Damit die niederschmetternden Folgen des Missbrauchs geheilt werden können

Richard G. Scott

Of the Quorum of the Twelve Apostles


Dem Sühnopfer Jesu Christi wohnt eine heilende Macht inne.

Ich gebe feierlich Zeugnis, dass ich unseren neuen Propheten, Seher und Offenbarer, Präsident Thomas S. Monson, von Herzen lieb habe. Ich vertraue ihm uneingeschränkt und bin bereit, alles zu tun, worum er mich bittet.

Es gibt Themen, die sehr delikat und ausgesprochen persönlicher Natur sind und so aufwühlend sein können, dass sie selten öffentlich angesprochen werden. Wenn sie jedoch behutsam und mitfühlend im Licht der Wahrheit behandelt werden, kann dies zu mehr Verständnis führen und damit auch dazu, dass Schmerz gelindert und Heilung herbeigeführt wird oder sogar weitere Tragödien vermieden werden.

Aus dem tiefen Verlangen, einen Weg zur Befreiung aufzuzeigen, spreche ich zu Ihnen, die Sie unter den niederschmetternden Folgen seelischer, verbaler, körperlicher Misshandlung und insbesondere sexuellen Missbrauchs leiden. Ich spreche auch zu denen, die Schuld daran sind. Ich werde mich auf das Thema sexueller Missbrauch konzentrieren, doch der Rat, den ich gebe, kann auch den Opfern anderweitiger Misshandlungen nützen. Ich möchte als ein Spiegel dienen, der dem göttlichen, heilenden Licht ermöglicht, die dunklen Wolken des Elends zu durchdringen, das aus den Missetaten anderer erwachsen ist. Ich bitte um Hilfe, mich verständlich ausdrücken zu können, Hilfe bieten zu können und ein bereits geschädigtes Leben nicht noch schwieriger zu machen. Es ist auch anzunehmen, dass einige von uns, wenn sie mehr Verständnis, Bewusstsein und Einfühlungsvermögen entwickeln, dazu beitragen können, den tragischen Missbrauch weiterer Opfer zu beenden oder zu verhindern.

Von dieser immer häufiger begangenen teuflischen, abscheulichen Sünde sind Sie selbst vielleicht nicht betroffen. Sie ist jedoch in der Welt so weit verbreitet, dass sie vielleicht jemanden betrifft, den Sie lieben. Häufig verursacht sie so tiefes Leid –das überwunden werden kann –, dass ich darüber sprechen möchte, wie Heilung erlangt werden kann. Dabei will ich rücksichtsvoll vorgehen, denn mein Ziel ist es, zur Heilung beizutragen, und nicht, schmerzhafte Erinnerungen zu verstärken.

Entscheidungsfreiheit

Die Entscheidungsfreiheit ist ein wesentlicher Bestandteil im Plan des Glücklichseins, den der Vater im Himmel aufgestellt hat. Ihm war klar, dass manche seiner Geistkinder diese Freiheit missbrauchen und anderen große Schwierigkeiten bereiten würden. Manche würden sogar das in sie gesetzte heilige Vertrauen brechen, wie etwa ein Vater oder Angehöriger, der ein unschuldiges Kind missbraucht. Da der himmlische Vater vollkommen gerecht ist, muss es einen Weg geben, wie die tragischen Folgen dieses schädlichen Gebrauchs der Entscheidungsfreiheit überwunden werden können, und zwar sowohl für das Opfer als auch für den Täter. Diese sichere Heilung wird durch die Macht des Sühnopfers seines geliebten Sohnes, Jesus Christus, herbeigeführt, und bereinigt jedes Unrecht. Der Glaube an Jesus Christus und an dessen heilende Macht versetzt das Missbrauchsopfer in die Lage, die schrecklichen Folgen der Missetaten eines anderen zu überwinden. In Verbindung mit umfassender Umkehr bietet das Sühnopfer auch dem Täter einen Weg, wie er der schweren Strafe entgehen kann, die der Herr für solche Taten verfügt hat.

Worte an das Opfer

Ich bezeuge, dass ich Opfer schweren Missbrauchs kenne, die dank der Macht des Sühnopfers den schwierigen Weg zur vollständigen Heilung bewältigt haben. Eine junge Frau war von ihrem Vater schwer missbraucht worden. Nachdem sie selbst dank ihres Glaubens an die heilende Macht des Sühnopfers deswegen keine negativen Gefühle mehr hatte, bat sie mich um ein erneutes Gespräch. Diesmal kam sie mit einem älteren Ehepaar. Ich spürte, dass sie die beiden sehr lieb hatte. Ihr Gesicht strahlte vor Glück. Sie begann: „Elder Scott, das ist mein Vater. Ich liebe ihn. Einige Vorkommnisse aus meiner frühen Kindheit belasten ihn. Ich bin jetzt darüber hinweg. Können Sie ihm helfen?“ Welch eine eindrucksvolle Bestätigung, dass der Erretter in der Lage ist zu heilen! Sie litt nicht mehr unter den Folgen des Missbrauchs, weil sie das Sühnopfer gut genug verstand, genügend Glauben hatte und Gottes Gesetz befolgte. Wenn Sie sich gründlich mit dem Sühnopfer befassen und Ihren Glauben daran ausüben, dass Jesus Christus die Macht hat zu heilen, können Sie dieselbe selige Befreiung erleben. Nehmen Sie auf Ihrem Weg zur Genesung sein Angebot an, ihn Ihre Last mittragen zu lassen, bis Sie ausreichend Zeit und Kraft haben, um geheilt zu werden.

Um von den Folgen des Missbrauchs befreit werden zu können, ist es hilfreich, ihren Ursprung zu kennen. Der Satan ist der Urheber aller zerstörerischen Folgen des Missbrauchs. Er ist außerordentlich begabt darin, Menschen in eine Sackgasse zu führen, wo die Lösungen für die Probleme, die einem besonders schwer zu schaffen machen, nicht zu finden sind. Seine Strategie besteht darin, die krankende Seele von der Heilung fernzuhalten, die man von einem mitfühlenden himmlischen Vater und einem liebevollen Erlöser erlangen kann.

Wenn Sie missbraucht wurden, versucht der Satan, Sie zu überzeugen, dass es keinen Ausweg gibt. Und doch weiß er ganz genau, dass es einen gibt. Dem Satan ist klar, dass die unwandelbare Liebe des himmlischen Vaters zu jedem seiner Kinder die Heilung bringt. Er kennt auch die heilende Macht, die dem Sühnopfer Jesu Christi innewohnt. Daher besteht seine Strategie darin, alles Mögliche zu tun, um Sie vom Vater und vom Sohn fernzuhalten. Lassen Sie sich nicht vom Satan einreden, dass für Sie jede Hilfe zu spät kommt.

Der Satan nutzt den Missbrauch, um Ihr Selbstvertrauen zu erschüttern, Ihr Vertrauen in jegliche Autorität zu zerstören, Angst zu schüren und Verzweiflung hervorzurufen. Missbrauch kann Ihre Fähigkeit, intakte zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen, schädigen. Sie müssen daran glauben, dass all diese negativen Folgen beseitigt werden können; andernfalls werden diese Folgen Sie daran hindern, voll und ganz zu genesen. Auch wenn diese Folgen einen gewaltigen Einfluss auf Ihr Leben haben, bestimmen sie nicht Ihr wahres Ich.

Der Satan möchte Sie Ihrem Vater im Himmel entfremden, indem er Sie glauben lässt, dass dieser die Tragödie verhindert hätte, wenn er Sie liebte. Lassen Sie sich nicht vom Fürsten des Bösen durch seine schamlosen Lügen überlisten und so von der Quelle wahrer Heilung fernhalten. Wenn Sie das Gefühl haben, der Vater im Himmel liebe Sie nicht, dann müssen Sie wissen, dass Sie vom Satan manipuliert werden. Selbst wenn es Ihnen sehr schwerfällt zu beten, knien Sie nieder und bitten Sie den Vater im Himmel um die Fähigkeit, ihm zu vertrauen und zu spüren, dass er Sie liebt. Bitten Sie um die Erkenntnis, dass sein Sohn Sie durch sein barmherziges Sühnopfer heilen kann.

Es war der Vorschlag des Satans, dass die Kinder des Vaters gezwungen werden sollten, zu gehorchen, dass es keine Entscheidungsfreiheit und damit auch kein persönliches Wachstum geben sollte. Um die Entscheidungsfreiheit zu bewahren, hindert der Herr niemanden daran, sie falsch zu gebrauchen. Er wird den Betreffenden jedoch für solche Taten bestrafen, sofern er nicht umfassend umkehrt. Durch den Heiligen Geist sendet er warnende Eingebungen an den Täter, aber oft ist dessen entwürdigende Begierde so stark, dass sie diese geistige Führung blockiert. Aus diesem Grund hat der Vater einen Weg geschaffen, die Folgen von Taten zu heilen, die das Opfer mittels Gewalt, Machtmissbrauch oder Angst vor einem anderen vorübergehend seiner Entscheidungsfreiheit berauben.

Der Beginn der Heilung erfordert kindlichen Glauben an die unabänderliche Tatsache, dass der Vater im Himmel Sie liebt und einen Weg zur Heilung bereitet hat. Sein geliebter Sohn, Jesus Christus, hat sein Leben niedergelegt, um diese Heilung zu ermöglichen. Doch für die Heilung gibt es weder eine Zauberformel noch ein Wundermittel, und auch der Weg zu vollständiger Genesung ist nicht leicht. Diese erfordert tiefen Glauben an Jesus Christus und seine unbegrenzte Fähigkeit zu heilen. Sie beruht darauf, dass man die Lehre versteht und fest entschlossen ist, sie zu befolgen.

Die Heilung kann mit einem fürsorglichen Bischof oder Pfahlpräsidenten oder einem verständigen professionellen Berater beginnen. Wenn Sie ein gebrochenes Bein hätten, würden Sie nicht auf die Idee kommen, es selbst zu richten. Auch bei schwerem Missbrauch kann professionelle Hilfe nützlich sein. Es gibt viele Wege, die Heilung einzuleiten, doch vergessen Sie nicht, dass vollständige Genesung durch den Erretter zuwege gebracht wird, den Herrn Jesus Christus, unseren Meister und Erlöser. Glauben Sie daran, dass sein vollkommenes, ewiges, unbegrenztes Sühnopfers Sie von dem Leid, das sich aus den Folgen des Missbrauchs ergibt, heilen kann, wenn Sie sich nur bemühen.

Wie unmöglich Ihnen das jetzt auch vorkommen mag: Die Heilung, die Ihnen vom Erlöser zukommt, wird Sie mit der Zeit in die Lage versetzen, dem Täter wahrhaftig zu vergeben und ihn sogar zu bedauern. Wenn Sie die Tat vergeben können, werden Ihnen der Schmerz und der Kummer genommen, den der Satan in Ihr Leben tragen möchte, indem er Sie dazu bringt, den Täter zu hassen. Wenn Ihnen das gelingt, werden Sie größeren Frieden verspüren. Wenn aber der Gedanke an Vergebung – auch wenn diese ein wichtiger Teil der Heilung ist – Ihnen nur mehr Schmerz bereitet, dann lassen Sie diesen Schritt beiseite, bis Sie selbst mehr Erfahrung mit der heilenden Macht des Erlösers gemacht haben. 1

Wenn Sie derzeit missbraucht werden oder in der Vergangenheit missbraucht wurden, dann fassen Sie den Mut, sich helfen zu lassen. Möglicherweise wurden Sie ernstlich bedroht oder eingeschüchtert, damit Sie den Missbrauch nicht verraten. Bringen Sie den Mut auf, jetzt zu handeln. Suchen Sie Unterstützung bei jemandem, dem Sie vertrauen können. Ihr Bischof oder Pfahlpräsident kann Ihnen wertvollen Rat geben und Ihnen auch im Umgang mit staatlichen Stellen helfen. Erklären Sie, wie Sie missbraucht worden sind, und benennen Sie den Täter. Bitten Sie um Schutz. Wenn Sie handeln, kann das dazu beitragen, dass es nicht noch weitere unschuldige Opfer gibt, die leiden müssen. Lassen Sie sich jetzt helfen. Haben Sie keine Angst – Angst ist ein Werkzeug, dessen der Satan sich bedient, um Sie weiter leiden zu lassen. Der Herr will Ihnen helfen, aber Sie müssen nach dieser Hilfe die Hand ausstrecken.

Verlieren Sie nicht den Mut, wenn ein Bischof anfänglich zögert, wenn Sie den Täter benennen. Vergessen Sie nicht, dass die Täter geschickt darin sind, öffentlich den frommen Mitbürger zu spielen, um ihre verabscheuungswürdigen Taten zu verbergen. Beten Sie um Führung in Ihrem Bemühen, Hilfe zu erhalten. Die Unterstützung wird sich einstellen. Sie können sicher sein, dass der vollkommene Richter, Jesus der Christus, der die vollkommene Kenntnis aller Einzelheiten hat, einen jeden, der sich des Missbrauchs schuldig gemacht hat, für jede Untat zur Rechenschaft ziehen wird. Zur gegebenen Zeit wird er die unabdingbaren Forderungen der Gerechtigkeit gänzlich geltend machen, es sei denn, der Betreffende übt umfassend Umkehr. Wenn es Sie übermäßig nach Gerechtigkeit verlangt, verlangsamt das nur Ihre Heilung, und Sie lassen zu, dass der Täter Sie weiterhin in seiner Gewalt hat. Überlassen Sie aus diesem Grund die Bestrafung dieser teuflischen Taten den Behörden und den zuständigen Führern der Kirche.

Worte an den Täter

Nun einige Worte an den Täter, der das Leben eines Menschen ruiniert hat, weil er ihn missbraucht hat: Sehen Sie ein, dass Sie Hilfe brauchen, sonst wird Ihre Sucht Sie zugrunde richten. Sie können sie nicht allein überwinden. Wahrscheinlich brauchen Sie professionelle Hilfe von jemandem, der sich darauf spezialisiert hat. Ich bitte Sie inständig, sich jetzt um Rettung zu bemühen. Vermutlich täuschen Sie sich selbst und wiegen sich in der falschen, vergänglichen Sicherheit, dass es Ihnen gelungen ist, Ihre Übertretung vor den staatlichen Instanzen und vor Ihren kirchlichen Führern zu verbergen. Ihnen muss aber bewusst sein, dass der Herr Jesus Christus von allen Ihren Sünden weiß. Er hat gewarnt: „Wer einen von diesen Kleinen … zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde.“ 2 Sie können sicher sein – auch wenn das Opfer nichts unternehmen sollte: Der Missbrauch, den Sie begangen haben, wird öffentlich bekannt werden, denn der Satan wird Sie bloßstellen und anschließend fallen lassen.

Machen Sie sich Ihr Leben leichter, indem Sie jetzt Schritte einleiten, um Ihre Seele von dieser Sünde zu reinigen und die Strafen, die sie heraufbeschwört, abzuwenden. Stellen Sie Ihren Wunsch unter Beweis, die Qual, die Sie anderen bereitet haben, zu lindern. Sprechen Sie mit Ihrem Bischof oder Pfahlpräsidenten. Ihre Taten sind so schwerwiegend, dass Sie sich unter Umständen strafrechtlichen Konsequenzen und kirchlichen Disziplinarmaßnahmen stellen müssen. Umfassende Umkehr führt jedoch zu befreiender Vergebung, einem ruhigen Gewissen und einem neuen Anfang. Sie bringt auch dem Opfer und dessen Familie Linderung. Sie werden frei sein von der Last der Gewissensbisse, frei von anklagenden Gedanken darüber, welchen Kummer, welche Qual Sie einem anderen Menschen zugefügt haben. Sehen Sie ein, dass es viel leichter ist, in diesem Leben umzukehren, als im nächsten – kehren Sie also jetzt um! Sie werden Hilfe bekommen, wenn Sie sich dazu entschließen, durch Umkehr und mit Unterstützung anderer von Ihrer Sucht loszukommen. Seien Sie dankbar, dass Sie nicht vor langer Zeit gelebt haben, als Frauen- oder Kinderschänder ohne eine Chance, umzukehren, gesteinigt wurden. 3

Worte an die Eltern

Eltern, erklären Sie Ihren Kindern in geeigneter, einfühlsamer Weise die mögliche Gefahr des Missbrauchs und wie sie ihr aus dem Weg gehen können. Achten Sie auf Warnsignale, beispielsweise wenn an einem Kind eine plötzliche Verhaltensänderung zu beobachten ist, die auf ein Problem hindeuten könnte. Seien Sie wachsam, wenn ein Kind beunruhigt ist, und finden Sie die Ursache heraus.

Worte an die Richter in Israel

Nun wende ich mich an diejenigen, die die Schlüssel eines Richters in Israel innehaben: Sorgen Sie gewissenhaft dafür, dass jedes Missbrauchsopfer die nötige Hilfe erhält. Das Handbuch der Kirche und die darin angegebene Telefon-Hotline bieten nützliche Ratschläge für Ihre kirchlichen Maßnahmen und Ihre Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen. 4 Haben Sie ein Auge auf jeden, der in der Vergangenheit ein solches Vergehen verübt hat. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, dass ein Täter seine bösen Taten bekennt. Trachten Sie nach der Führung des Geistes, wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas nicht stimmt. Nehmen Sie die Hilfe von Führungskräften der Gemeinde und des Pfahles in Anspruch, um mögliche Gefahren abzuwenden.

Ich bete darum, dass Sie – seien Sie das Missbrauchsopfer oder der Täter – jetzt handeln, um die heilende Macht des Sühnopfers Jesu Christi in Anspruch zu nehmen. Ich bezeuge, dass Ihr Glaube und Ihr Gehorsam gewährleisten werden, dass er Ihnen hilft. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigen

  1.  

    1. Folgendes Material kann dabei helfen, den schrecklichen Missbrauch zu überwinden: Gordon B. Hinckley, „Rettet die Kinder“, Der Stern, Januar 1995, Seite 51ff.; James E. Faust, „Das Sühnopfer – unsere größte Hoffnung“, Liahona, Januar 2002, Seite 19-22; Dallin H. Oaks, „Er heilt alle, die schwere Lasten zu tragen haben“, Liahona, Januar 2002, Seite 6-9; Richard G. Scott, „Die schrecklichen Narben der Misshandlung heilen“, Der Stern, Januar 1993, Seite 29ff.; Richard G. Scott, „Das Sühnopfer kann Ihren Frieden und Ihr Glück sichern“, Liahona, November 2006, Seite 40ff.; Jeffrey R. Holland, „Was zerbrochen ist, soll repariert werden“, Liahona, Mai 2006, Seite 69ff.; „A Conversation on Spouse Abuse“, Ensign, Oktober 1992, Seite 22-27; „Der falsche Weg des Missbrauchs“, Kapitel 28 im Leitfaden Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph F. Smith (Kurs für das Melchisedekische Priestertum und die Frauenhilfsvereinigung, 1998), Seite 249-255; LuB 121:34-36

  2.  

    2. Matthäus 18:6

  3.  

    3. Siehe Deuteronomium 22:25-27

  4.  

    4.  Anweisungen der Kirche, Handbuch 1: Pfahlpräsidentschaft und Bischofschaft, 2006, Seite 122, 125, 137, 139, 171, 215f.