Nachrichten der Kirche

Ein gemeinsamer Tempelabend in Sacramento bringt Missionare und Anwohner zusammen

– Carlos Rivera Medina, Missionar in der Kalifornien-Mission Sacramento

  • 5. Oktober 2011

Am 16. September 2011 veranstalteten Missionare der Kalifornien-Mission Sacramento einen gemeinsamen Abend im „Mormon Center“, einem Versammlungsgebäude neben dem Tempel in Sacramento in Kalifornien. Eingeladen waren alle spanischsprachigen Mitglieder und Freunde der Kirche, um mehr über die Kirche und ihre Tempel zu erfahren. Der Abend begann mit einer Taufe und einem anschließenden Essen. Danach gab es eine Kunstausstellung, einen Rundgang am Tempel und ein gemütliches Beisammensein.

„Wir haben festgestellt, dass zukünftige Mitglieder am meisten durch den wunderbaren Geist des Tempels angerührt werden und diese ihnen dabei hilft, dass wiederhergestellte Evangelium anzunehmen“, sagte Carlos Rivera Medina, ein Missionar der Kalifornien-Mission Sacramento, der bei der Planung für diesen Abend mitgeholfen hatte, in einer E-Mail.

Über 350 spanischsprechende Mitglieder, Freunde der Kirche, Missionare und örtliche Führer der Kirche nahmen teil.

Der weltbekannte Künstler Jorge Cocco, ein Mitglied der Kirche aus Argentinien, stellte an diesem Abend 40 Gemälde aus und forderte andere dazu auf, sich am Buch Mormon „zu weiden“.

„Die Anwesenden konnten sich die wichtigsten Ereignisse im Buch Mormon auf den Gemälden ansehen und anhören, was der Künstler zur Technik, Interpretation und Symbolik zu sagen hatte“, sagte Bruder Cocco. „Sie konnten einige Bilder betrachten, die die Geschichte und das Zeugnis der großartigen Führer im Buch Mormon festhalten.“

Elder Rivera sprach davon, dass dieser gemeinsame Tempelabend ein Hinweis auf die Einigkeit in der Kirche und den Willen der Mitglieder sei, das Evangelium an alle weiterzugeben: „Wir hatten Hilfe von englisch-, tongaisch-, spanisch- und hmongsprachigen Mitgliedern, Führern und Missionaren“, sagte er.

Mehr als vier Monate vor der Veranstaltung schrieb Missionspräsident H. Benson Lewis eine E-Mail an die Missionare und Führer in der Gegend, in der er betonte, wie wichtig es sei, Menschen zum Tempel zu bringen.

„Er forderte die Missionare dazu auf, Tempelbesichtigungen zu veranstalten“, sagte Elder Rivera. In den folgenden Monaten stengten sich Missionare und Mitglieder gemeinsam an, um einen unterhaltsamen Abend mit Essen, einer Taufe und einer Besichtigung des Tempels auf die Beine zu stellen.

Elder Rivera machte deutlich, wie viel Zeit und Mühen viele auf sich genommen hatten, um diesen Tempelabend möglich zu machen. Schwestern der FHV aus dem ganzen Sacramento Valley trugen zum Tostada-Essen bei.

„FHV-Schwestern aus dem ganzen Tal bereiteten Essen vor und brachten es zu uns – mit frohem Gemüt und einem herzlichem Lächeln“, berichtete er. „Eine Schwester litt sehr an Diabetes; sie fühlte sich sehr geschwächt. Aber sie wollte daran teilhaben und bereitete 50 Pfund Bohnen vor.“

Manche reisten zwei Stunden, um am Abend dabeisein zu können; einige waren so begeistert, dass sie zu früh kamen.

Teresa Fernandez-Fernandez, jetzt ein Mitglied der Gemeinde Monte Vista in Mateca in Kalifornien, wurde an diesem Abend im „Mormon Center“ getauft.

„Als ich ins Wasser stieg und wieder hervorkam, erfüllte mich ein überwältigender Friede. Gott hatte wirklich seine schützende Hand über mich gehalten“, sagte sie. „Es war ein Höhepunkt in meinem Leben, den ich nie vergessen werde. Seither ist meine Familie sehr gesegnet worden.“

Viele andere Teilnehmer des Tempelabends verspürten ähnliches.

Eine Mitarbeiterschaft der Mission beschrieb in einer E-Mail, wie die geistige Stimmung dieses Abends dazu beitrug, dass eine Familie, die die Kirche untersuchte, ein Taufdatum festlegte. „Wir glauben, dass die Besichtigungstour ihnen wirklich dabei geholfen hat, sich taufen zu lassen und auf eine ewige Ehe hinzuarbeiten“, sagten sie.

Der Tempelabend war für viele spanischsprachigen Mitglieder in Sacramento etwas ungewohnt, denn die meisten besuchen nur kleine Zweige mit wenigen Mitgliedern.

„Dutzende Freunde der Kirche und neue Mitglieder, die am Abend teilgenommen hatten, wussten noch nicht, wie weit verbreitet die Kirche unter den Latinos innerhalb der Grenzen der Sacramento-Mission war und wie groß und schön der Tempel in Sacramento ist“, schrieb Präsident Lewis in einer E-Mail. „Es gab viele, die mehr erfahren wollten.“

Elder Rivera bezeichnet diese Veranstaltung als den Höhepunkt seiner Mission.

„Mein Motto bei der ganzen Sache lautete: ,Wenn wir uns auf den einen konzentrieren, dann werden die vielen kommen‘“, sagte er. „Es war viel Arbeit, wir beteten viel, vergossen so manche Träne und erhofften uns viel. Und weil der Herr mit uns war, wurde es ein voller Erfolg – mit ihm ist alles möglich.“