Schwester Dalton fordert junge Erwachsene auf, Großes zu vollbringen

Hinzugefügt von Heather Whittle Wrigley, Nachrichten und Veranstaltungen der Kirche

  • 12 Oktober 2011

Am Dienstag sprach die Präsidentin der Jungen Damen Elaine S. Dalton zu jungen Erwachsenen an der BYU Idaho über deren Fähigkeit und Möglichkeit, Großes zu vollbringen.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Haben Sie große Träume – Glauben Sie jetzt an sich und daran, was aus Ihnen werden kann.
  • Gehen Sie an Ihre Grenzen – Wir müssen uns ändern, um wie Gott zu werden, und wir müssen das Sühnopfer anwenden.
  • Gehen Sie im Glauben voran – Wir müssen ein Zeugnis von Jesus Christus haben.

„Ihre Gaben und Talente und ihre jetzige Vorbereitung helfen Ihnen dabei, Ihre göttliche Mission zu erfüllen – und jeder von uns hat eine solche Mission. … Deshalb sage ich jedem von Ihnen heute … wagen Sie es, Großes zu vollbringen!“ – Elaine S. Dalton, Präsidentin der Jungen Damen

Am 11. Oktober 2011 sprach Elaine S. Dalton, die Präsidentin der Jungen Damen, im BYU-Idaho-Center zu mehreren tausend Studenten und forderte sie auf, Großes zu vollbringen.

Schwester Dalton, selbst eine passionierte Läuferin, verglich die Disziplin, die man benötige, um sich auf einen Marathon vorzubereiten, mit der Vorbereitung, die man im Leben brauche: „einen Plan aufstellen; rigoroses Training; Hügel; eine festgelegte Strecke; schöne Aussichten; Trainingspartner; lange, einsame Kilometer; Leute, die einen anfeuern; Hinfallen und wieder Aufstehen; Verletzungen; medizinische Betreuungsstationen und natürlich die Zielgerade.“

„Sie wurden zurückgehalten, damit Sie jetzt auf der Erde sein können. Sie wurden vorbereitet und besonders für Ihre Bestimmung in dieser Zeit geschult. Sie sind nicht gewöhnlich“, erklärte sie den Anwesenden. „Ihre Gaben und Talente und ihre jetzige Vorbereitung helfen Ihnen dabei, Ihre göttliche Mission zu erfüllen – und jeder von uns hat eine solche Mission. … Deshalb sage ich jedem von Ihnen heute … wagen Sie es, Großes zu vollbringen!“

Schwester Dalton erläuterte, man müsse 1.) große Träume haben, 2.) an seine Grenzen gehen und 3.) mit festem Glauben vorangehen und sich auf die Kraft des Herrn verlassen, um Großes zu vollbringen.

Haben Sie große Träume

Schwester Dalton ermutigte die jungen Erwachsenen, jetzt an sich selbst zu glauben und daran zu glauben, was aus ihnen werden könne.

Sie erzählte die Geschichte von Cliff Young, einem 61-jährigen Australier, der 1983 bei einem 875-Kilometer-Rennen einen neuen Rekord aufstellte, indem er während des fünftägigen Rennens wenig schlief und durchgängig mit geringem Tempo lief.

„Wir können ausharren. Wir müssen uns vorbereiten, und das unser ganzes Leben lang“, so Schwester Dalton. „Es gibt viel zu lernen, und das Lernprogramm ist genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Ich habe erfahren und bin davon überzeugt, dass alles Erstrebenswerte nicht leicht ist und dass wir alles, was nicht leicht ist, erreichen können, wenn wir Glauben haben.“

Gehen Sie an Ihre Grenzen

„Nach allem, was ich in den Schriften gelesen habe, bin ich überzeugt, dass der Herr nicht möchte, dass wir nur das tun, was uns leicht fällt“, sagte Schwester Dalton lachend. „Er bringt seine erwähltesten Diener immer wieder an ihre Grenzen und er prüft sie anhand ihrer Umstände, ihrer Prüfungen und ihrer Möglichkeiten, damit mehr aus ihnen werden kann und sie mehr vollbringen.“

Sie forderte die jungen Alleinstehenden dazu auf, mit dem Abhängen aufzuhören. Den Frauen gab sie den Rat: „Hören Sie damit auf, in einer Gruppe miteinander um die Aufmerksamkeit der ungebundenen Männer im Raum wettzueifern. Machen Sie sich rar. … Warten Sie, bis die Männer Sie anrufen und Sie persönlich bitten, mit ihnen auszugehen.“

Zu den jungen Männern sagte sie: „Investieren Sie etwas Geld in Ihre Zukunft. Beginnen Sie ernsthaft mit Ihrer Suche nach einer ewigen Partnerin.“

Schwester Dalton erinnerte die Anwesenden auch daran, dass eine Rückkehr zur Tugend nötig sei. „Rückkehr bedeutet Umkehr, und Umkehr bedeutet Fortschritt. Dieses Geschenk wurde uns durch den Erretter in Getsemani zuteil. … Durch ihn ist es möglich, dass jeder von uns umkehren, zurückkehren, sich ändern und wie er werden kann. Um dies zu erreichen, müssen wir auch gewillt sein, an unsere Grenzen zu gehen – uns zu ändern.“

Gehen Sie im Glauben voran

Zu guter Letzt müssen wir, um Großes zu vollbringen, im Glauben mit festem Vertrauen in den Herrn vorangehen, so Schwester Dalton.

Als sie über die Pioniere sprach, sagte sie: „Wenn ich darüber nachdenke, was die Pioniere durchmachten, dann sage ich mir: ‚Ach, was wir tun ist leicht verglichen mit dem, was sie tun mussten.‘ Aber wissen Sie was? Das ist es nicht. Was wir jetzt tun ist äußerst wichtig, und es ist nicht leicht. Und es wird nicht leichter. Vielmehr wird es wahrscheinlich noch schwieriger. Und wir müssen sehr stark und standhaft sein.“

Sie erklärte, das Wichtigste sei, ein Zeugnis von Jesus Christus zu haben.

„Wenn Sie eine Veränderung durchleben, sind Sie niemals allein. Unser Vater im Himmel weiß genau, wo Sie sind, und er wird bei Ihnen sein“, betonte sie. „Wenn Sie ein Zeugnis von Jesus Christus und seinem wiederhergestellten Evangelium haben, können Sie alle Veränderungen in Ihrem Leben durchstehen.“

Damit wir das Leben führen können, das Gott für uns bereithält, müssen wir das Leben aufgeben, das wir geplant haben, so Schwester Dalton. „‚Werft also eure Zuversicht nicht weg, die großen Lohn mit sich bringt.‘ (Hebräer 10:35.) Gehen Sie im Glauben mit der Gewissheit voran, dass wenn Sie Ihren Teil tun, der Herr den seinen stets tun wird.“