Nachrichten der Kirche

Herzkissen spenden Trost

Von Karin Klink und Iris Diez

  • 17. Mai 2013

So sehen die Herzkissen aus  -   (Foto von Dana H., junge Dame aus dem Pfahl Düsseldorf)

Düsseldorf (MD): “Herzkissen spenden Trost” .... so lautete die Überschrift eines Artikels in den Aachener Nachrichten im Oktober 2010.  Anlass war die Übergabe von selbst genähten Herzkissen für Brustkrebs-Patienten an das Marienhospital in Aachen.  Dagmar Möller aus der Gemeinde Aachen ist eine von  fünf Frauen in der „Patchwork-Gruppe“ in Rott/Eifel, die mit Begeisterung diese Herzkissen nähen und innerhalb von drei Jahren bereits die stattliche Anzahl von 1.116 Kissen hergestellt und verschenkt haben.   Sie hat die Idee des Nähens von Herzkissen in die FHV-Aktionstage  des Pfahles Düsseldorf „Schwestern in Aktion“  eingebracht, wo sie zum wiederholten Male  umgesetzt wurde.  So fühlten sich auch am  26. Januar  2013  viele Schwestern, die an „Schwestern in Aktion“ teilnahmen,  dazu angeregt, wunderschöne Herzkissen zu nähen und zu füllen.  Das Ergebnis von 60 mit Liebe angefertigten  Herzkissen, die ebenfalls an das Marienhospital übergeben werden konnten, sprach für sich.

Natürlich wurden an diesem Nachmittag nicht nur Herzkissen angefertigt. Die Schwestern konnten auch unter Anleitung  Rahmen für Fotos basteln, an einem Workshop über Kindererziehung teilnehmen, wo sie Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig Mut und Kraft zusprechen konnten, um mit dem Herrn Lösungen und Anregungen für den Alltag zu finden und die Familie zu stärken. Andere Schwestern sorgten dafür, dass ein wundervoller Duft aus der Küche, in der gekocht und gebacken wurde, das ganze Pfahlhaus erfüllte.

 Es war schön, auch an diesem Nachmittag zu erkennen, dass niemand alleine ist  und dass wir doch alle mehr oder weniger die gleichen Probleme haben, was das Gefühl der Zusammengehörigkeit stärkt.

Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl,  mit all den wundervollen und aktiven Schwestern eins zu sein, war unglaublich! So muss es gewesen sein, als im 19. Jahrhundert die Schwestern der Frauenhilfsvereinigung sich gegenseitig halfen, Kleider nähten, kochten und sich um die Bedürftigen kümmerten.

Es war ein wunderbarer und segensreicher Nachmittag und der Geist des Herrn war bei uns.