Führerinnen der JD und der FHV bereisen das Gebiet Asien

  Brenda Frandsen, Medienbeauftragte des Gebiets Asien, mit Beiträgen von David O. Heaps, Paul Stevens und Linda Rae Pond Smith

  • 10. Dezember 2012

In Taiwan kamen Schwester Cook und Schwester Reeves mit Gebietsautoritäten sowie Priestertumsführern und anderen Mitgliedern zusammen.  Foto von Yang Chieh-Wen.

Das Wichtigste aus dem Artikel

  • Im November kamen Schwester Cook und Schwester Reeves in Taiwan, Hongkong, Indien, Singapur, Malaysia, Indonesien und Thailand unter anderem mit Mitgliedern und Missionaren zusammen.
  • Im Fokus der Reise stand vor allem, den neuen Lehrplan für Jugendliche, „Komm und folge mir nach!“, der bei den Jungen Männern und Jungen Damen sowie in den Sonntagsschulklassen der Jugendlichen ab Januar 2013 benutzt wird, einzuführen und vorzustellen.
  • Viele Jugendliche aus dem Gebiet Asien sagten nach dem Besuch von Schwester Cook und Schwester Reeves, dass sie motiviert seien, ein reineres Leben zu führen und Vorbilder für ihre Nachbarschaft zu werden.

„Ich wurde gestärkt und vertraue noch mehr darauf, dass der Herr mich kennt und mir immer helfen wird, das, was er von mir möchte, zu erfüllen.“ – Susan Seet, FHV-Leiterin des Distrikts Kuala Lumpur in Malaysia

Im November waren Mary N. Cook, Erste Ratgeberin in der JD-Präsidentschaft, und Linda S. Reeves, Zweite Ratgeberin in der FHV-Präsidentschaft, neun Tage lang quer durchs Gebiet Asien unterwegs und unterwiesen und inspirierten Frauen jeden Alters.

Schwester Cook und Schwester Reeves besuchten in Taiwan, Hongkong, Indien, Singapur, Malaysia, Indonesien und Thailand viele Versammlungen, darunter Versammlungen für Führungsbeamte und Mitglieder, Familienabende der jungen Alleinstehenden und Gruppendiskussionen. Auch besuchten sie einzelne Mitglieder, waren bei JD-Andachten, einer Pfahlkonferenz, Gottesdiensten in verschiedenen Gemeinden dabei und kamen mit Missionaren zum Mittagessen zusammen. Einige Versammlungen wurden über das Internet übertragen, damit mehr Mitglieder in Asien daran teilnehmen konnten.

Schwester Reeves und Schwester Cook wurden von ihren Ehemännern, Melyn K. Reeves und Elder Richard E. Cook, ein ehemaliges Mitglied der Siebziger, begleitet. Ebenfalls mit dabei waren Elder Kent D. Watson von den Siebzigern, Präsident des Gebiets Asien, Elder Gerrit W. Gong von den Siebzigern, Erster Ratgeber in der Präsidentschaft des Gebiets Asien, Elder Larry Y. Wilson von den Siebzigern, Zweiter Ratgeber in der Präsidentschaft des Gebiets Asien, sowie deren Ehefrauen, Connie Watson, Susan Gong und Lynda Wilson.

Zeitgleich zur Reise wurde der überarbeitete Lehrplan für Jugendliche, „Komm und folge mir nach!“, vorgestellt, der bei den Jungen Männern und Jungen Damen sowie in den Sonntagsschulklassen der Jugendlichen ab Januar 2013 benutzt wird. Der neue Lehrplan soll Lehrern helfen, verstärkt so zu lehren, wie es der Heiland getan hat, und eine stärkere Bindung zu den Teilnehmern zu entwickeln.

Nach dem Besuch von Schwester Cook und Schwester Reeves im Gebiet Asien berichteten viele Jugendliche dort und deren Eltern davon, dass sie motiviert seien, ein reineres Leben zu führen und Vorbilder für ihre Nachbarschaft zu werden.

Hongkong

Dieser Besuch war für viele der Mitglieder im Gebiet Asien von besonderer Bedeutung, weil sie mit Elder und Schwester Cook zusammenkommen konnten, die schon früher in Hongkong gelebt hatten, als Elder Cook in der Präsidentschaft des Gebiets Asien tätig war.

Bei einer Versammlung mit Mitgliedern in Hongkong stellte Schwester Cook den neuen Lehrplan „Komm und folge mir nach!“ vor und veranschaulichte die neue Lehrmethode.

An einer Stelle hielt sie einen schönen Kristall in die Höhe und erklärte, dass dieser alle Anwesenden darstelle. „Das seid ihr“, sagte sie zu den Mädchen. „Das wird aus euch, wenn ihr an dem festhaltet, was gut ist. Das Licht kann durchscheinen.“

Schwester Reeves verhieß den Jugendlichen: „Wenn ihr euch rein haltet, dann könnt ihr voller Selbstvertrauen vor jedermann stehen!“

Inspiriert durch ihre Worte erklärte die zwölfjährige Tang Kak Kei nach der Versammlung: „Ich weiß, dass ich jeden Tag im Buch Mormon lesen muss. Durch die Broschüre Für eine starke Jugend habe ich gelernt, was es bedeutet, umzukehren und rechtschaffen zu sein, so dass ich das Licht Christi und wahres Glücklichsein ausstrahlen kann.“

Indien

Vor 12 Jahren hatte Schwester Cook zusammen mit ihrem Mann mehrere Städte in Indien besucht, als dieser in der Präsidentschaft des Gebiets Asien tätig war. Damals gab es nur sehr wenige Mitglieder in Indien. Als Schwester Cook in Indien mit Mitgliedern im neuen Gemeindehaus im Distrikt Chennai und mit Mitgliedern des neu gegründeten Pfahls Haiderabad zusammenkam, sprach sie wiederholt darüber, wie sehr die Kirche in Indien gewachsen und stärker geworden sei.

Ein Höhepunkt von Schwester Cooks Besuch in Indien war das Zusammentreffen mit einzelnen Mitgliedern. In Chennai besuchte sie die Familie von zwei Mädchen. Eine 13-Jährige erzählte Schwester Cook, dass sie sich wünsche, so wie ihre Eltern zu werden, indem sie anderen gegenüber freundlich ist und ihnen hilft. In der anderen Familie sah sich Schwester Cook mit einem frischgebackenen Bienenkorbmädchen das Heft „Mein Fortschritt“ an. Gemeinsam sprachen sie darüber, wie sie gleichzeitig ihre Schulaufgaben machen und am Programm „Mein Fortschritt“ arbeiten könne.

In Neu-Delhi beteiligte sich Schwester Cook an einer Gruppendiskussion mit jungen Alleinstehenden, um über deren Fragen und Bedenken zu sprechen und um die Herausforderungen in Indien besser zu verstehen. Am Abend waren Schwester Cook und Elder Watson bei einem JAE-Familienabend, wo sie mit den jungen Erwachsenen darüber sprachen, sich bereitzumachen, das Reich Gottes in Indien mit aufzurichten.

Schwester Cook sagte über das Wachstum der Kirche in Neu-Delhi: „Es ist ein Wunder, dass wir nach zwölf Jahren hier eine Mission haben. Das gehört zum Aufbau des Reiches Gottes. Sie werden dabei eine entscheidende Rolle spielen.“

Sie forderte die jungen Erwachsenen auf, sich auf die Zukunft vorzubereiten. „Qualifizieren Sie sich und eignen Sich sich Bildung an“, mahnte sie; „Fertigkeiten, die Ihnen helfen werden, dass Reich aufzubauen. Konzentrieren Sie sich dabei auf Ihre Familie und darauf, was Sie tun können, um Ihren Angehörigen ein Segen zu sein; auch auf Ihre geistige Vorbereitung, damit Sie für Eingebungen des Geistes würdig sind, um zu erfahren, wohin Sie sich wenden und was Sie tun sollen.“

Indonesien

Schwester Reeves nahm an der ersten Pfahlkonferenz des neuen Pfahls Surakarta in Indonesien teil und erzählte, wie wunderbar es dort gewesen sei. „Wir konnten verspüren, wie demütig und liebevoll die Anwesenden sind. Welch treue Mitglieder!“, sagte sie. Sie fuhr fort: „Es hat uns sehr berührt, als wir von den Anstrengungen der Mitglieder erfuhren, mit ihrer Familie zum Tempel zu kommen, damit sie dort für die Ewigkeit aneinander gesiegelt werden können.“

Malaysia

Schwester Reeves und Elder Wilson waren am 7. November in Malaysia.

Schwester Reeves traf sich mit FHV-Schwestern und sprach mit ihnen über die dringendsten Angelegenheiten der Frauenhilfsvereinigung in Malaysia und darüber, wie die Kirche Führung und Inspiration bieten könne.

„Ich war dankbar, dass Schwester Reeves uns die Gelegenheit gab, Fragen zu stellen und über alles zu sprechen, was uns Sorgen bereitet“, sagte Susan Seet, FHV-Leiterin des Distrikts Kuala Lumpur in Malaysia. „Ihre Güte und Aufrichtigkeit hinsichtlich ihrer eigenen Ängste hat mir geholfen zu erkennen, dass ich mich, was meine Berufung angeht, nicht als Einzige so fühle. Ich wurde gestärkt und vertraue noch mehr darauf, dass der Herr mich kennt und mir immer helfen wird, das, was er von mir möchte, zu erfüllen.“

In der nachfolgenden allgemeinen Mitgliederversammlung gaben Schwester und Bruder Reeves Zeugnis von der Wahrheit des Evangeliums und vom göttlichen Ursprung des Buches Mormon.

Danach gaben einige Mitglieder aus dem Distrikt Kuala Lumpur den Anwesenden ebenfalls Zeugnis vom Buch Mormon und berichteten davon, wie sie persönliche Offenbarungen hinsichtlich dessen Wahrheit erhalten hatten – und das persönliche, ernsthafte Gebet spielte immer eine wichtige Rolle dabei.

Auch Elder Wilson und seine Frau gaben Zeugnis vom Buch Mormon und vom Evangelium. Elder Wilson erklärte, wenn man das Buch Mormon mit einem weniger aktiven Mitglied der Kirche oder einem Freund, der nicht der Kirche angehört, lese, könne das zu vollständiger Bekehrung führen, auch wenn derjenige nicht gerne liest oder über viele Jahre hinweg zwar mit der Kirche zu tun hatte, aber sich bisher nie bekehrt hat.

Schwester Susan Ho, die schon lange Mitglied ist und zum Zweig Subang Jaya im Distrikt Kuala Lumpur in Malaysia gehört, merkte an: „Schwester Reeves … half mir, mein Zeugnis vom Buch Mormon zu überdenken, das ich erhalten hatte, als ich zur Kirche kam, und sie bestärkte mich in meiner Erkenntnis, dass das Buch Mormon wahr ist. Mir wurde plötzlich klar, dass es für mich höchste Zeit war, wieder im Buch Mormon zu lesen.“

Taiwan

„Wir sind tief berührt von der großen Kraft und Hingabe der Mitglieder in Taiwan“, bezeugten Bruder und Schwester Reeves. „Wir sind so froh, dass sie treu sind und beständig in den Tempel gehen. … Die Mitglieder sind liebevolle Vorbilder für ihre Freunde und Nachbarn.“