Nachrichten der Kirche

Prophet beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel

  Gerry Avant, Redakteur der Church News

  • 21. August 2013

Präsident Thomas S. Monson und einige seiner Angehörigen beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel am 17. August.  Foto von Nicolas Carrasco.

Farmington, Connecticut

Vor einundzwanzig Jahren kündigte Präsident Gordon B. Hinckley Pläne zum Bau eines Tempels in Hartford in Connecticut an.

An einem klaren, sehr warmen Samstagmorgen nahm Präsident Thomas S. Monson auf dem Gelände, auf dem der Tempel errichtet werden wird, den ersten Spatenstich vor.

Die zeitliche Diskrepanz zwischen der ursprünglichen Ankündigung und dem ersten Spatenstich ergab sich daraus, dass man in der Zwischenzeit Tempel in Boston und in New York errichtete und daher die Pläne zum Bau dieses Gotteshauses beiseitegelegt wurden.

„Vor drei Jahren durfte ich ankündigen, dass in dieser Gegend nun ein Tempel erbaut werden würde“, so Präsident Monson in seiner Botschaft auf dem Tempelgrundstück, das sich in Farmington in Connecticut befindet, einem Vorort westlich von Hartford. „Heute ist ein besonderer und heiliger Tag. Wir erfüllen hier beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel die Hoffnungen und Träume der Mitglieder.“

Präsident Thomas S. Monson gräbt am 17. August beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel symbolisch die erste Schaufel Erde um. Elder William R. Walker von den Siebzigern schaut zu. Foto von Nicolas Carrasco.

Präsident Monson sprach über die reiche Geschichte der Kirche Jesu Christi in dieser Gegend. Die Missionsarbeit in Connecticut habe bereits 1832 begonnen, als Orson Hyde und Samuel H. Smith in den Landkreisen Litchfield und Hartford unterwegs waren.

Einer der frühen Missionare, die in der Gegend tätig waren, war Wilford Woodruff, der 1807 im heutigen Avon in Connecticut geboren wurde. Er wurde im 1833 getauft und war 50 Jahre lang im Kollegium der Zwölf Apostel tätig. 1889 wurde er der vierte Präsident der Kirche.

Präsident Monson wies darauf hin, dass Präsident Woodruff nicht nur einer der größten Missionare der Kirche Jesu Christi gewesen sei – er erfüllte sechs Missionen und taufte über 1800 Menschen –, er habe auch die Genealogische Gesellschaft von Utah amtlich eintragen lassen, die schließlich zur weltweit größten Sammlung genealogischer Aufzeichnungen auf der Welt wurde.

Präsident Thomas S. Monson bei seiner Ansprache beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel am 17. August. Foto von Nicolas Carrasco.

„Er hat uns ein unermessliches Vermächtnis hinterlassen, was die Missionsarbeit und die Tempelarbeit angeht“, erklärte Präsident Monson.

„Ich glaube, dass der Vater im Himmel diesen ersten Missionaren, darunter Präsident Wilford Woodruff und andere, die dazu beigetragen haben, die Kirche in dieser Gegend aufzurichten, und die sich schon jenseits des Schleiers befinden, gestattet, bei diesem heiligen Anlass dabei zu sein, denn die Tempelarbeit ist wahrlich nicht nur für die Zeit, sondern für alle Ewigkeit.“

Präsident Monson sagte: „Jeder Tempel bringt unser Zeugnis zum Ausdruck, dass das Leben nach dem Tod so wirklich und so gewiss ist wie das Leben hier auf Erden.“

Elder William R. Walker von den Siebzigern leitete die Versammlung beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel am 17. August. Foto von Nicolas Carrasco.

Präsident Monson sagte, dass ihm Connecticut besonders am Herzen liege, da er und seine Frau, Frances, hier oft ihre Tochter Ann und deren Mann, Roger Dibb, besucht haben, als diese von 1982 bis 1994 in New Canaan wohnten. Bruder und Schwester Dibbs Tochter, Sarah, und ihr Mann, Jim Steel, die mit ihren drei Kindern in Simsbury leben, waren ebenfalls bei den Feierlichkeiten anlässlich des ersten Spatenstichs anwesend. Nachdem Präsident Monson das Weihungsgebet gesprochen hatte, gruben er und einige seiner Angehörigen ein bisschen Erde um. Damit nahmen sie symbolisch den ersten Spatenstich vor.

Präsident Thomas S. Monson und einige seiner Angehörigen beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel am 17. August. Foto von Nicolas Carrasco.

Präsident Monson bat auch einen kleinen Jungen, mitzumachen. Er beugte sich zu ihm hinunter und erklärte ihm: „Nimm die Schaufel. Drücke sie in die Erde.“

Als er sich daran machte zu gehen, sangen ihm die Anwesenden noch ein Ständchen zu seinem 86. Geburtstag, den er am 21. August feiert.

Ein Chor singt beim ersten Spatenstich für den Hartford-Connecticut-Tempel am 17. August. Foto von Nicolas Carrasco.