Im Internet Gutes tun

  Ryan Morgenegg, Nachrichten der Kirche

  • 3. Januar 2014

Durch ehrenamtliche Helfer hat die Kirche vor kurzem den Meilenstein von 2 Milliarden indexierter Dokumente geknackt. Die Kirche hat mehrere Möglichkeiten eingerichtet, damit Mitglieder im Internet Gutes tun können.

Einen wahren Jünger Jesu Christi erkennt man unter anderem daran, dass er seinem Nächsten Gutes tut. Jesus hat gelehrt: „Und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.“ (Markus 10:44,45).

Man kann anderen auf vielerlei Art und Weise Gutes tun, das Internet bietet jedoch einige einzigartige Vorteile. „Anderen mithilfe des Internets zu dienen ist eine großartige Erfahrung“, so Jayson Seegmiller, Berater der Kirche. „Man kann auf so unterschiedliche Weise Gutes tun wie noch nie zuvor.“

Durch das Internet wird jeden Tag vielen Menschen geholfen. Hier sind vier Möglichkeiten, wie man damit anfangen kann, dem Herrn übers Internet zu dienen:

1. Indexierung: Das beliebteste Online-Angebot der Kirche vereint Zehntausende aus aller Welt bei der Familienforschung. Durch ehrenamtliche Helfer hat die Kirche vor kurzem den Meilenstein von 2 Milliarden indexierter Dokumente geknackt. Wer mitmachen möchte, muss ein bestimmtes Programm installieren. Damit kann man Bilder von historischen Aufzeichnungen herunterladen und die darauf erkennbaren Informationen übertragen. Dazu gehören Aufzeichnungen aller Art, auch in anderen Sprachen. Diese Beiträge helfen Menschen in aller Welt, ihre Vorfahren anhand der Datensätze zu finden, die ihr Leben dokumentieren. Legen Sie los oder erfahren Sie mehr über die Indexierung.

Das Indexieren ist die beliebteste Möglichkeit, übers Internet Gutes zu tun. Fast 180.000 ehrenamtliche Helfer machen schon mit.

2. Möglichkeiten als Missionar im Kirchendienst: Viele Mitglieder, ob jung oder alt, entscheiden sich für eine Mission im Kirchendienst. Diese Art von Mission ist anders als eine sogenannte Vollzeitmission. Dennoch empfindet man dabei die gleiche Befriedigung, die man empfängt, wenn man zum Werk des Herrn beiträgt. Auf LDS.org finden Sie weitere Informationen zu einer Mission im Kirchendienst, darunter auch eine Liste mit möglichen Betätigungsfeldern.

3. Anderen bei der Forschung weiterhelfen: Im FamilySearch-Forschungs-Wiki kann man ehrenamtlich sein Expertenwissen weitergeben. Dort können Genealogen herausfinden, wie sie ihre Angehörigen anhand spezifischer Orte, Themen und Aufzeichnungen finden können. Man kann ehrenamtlich:

· Erlebnisse und Erfahrungen bei der Forschung weitergeben

· auf die Wiki-Seiten gehen, wo Fachwissen zu finden ist

· vorhandene Einträge überprüfen und überarbeiten

· sein eigenes Wissen hinzufügen

 

4. Spenden zugunsten von der Kirche unterstützter Zwecke: Die Jünger des Herrn sind dazu angehalten, für andere zu sorgen. Durch Spenden kann man finanzielle zu von der Kirche genehmigten Zwecken beitragen. Unterstützt werden unter anderem Bildung, Kunst und Kultur, humanitäre Hilfe und die Missionsarbeit. Durch diese großzügige Unterstützung werden Hungrige gespeist, Kranke geheilt und die Nackten gekleidet. Den Empfängern der Spende wird in einer kritischen Lebensphase geholfen. Wie Sie helfen können.