Hauptnavigation überspringen
Frühjahr 2008 | Von neuem geboren

Von neuem geboren

Frühjahr 2008 Generalkonferenz

Die geistige Wiedergeburt beginnt mit Glauben an Jesus Christus; es ist seine Gnade, die uns verwandelt.

Vor 15 Jahren stand ich erstmals am Rednerpult des Tabernakels. Ich war gerade als Siebziger bestätigt worden. Ich war 48 Jahre alt. Ich hatte dichtes, dunkelbraunes Haar. Ich dachte, ich wüsste, was es heißt, sich unzulänglich zu fühlen. Am Ende meiner fünfminütigen Ansprache war mein Hemd schweißnass. Das Ganze hatte mein Nervenkostüm doch sehr auf die Probe gestellt. Doch wenn ich heute daran zurückdenke, kommt es mir eher vor wie ein Spaziergang.

Als Präsident Dieter F. Uchtdorf und Elder David A. Bednar als Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel neu bestätigt wurden, erhielt ich während der Versammlung das Zeugnis, dass ihre Berufung von Gott ausgegangen war. In diesem Moment wurde mir auch die Erkenntnis zuteil, wie unvergleichlich heilig die Berufung und der Dienst eines Apostels des Herrn Jesus Christus sind. Mir fehlen die Worte, diese Erkenntnis auszudrücken, denn sie wurde wortlos von Geist zu Geist übermittelt. Wenn ich nun daran denke, spüre ich eine Demut, die so tief ist, wie ich es noch nie zuvor erlebt habe, und ich flehe den himmlischen Vater an, mich zu stützen, wie er es bisher immer getan hat, damit ich einer Sache gerecht werden kann, die meine eigenen Fähigkeiten bei weitem übersteigt, damit ich mich selbst vergessen kann und mich im Dienst an Ihnen verliere. Ich vertraue auf ihn, und ich weiß, dass seine Gnade ausreichend ist. Und so weihe ich hier rückhaltlos alles, was ich habe und bin, Gott und seinem geliebten Sohn. Ich verpflichte mich auch der Ersten Präsidentschaft und meinen Brüdern von den Zwölfen und verspreche ihnen, dass ich treu und voller Liebe sein und mich einsetzen werde.

In meinem Patriarchalischen Segen, den ich mit 13 von meinem lieben Großvater erhielt, steht: „[Der himmlische Vater] hat dich in dieser letzten und herrlichen Evangeliumszeit ausgesandt, um als Sohn guter, rechtschaffener Eltern im neuen und immerwährenden Bund geboren zu werden.“ Mit tief empfundener Dankbarkeit erkenne ich an, dass dies die Grundlage meines ganzen Lebens war. Ich habe Hochachtung vor meinen Eltern, ich liebe sie und erkenne an, dass ich in ihrer Schuld und in der meiner Großeltern und vieler vorangegangener Generationen stehe. Nicht lang nach meiner Berufung als Siebziger durfte ich am Grab eines dieser Vorfahren stehen, der Jahre vor meiner Geburt gestorben war. Als ich darüber nachdachte, welche Opfer ihm und seiner Familie abverlangt wurden, weil sie das wiederhergestellte Evangelium Jesu Christi angenommen hatten, füllte sich mein Herz mit Dankbarkeit, und in mir reifte der Entschluss, sein Opfer und das seiner Nachkommen zu ehren, indem ich – so wie sie – Gott und den Evangeliumsbündnissen treu blieb.

Wenn ich für all das Gute in meinem Leben danke, möchte ich auch meine Brüder und ihre Ehefrauen mit einschließen, die heute zufällig hier sind. Meine Frau und ich haben vier Söhne und eine Tochter. Jedes unserer Kinder hat einen wunderbaren Ehepartner. Unser jüngster Sohn heiratet demnächst eine reizende junge Frau. Wir lieben sie und unsere Enkelkinder und sind dankbar, wie glücklich sie uns machen, weil sie dem Erretter und seinem Evangelium treu sind. Mein größter Dank gilt meiner Frau Kathy, die unsere Familie zu dem gemacht hat, was sie ist. Sie ist mein Leitstern, eine beständige und kluge Gefährtin voller Intuition, Humor, Wohlwollen und Nächstenliebe. Ich liebe sie mehr, als ich sagen kann, und hoffe, es in den Tagen und Jahren, die vor uns liegen, noch überzeugender unter Beweis stellen zu können.

Als junger Mann durfte ich eine Vollzeitmission in Argentinien erfüllen, wo mich zwei außergewöhnliche Missionspräsidenten, Ronald V. Stone und Richard G. Scott, und ihre Ehefrauen, Patricia und Jeanene, unter ihre Fittiche nahmen. Ich danke Gott für alles, was ich von ihnen gelernt habe. Nachdem ich mein Jurastudium abgeschlossen hatte, ließen meine Frau und ich uns mit den Kindern nacheinander in den Bundesstaaten Maryland, Tennessee, Virginia, North Carolina und schließlich Utah nieder. Wir verbrachten auch drei wertvolle Jahre in Mexiko. An all diesen Orten waren wir mit guten Freunden in wie außerhalb der Kirche gesegnet. Bis heute bringen sie uns ihre Zuneigung und Freundschaft entgegen, und wir haben von ihnen viel gelernt. Ich nutze diese Gelegenheit, um ihnen allen öffentlich Dank zu sagen.

Meine Liebe und Wertschätzung für meine Brüder von den Siebzigern und in der Präsidierenden Bischofschaft ist grenzenlos. Ich bin sehr froh, dass ich in meinen künftigen Aufgaben weiterhin viel mit ihnen zu tun haben werde und dass wir häufig werden zusammenarbeiten können. In unserer Zeit wurde nach und nach offenbart, welche Rolle die Siebziger in der Kirche haben. Das ist eines der größten und vielleicht am wenigsten beachteten Wunder in der Geschichte des Gotteswerkes in den Letzten Tagen. Die Siebziger sind jetzt und in den kommenden Jahren der Schlüssel zum Erfolg dieses Werkes, und ich fühle mich über die Maßen geehrt, dass mein Name jemals unter den ihren geführt wurde. Gott segne Sie, meine Brüder.

Ich möchte Ihnen mein Zeugnis von Jesus Christus, dem Sohn Gottes, und von der Macht seines unbegrenzten Sühnopfers geben. Dazu möchte ich Ihnen etwas erzählen, was ich in den Jahren, die ich in Tennessee verbracht habe, erlebt habe. Eines Abends rief mich ein Mann an, den ich nicht kannte. Er stellte sich als vor kurzem in den Ruhestand getretener Geistlicher einer anderen Kirche vor und fragte, ob er am kommenden Sonntag unter vier Augen mit mir sprechen könne. Als wir uns trafen, äußerte mein Gast offen, dass er aus Sorge um das Wohlergehen meiner Seele gekommen war. Er zog aus seiner Brieftasche eine ziemlich lange Liste mit Zitaten aus dem Neuen Testament und sagte, er wolle diese Verse mit mir durchgehen und sehen, ob er mir helfen könne, errettet zu werden. Seine Unverblümtheit verblüffte mich etwas, aber ich spürte, dass er es ernst meinte, und war von seinem ehrlichen Interesse an mir berührt.

Wir unterhielten uns über eine Stunde lang, und er war offen dafür, sich etwas über meinen Glauben anzuhören, und war auch bereit, mit mir einige Lehren aus dem Buch Mormon zu lesen, mit denen er nicht vertraut war. Wir stellten fest, dass es vieles gab, worin wir ähnlicher Auffassung waren, und einiges, wo das nicht der Fall war. Wir fühlten uns freundschaftlich verbunden und beteten gemeinsam, bevor er ging. Eingeprägt hat sich mir unser Gespräch darüber, von neuem geboren zu sein. Die geistige Wiedergeburt durch Jesus Christus bildet den Hintergrund meines Zeugnisses von ihm.

Jesus hat gesagt, dass es für den Eintritt in das Reich Gottes erforderlich ist, dass man von neuem geboren wird – geboren aus Wasser und Geist (siehe Johannes 3:3-5). Seine Lehre über eine körperliche und eine geistige Taufe macht deutlich, dass sowohl unser eigenes Tun als auch das Eingreifen göttlicher Macht für diese verwandelnde Wiedergeburt – die Verwandlung eines natürlichen Menschen in einen Heiligen – notwendig ist (siehe Mosia 3:19). Paulus beschrieb diese Neugeburt mit diesen einfachen Worten: „Wenn also jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung.“ (2 Korinther 5:17.)

Betrachten Sie zwei Beispiele aus dem Buch Mormon. Ungefähr ein Jahrhundert vor Christi Geburt belehrte König Benjamin sein Volk über die Ankunft des Erretters und das Sühnopfer. Der Geist des Herrn bewirkte eine so mächtige Wandlung im Volk, dass die Menschen „keine Neigung mehr [hatten], Böses zu tun, sondern, ständig Gutes zu tun“ (Mosia 5:2). Aufgrund ihres Glaubens an Christus sagten sie: „Wir sind willens, mit unserem Gott den Bund einzugehen, seinen Willen zu tun und seinen Geboten … zu gehorchen, alle unsere übrigen Tage.“ (Mosia 5:5; Hervorhebung hinzugefügt.) Der König antwortete: „Wegen des Bundes, den ihr gemacht habt, werdet ihr die Kinder Christi genannt werden, seine Söhne und seine Töchter; denn siehe, am heutigen Tag hat er euch geistig gezeugt; denn ihr sagt, euer Herz habe sich durch Glauben an seinen Namen gewandelt.“ (Mosia 5:7; siehe auch LuB 76:24.)

Die Geschichte von Alma ist ebenfalls lehrreich. Als er und seine Freunde in der Absicht umhergingen, die Kirche Christi zu vernichten, wurden sie von einem Engel zurechtgewiesen. Für Alma folgten drei Tage und Nächte, in denen er, wie er es schilderte, „von ewiger Qual gepeinigt“ wurde. „Ja, ich dachte an alle meine Sünden und Übeltaten, für die ich mit den Qualen der Hölle gepeinigt wurde.“ (Alma 36:12,13). Schließlich, nachdem er „beinahe bis zum Tod umgekehrt“ war, wie er es ausdrückte (Mosia 27:28), besann er sich auf die herrliche Botschaft von Jesus Christus und dessen Sühnopfer. Alma flehte: „O Jesus, du Sohn Gottes, sei barmherzig zu mir, der ich in der Galle der Bitternis bin und ringsum von den immerwährenden Ketten des Todes umschlossen bin.“ (Alma 36:18.) Ihm wurde Vergebung zuteil, und er erhob sich und bekannte öffentlich:

„Ich bin von meinen Sünden umgekehrt und bin vom Herrn erlöst worden; siehe, ich bin aus dem Geist geboren.

Und der Herr sprach zu mir: Wundere dich nicht, dass die ganze Menschheit, ja, Männer und Frauen, alle Nationen, Geschlechter, Sprachen und Völker von neuem geboren werden müssen; ja, geboren aus Gott, aus ihrem fleischlichen und gefallenen Zustand umgewandelt in einen Zustand der Rechtschaffenheit, durch Gott erlöst, und indem sie seine Söhne und Töchter werden; und so werden sie neue Geschöpfe.“ (Mosia 27:24-26.)

Wenn wir über diese Beispiele und andere Schriftstellen nachdenken, wird klar, dass die geistige Wiedergeburt mit Glauben an Jesus Christus beginnt; es ist seine Gnade, die uns verwandelt. Genauer gesagt ist es der Glaube an Christus als den Sühnenden, den Erlöser, der von Sünde reinigen und heiligen kann (siehe Mosia 4:2,3).

Wenn dieser wahrhaftige Glaube in einem Menschen Wurzeln fasst, führt dies unweigerlich zur Umkehr. Amulek lehrte, das Opfer des Erretters bringe all denen „die Errettung …, die an seinen Namen glauben; und das ist der Zweck dieses letzten Opfers, jenes herzliche Erbarmen zuwege zu bringen, das die Gerechtigkeit überwältigt und für den Menschen Mittel zuwege bringt, damit er Glauben zur Umkehr haben kann“ (Alma 34:15; Hervorhebung hinzugefügt).

Um die Umkehr zu vollenden, muss man jedoch auch einen Bund eingehen, worin man Gehorsam gelobt. Dies ist der Bund, der vom Volk König Benjamins zum Ausdruck gebracht wurde: Gottes „Willen zu tun und seinen Geboten … zu gehorchen“ (Mosia 5:5). Dieser Bund wird durch die Taufe im Wasser bezeugt (siehe Mosia 18:10). In den heiligen Schriften ist in diesem Zusammenhang manchmal von der „Taufe der Umkehr“ oder der „Taufe zur Umkehr“ die Rede, weil sie der abschließende Schritt, der Schlussstein unserer Umkehr ist (siehe beispielsweise Apostelgeschichte 19:4; Alma 7:14; 9:27; LuB 107:20).

Danach tauft uns der Herr, so wie es verheißen ist, „mit Feuer und mit dem Heiligen Geist“ (3 Nephi 9:20). Nephi drückte dies so aus: „Denn das Tor, durch das ihr eintreten sollt, ist Umkehr und Taufe im Wasser; und dann kommt die Vergebung eurer Sünden durch Feuer und durch den Heiligen Geist.“ (2 Nephi 31:17.)1 Nachdem wir uns derart „ganz auf die Verdienste dessen verlassen [haben], der mächtig ist zu erretten“ (2 Nephi 31:19), werden wir „im inneren Menschen belebt“ (Mose 6:65), und auch wenn wir dann noch nicht ganz von neuem geboren sind, befinden wir uns doch sicher auf dem richtigen Weg zur geistigen Wiedergeburt.

Nun ermahnt uns der Herr, achtzugeben, denn „es ist möglich, dass der Mensch aus der Gnade [fällt]“ (LuB 20:32), selbst diejenigen, die geheiligt sind (siehe LuB 20:32-34). Nephi rät uns: „Darum müsst ihr mit Beständigkeit in Christus vorwärtsstreben, erfüllt vom vollkommenen Glanz der Hoffnung und von Liebe zu Gott und zu allen Menschen. Wenn ihr darum vorwärtsstrebt und euch am Wort von Christus weidet und bis ans Ende ausharrt, siehe, so spricht der Vater: Ihr werdet ewiges Leben haben.“ (2 Nephi 31:20.)

Sie mögen fragen: Warum geht diese mächtige Wandlung bei mir nicht schneller? Vergessen Sie nicht, dass die bemerkenswerten Beispiele in den heiligen Schriften – wie das vom Volk König Benjamins, von Alma und von anderen – eben genau das sind: bemerkenswert, aber nicht typisch.2 Bei den meisten von uns treten die Änderungen schrittweise und im Laufe der Zeit ein. Von neuem geboren zu werden, ist im Gegensatz zu einer physischen Geburt mehr ein Vorgang als ein Ereignis. Diesen Vorgang zu durchlaufen ist letztlich der Zweck unseres Erdenlebens.

Gleichzeitig wollen wir uns aber nicht darin gerechtfertigt fühlen, dass wir uns nur ein wenig Mühe geben. Geben wir uns nicht damit zufrieden, nur noch eine geringe Neigung zu haben, Böses zu tun. Nehmen wir jede Woche würdig vom Abendmahl und nehmen wir beständig die Hilfe des Heiligen Geistes in Anspruch, um in uns die letzten Spuren von Unreinheit auszumerzen. Ich bezeuge: Wenn Sie den Weg zur geistigen Wiedergeburt weiter beschreiten, nimmt die sühnende Gnade Jesu Christi Ihre Sünden und die Schmutzflecken, die diese Sünden in Ihnen hinterlassen haben, hinweg, Versuchungen verlieren ihren Reiz, und durch Christus werden Sie heilig, so wie er und der Vater heilig sind.

Ich kenne Jesus Christus als den lebendigen, auferstandenen Sohn Gottes.

„[Ich weiß], dass Rechtfertigung durch die Gnade unseres Herrn und Erretters Jesus Christus gerecht und wahr ist, und [ich weiß] auch, dass Heiligung durch die Gnade unseres Herrn und Erretters Jesus Christus gerecht und wahr ist, für alle diejenigen, die Gott lieben und ihm mit all ihrer Macht, ganzem Sinn und aller Kraft dienen.“ (LuB 20:30,31; siehe auch Moroni 10:32,33).

Ich freue mich von Herzen, dass ich den Rest meines Lebens ununterbrochen Christus verkünden kann, dass ich die frohe Botschaft von Christus in aller Welt verkünden kann. Ich gebe Zeugnis, dass Gott, unser himmlischer Vater, existiert und uns liebt. Ihm gab Jesus alle Herrlichkeit. Ich liebe den Propheten Joseph Smith und gebe Zeugnis von ihm. Joseph pflegte Umgang mit dem Herrn, übersetzte und veröffentlichte das Buch Mormon und siegelte als Märtyrer sein Zeugnis mit seinem Blut. Das hat ihn befähigt, Jesus Christus und dessen wahre Eigenschaft als göttlicher Erlöser deutlicher zu offenbaren als irgendjemand sonst. Jesus hatte weder einen wichtigeren Zeugen noch einen ergebeneren Freund als Joseph Smith. Ich lege Zeugnis ab, dass Präsident Thomas S. Monson in dieser Zeit als Prophet und Präsident der Kirche Jesus Christi berufen ist, und sichere ihm und seinen Ratgebern in dieser heiligen Aufgabe meine Treue zu. Ich erbitte Gottes Segen für uns alle. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden
    1. Gott lehrte dies Adam schon ganz zu Anfang. Er sagte zu Adam: „Und da ihr durch Wasser und Blut und den Geist, den ich gemacht habe, in die Welt geboren wurdet und so aus Staub zu einer lebenden Seele geworden seid, so müsst ihr von neuem in das Himmelreich geboren werden, nämlich aus Wasser und aus dem Geist, und müsst durch Blut gesäubert werden, nämlich das Blut meines Einziggezeugten, damit ihr von aller Sünde geheiligt werdet …; denn durch das Wasser haltet ihr das Gebot, durch den Geist werdet ihr gerechtfertigt, und durch das Blut werdet ihr geheiligt.“ (Mose 6:59,60.) Mit anderen Worten: Die Taufe der Umkehr durch Wasser führt zur Taufe durch den Geist. Der Geist bringt die sühnende Gnade Christi, symbolisiert durch sein Blut, um sowohl unsere Sünden zu rechtfertigen (oder zu vergeben) als uns auch von den Folgen der Sünde zu heiligen (oder zu reinigen) und uns somit vor Gott makellos und heilig zu machen.

    2. Siehe Ezra Taft Benson, „Eine mächtige Wandlung im Herzen“, Der Stern, März 1990, Seite 5