Nachrichten der Kirche

Elder Nelson spricht zu den Menschen im Gebiet Asien Nord und gibt Zeugnis

Hinzugefügt von Marianne Holman, Mitarbeiterin der Church News

  • 19. März 2013

Von links: Elder Tad R. Callister, Schwester Kathryn Callister, Schwester Wendy Nelson, Elder Russell M. Nelson, Bischof Dean M. Davies, Schwester Darla Davies, Elder Michael T. Ringwood und Schwester Rosealie Ringwood in Tokio.  © 2013 Intellectual Reserve, Inc.

Nur wenig mehr als zwei Jahre, nachdem ein Apostel am 10. Dezember 2010 den ersten Pfahl in Guam gegründet hatte, machte Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel bei seinem fast zweiwöchigen Besuch im Gebiet Asien Nord zuerst auf dieser Insel im Westpazifik Halt.

Elder Nelson reiste mit seiner Frau, Schwester Wendy Nelson, Elder Tad R. Callister von der Präsidentschaft der Siebziger und dessen Frau, Schwester Kathryn Callister, Bischof Dean M. Davies, Zweiter Ratgeber in der Präsidierenden Bischofschaft, und dessen Frau, Schwester Darla Davies. Mitglieder der Präsidentschaft des Gebiets Asien Nord – Elder Michael T. Ringwood, Elder Kazuhiko Yamashita und Elder Koichi Aoyagi, alle von den Siebzigern – begleiteten die führenden Brüder zu unterschiedlichen Zeiten bei ihrem Besuch.

Zu Beginn des Besuchs fand in Guam am 23. Februar eine Priestertumsführerschaftsversammlung statt. Zum Abschluss gab es am 3. März eine Versammlung des Militärdistrikts in Okinawa in Japan.

Nach der Priestertumsführerschaftsversammlung in Guam hielt Elder Nelson in Japan besondere Versammlungen mit Mitgliedern, Missionaren und örtlichen Führer der Kirche ab und traf einige Regierungsvertreter.

„Wir zwei Eigenschaften von den Menschen in Asien lernen“, sagte er. „Erstens: Ehrlichkeit. Und zweitens: die Vorfahren ehren.“

Elder Nelson sagte den Church News, es sei eine wunderbare Aufgabe gewesen, mit den Menschen in diesem Teil der Welt zusammenzukommen, aber dass, ganz gleich, wo er sei, seine Botschaft immer gleich bleibe.

„Wir sind hier, um den Herrn Jesus Christus und sein wiederhergestelltes Evangelium zu lehren und Zeugnis davon abzulegen“, sagte er. „Das ist der Weg zu Freude und Erfüllung. Während die Welt und die weltlichen Menschen trotz Dunkelheit und Verzweiflung ihr Bestes versuchen, so finden sie wahre Freude dennoch auf keinem anderen Weg. Wir haben also eine Botschaft des Friedens und der Freude, eine Botschaft, die die Familie, das Band zwischen Ehemann und Ehefrau, zwischen Kindern und ihren Eltern und zu den Vorfahren stärkt …, damit sie sich alle an ewigem Leben in der Gegenwart Gottes erfreuen können, wenn sie den Weg allen Irdischen gegangen sind.

Die meisten leben einfach nur in den Tag hinein, ohne einen Gedanken darauf zu verwenden, was nach diesem Leben kommt. Wir versuchen also, ihnen diese ewige Perspektive zu vermitteln. Dieses Erdenleben ist erst der zweite Akt in einem Dreiakter – das Beste kommt erst noch.“

Elder Nelson sagte, ein Höhepunkt seiner Reise sei der gemeinsame Besuch des Tempels in Tokio mit Schwester Nelson gewesen.

„Es ist ein großer Segen, dass es zwei Tempel in Japan gibt, und ein dritter Tempel (in Sapporo) befindet sich momentan in Bau“, sagte er. „Wir besuchten den Tokio-Japan-Tempel und nahmen an einer Endowmentsession teil. Wir haben Arbeit stellvertretend für einige Vorfahren meiner Frau erledigt. So machen wir das dieser Tage – wir gehen nicht einfach nur in den Tempel und ziehen Namen von uns unbekannten Leuten; wir nehmen die Namen von Angehörigen.“

Schwester Nelson, Schwester Callister und Schwester Davies besuchten einige Mitglieder der Kirche. „Sie haben viel Gutes getan“, sagte Elder Nelson. „Sie haben wirklich viel bewirkt, vielleicht Wertvolleres als das, was wir bei der Gebietsprüfung hier erreicht haben. Sie waren bei den Leuten zu Hause und machten Fotos – es ging ihnen sehr zu Herzen.“

Einzigartig war auch eine besondere Versammlung am 3. März im Distrikt Okinawa – einem Distrikt für US-amerikanische Militärangestellte und ihre Familien.

„Man kommt sehr selten mit einem Militärdistrikt zusammen“, sagte er. Bei seinem Besuch in Tokio kamen Elder Nelson und die Gebietspräsidentschaft auch mit Außenminister Fumio Kishida und Justizminister Sadakazu Tanigaki zusammen.

„Sie sprachen in den höchsten Tönen von der Kirche und brachten ihre Dankbarkeit für unsere Hilfe nach dem Erdbeben und für unsere hohen moralischen Werte zum Ausdruck sowie dafür, dass die Mitglieder in Japan gute Staatsbürger sind“, sagte er. „Sie waren sehr freundlich und herzlich, und wir dankten ihnen dafür, dass Missionare und Besucher wie unsereins in Japan willkommen sind.“

In Japan gibt es sechs Missionen. Erst wenige Monate sei es her, dass Präsident Thomas S. Monson bekanntgab, dass die Altersrichtlinien für junge Missionare geändert wurden, so Elder Nelson. Noch immer reiße eine Welle der Begeisterung die gesamte Erde mit.

Bei seinem Besuch in Tokio kamen Elder Nelson und die Gebietspräsidentschaft mit Justizminister Sadakazu Tanigaki zusammen. © 2013 Intellectual Reserve, Inc. (von der japanischen Presseseite der Kirche).

„Jeder fühlt sich neu belebt und ist begeistert von der Missionsarbeit“, sagte er. „So sehr wie noch nie zuvor. Die jungen Leute wollen auf Mission gehen. Sie gehen anders miteinander um und aus. Sie sind bestrebt, das Evangelium zu lernen. Sie unterrichten einander nun in den Klassen für Jugendliche. Sie wissen, wie man alles, was man dazu braucht, im Internet findet. Sie sind nun selbst dafür verantwortlich, sich auf eine Mission vorzubereiten.“

Elder Nelson zufolge sei die Begeisterung in Guam und Japan genau so groß wie die, die er auch überall sonst auf der Welt beobachtet habe.

Vor einer Andacht für Angestellte und ältere Missionare, die im Verwaltungsgebäude des Gebiets Asien Nord stattfand, hatte Elder Nelson die freudige Gelegenheit, einen alten Bekannten wiederzutroffen, den viele Jahre zuvor kennengelernt hatte. Einer der älteren Missionare stellte sich als Kan Watanabe vor. Elder Nelson erinnerte sich sofort an ihn – er erkannte ihn von einen früheren Besuch wieder, als Elder Nelson noch in der Präsidentschaft der Sonntagsschule tätig war. Elder Nelson erkundigte sich nach Elder Watanabes Familie und seinem Wirken in der Kirche. Je mehr er über die treuen Kinder und Enkelkinder dieses Missionars erfuhr, desto deutlicher wurde ihm das Wachstum der Kirche, das in all den Jahren stattgefunden hatte.

„Immer mehr Familien in Japan sind nun schon seit mehreren Generationen in der Kirche“, so Elder Nelson. „Dadurch entsteht eine Tiefe, die entsteht, wenn Familien seit mehreren Generationen der Kirche angehören.“

Elder Nelson sagte über die nächste Generation von Mitgliedern der Kirche – die Jugendlichen und jungen Erwachsenen – , mit denen er bei seiner Reise zusammenkam, sie seien aufgeweckte, von Licht erfüllte junge Leute, die „wissen, wer sie sind und wohin sie einst gehen. … Es macht Freude, sie zu belehren, denn sie saugen einfach alles in sich auf. Sie sind die Crème de la Crème.“

Bei seinem Besuch in Tokio kamen Elder Nelson und die Gebietspräsidentschaft auch mit Außenminister Fumio Kishida zusammen. © 2013 Intellectual Reserve, Inc. (von der japanischen Presseseite der Kirche).