Nachrichten der Kirche

Mormon Helping Hands entfernen an den Stränden in der Dominikanischen Republik 63 Tonnen Müll

Hinzugefügt von Monica Lunardelli, Nachrichten und Veranstaltungen der Kirche

  • 15. Oktober 2012

Über 4000 ehrenamtliche Helfer räumten am 15. September 2012 gemeinsam Strände in der Dominikanischen Republik auf.  Foto von Robert Roy Dunford.

Am 15. September 2012 beteiligten sich mehr als 4000 ehrenamtliche Helfer der Mormon Helping Hands daran, Strände überall in der Dominikanischen Republik aufzuräumen. Mit Mülltüten, Handschuhen und der Bereitschaft zum Helfen kamen die Teilnehmer in 26 verschiedenen Regionen zusammen und entfernten Müll von der Küste. Insgesamt wurden an Stränden, Flüssen und Seen in der Dominikanischen Republik über 63 Tonnen Müll entfernt.

Missionare und Mitglieder zogen für den „Internationalen Küstenaufräumtag“ gelbe Westen an und arbeiteten mit mehreren gemeinnützigen Organisationen, Vertretern der örtlichen Behörden, Schulen und kleinen Unternehmen zusammen.

Am Tag des Dienstprojekts machten sich Helfer verschiedenen Alters und verschiedener sozialer Herkunft um 9 Uhr an die Arbeit und sammelten an den herrlichen Küsten des Landes in tropischer Hitze Plastikflaschen, Papier, Dosen und sonstige Abfälle auf. Obwohl die Aktion mittags enden sollte, beschlossen viele bis zum späten Nachmittag weiterzumachen.

Lange vor dem 15. September begannen die Vorbereitungen auf das eintägige Projekt. Laurel Jill Dunford, die als Missionarin für Öffentlichkeitsarbeit mit ihrem Mann, Robert M. Dunford Jr., tätig ist, erklärte, dass in den 19 Pfählen in der Dominikanischen Republik ausgewählte Mitglieder als Repräsentanten geschult worden seien. Diese Repräsentanten schulten dann die Mitglieder in ihren Pfählen.

Die Fundación Vida Azul (Stiftung „Blaues Leben“), eine gemeinnützigen Organisation, half auch beim Koordinieren der Aktion. Sie stattete die Helfer mit Müllsäcken, Handschuhen, Gittersieben, Wasser und Waagen aus.

Die Helfer räumten nicht nur die Küsten auf, sondern verwendeten auch Gittersiebe, um einen Teil des gesammelten Mülls zu sieben, um herauszufinden, wo der Müll herkam. Schwester Dunford sagte, dass ehrenamtliche Helfer in einem der vorangegangenen Jahre festgestellt hatten, dass der an der Küste abgeladene Müll zum Teil von einem Kreuzfahrtschiff stammte. Diese Entdeckung trug dazu bei, dass das Problem korrigiert und das Abladen weiteren Mülls vermieden wurde.

Bei der Aktion wurde nicht nur Müll an den Stränden in der Dominikanischen Republik entfernt, sondern auch Familien und Nachbarn verschiedener sozialer Herkunft rückten näher zusammen.

„In unserer Gruppe waren auch Nichtmitglieder“, erklärte Sister Dunford. „Sie meinten, dies sei ein wunderbares Erlebnis für sie gewesen und dass sie sich mit der Kirche an weiteren Aktionen dieser Art beteiligen möchten.“

Rafael Gutiérrez, Gebietsbeauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Gebiet Karibik, sagte, dass die Mitglieder der Kirche in der Dominikanischen Republik davon ausgehen können, dass die Kirche sich auch weiterhin an ehrenamtlicher Arbeit beteiligen werde, denn das trage zur gesellschaftlichen Integration der Kirche bei.

„Wenn es Leute gibt, die sich in der Gesellschaft für eine gesunde Lebensweise, den Erhalt natürlicher Ressourcen und Umweltschutz einsetzen und allen Kindern eine bessere Zukunft bereiten sollten, dann sollten es die Christen sein“, so Bruder Gutiérrez.

Durch den christlichen Dienst der Mitglieder und anderer Helfer sind die Strände in der Dominikanischen Republik jetzt sauberer, es herrscht mehr Einigkeit unter der Bevölkerung und man kann sich noch mehr an der Schönheit des Landes erfreuen und stolz darauf sein.

„Wir helfen mit, weil die Bevölkerung wissen soll, dass wir es für wichtig erachten, uns um unser Land zu kümmern“, erklärte Sister Dunford.