Nachrichten der Kirche

Die Kirche kündigt für 2013 einen neuen Lehrplan für Jugendliche an

  Heather Whittle Wrigley, Nachrichten und Veranstaltungen der Kirche

  • 26. September 2012

Im neuen Lehrplan für Jugendliche, Komm und folge mir nach, geht es jeden Monat um ein bestimmtes Thema, welches in allen Sonntagsschulklassen, JD-Klassen und Kollegien des Aaronischen Priestertums überall in der Kirche durchgenommen wird.

Die Kirche hat für 2013 einen neuen Lehrplan für die Jungen Männer und Jungen Damen und die Sonntagsschulklassen für Jugendliche angekündigt. Der Lehrplan trägt den Titel: Komm und folge mir nach – Lernhilfsmittel für Jugendliche.

Der neue Lehrplan ist darauf ausgelegt, dass Lehrer anders unterrichten und Schüler anders lernen. In einem Schreiben der Ersten Präsidentschaft vom 12. September 2012 heißt es: „Der neue Lehrplan umfasst grundlegende Lehren des Evangeliums sowie Grundsätze dazu, wie man auf die Weise des Erretters lehrt. … Wir sind sicher, dass der neue Lehrplan den Jugendlichen von großem Nutzen in ihrem Bemühen sein wird, sich voll und ganz zum Evangelium Jesu Christi zu bekehren.“

Mit Komm und folge mir nach werden einige Neuerungen eingeführt. Zum Beispiel wird jeden Monat ein bestimmter Punkt der Lehre sowohl bei den Jungen Männern, den Jungen Damen als auch in den Sonntagsschulklassen für Jugendliche durchgenommen. Außerdem gibt es Unterrichtspläne, die nach der Lehrweise des Heilands entworfen wurden. Auch ist die Internetfassung des Lehrmaterials flexibler gestaltet.

Mitglieder, Führungsbeamte und Lehrer werden gebeten, sich im Internet mit dem neuen Lehrplan vertraut zu machen. Unter lds.org/youth/learn finden Sie nützliche Videos, in denen erläutert wird, wie man den neuen Lehrplan anwenden kann. Zusätzlich gibt es dort eine neue Anleitung, „Das Evangelium auf die Weise des Erretters lehren“, und Unterrichtspläne sowie Vorschläge zu spannenden Lernaktivitäten. Ende 2012 stehen alle Unterrichtspläne in 23 Sprachen bereit.

Die Lehre steht im Mittelpunkt

Zu den Neuerungen, die mit Komm und folge mir nach einhergehen, gehört, dass der Lehrplan in Einheiten gegliedert ist, die sich jeweils mit einem Punkt der Lehre befassen, zum Beispiel „Der Plan der Erlösung“, „Das Sühnopfer“ und „Propheten und Offenbarung“.

Jedem Monat des Jahres ist ein Thema zugeteilt, welches in allen Sonntagsschulklassen, JD-Klassen und Kollegien des Aaronischen Priestertums überall in der Kirche in dem betreffenden Monat besprochen wird.

Im Unterrichtsmaterial für die Jungen Damen wird auf das Programm „Mein Fortschritt“ und die JD-Ideale Bezug genommen, in dem für die Jungen Männer geht es hauptsächlich um Aufgaben im Priestertum. Im Lehrplan für die Sonntagsschule wird betont, wie man wesentliche Grundsätze der Lehre lehrt und lernt.

„Auf dem Plan ist … angegeben, wann welche Einheit durchgenommen werden soll, damit die Inhalte des Evangeliumsunterrichts für die Jugendlichen überall in der Kirche aufeinander abgestimmt sind“, heißt es in der Anleitung.

Außerdem hat Elder Christoffel Golden Jr. von den Siebzigern gesagt: „Komm und folge mir nach wurde den Bedürfnissen der Jugendlichen angepasst. Es werden zahlreiche Methoden und Medien eingesetzt, damit die Jugendlichen heilige Grundsätze und Lehren besser und schneller lernen und anwenden.“

Auf die Weise des Erretters lehren

Mithilfe der neuen Anleitung, „Das Evangelium auf die Weise des Erretters lehren“, können Führungsbeamte der Jugendlichen ihr eigenes Zeugnis stärken und besser verstehen, wie sie die Jugendlichen dabei unterstützen können, das Evangelium zu lernen.

Es wird darauf hingewiesen, wie der Herr lehrt: Er empfand Liebe für diejenigen, die er lehrte, und kannte sie. Er bereitete sich durch Fasten und Beten vor, verwendete die heiligen Schriften, erzählte Geschichten aus dem Leben, stellte Fragen, vertraute denen, die er lehrte, forderte die Leute zum Handeln auf und war ein Vorbild.

Jede Lektion – jedes „Lernkonzept“ – in Komm und folge mir nach beginnt mit dem Abschnitt „Sich geistig vorbereiten“. Dieser Abschnitt umfasst Fragen zum Nachdenken und eine Liste mit Schriftstellen, Konferenzansprachen und anderen Quellen zu dem jeweiligen Thema. Der Lehrer soll sich, bevor er den Unterricht plant, die Zeit nehmen, sich selbst eingehend mit der Lehre zu befassen, darüber nachzudenken und sie zu verinnerlichen.

Im zweiten Abschnitt jeder Lektion werden Vorschläge angeführt, die Führungsbeamte verwenden können, um die Jugendlichen an das Thema heranzuführen. Im Abschnitt „Gemeinsam lernen“ werden konkrete Vorschläge zu Aktivitäten aufgeführt. Die Lernaktivitäten sollen den Jugendlichen helfen, in den heiligen Schriften und den Worten der Propheten zu forschen und die Wahrheiten des Evangeliums selbst herauszufinden. Außerdem wird den Jugendlichen besonders ans Herz gelegt, sich über Erkenntnisse und Erfahrungen auszutauschen.

Im letzten Abschnitt werden Vorschläge gemacht, wie Führungsbeamte die Jugendlichen zum Handeln anregen können. Die Lernerfahrung soll damit also über das Klassenzimmer hinausreichen.

Mehr Flexibilität

Der Lehrplan für Jugendliche ist jetzt auch wesentlich flexibler. Da er übers Internet verfügbar ist, kann er ganz leicht aktualisiert werden. Außerdem gibt er Lehrern die Möglichkeit, den Unterricht an besondere Bedürfnisse ihrer Jugendlichen und örtliche Gegebenheiten anzupassen.

Die Führer der Kirche wollten, dass Komm und folge mir nach ein lebendiges Hilfsmittel ist. Da es übers Internet verfügbar ist, können regelmäßig die aktuellsten Aussagen der führenden Brüder eingepflegt werden. Zum Beispiel kann die Liste an weiteren Hilfsmitteln für eine Lektion zeitnah mit Ansprachen der letzten Generalkonferenz aktualisiert werden.

Später wird es auch eine gedruckte Fassung von Komm und folge mir nach geben, derzeit kann man die Lektionen nur selber ausdrucken.

Die Unterrichtspläne sind jetzt auch flexibler als das bisherige Lehrmaterial.

In jeder Einheit gibt es mehr Lektionen, als man in einem Monat unterrichten kann. Lehrer und Führungsbeamte (darunter auch die Kollegiums- und Klassenpräsidentschaften) sollen sich um Inspiration bemühen, um herauszufinden, welche Unterrichtspläne sie verwenden sollen. Das meiste Material wird in Form vom optionalen Aktivitäten aufgelistet, anstatt dem Lehrer Schritt für Schritt vorzugeben, was er umsetzen soll.

„Jugendliche leben in einer Welt, in der das Evangelium und die Evangeliumsgrundsätze immer mehr an Bedeutung verlieren und in Frage gestellt werden. Durch Komm und folge mir nach können die Jugendlichen das Evangelium noch besser verinnerlichen“, erklärt Elder Golden.