Diese Aufgaben zeigen den Jugendlichen, dass sie leistungsfähiger sind, als sie dachten und bereiten sie darauf vor, Eingebungen des Geistes zu befolgen, erklärte Bruder Gibson. „Wenn Junge Männer an ihre Grenzen gebracht werden, werden sie empfänglicher und belehrbarer und hören eher auf den Geist und ihre Leiter.“

Beim Camp des Pfahls Bulawayo im Jahr 2009 nahmen die Jungen Männer an Aktivitäten teil, die sie lehrten, den Wert gemeinsamer Arbeit zu verstehen.

„Durch die Aktivitäten … wie z.B. Klettern, lernten sie, wie sehr sie einander brauchen—wie jeder von ihnen im Leben eines anderen und in seinem eigenen Leben besondere Möglichkeiten zu wirken hat“, sagte Präsident Makasi.

In Zukunft finden tausende Junger Männer und Junger Damen, Pfadfinder und Familienmitglieder, die auf dem Pfad der Heiterkeit im Thomas S. Monson Camp unterwegs sind, einen Ort der Betrachtung und Introspektion. Zukünftige Junge Damen, die das Camp besuchen, haben die Möglichkeit, den Garten der Jungen Damen zu gestalten und zu verschönern.