Schulung am Jahrestag der Wiederherstellung des Aaronischen Priestertums

  Jason Swensen, Mitarbeiter der Church News

  • 17. Mai 2013

Bruder David L. Beck, Präsident der Jungen Männer, spricht bei einer besonderen Schulung anlässlich des Jahrestages der Wiederherstellung des Priestertums im Tabernakel in Salt Lake City. Die Veranstaltung wurde live in alle Welt übertragen. Zuschauer wurden eingeladen, von ihren Erfahrungen zu berichten.  © IRI

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Am 15. Mai jährte sich zum 184. Mal die Wiederherstellung des Aaronischen Priestertums.
  • Zu diesem Anlass fand eine besondere Schulung im Tabernakel in Salt Lake City statt.
  • Junge Männer können sich durch den Lehrplan, „Komm und folge mir nach!“, das Programm „Pflicht vor Gott“ und das Heimlehren besser auf eine Mission vorbereiten.

„Das Priestertum ist eine wunderbare Bruderschaft. Wenn wir Gott und seinen Kindern dienen, entstehen Beziehungen, für die man sehr dankbar ist.“ – David L. Beck, Präsident der Jungen Männer

Am 15. Mai jährte sich zum 184. Mal die Wiederherstellung des Aaronischen Priestertums. An diesem historischen Tag im Jahr 1829 übertrug Johannes der Täufer Joseph Smith und Oliver Cowdery diese heilige Priestertumsvollmacht und nannte sie seine „Mitknechte“.

Auch heute könne man die Träger des Aaronischen Priestertums, wie damals Joseph Smith und Oliver Cowdery, als Mitknechte des Herrn und seiner Kindern bezeichnen, verkündete David L. Beck, Präsident der Jungen Männer, im Tabernakel in Salt Lake City bei einer besonderen Schulung anlässlich des Jahrestages der Wiederherstellung des Priestertums.

„Das Priestertum ist eine wunderbare Bruderschaft. Wenn wir Gott und seinen Kindern dienen, entstehen Beziehungen, für die man sehr dankbar ist. Sie stärken und schützen uns“, so Bruder Beck.

Die Schulung wurde live über das Internet für die Jungen Männer und ihre Führer überall auf der Welt übertragen. Die Aufzeichnung kann man jederzeit unter LDS.org/video/ym angeschauen.

Bruder Beck verwies auf die viele Botschaften von den Mitgliedern der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel bei der letzten Generalkonferenz, in denen die besonderen Möglichkeiten und Aufgaben hervorgehoben wurden, derer sich die Träger des Aaronischen Priestertums erfreuen können. Durch das Priestertum nehmen junge Männer die Berufung an, eine Vollzeitmission zu erfüllen und anderen das Evangelium zu bringen.

Das Aaronische Priestertum, so Bruder Beck, sei eine Macht, und die Träger dieser heiligen Macht dienen dem Herrn, indem sie sein Werk voranbringen. Dieses Priestertum ist „für den geistlichen Dienst gedacht“ und bereitet die Jungen auf ihre wichtigsten Aufgaben als Familienvater vor.

Bruder Larry M. Gibson, Erster Ratgeber in der JM-Präsidentschaft, sagte, die heutigen Träger des Aaronischen Priestertums lebten in einer gefährlichen Welt. „Wir werden von sichtbaren und unsichtbaren Mächten angegriffen“, sagte er.

Es bedürfe es einer pflichtbewussten Armee Junger Männer, die helfen, solche Angriffe abzuwehren. Bruder Gibson sagte, ein Heer brauche Führer, die die Jungen Männer anleiten und ihnen dienen, so wie Hauptmann Moroni und Helaman dies laut dem Bericht im Buch Mormon getan haben. Er führte Helaman als zeitloses Beispiel eines Anführers junger Männer an, der dafür sorgte, dass sie dem Herrn nah blieben, sie darauf vorbereitete, ihre heiligen Verpflichtungen zu erfüllen, und der sicherstellte, dass sie geschützt waren. Helaman habe seinen jungen Kriegern beigebracht, so Bruder Gibson, dass man geschützt werde, wenn man die Gebote des Herrn „mit Genauigkeit“ befolgt.

Bruder Gibson zufolge helfen ungefährliche, sorgfältig geplante Aktivitäten den Jungen dabei, vielseitige, eigenständige Persönlichkeit zu werden und sich auf den Tempel und eine Vollzeitmission vorzubereiten. Das Scoutprogramm und die Sportligen, die von der Kirche gefördert werden, bewirken Gutes im Leben der Jungen.

Bruder Randall L. Ridd, der vor kurzem als Zweiter Ratgeber in der JM-Präsidentschaft berufen wurde, sprach darüber, wie historisch bedeutsam die Änderung der Altersrichtlinien bei der Missionsarbeit sei. Wie Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel es beschrieben habe, können junge Männer und Frauen sehen, wie eine Welle der Begeisterung für die Missionsarbeit die ganze Welt überziehe.

„Diese jungen ‚Krieger‘ von heute bereiten sich auf Mission vor und man bekommt ein Gefühl der Dringlichkeit“, sagte Bruder Ridd. Damit sich die Jungen Männer noch besser vorbereiten können, gebe es inspirierte Hilfsmittel wie den Lehrplan „Komm und folge mir nach!“, das Programm „Pflicht vor Gott“ und das Heimlehren. Er erklärte, dass diese Hilfsmittel am besten funktionieren, wenn ein treuer Erwachsener die Jungen führt.

„Man lernt am schnellsten, wenn man seine Pflicht unter der Anleitung eines guten Mentors erfüllt“, fügte er hinzu.

Bei der Schulung im Tabernakel fand auch eine Podiumsdiskussion mit den Mitgliedern des Hauptausschusses der Jungen Männer statt. Dabei wurden Videos gezeigt, wie man Versammlungen der Kollegien des Aaronischen Priestertums und Sitzungen der Kollegiumspräsidentschaften effektiv durchführt. Sie sagten, dass diese Kollegien den Jungen helfen, sich auf eine Mission vorzubereiten, indem sie sich schon jetzt an der Missionsarbeit beteiligen.