Nachrichten der Kirche

Kinder und Jugendliche helfen älteren Menschen in Brasilien

  Melissa Zenteno, Nachrichten und Veranstaltungen der Kirche

  • 12. November 2012

Im Oktober wurde Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der Pfähle Campo Grande und Monte Líbano in Campo Grande in Brasilien bewusst, wie wichtig es ist, als Einzelner und als Familie zu dienen.  Foto von Quitéria Duarte Patelli.

Früh am Morgen des 27. Oktobers 2012 machte sich der 16-jährige Bruno Estigarribia aus der Gemeinde Parati in Campo Grande in Brasilien auf den Weg zum Haus Abraham, einem Altenheim, um bei einem Dienstprojekt der Mormon Helping Hands mitzumachen, das von den Pfählen Campo Grande und Monte Líbano in Campo Grande organisiert wurde.

Als er dort ankam, machte sich Bruno mit mehr als 100 anderen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus beiden Pfählen daran, den älteren Menschen etwas Gutes zu tun.

Die Veranstaltung, die „Kleine Hände helfen älteren Menschen“ genannt wurde, stand ganz unter dem Zeichen, den Kindern und Jugendlichen zu zeigen, wie wichtig Dienst am Nächsten ist, und die ganze Familie dazu zu bewegen, gemeinsam anderen zu helfen.

„Unsere Führer wollten den Kindern und Jugendlichen zu verstehen geben, dass man, wenn man etwas für seinen Nächsten macht, die Liebe des Heilands verspüren kann“, sagte Márcio Patelli, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Pfahl Campo Grande.

„Ich ging hin, weil es eine Kirchenaktivität war, aber ich bemerkte sehr schnell, dass es auch eine einmalige Gelegenheit war, für andere da zu sein“, sagte Bruno.

Im Altenheim konnte Bruno sich mit den Bewohnern unterhalten und mit ihnen lachen. Die Gespräche mit ihnen gefielen ihm am besten. „Ich habe versucht, Liebe und ein bisschen Freude zu vermitteln“, fügte er hinzu. „Ich dachte einfach immerzu: ‚Was würde Jesus Christus tun, wenn er hier wäre? Was würde er sagen?‘“

Die Kinder und Jugendliche erzählten lustige Geschichten und unterhielten sich mit älteren Menschen, außerdem schminkten sie einige ältere Damen, lackierten ihnen die Fingernägel und frisierten ihnen die Haare. Manche Jugendliche machten Musik. Viele schrieben die Lebensgeschichte eines älteren Bewohners auf. Die Geschichten aller Bewohner wurden niedergeschrieben. Der Pfahl möchte sie dann in einem Buch veröffentlichen.

„Das ganze Ereignis war etwas Besonderes, aber die älteren Leute an diesem Tag näher kennenzulernen, das hat mich tief berührt“, sagte Guilherme Zisblat, ein 14-jähriger Junge aus der Gemeinde Coopharádio.

Bruder Patelli sagte, dass es auch zu den Zielen des Pfahls gehört habe, eine Aktivität zu planen, an der die ganze Familie teilnehmen konnte. „Es war ganz wunderbar, zu sehen, wie sich alle beteiligten – Familien bemühten sich gemeinsam, anderen zu helfen“, fügte er hinzu.

Die PV-Kinder, die an der Aktion teilnahmen, gaben Hygienesets aus, die sie einen Monat zuvor mit ihrer Familie zusammengestellt hatten.

Dayane Marques aus der Gemeinde Pioneiros stellte mit ihren beiden Kindern Hygienesets zusammen. Sie sagte: „Als die Kinder die Päckchen mit Hygieneartikeln überreichten, war es etwas ganz Besonderes, das Strahlen in ihren Augen zu sehen, und zu sehen, wie sehr sich die alten Menschen über diese Aufmerksamkeit freuten.“

Es wurden nicht nur Hygienesets verteilt. Kinder sangen auch für ältere Menschen und gaben ihnen selbstgemalte Bilder und selbstgeschriebene Briefe.

Ein Bewohner konnte seine Tränen nicht zurückhalten. Er war dankbar dafür, dass alle so viel Güte zeigten.

Frau Ediméa, Leiterin des Hauses Abraham, brachte ihre Dankbarkeit wie folgt zum Ausdruck: „Ich habe noch nie etwas Derartiges erlebt. Die Hilfe und Güte aller Teilnehmer berühren mich zutiefst. Dies ist von Gott.“

Am Ende der Aktivität pflanzten die Kinder und einige der älteren Leute ein Paranussbäumchen, das von der Verwaltung des Altenheims gestiftet worden war. Der Baum soll als Erinnerung an diese Aktion der Mormon Helping Hands dienen, die in dem Monat stattfand, der in Brasilien dazu bestimmt ist, dass man an die Kinder und die alten Menschen denkt.

„Wir wissen, dass diese Kinder und Jugendlichen andere mehr schätzen und respektieren werden – vor allem ältere Menschen –, weil sie vom Geist des Herrn berührt wurden“, sagte Bruder Patelli.