Prophet fordert junge Erwachsene dazu auf, ein rechtschaffenes Vorbild zu sein

Hinzugefügt von Heather Whittle Wrigley, Nachrichten und Veranstaltungen der Kirche

  • 1 November 2011

Bei seiner Ansprache forderte Präsident Monson die Mitglieder dazu auf, im Buch Mormon zu lesen und dessen Wahrheit für sich selbst herauszufinden.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Präsident Monson sprach zu jungen Erwachsenen an der BYU in Provo und forderte sie dazu auf, ein rechtschaffenes Vorbild zu sein.
  • Unsere Verantwortung, sagte er, sei es, das Licht leuchten zu lassen, damit andere es sehen und ihm folgen können.
  • Die menschliche Natur, so Präsident Monson, könne durch Jesus verändert werden: „Und veränderte Männer und Frauen können die Welt verändern.“

„Unsere Möglichkeiten zu leuchten sind grenzenlos. … Wenn wir dem Beispiel des Heilands folgen, können wir ein Licht im Leben der Menschen um uns herum sein.“ – Präsident Thomas S. Monson, Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Am 1. November 2011 sprach Präsident Thomas S. Monson, Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, bei einer bis auf den letzten Platz belegten BYU-Andacht im Marriott-Center (22.700 Plätze) in Provo und sagte: „Seien Sie ein rechtschaffenes Vorbild.“

Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel und Ann M. Dibb, zweite Ratgeberin in der JD-Präsidentschaft und Tochter von Präsident Monson, waren ebenfalls zugegen.

„Ich habe überlegt, was ich Ihnen heute Abend sagen könnte. Dabei war mir bewusst, was für überaus großartige Menschen Sie sind“, begann er. „Jeder von Ihnen ist einzigartig … und doch gibt es soviel, was wir miteinander gemeinsam haben. Wir haben das Evangelium Jesu Christi gemeinsam und wir wissen, dass es unsere Aufgabe ist, es an andere weiterzugeben.“

Er zitierte den Apostel Paulus im Neuen Testament: „Sei den Gläubigen ein Vorbild in deinen Worten, in deinem Lebenswandel, in der Liebe, im Glauben, in der Lauterkeit.“ (1 Timotheus 4:12) Damit brachte er seinen Wunsch zum Ausdruck, dass die Mitglieder der Kirche ein Licht für die Welt sein sollten.

„Was ist Licht?“, fragte er. „Mir gefällt: ,Etwas, das hell macht.‘ Ein Beispiel an Rechtschaffenheit zu sein erhellt die immer dunkler werdende Welt.“

Er räumte ein, dass für viele das Licht beinahe komplett erloschen sei. Unsere Verantwortung, sagte er, sei es, das Licht leuchten zu lassen, damit andere es sehen und ihm folgen können.

Um den Gläubigen ein Vorbild sein zu können, sagte er, dass wir selbst glauben müssten: „Es fällt jedem Einzelnen von uns zu, den nötigen Glauben zu entwickeln, um geistig zu überleben und unser Licht leuchten zu lassen, damit andere es sehen können. Glaube und Zweifel können nicht zur selben Zeit am selben Ort existieren.“

Am besten könne man Glauben entwickeln und behalten, erklärte Präsident Monson, indem man die heiligen Schriften liest und studiert, und indem man oft und regelmäßig betet.

„Haben Sie das das Buch Mormon gelesen? Haben Sie die Verheißung in Moroni auf die Probe gestellt?“, fragte er.

Er erzählte die Geschichte von Clayton M. Christensen, der das Buch Mormon das erste Mal zu seiner Zeit an der Universität in Oxford gelesen hatte. Er hatte es schon siebenmal gelesen, aber jedes Mal war es ein Auftrag gewesen.

Jeden Abend von 23:00 Uhr bis Mitternacht las er und am Ende jeder Seite sprach er ein Gebet.

„Eines Abends“, berichtete Präsident Monson, „als er bei den letzten Kapiteln von 2 Nephi angelangt war, betete er, setzte sich hin und schlug das Buch auf. Auf einmal war der ganze Raum von Wärme und einem schönen, liebevollen Geist erfüllt, der ihm tief in die Seele drang, sodass er sich von unvorstellbarer Liebe eingehüllt fühlte. Er konnte darin unermessliche Wahrheit erkennen. Er konnte sehen, wie herrlich es in der Ewigkeit sein wird, und was Gott für ihn als einen seiner Söhne bereithielt. Immer wieder berührte ihn der Geist erneut auf diese Weise, und er verwandelte schließlich sein Herz und sein Leben für immer.

Die menschliche Natur, so betonte Präsident Monson, könne durch Jesus verändert werden: „Und veränderte Männer und Frauen können die Welt verändern.“

Er forderte die Anwesenden dazu auf, jeden Tag etwas Zeit dafür aufzuwenden, für sich selbst herauszufinden, ob das Buch Mormon wahr sei, „denn es wird Ihr Herz ändern, es wird Ihr Leben ändern“, sagte er.

Präsident Monson zitierte 3 Nephi 12:16, „Lasst euer Licht vor diesem Volk so leuchten, dass sie eure guten Werke sehen können und euren Vater, der im Himmel ist, verherrlichen“, und erklärte, Jesus sei das „,wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, [und] in die Welt [kam]‘ (Johannes 1:9) – ,das Licht, leuchtet in der Finsternis (Johannes 1:5)‘.“

Er sagte: „Unsere Möglichkeiten zu leuchten sind grenzenlos. … Wenn wir dem Beispiel des Heilands folgen, können wir ein Licht im Leben der Menschen um uns herum sein.“

Präsident Monson, der im Februar 2008 als 16. Präsident der Kirche berufen worden war, sprach zuletzt im Jahr 2009 zu Studenten bei einer BYU-Andacht. Damals erzählte er Geschichten aus dem Leben der vorangegangenen Präsidenten der Kirche und forderte die Studenten dazu auf, ihrem Beispiel zu folgen.

Präsident Monson machte einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der BYU und erhielt von derselben Universität 1981 einen Ehrendoktor.