Hauptnavigation überspringen
Frühjahr 2007 | Die stärkende Kraft der Kirchenlieder

Die stärkende Kraft der Kirchenlieder

Frühjahr 2007 Generalkonferenz

Kirchenlieder spielen für die geistige Gesinnung, für Offenbarung und Bekehrung eine wesentliche Rolle.

Dieser phantastische Chor vermittelt uns inspirierende Botschaften. Ja, „durch das Singen der Kirchenlieder wird manch großartige Predigt gehalten.“1 Das Singen der Lieder Zions in meiner Kindheit hat mein Zeugnis und meine Bekehrung zum wiederhergestellten Evangelium stark beeinflusst. Ich bin in dem kleinen Ort Mapleton in Utah aufgewachsen. Dort habe ich die Versammlungen in der so genannten „alten weißen Kirche“ besucht. Meine 95-jährige Mutter wohnt noch immer in Mapleton. Wenn ich sie besuche, fahre ich an der „alten weißen Kirche“ vorbei, und dabei kommen mir viele schöne Erinnerungen in den Sinn. Unter anderem auch die bekehrende Kraft der Kirchenlieder, die wir in der Priestertumsversammlung, der Sonntagsschule und der Abendmahlsversammlung gesungen haben. Ich habe Ähnliches erlebt wie Präsident Hinckley, der als Diakon gemeinsam mit seinem Vater eine Pfahl-Priestertumsversammlung besucht hat. Sie sangen das Lied „Preiset den Mann“2. Später sagte er: „Ich empfand ein tiefes Gefühl,das mich nie mehr verlassen hat, nämlich dass Joseph Smith tatsächlich ein Prophet Gottes war.“3 Ich glaube, dass viele unserer Mitglieder so etwas immer wieder erleben. Kirchenlieder spielen für die geistige Gesinnung, für Offenbarung und Bekehrung eine wesentliche Rolle.

Kirchenlieder laden den Geist ein

Kirchenlieder spielen „in unseren Versammlungen eine wesentliche Rolle. [Sie] laden den Geist des Herrn ein.“4 Das geschieht durch die Lieder oft schneller als durch sonst etwas. Präsident J. Reuben Clark Jr. hat gesagt: „Durch Musik kommen wir dem Herrn vielleicht näher als durch alles andere, das Beten ausgenommen.“5

Zwei Missionare belehrten in Peru gerade ein älteres Ehepaar, als dessen Sohn mit seiner Frau und den drei Kindern hereinkam. Die Missionare erklärten, wer sie waren und was sie taten. Doch der Sohn war den Missionaren gegenüber misstrauisch, und es entstand eine etwas gespannte Stimmung. Der jüngere der Missionare betete im Stillen: „Himmlischer Vater, was sollen wir tun?“ Da erhielt er die Eingebung, dass sie singen sollten. Sie sangen „Ich bin ein Kind von Gott“.6 Der Geist berührte der fünfköpfigen Familie das Herz. Und so gab es nicht zwei Bekehrte, sondern alle sieben wurden Mitglieder, weil anfangs ein Kirchenlied sie berührt hatte.

Die Musik in Versammlungen und Klassen in der Kirche soll den Geist der Anbetung, der Offenbarung und des Zeugnisses fördern. Die Bischofschaft beziehungsweise Zweigpräsidentschaft hat die Aufgabe, die Musik für die Abendmahlsversammlung auszuwählen oder zu genehmigen. Sie stellt sicher, dass die Musik, der Text und die verwendeten Instrumente dem heiligen Anlass entsprechen und Anbetung und Offenbarung fördern. Musik wird zu einer Vorführung, wenn sie die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Vor Jahren war ich für die Musik in einer Versammlung zuständig, in der eine Musikeinlage eher eine Vorführung war. Es war eine Enttäuschung. Der Geist der Anbetung wich.

Kirchenlieder fördern Offenbarung

Kirchenlieder „fördern die Andacht“.7 Die Wörter Andacht und Offenbarung sind wie Zwillinge, die gern beisammen sind. Wenn die Siebziger und die Präsidierende Bischofschaft zu einer Versammlung mit der Ersten Präsidentschaft und den Zwölf Aposteln eingeladen werden, dann werden wir daran erinnert, frühzeitig da zu sein und andächtig dem Vorspiel zu lauschen. Wenn wir das tun, öffnen wir uns für Offenbarung und bereiten uns auf die Versammlung vor.

Präsident Packer hat gelehrt, dass ein Mitglied, das „als Vorspiel leise Musik aus dem Gesangbuch wählt, … besänftigend auf unsere Gefühle [wirkt] und … [uns dazu] veranlasst, in Gedanken auf den Text einzugehen, der ja das Friedfertige des Reiches lehrt. Wenn wir zuhören, dann lehren uns die Lieder das Evangelium, denn die Lieder der wiederhergestellten Kirche sind wirklich eine Unterweisung in der Lehre.“8

Kirchenlieder fördern die Bekehrung

Die Lieder der Wiederherstellung bringen den Geist der Bekehrung mit sich. Sie sind das Ergebnis großer Opfer. Lieder wie „Preiset den Mann“9, „Kommt, Heilge, kommt!“10, „Ihr Ältesten Israels“11, „Wir danken, o Gott, für den Propheten“12, „Herr, unser Erlöser“13 und viele weitere bestätigen die großartigen Wahrheiten der Wiederherstellung – etwa die Göttlichkeit des Vaters und des Sohnes, den Plan der Erlösung, Offenbarung, neuzeitliche heilige Schriften, die Sammlung Israels, das heilige Priestertum und die heiligen Handlungen und Bündnisse. Diese aufbauenden Kirchenlieder schaffen eine Atmosphäre, die den Geist einlädt, der zur Bekehrung führt.

Wie unvollständig und leer wären doch unsere Abendmahlsversammlungen ohne Lieder zur Gottesverehrung.14 Heilig sind vor allem die Lieder, die das Opfer und das Blutvergießen Jesu Christi beschreiben, sein unbegrenztes Sühnopfer.

Meine frühesten Erinnerungen an die heilende Macht des Erretters sind mit Abendmahlsliedern verbunden. Der folgende Satz ist für mich Realität: „Erstaunt und bewundernd erkenne ich Jesu Lieb; die Huld meines Heilands, die Gnade verwirret mich.“15

Auch mein Verständnis vom Sühnopfer ist mit den Kirchenliedern verbunden. Das zeigt diese Strophe:

Wie groß, wie herrlich und wie schön

ist der Erlösungsplan,

wo Lieb, Gerechtigkeit und Gnad

uns führen himmelan.16

Kinder lernen die Kirchenlieder zunächst in der Familie

Kirchenlieder zu singen und gute Musik zu hören, das beginnt zunächst einmal in der Familie. Die Erste Präsidentschaft hat uns aufgefordert:

„Die Heiligen der Letzten Tage sollen ihr Zuhause mit den Klängen guter Musik erfüllen.

… Wir hoffen, dass das Gesangbuch zusammen mit den heiligen Schriften und anderen religiösen Büchern bei uns zu Hause einen herausragenden Platz einnimmt. Die Kirchenlieder können in der Familie den Sinn für alles Schöne stärken, sie können Frieden stiften, und sie können der Liebe und Einigkeit innerhalb der Familie förderlich sein.

Lehren Sie Ihre Kinder, die Kirchenlieder zu lieben. Singen Sie sie am Sonntag, zum Familienabend, zum Schriftstudium, zum Gebet. Singen Sie bei der Arbeit, beim Spielen und auf gemeinsamen Fahrten. Singen Sie die Lieder als Wiegenlieder, um den Glauben und das Zeugnis auch Ihrer kleinen Kinder zu festigen.“17

Verleihen Sie der Gottesverehrung durch die Kirchenlieder mehr Bedeutung

Im Hinblick auf Kirchenlieder habe ich Wichtiges gelernt, und ich bemühe mich, dies anzuwenden:

  1. Bemühen Sie sich, pünktlicher zu den Versammlungen zu kommen, beim musikalischen Vorspiel ruhig zu sitzen und zuzuhören. Das führt zu Andacht und Offenbarung.

  2. Verlassen Sie die Versammlungen andächtiger, damit das musikalische Nachspiel den Geist der Versammlung noch länger nachwirken lassen kann.

  3. Singen Sie bei den Liedern mit. Ich beobachte Mitglieder, die nicht mitsingen, obwohl ein Gesangbuch vorhanden ist.

  4. Wählen Sie Lieder aus, die zur Versammlung und zu den Botschaften passen.

  5. Verwenden Sie Lieder, um im Unterricht Schriftstellen und Evangeliumsgrundsätze vorzustellen oder ihnen Nachdruck zu verleihen.

  6. Hören wir auch zu Hause öfter Kirchenlieder an, um den Geist einzuladen, bei uns zu sein.

Ich bete darum, dass wir unpassende Musik aus unserem Leben verbannen und den Rat der Ersten Präsidentschaft befolgen: „Brüder und Schwestern, wir wollen die Kirchenlieder nutzen, um den Geist des Herrn in unsere Versammlungen, unsere Familie und unser Leben einzuladen. Lernen wir sie auswendig und sinnen wir darüber nach, sagen wir sie auf und singen wir sie, und schöpfen wir aus ihnen geistige Kraft. Seien Sie gewiss: Das Lied der Rechtschaffenen ist ein Gebet zum Vater im Himmel, ‚und es wird ihnen mit einer Segnung auf ihr Haupt beantwortet werden‘“.18 Diese Wahrheiten bezeuge ich im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden
    1. Gesangbuch, Seite VII

    2. Gesangbuch, Nr. 17

    3. Teachings of Gordon B. Hinckley, 1997, Seite 399

    4. Gesangbuch, Seite VII

    5. Frühjahrs-Generalkonferenz 1936

    6. Gesangbuch, Nr. 202

    7. Gesangbuch, Seite VII

    8. „Ehrfurcht führt zu Offenbarung“, Der Stern, Januar 1992, Seite 20

    9. Gesangbuch, Nr. 17

    10. Gesangbuch, Nr. 19

    11. Gesangbuch, Nr. 209

    12. Gesangbuch, Nr. 11

    13. Gesangbuch, Nr. 5

    14. Kirchenlieder spielen nicht nur bei der Gottesverehrung am Sabbat und in der Familie eine wichtige Rolle, sondern auch zu Weihnachten (siehe Gesangbuch, Nr. 129–141)

    15. „Erstaunt und bewundernd“, Gesangbuch, Nr. 118

    16. „Wie groß die Weisheit und die Lieb“, Gesangbuch, Nr. 122

    17. Gesangbuch, Seite VIII

    18. Gesangbuch, Seite IX