Nachrichten der Kirche

Weihnachtsbotschaft von der Ersten Präsidentschaft 2012

  • 30 November 2012

Der Geist der Weihnacht pflanzt uns den Wunsch ins Herz, anderen Freude zu bringen und für sie da zu sein. Zu dieser Zeit möchten wir etwas geben und sind dankbar für das, was uns gegeben wurde. Weihnachten zu feiern hilft uns, unser Versprechen zu halten, immer an Jesus Christus zu denken und an die Gaben, die er uns geschenkt hat, und uns im Gegenzug um andere zu kümmern.

Weil er alle Kinder des Vaters im Himmel liebt, ist jede gütige Tat, die wir für einen anderen tun, eine gütige Tat für den Heiland. Weil ihm dies solche Freude schenkt, erfreut es auch seinen Vater, dem wir unermesslichen Dank schulden.

Jesus Christus hat uns jedoch auch gelehrt, dass es eine Möglichkeit gibt, ein wahrhaft unbezahlbares, dauerhaftes Geschenk zu machen. Er sagte: „Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.“ (Johannes 6:35.) Von allen gütigen Taten, die wir ihm schenken können, ist die größte, die Menschen, die wir lieben und denen wir dienen, zu ihm, der einzigen Quelle ewigen Lebens, zu führen.

Wir geben Zeugnis, dass unser Herr und Heiland, Jesus Christus, lebt. Möge der Friede und die Freude, die wir durch ihn empfangen, im Leben und in den Herzen aller Kinder Gottes überall auf der Welt in der Weihnachtszeit zu spüren sein.

– Die Erste Präsidentschaft