Nachrichten der Kirche

Vorbereitet und würdig: Junge Damen begeistert und zum Dienst bereit

  Schwester Elaine S. Dalton, Präsidentin der Jungen Damen

  • 8. Januar 2013

Junge Damen nutzen die neuen Lernhilfen für Jugendliche.  Foto von Scott G. Winterton.

Bei der gerade zurückliegenden Generalkonferenz wurden wir von Propheten Gottes aufgefordert, die Namen eigener Angehöriger ausfindig zu machen und sie zum Tempel zu bringen, würdig und bereit zu sein, in den Tempel zu gehen und diese wichtige Arbeit zu Ende zu bringen, ähnlich wie Christus auf Menschen zuzugehen und ihnen Gutes zu tun, unser eigenes Zeugnis zu stärken und uns wahrhaft zu bekehren, und uns zeitiger darauf vorzubereiten, eine Mission zu erfüllen.

Unmittelbar nach der Generalkonferenz, nachdem die neuen Richtlinien und die Herabsetzung des Mindestalters, ab dem man auf Mission gehen kann, von Präsident Monson angekündigt worden waren, wurde ich von einigen Mädchen und jungen Frauen beim Verlassen des Konferenzzentrums aufgehalten, und jede von ihnen erklärte aufgeregt: „Schwester Dalton, wir sind bereit und würdig zu dienen!“ Weder für mich noch für meine Mitschwestern in der JD-Präsidentschaft kam das überraschend. Wir haben selbst erlebt, wie die Mädchen und jungen Frauen in Hinblick auf ihren Glauben, ihre Tugend und ihr Zeugnis gewachsen sind und gewiss bereit und würdig sind, der Aufforderung eines Propheten zu folgen.

Wir haben Tausende von ihnen in den letzten Wochen und Monaten getroffen. Sie spiegeln nicht das weltliche Bild von Frauen wider, wie man es auf Plakaten oder in Zeitschriften sehen kann. Sie sind anständig, zuversichtlich und glücklich. Sie sind redegewandt und in positiver Hinsicht anders. Offensichtlich wissen sie, wer sie sind und zu wem sie gehören. Sie haben den Leitgedanken der Jungen Damen verinnerlicht, der sich in ihrem Gesichtsausdruck und in ihren Taten widerspiegelt. Sie leuchten!

Was ist passiert, damit dieses Feuer des Glaubens entzündet werden konnte? Vielleicht können wir ein paar Jahre zurückgehen und einen Blick darauf werfen, wie der Herr seine kostbaren Töchter „gerade dafür in dieser Zeit“ vorbereitet hat (siehe Esther 4:14). Als erstes wurde das Ideal Tugendhaftigkeit dem Leitgedanken der Jungen Damen und den Idealen hinzugefügt. Diese prophetische Ergänzung schien so wichtig zu sein, dass viele mich fragten, warum sie nicht schon immer da gewesen sei. Aber ich glaube, dass der Herr dieses Ideal für die heutige Zeit zurückbehalten hat, da der Widerstand gegen die Tugendhaftigkeit, in diesem Fall sexuelle Reinheit, am größten ist. Die in sittlicher Hinsicht verunreinigte Kultur, der die Jungen Damen von heute ausgesetzt sind, hat dieses äußerst wichtige Ideal auf ein Mindestmaß schrumpfen lassen. Der Begriff erschließt sich einem nicht gleich und bezeichnet eine Reihe von Werten, die für Stärke stehen. Dreh- und Angelpunkt der Tugendhaftigkeit ist jedoch Reinheit – und zwar in Gedanken, in der Tat und was Sittlichkeit angeht. Nur durch solche Reinheit kann wahre Stärke erlangt werden.

In einer Zeit, in der man „grün“ denkt und auf eine reine Umwelt Wert legt, sehe ich, wie sich die Jungen Damen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage „sittlich rein“ halten.

Eine weitere Bedingung wurde dem Projekt für das Ideal Tugendhaftigkeit im Programm Mein Fortschritt hinzugefügt, nämlich im Buch Mormon zu lesen. Die Jungen Damen sind nun aufgefordert, das Buch Mormon von vorne bis hinten zu lesen und ihre Gefühle und Beobachtungen in ihrem Tagebuch darüber festzuhalten, wie sich mangelnde Tugendhaftigkeit und auch die Rückkehr zur Tugendhaftigkeit auf eine Gesellschaft auswirkt, und was sie für sich daraus lernen. Das Lesen im Buch Mormon bringt ein Mädchen meiner Meinung nach dazu, sich bewusst zu machen, wie wichtig das Ideal Tugendhaftigkeit für ihr eigenes Leben ist; darüber hinaus aber erlangt sie für sich ein Zeugnis vom Erretter, von seinen Propheten und von seinem Evangelium. Wenn sie im Buch Mormon liest, erfährt sie von anderen Jugendlichen, die auf Mission gegangen sind, von Kriegen gegen das Böse, von Herausforderungen und Erfolgen in der Familie und davon, was es bedeutet, als Zeuge aufzutreten und wie wichtig es ist, Bündnisse zu schließen und zu halten.

Eine weitere Beigabe zu den Hilfsmitteln, die von Eltern und Führungsbeamten verwendet werden können, um die Jungen Damen auf ihre göttliche Aufgabe vorzubereiten und sie zu stärken, ist die überarbeitete Broschüre Für eine starke Jugend. Die darin enthaltenen inspirierten Grundsätze helfen den Jungen Damen bei ihren Entscheidungen, so dass sie einiges von dem vermeiden können, was es an Täuschungen in der Welt gibt. Ich glaube, dass dies kein Zufall ist; vielmehr hat Gott es so vorgesehen, und wenn sie nach diesen Grundsätzen leben, können die Jungen Damen in der heutigen Zeit Entscheidungen treffen, die sich wesentlich auf ihr Glück und ihre Freiheit auswirken. Nach den Grundsätzen zu leben, die in der Broschüre Für eine starke Jugend beschrieben sind, hilft den Jugendlichen und nicht nur ihnen , sich dafür bereit zu machen, den Heiligen Geist als Führer und Begleiter bei sich zu haben. Da sich diese wertvollen Töchter Gottes laut Präsident Boyd K. Packer „in Feindesland“ bewegen, ist es ein Schutz und ein großer Segen, mit Genauigkeit nach den Grundsätzen zu leben (siehe Ratschläge für die Jugend, Liahona, November 2011, Seite 16).

Wenn die Mädchen nach den Grundsätzen leben, hilft es ihnen, für einen Tempelschein würdig zu bleiben. Sie können nun ihren eigenen Tempelschein mit eingeschränkter Gültigkeit erhalten, indem sie einmal im Jahr eine Unterredung mit ihrem Bischof haben. In den beiden letzten Generalkonferenzen wurden die Jungen Damen und die Jungen Männer in aller Welt durch Propheten, Seher und Offenbarer aufgefordert, ihre Vorfahren ausfindig zu machen und Namen aus ihrer eigenen Familie zum Tempel zu bringen, um die heilige Handlung der Taufe für sie zu vollziehen (siehe David A. Bednar, „Das Herz der Kinder wird sich den Vätern zuwenden“, Liahona, November 2011, Seite 24–27; Richard G. Scott, „Freude an der Erlösung der Toten“, Liahona, November 2012, Seite 93ff.). Dadurch, dass immer mehr Tempel gebaut werden, werden die Jugendlichen gesegnet und vor der Welt mit ihren Täuschungen geschützt, indem sie sich dem Werk der Errettung für ihre eigene Familie widmen und moderne Technik dazu einsetzen, das Herz der Kinder den Vätern zuzuwenden und ihnen ihre Errettung zu ermöglichen. Dieses Werk zu verrichten stellt für unsere Jugendlichen einen Schutz dar, und es ist klar, dass sie eine große Rolle bei der Beschleunigung des Werks des Herrn in diesen letzten Tagen spielen werden.

Auch haben wir nun einen neuen Ansatz, den Jugendlichen zu vermitteln, wie man lernt und lehrt. Das neue Lehrmaterial Komm und folge mir nach! – Lernhilfen für Jugendliche (siehe www.lds.org/youth/learn) stärkt die ganze Familie, wenn man die wahren Lehren studiert und im eigenen Leben und dem eigenen Zuhause in die Tat umsetzt. Dieses Hilfsmittel wird auch Führungsbeamte stärken und ihr Verständnis der Lehre erweitern. Die Jugendlichen werden gestärkt, indem sie für ihr eigenes Lernen Verantwortung übernehmen dürfen, selbständig werden und für sich selbst handeln, über ihre Gefühle sprechen, Fragen stellen, die Lehre im eigenen Leben umsetzen und voneinander lernen. Ich glaube, dass diese neue Weise, Antworten auf ihre wichtigen Fragen zu erhalten und durch den Geist zu lernen, den Jungen Damen dazu verhilft, wortgewandte Verfechter der Familie und des Evangeliums Jesu Christi zu werden. Durch diese Lernhilfen können Eltern ihre Töchter darauf vorbereiten tempelwürdig zu sein, heilige Bündnisse einzugehen und ihren gottgegebenen Zweck hier auf der Erde zu erfüllen.

All dies fügt sich zum Wohl der Jungen Damen zusammen und ermöglicht ihnen, die Führung des Heiligen Geistes in ihrem Leben zu empfangen und zu erkennen. Dieser Begleiter ist es, der von Christus kündet und von ihm Zeugnis ablegt und ihnen alles zeigt, was sie tun sollen (siehe 2 Nephi 32:5).

Obwohl die Altersgrenze, ab der eine junge Frau auf Mission gehen kann, auf 19 Jahre gesenkt wurde, mag eine Mission nicht für jede junge Frau das richtige sein. Dennoch ist die Vorbereitung darauf, das Evangelium Jesu Christi zu vermitteln und Zeugnis von dessen Wahrheit abzulegen – zusammen mit der Vorbereitung darauf, heilige Tempelbündnisse zu schließen und zu halten – für jeden wichtig.

Der Herr liebt die Jugendlichen und vertraut ihnen. Das geht aus den heiligen Schriften ganz deutlich hervor. Mormon war zehn Jahre alt, als Ammaron an ihn herantrat und ihm sagte, er solle sich darauf vorbereiten, die heiligen Aufzeichnungen an sich zu nehmen. Joseph Smith war 14. Moroni war 25, als er gebeten wurde, eine Armee zu führen. Noch vielen anderen wurde in jungen Jahren Schwieriges abverlangt. Vielleicht haben wir die Fähigkeiten und Fertigkeiten unserer Jugendlichen zu sehr unterschätzt. Der Herr liebt sie und vertraut ihnen. Sie sind großartig. Sie sind edel und groß, und jetzt ist die Zeit für sie gekommen, sich zu erheben und ihr „Licht leuchten [zu lassen], damit es den Nationen ein Banner sei“ (siehe LuB 115:5).

Die eindrucksvolle Reaktion der Jungen Damen als Antwort auf eine prophetische Ankündigung hat mich veranlasst, über eine persönliche Frage nachzudenken: „Bin ich immer vorbereitet und bereit, wenn ein Prophet Gottes eine Aufforderung ausspricht, die es erforderlich macht, dass ich aus mir herausgehe?“

Ich bete darum, dass uns allen bewusst sein mag, was in der heutigen Zeit an Herrlichem in der Kirche und der Welt geschieht, und dass jeder von uns vorbereitet und würdig sein mag, zu dienen, da der Herr sein Werk in diesen herrlichen Letzten Tagen eilig vorantreibt!