Nachrichten der Kirche

Vorbereitung, humanitäre Hilfe und Glaube tragen nach der Flut in den Philippinen zum Aufschwung bei

  • 29. August 2012

In Manila und den umliegenden Gebieten haben Freiwillige der Mormon Helping Hands bereits dort mit den Aufräumarbeiten begonnen, wo das Wasser zurückgegangen ist.  Foto von Mark Cayago.

Die Mitglieder in den Philippinen sind mit Unterstützung der Kirche und einiger Partnerorganisationen noch immer dabei, sich von den Überflutungen zu erholen, die am 7. August 2012 begannen, als innerhalb von 24 Stunden in der Hauptstadt Manila so viel Regen fiel wie sonst in einem Monat.

Einem aktuellen Bericht des Wohlfahrtsdienstes der Kirche zufolge sind um die 10.000 Mitglieder in 35 Pfählen und Distrikten betroffen. Über 400 Gemeindehäuser dienen als Notunterkünfte – für Mitglieder und andere Leute gleichermaßen.

Bisher wurden im Rahmen der humanitären Hilfe fast 13.000 Lebensmittelpakete, knapp 7900 Hygienepäckchen, 650 Babypäckchen und 200 Sets mit Schlafutensilien verteilt.

Präsident Jose Manarin steht dem Pfahl Marikina vor, der zu den am schlimmsten betroffenen Gebieten zählt. Dort ist es sehr flach und ein Fluss ist bei den schweren Regenfällen über die Ufer getreten. Die Lage der Mitglieder in Marikina spiegelt die Zustände in vielen Gebieten rund um Manila wider.

„Die meisten unserer Mitglieder leben in Flussnähe“, berichtet Präsident Manarin. „Die Grundstücke der meisten Mitglieder sind überschwemmt.“

Allerdings komme es so oft zu Überschwemmungen, sagt er, dass die Mitglieder vorbereitet waren. Ein nahe gelegenes Gebäude war bereits als Notunterkunft ausgestattet. Dort gab es Duschen, Toiletten und Kochmöglichkeiten. Die Mitglieder flüchteten dorthin. Einige andere Gemeindehäuser in der Gegend werden ebenfalls als Notunterkünfte genutzt.

Als der Wasserpegel anstieg, fuhren einige Mitglieder der Kirche mit einem Boot einer örtlichen Behörde zu Menschen, die in ihren Häusern festsaßen, oder versorgten andere mit Lebensmitteln.

„Wir müssen den Mitgliedern immer wieder nahelegen, sich auf Naturkatastrophen dieser Art vorzubereiten“, betonte Präsident Manarin.

In drei Tagen, schätzt er, werde das Wasser langsam zurückgehen und die Mitglieder werden in ihre Häuser zurückkehren und mit den Aufräumarbeiten beginnen. In Quezon-Stadt begannen Freiwillige der Mormon Helping Hands bereits am 9. August humanitäre Hilfe zu leisten, obwohl ihre Häuser selbst teilweise unter Wasser standen.

Einige der jungen Alleinstehenden und Jugendlichen aus dem Pfahl Marikina haben sich in Gebieten, wo das Wasser zurückgegangen ist, bereits an die Arbeit gemacht.

„Ihr Zuhause und ihre Habseligkeiten wurden von den Wassermassen zerstört, aber für sie ist nur wichtig, dass sie noch am Leben sind“, erklärt Präsident Manarin. „Für viele von ihnen wird es eine Herausforderung sein, weil sie das ersetzen müssen, was sie verloren haben und es hier schwer ist, eine Arbeit zu finden. Aber sie haben ihr Lächeln nicht verloren.“

Sie können noch lächeln, fügt er hinzu, weil sie unter anderem so einen starken Glauben haben. Am ersten Sonntag nach den Überschwemmungen kamen die Mitglieder in einem Gemeindehaus zu einer kurzen Abendmahlsversammlung zusammen – eines der Gemeindehäuser war überfüllt mit Evakuierten, ein anderes war überschwemmt. Am darauffolgenden Sonntag konnten die Mitglieder alle regulären Versammlungen der Kirche besuchen.

„Während der Versammlung erzählten sie, was ihnen geschehen war und wie sie im Glauben gestärkt wurden, weil ihre Gebete erhört worden waren“, berichtet Präsident Manarin. „Unsere Mitglieder verstehen und leben das Evangelium. Ihr Glaube ist stark. … Sie sind treu.“

Die Kirche ist noch immer dabei, die Bedürfnisse ihrer Mitglieder und der anderen Betroffenen zu ermitteln, und unterstützt die Notleidenden weiterhin.