Mitglieder in Botswana freuen sich über ersten Pfahl

  Heather Whittle Wrigley, Nachrichten und Veranstaltungen der Kirche

  • 14. November 2012

Clement Matswagothata wurde als Präsident des Pfahls Gaborone in Botswana berufen. Der Pfahl wurde am 4. November 2012 als erster Pfahl in diesem Land gegründet.  Foto von Theodore Obonye

„Der Pfahl wird eine Stätte der Zuflucht, eine Stätte des Lernens, eine Stätte der Güte und Sicherheit, ein Stätte der Ordnung, ein Stätte der Freundlichkeit und Liebe und eine Stätte Gottes sein.“ – Daniel Hall, Präsident des Pfahls Roodepoort

Am Samstag, dem 3. November, putzten Mitglieder aus verschiedenen umliegenden Gemeinden im Gemeindehaus in Broadhurst in Botswana Fenster, leerten Mülleimer und stellten fleißig Stühle zur Vorbereitung auf ein historisches Ereignis auf, das am folgenden Tag stattfand, nämlich der Gründung des ersten Pfahls in diesem Land.

Am Sonntag herrschte im makellos hergerichteten Gemeindehaus eine Atmosphäre andächtiger Begeisterung als 881 Mitglieder Zeuge der Gründung des neuen Pfahls Gaborone in Botswana und der Teilung des Pfahls Roodepoort in Südafrika wurden.

Elder Dale G. Renlund, Präsident des Gebiets Afrika Südost, und Elder Bricknell, Gebietssiebziger, führten bei der Versammlung den Vorsitz. Clement Matswagothata wurde als Pfahlpräsident berufen, Geoff Tembo als Erster Ratgeber und Oduetse S. Mokoeni als Zweiter Ratgeber. Der neue Pfahl besteht aus drei Gemeinden und fünf Zweigen.

„Die Gründung des Pfahls Gaborone in Botswana ist sowohl für die Mitglieder des neuen Pfahls als auch für das ganze Land ein bedeutendes Ereignis“, sagte Daniel Hall, Präsident des Pfahls Roodepoort. „Der Pfahl wird eine Stätte der Zuflucht, eine Stätte des Lernens, eine Stätte der Güte und Sicherheit, ein Stätte der Ordnung, ein Stätte der Freundlichkeit und Liebe und eine Stätte Gottes sein.“

Eine junge Alleinstehende brachte ihre Begeisterung darüber zum Ausdruck, bei diesem historischen Ereignis dabei zu sein: „Was für ein Segen war es doch zu hören, dass Botswana seinen ersten Pfahl haben werde und dass ich dabei mithelfen kann, dass das Reich des Vaters im Himmel in diesem Teil der Welt wachsen kann. Ich bin überglücklich, und freue mich darauf, mitzuwirken und das zu tun, was Jesus tun würde und was er von mir erwartet.“

Nur wenige Wochen zuvor wurde den Mitgliedern vor Ort die Botschaft übermittelt, dass die Erste Präsidentschaft dem Antrag auf einen Zionspfahl in Botswana stattgegeben hatte. Sie hofften, dass der Pfahl Ende 2012 oder Anfang 2013 gegründet werden würde. Niemand hatte allerdings damit gerechnet, dass der Antrag so schnell bearbeitet werden würde.

Viele Jahre lang gehörten die Mitglieder im Süden Botswanas zum Pfahl Roodepoort in Südafrika, die Mitglieder im Norden hingegen zum Distrikt Johannesburg.

Leonard Thebe, ein Mitglied, sagte, dass sich die Mitglieder der Kirche in Botswana auf viele Pfähle freuen. „Botswanas Mitgliederschaft wächst wunderbar“, sagte er. Die Kirche hat gegenwärtig 2071 Mitglieder in Botswana. Ende 2011 waren es erst 1693. In den sieben Einheiten der Kirche im südlichen Teil des Landes werden jeden Monat durchschnittlich vier bis sechs Bekehrte getauft.

Präsident Hall verglich die Wirkung, die der Pfahl auf das Land haben werde, mit der Schriftstelle, in der es heißt: „Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig.“ (Galater 5:9.)

„Anders ausgedrückt: Der Pfahl Botswana ist gut für das Land und die Bevölkerung, denn von ihm aus wird sich das Evangelium Jesu Christi ins Herz und Leben der Menschen in Botswana ergießen“, sagte er. „In diesem Pfahl werden Hunderte, ja sogar Tausende Gebete zugunsten der Menschen in Botswana gesprochen.“

Am Ende der Versammlung am Sonntag brachten viele Mitglieder ihren Glauben daran zum Ausdruck, dass der Herr noch weitere Segnungen für die Menschen in Botswana bereithält, solange sie nur geduldig und gehorsam seien.

„Die Bedürfnisse der Heiligen werden rasch erfüllt werden und der Pfahl wird ein Schutz für die Heiligen werden“, sagte Theodore L. Obonye, stellvertretender Direktor der Öffentlichkeitsarbeit der Kirche in Botswana.

Die Geschichte der Kirche in Botswana reicht zurück bis 1983. Da wurde der erste Zweig in Gaborone gegründet. Seit 1990 wird aktiv Missionsarbeit in Botswana betrieben. 1992 wurde der Zweig geteilt, um dem Wachstum gerecht zu werden. Im selben Jahr wurde später in der Stadt Lobatse ein dritter Zweig gegründet.