Die wahre und lebendige Kirche

Henry B. Eyring

First Counselor in the First Presidency


Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist wahr und besteht fort.
 

Als wir Thomas Spencer Monson als Propheten, Seher und Offenbarer und als Präsidenten der Kirche bestätigt haben und D. Todd Christofferson als Apostel und Mitglied im Kollegium der Zwölf Apostel, haben wir erlebt, dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sowohl wahr als auch lebendig ist. Der Herr hat durch diejenigen gesprochen, durch die er die Kirche in den Letzten Tagen wiederhergestellt hat. Er hat über sie gesagt, dass sie „die Macht haben mögen, für diese Kirche die Grundlage zu legen und sie aus dem Dunkel und aus der Finsternis hervorzubringen, die einzige wahre und lebendige Kirche auf dem Antlitz der ganzen Erde, an der ich, der Herr, Wohlgefallen habe, wobei ich zur Kirche insgesamt spreche und nicht zu dem Einzelnen –

denn ich, der Herr, kann nicht mit dem geringsten Maß von Billigung auf Sünde blicken;

doch wer umkehrt und die Gebote des Herrn tut, dem wird vergeben werden,

und wer nicht umkehrt, von dem wird selbst das Licht genommen werden, das er empfangen hat; denn mein Geist wird sich nicht immer mit dem Menschen abmühen, spricht der Herr der Heerscharen.“ 1

Dies ist die wahre Kirche – die einzige wahre Kirche, weil in ihr die Schlüssel des Priestertums vorhanden sind. Allein in dieser Kirche hat der Herr die Macht verankert, auf Erden zu siegeln und im Himmel zu siegeln, so wie er es auch zur Zeit des Apostels Petrus getan hatte. Diese Schlüssel wurden bei der Wiederherstellung Joseph Smith gegeben, der dann ermächtigt wurde, sie auch den Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel zu übertragen.

Als der Prophet Joseph Smith ermordet wurde, dachten die Feinde der Kirche, dass dies ihr Ende sei. Sie dachten, sie sei die Schöpfung eines sterblichen Menschen und würde deshalb mit ihm untergehen. Aber ihre Hoffnungen zerschlugen sich. Es war die wahre Kirche, und sie hatte die Macht, auch dann weiterzubestehen, wenn diejenigen, die erwählt waren, sie eine Zeit lang zu führen, starben.

Heute ist uns vor Augen geführt worden, dass dies die wahre und lebendige Kirche ist. Sterbliche Menschen tragen die Schlüssel des Priestertums, aber der Herr hat den Weg dafür bereitet, dass die Schlüssel auf der Erde wirksam bleiben, solange die Menschen daran glauben, dass die Schlüssel auf der Erde sind und dass sie nach dem Willen Gottes an seine erwählten Diener weitergegeben wurden.

Das Volk Gottes war nicht immer des wunderbaren Erlebnisses würdig, woran wir heute teilgehabt haben. Die Apostel übten nach der Himmelfahrt Christi weiterhin die Schlüssel aus, die er ihnen hinterlassen hatte. Doch der Ungehorsam der Mitglieder und ihre Abkehr vom Glauben führten dazu, dass die Apostel starben, ohne dass die Schlüssel an Nachfolger weitergegeben wurden. Dieses tragische Geschehen nennen wir „den Abfall vom Glauben“. Hätten die Mitglieder der Kirche damals die Möglichkeit und den Willen gehabt, dergestalt Glauben auszuüben, wie Sie es heute getan haben, dann hätte der Herr die Schlüssel des Priestertums nicht von der Erde genommen. Heute ist also ein Tag von historischer Bedeutung in der Geschichte der Welt und von ewiger Tragweite für die Kinder des himmlischen Vaters.

Nun müssen wir des Glaubens würdig bleiben, den wir brauchen werden, um unser Versprechen, die heute Berufenen zu unterstützen, auch erfüllen zu können. Der Herr hatte zu Beginn der Wiederherstellung Wohlgefallen an der Kirche, und so ist es auch heute. Aber er warnte die Mitglieder damals, und so warnt er auch uns heute, dass er nicht mit dem geringsten Maß von Billigung auf Sünde blicken kann. Um diejenigen zu unterstützen, die heute berufen worden sind, müssen wir unser Leben prüfen, wenn nötig umkehren, geloben, die Gebote des Herrn zu halten, und seinen Dienern folgen. Der Herr warnt uns, dass sich der Heilige Geist zurückzieht, wenn wir das nicht tun. Dann verlieren wir das Licht, das wir empfangen haben, und können das Versprechen, das wir heute gegeben haben, nämlich die Diener des Herrn in seiner wahren Kirche zu unterstützen, nicht halten.

Jeder von uns muss sich selbst prüfen. Erstens müssen wir feststellen, wie tief unsere Dankbarkeit dafür ist, dass wir Mitglieder der wahren Kirche Jesu Christi sind. Zweitens müssen wir durch die Macht des Heiligen Geistes erkennen, wie wir im Halten der Gebote besser werden können.

Wir wissen dank der Prophezeiungen nicht nur, dass die wahre und lebendige Kirche nicht mehr von der Erde genommen werden wird, sondern auch, dass sie noch besser werden wird. Unser Leben wird sich zum Besseren wandeln, wenn wir Glauben zur Umkehr ausüben, immer an den Erlöser denken und uns stets noch mehr bemühen, seine Gebote zu halten. In den heiligen Schriften stehen Verheißungen, dass die Kirche des Herrn in geistiger Hinsicht bereit sein wird, den Herrn zu empfangen, wenn er wiederkommt. Wir haben also allen Grund, entschlossen und optimistisch zu sein. Wir müssen noch besser sein. Wir können es – und wir werden es schaffen!

Gerade heute tun wir gut daran, den Entschluss zu fassen, jeden, der uns im Reich Gottes dient, mit unserem Glauben und unseren Gebeten zu unterstützen. Ich kenne die Macht des Glaubens, mit dem die Mitglieder der Kirche diejenigen unterstützen, die berufen sind. In den letzten Wochen habe ich auf eindrucksvolle Weise die Gebete und den Glauben von Menschen gespürt, die ich nicht kenne und die auch mich nur als jemanden kennen, der durch die Schlüssel des Priestertums zum Dienst berufen worden ist. Präsident Thomas S. Monson wird sehr von dem Glauben profitieren, mit dem Sie ihn tragen. Auch auf seine Familie werden dank Ihres Glaubens und Ihrer Gebete viele Segnungen herabgeschüttet werden. Alle, die heute von Ihnen bestätigt worden sind, werden aufgrund ihres eigenen und aufgrund Ihres Glaubens von Gott gestützt werden.

Einem jeden Mitglied bieten sich Gelegenheiten, diese Unterstützung zu geben, indem es im Namen Gottes dient. Die Kirche ist eine gewaltige Kraft zum Wohle ihrer Mitglieder und aller Menschen auf der Erde. Beispielsweise hat die Kirche weltweit beachtliche humanitäre Hilfe geleistet. All das ist möglich, weil Mitglieder und Freunde daran glauben, dass Gott lebt und dass der Herr allen Menschen in Not, die er durch seine treuen Jünger erreichen kann, beistehen möchte.

Außerdem können sich dank der Kirche und der in ihr vorhandenen Verordnungen die mit der Siegelungsvollmacht verknüpften Segnungen bis in die Geisterwelt erstrecken. Dies ist eine wahre und lebendige Kirche, die selbst diejenigen erreicht, die nicht mehr leben. Wenn Sie den Glauben haben, die Namen Ihrer Vorfahren ausfindig zu machen, wenn Sie in das Haus des Herrn gehen, um stellvertretend für sie heilige Handlungen zu vollziehen, dann unterstützen Sie dieses großartige Werk, das zum Ziel hat, allen Kindern des himmlischen Vaters, die auf die Welt kommen, die Errettung anzubieten.

Ich möchte einige Gründe nennen, warum ich für diese wahre und lebendige Kirche zutiefst dankbar bin. Dann möchte ich auf einige Beispiele eingehen, die mir zeigen, wie die Kirche auf die Rückkehr des Erlösers vorbereitet wird. Und schließlich möchte ich Zeugnis davon geben, wie ich die Gewissheit erlangt habe, dass dies die wahre und lebendige Kirche ist.

Vor allem jedoch bin ich dankbar, dass ich die reinigende Macht erlebt habe, die man sich durch die heiligen Handlungen zunutze machen kann, die mit der Macht des Priestertums vollzogen werden. Ich habe gespürt, wie mir vergeben und wie ich gereinigt wurde, als ich mich von jemandem, der Vollmacht hatte, taufen ließ. Ich habe das Brennen im Herzen verspürt, das nur möglich ist, weil Diener Gottes die Worte aussprechen: „Empfange den Heiligen Geist.“

Die Dankbarkeit, die ich spüre, rührt auch von den Segnungen her, die meine Familie erhalten hat. Die Siegelungsvollmacht und unsere Kenntnis davon verändert unser Familienleben hier und auch unsere Erwartungen bezüglich der Freude, die uns das Familienleben in der künftigen Welt bringt. Der Gedanke und die Hoffnung, dass meine Beziehungen von ewiger Dauer sein können, tragen mich durch die schmerzhafte Trennung und die Einsamkeit, die zum Erdenleben gehören. Den Treuen in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist verheißen, dass sie in der Ewigkeit zwischenmenschliche Beziehungen haben können und ihre Familie weiter wachsen kann. Diese Gewissheit verändert all unsere Beziehungen in der Familie für immer und zum Besseren.

Beispielsweise befinde ich mich gerade in einer Phase meines Lebens, in der ich aufgrund großer Entfernungen manche Enkelkinder und mit der Zeit auch Urenkel nicht gut kennenlernen kann. Es gibt auch Menschen, die nie die Möglichkeit hatten, zu heiraten und Eltern zu werden, und die dasselbe Verlangen haben wie ich, einer Familie nahezustehen. Da das Wissen, dass die Familie ewig fortbesteht, wiederhergestellt wurde, legen wir in allen unseren familiären Beziehungen mehr Hoffnung und Freundlichkeit an den Tag. Die größten Freuden in diesem Leben sind in der Familie verankert, und das wird auch in künftigen Welten so sein. Ich bin sehr dankbar für die Gewissheit, dass wir, wenn wir treu sind, die gleiche gesellschaftliche Beziehung, die wir hier in diesem Leben genießen, für immer in der künftigen Welt haben werden, in ewiger Herrlichkeit. 2

Ich sehe Anzeichen für die prophezeite Vervollkommnung der Kirche. Beispielsweise sehe ich auf meinen Reisen, wenn ich die Mitglieder der Kirche kennenlerne, dass sie sich stetig verbessern. Dank ihres einfachen Glaubens und Gehorsams wandelt und erbaut sie das Sühnopfer. Häufig begegne ich in Versammlungen Menschen, die offenkundig sehr demütig sind und denen es gegeben ist, mit einer Macht zu unterrichten und zu predigen, wie sie Lehi und Nephi, den Söhnen Mosias, zuteilwurde. Sie kennen sicher die Geschichte:

„Und es begab sich: Nephi und Lehi predigten den Lamaniten mit so großer Macht und Vollmacht, denn Macht und Vollmacht waren ihnen gegeben, damit sie sprechen konnten, und auch das, was sie sprechen sollten, wurde ihnen gegeben.“ 3

Ich bin überzeugt, dass der Wunsch, den Präsident Gordon B. Hinckley wiederholt geäußert hat, in Erfüllung gehen wird. Er hat gesagt, dass alle, die in die Kirche kommen, durch das gute Wort Gottes genährt werden müssen, damit sie sich ganz in die Gemeinschaft integrieren und aktiv bleiben. Ich weiß noch, wie er sagte, seine allerletzten Worte würden wohl einmal lauten: „Aktiverhaltung, Aktiverhaltung, Aktiverhaltung.“ Seine Worte leben fort unter der Führung von Präsident Monson und in uns allen, wenn wir uns dafür bereit machen, die Macht eines Lehi und eines Nephi zu besitzen, um andere mit dem guten Wort Gottes zu nähren. Ich bin überzeugt, dass Sie – wie ich auch – in Zukunft staunen werden, wie demütige Heilige der Letzten Tage beim Heimlehren, Besuchslehren und in Gesprächen mit Freunden, die nicht der Kirche angehören, mit immer größerer Macht sprechen werden.

Seit Jahren denken wir immer wieder an die Worte von Präsident David O. McKay: „Jedes Mitglied ein Missionar!“ Ich bin überzeugt, dass der Tag kommt, an dem wir erleben, dass dank des Glaubens der Mitglieder immer mehr Menschen eingeladen werden, das Wort Gottes zu hören, und sich der wahren und lebendigen Kirche anschließen.

Noch eine weitere Verbesserung wird eintreten, davon bin ich überzeugt. Überall in der Kirche bemühen sich die Familien darum, ihre Kinder zu stärken und vor den Übeln zu schützen, die es überall in ihrem Umkreis gibt. Manche Eltern bemühen sich verzweifelt darum, ein Kind, das abgeirrt ist, zurückzuholen. Ich bin überzeugt, dass immer deutlicher zu sehen sein wird, dass Gott ihre Anstrengungen belohnt. Diejenigen, die niemals aufgeben, werden feststellen, dass auch Gott niemals aufgegeben hat und dass er ihnen hilft.

Diese Hilfe kommt zu einem großen Teil durch diejenigen, die berufen sind, in der Kirche zu dienen. Der Wunsch, sich anderer anzunehmen, wird wachsen, sodass viele, wie der junge Bischof Thomas Monson, inspiriert werden und wissen, auf welche Weise sie diejenigen einladen und ermuntern können, die zeitweilig die Segnungen, die Gott für sie bereithält, nicht erkennen. Präsident Monson hat die Menschen, um deren Rettung er sich als Bischof so eifrig bemüht hat, bis heute nicht vergessen. Hoffentlich haben wir alle das Vertrauen, dass Gott uns führen wird, wenn wir uns umwenden und denen die Hand reichen, die wir nach Gottes Willen auf unserem Weg zu ihm zurück mitnehmen sollen.

Eine weitere Verbesserung, die ich im Reich Gottes kommen sehe, ist der Wunsch und das Vermögen, den Armen und Bedürftigen beizustehen. Ich habe gesehen, dass die Mitglieder der Kirche immer mehr Mitgefühl empfinden für die Opfer von Naturkatastrophen in aller Welt. In Todesanzeigen wird der Wunsch geäußert, dass Spenden an den Ständigen Ausbildungsfonds oder den humanitären Fonds der Kirche geleistet werden.

Der Prophet Joseph Smith hat diese erstaunlich gute Entwicklung vorhergesehen. Er hat gesagt, dass jemand, der wahrhaft bekehrt ist, die ganze Welt durchstreifen will, um für die Kinder des himmlischen Vaters zu sorgen. 4 Das geschieht bereits bei immer mehr Mitgliedern der Kirche. Ich finde es bemerkenswert, dass den Bedürftigen auch von denen geholfen wird, die selbst nur wenig haben, und dass die Hilfe offenbar nicht davon abhängt, ob wir in wirtschaftlicher Hinsicht in guten oder schwierigen Zeiten leben. Für mich ist das ein Anzeichen dafür, dass das Sühnopfer mehr und mehr Veränderung unter unseren Mitgliedern bewirkt.

Mein Zeugnis, dass dies die wahre und lebendige Kirche ist, entstand schon in meiner Kindheit. Zu meinen frühesten Erinnerungen gehört eine Konferenzversammlung, die nicht in einem Saal wie diesem, sondern in einem gemieteten Raum in einem Hotel stattfand. Dort sprach ein Mann, den ich nicht kannte. Ich weiß bis heute nicht, wie er hieß. Ich wusste nur, dass er von jemandem, der das Priestertum trug, zu unserem kleinen Distrikt gesandt worden war. Ich weiß nicht, was er sagte. Aber ich empfing ein starkes, deutliches Zeugnis – noch bevor ich acht Jahre alt war, bevor ich getauft wurde –, dass ich einem Diener Gottes in der wahren Kirche Jesu Christi zuhörte. Es lag nicht an dem gemieteten Raum, nicht an der Anzahl der Zuhörer, die nur gering war, sondern es war die Gewissheit, dass ich in diesem Moment an einer Versammlung der wahren Kirche teilnehmen durfte.

Als ich dann mit meiner Familie in meinen Teenagerjahren in eine Gegend zog, wo die Kirche Pfähle hatte, erlebte ich zum ersten Mal, welche Kraft von Priestertumskollegien und einem liebevollen Bischof ausgeht. Ich erinnere mich gut an das Gefühl, im Priesterkollegium neben dem Bischof zu sitzen und die Gewissheit zu haben, dass er die Schlüssel eines wahren Richters in Israel innehat.

Dasselbe Zeugnis erlangte ich auch schon früh im Leben an zwei bestimmten Sonntagen. Einmal in Albuquerque in New Mexico und einmal in Boston in Massachusetts. In beiden Fällen war ich dabei, als aus einem Distrikt ein Pfahl wurde. Ganz gewöhnlich wirkende Männer, die ich gut kannte, wurden als Pfahlpräsident berufen. Ich hob die Hand, wie Sie es heute getan haben, und empfing das Zeugnis, dass Gott seine Diener berufen hatte und dass ich durch ihren Dienst und auch, weil ich sie unterstützte, gesegnet werden würde. Inzwischen habe ich das gleiche Wunder unzählige Male überall in der Kirche erlebt.

In den Tagen und Monaten, die auf die Bestätigung folgten, erlebte ich, dass diese Pfahlpräsidenten emporgehoben und für ihre Aufgabe befähigt wurden. Das gleiche Wunder habe ich bei Präsident Monson erlebt, als er die Berufung erhielt, als Prophet und Präsident der Kirche vorzustehen und alle auf der Erde vorhandenen Schlüssel des Priestertums auszuüben. Ich war dabei, als er Offenbarung und Inspiration empfing, und das bestätigt mir, dass Gott diese Schlüssel ehrt. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen. Es sind Schlüssel eines Priestertums, das, wie der Herr gesagt hat, „ohne Anfang oder Ende“ 5 ist.

Ich gebe Ihnen feierlich Zeugnis, dass dies die wahre und lebendige Kirche Jesu Christi ist. Der himmlische Vater wird Ihnen antworten, wenn Sie ihn innig anflehen, das aus eigener Erkenntnis zu wissen. Sie können ein Zeugnis davon erlangen, dass die Berufungen, die Sie heute bestätigt haben, von Gott kommen. Darüber hinaus können Sie wissen, dass in dieser Kirche heilige Handlungen vollzogen werden, die die Seele reinigen können und auf Erden und im Himmel bindend sind wie in den Tagen von Petrus, Jakobus und Johannes. Diese Schlüssel und diese heiligen Handlungen sind durch den Propheten Joseph Smith gänzlich wiederhergestellt und über seine Nachfolger weitergegeben worden. Jesus ist der Messias. Er lebt. Das weiß ich. Ich bezeuge, dass Thomas S. Monson sein lebendiger Prophet ist. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist wahr und besteht fort. Das bezeuge ich im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigen

  1.  

    1. LuB 1:30-33

  2.  

    2. Siehe LuB 130:2

  3.  

    3. Helaman 5:18

  4.  

    4. Siehe History of the Church, 4:227

  5.  

    5. Alma 13:8