Hauptnavigation überspringen
Frühjahr 2010 | Mit allem Eifer

Mit allem Eifer

Frühjahr 2010 Generalkonferenz

Wir müssen die Pflicht lernen, die der Herr uns übertragen hat, und dann mit allem Eifer zur Tat schreiten. Wir dürfen niemals faul oder träge sein.

Brüder, ich bin dankbar, heute Abend bei Ihnen zu sein. Was ich über Ihren treuen Dienst im Priestertum weiß, stimmt mich demütig. Heute Abend spreche ich zu Ihnen über Eifer im Dienst des Herrn. Dazu haben mich Erlebnisse aus jüngerer Vergangenheit bewogen.

So habe ich mich beispielsweise eingehend mit dem bemerkenswerten neuen Heft für das Aaronische Priestertum befasst, von dem Bruder David L. Beck gesprochen hat. Es trägt den Titel Ich erfülle meine Pflicht vor Gott. Als ich las und darüber nachdachte, wozu die Jungen Männer darin aufgefordert werden und was aus ihnen werden soll, erkannte ich, dass dort beschrieben wird, was Präsident Brigham Young dem Priestertumsträger verheißen hat, der sein Leben lang eifrig ist: „Jemand, der teilhat am Priestertum und der seiner Berufung treu bleibt, der sich allezeit freut, das zu tun, was Gott von ihm verlangt, und sein Leben lang alle seine Aufgaben erfüllt, wird nicht nur sicher sein, dass er das erhalten darf, was von Gott ist, sondern wird sich auch die Erkenntnis sichern, wie er das erhält, was von Gott ist, sodass er Gottes Sinn beständig erkennen kann.“1

Erst vor wenigen Wochen durfte ich miterleben, wie ein neuer Diakon diesen Pfad des Eifers betrat. Sein Vater zeigte mir ein Schaubild, das sein Sohn angefertigt hatte. Darauf war jede Reihe in der Kapelle zu sehen, eine Nummer für jeden Diakon, der zum Austeilen des Abendmahls eingeteilt wurde, und der Weg, den die Austeiler durch die Kapelle zurücklegten, wenn sie den Mitgliedern das Abendmahl reichten. Der Vater und ich lächelten bei der Vorstellung, dass ein Junge, ohne darum gebeten worden zu sein, einen Plan erstellt, um sicherzugehen, dass er seinen Priestertumsdienst gut macht.

In seinem Eifer erkannte ich das Muster aus dem neuen Heft Pflicht vor Gott wieder, nämlich lernen, was der Herr von einem erwartet, einen Plan aufstellen, wie man es ausführt, diesen Plan eifrig in die Tat umsetzen und dann anderen erzählen, wie diese Erfahrung einen verändert hat und anderen ein Segen gewesen ist.

Der Diakon hatte das Schaubild angefertigt, um sicherzugehen, dass er in der Lage sein würde, auszuführen, wozu der Herr ihn berufen hatte. Zu Beginn seines Dienstes im Priestertum brachte der Herr ihm bei, sich allzeit zu freuen, „das zu tun, was Gott von ihm verlangt“2.

Was mich noch dazu bewogen hat, heute Abend zu Ihnen über Eifer zu sprechen, war, dass ich einen Mann beobachten konnte, der kurz vor dem Ende seines Priestertumsdienstes in diesem Leben stand. Er war zweimal Bischof gewesen. Als er Jahre, bevor ich ihn kennenlernte, erstmals als Bischof berufen wurde, war er noch jung. Jetzt – im fortgeschrittenen Alter – war er zum zweiten Mal als Bischof entlassen worden. Dass er körperlich zunehmend eingeschränkt war, machte jeglichen Priestertumsdienst äußerst schwierig.

Dennoch hatte er einen Plan, voller Eifer etwas zu tun. Jeden Sonntag, an dem er in die Kirche gehen konnte, setzte er sich in die Reihe unmittelbar an der Tür, durch die die meisten Mitglieder zur Abendmahlsversammlung hereinkamen. Er war immer frühzeitig da, damit auch bestimmt ein Platz frei war. Jeder, der hereinkam, konnte ihm am Gesicht ablesen, wie sehr er gemocht wurde und willkommen war – so wie es auch gewesen war, als er noch als Bischof auf dem Podium gesessen hatte. Sein Einfluss erwärmte uns das Herz und richtete uns auf, weil wir ahnen konnten, welchen Preis er dafür zahlte, dienen zu können. Seine Aufgabe als Bischof war erfüllt, sein Priestertumsdienst jedoch noch nicht zu Ende.

Wir alle haben schon solche Beispiele großartiger Diener im Priestertum gesehen. Heute Abend möchte ich versuchen, zu erklären, was ich über sie weiß. Es beginnt damit, dass sie lernen und erkennen, in wessen Dienst sie stehen und zu welchem Zweck. Wenn ihnen das erst einmal ins Herz gedrungen ist, war das schon der entscheidende Schritt.

Als Erstes wende ich mich direkt an die Jungen Männer, die das Aaronische Priestertum tragen. Euer Eifer nimmt zu, wenn ihr spürt, wie ungeheuer groß das Vertrauen ist, das Gott in euch setzt. In der Broschüre Pflicht vor Gott findet ihr ein Geleitwort der Ersten Präsidentschaft: „Der Vater im Himmel setzt sehr großes Vertrauen in dich und hat eine wichtige Mission für dich, die du erfüllen sollst. Er wird dir helfen, wenn du dich im Gebet an ihn wendest, auf die Eingebungen des Geistes hörst, die Gebote befolgst und die Bündnisse hältst, die du geschlossen hast.“3

Johannes der Täufer kehrte auf die Erde zurück, um das Priestertum wiederzustellen, das ihr Jungen Männer tragt. Er hatte die Schlüssel des Aaronischen Priestertums inne. Es war Johannes, an den Jesus sich wandte, um sich taufen zu lassen. Johannes wusste, wer ihn berufen hatte. Er sagte zum Herrn: „Ich müsste von dir getauft werden.“4

Johannes wusste, dass das Priestertum Aarons „die Schlüssel des Dienstes von Engeln und die des Evangeliums der Umkehr und die der Taufe durch Untertauchen zur Sündenvergebung innehat“, als der Herr ihn sandte, am 15. Mai 1829 Joseph Smith und Oliver Cowdery zu ordinieren.5 Er wusste, wer ihn berufen hatte und zu welch herrlichem Zweck er gesandt worden war.

Euer Priestertum ermöglicht euch in unserer Zeit, das Abendmahl des Herrn den Mitgliedern seiner Kirche anzubieten. Es ist dasselbe Recht, das der Heiland während seines irdischen Wirkens den Zwölf Aposteln gewährte. Dies tat er erneut, als er nach seiner Auferstehung zwölf Jünger berief, seine Kirche zu führen.

Der Herr selbst – so wird es im Buch Mormon beschrieben – brachte die Symbole seines unbegrenzten Opfers herbei und gab den Menschen davon. Denkt an ihn und daran, wie sehr er euch ehrt, wenn ihr euren Dienst im Priestertum verrichtet. Wenn ihr an ihn denkt, werdet ihr fest entschlossen sein, diesen heiligen Dienst nach besten Kräften so gut und treu zu verrichten, wie er es getan hat.6

Daraus kann für euch ein Verhaltensmuster werden, das euch besser befähigt, eifrig jeden Priestertumsdienst zu erfüllen, auf den der Herr euch vorbereitet und zu dem er euch berufen wird. Diese Entschlossenheit wird euch helfen, euch auf das Melchisedekische Priestertum vorzubereiten, das in alter Zeit „das Heilige Priestertum nach der Ordnung des Sohnes Gottes“7 genannt wurde.

Jetzt möchte ich zu denen sprechen, die dazu berufen und damit geehrt wurden, im Melchisedekischen Priestertum zu dienen. Wie das Aaronische Priestertum ist auch das Melchisedekische Priestertum nicht nur eine Verpflichtung, das zu tun, was der Herr tun würde – es ist eine Einladung, so zu werden, wie er ist. Er hat verheißen:

„Denn diejenigen, die treu sind, sodass sie diese zwei Priestertümer erlangen, von denen ich gesprochen habe, und ihre Berufung groß machen, werden vom Geist geheiligt, sodass sich ihr Körper erneuern wird.

Sie werden Söhne Moses und Aarons und Nachkommen Abrahams und die Kirche und das Reich und die Auserwählten Gottes.

Und alle, die dieses Priestertum empfangen, die empfangen auch mich, spricht der Herr; denn wer meine Knechte empfängt, der empfängt mich; und wer mich empfängt, der empfängt meinen Vater; und wer meinen Vater empfängt, der empfängt meines Vaters Reich; darum wird ihm alles gegeben werden, was mein Vater hat.“8

Es gibt ein Muster, nach dem alle Priestertumsträger zu diesem herrlichen Segen erhoben werden. Eine Stelle, wo der Herr uns dieses Muster nahebringt, finden wir in Abschnitt 107 des Buches Lehre und Bündnisse:

„Darum lasst nun einen jeden seine Pflicht lernen und mit allem Eifer das Amt ausüben lernen, zu dem er bestimmt worden ist.

Wer träge ist, wird nicht für würdig erachtet werden zu stehen; und wer seine Pflicht nicht lernt und sich nicht als annehmbar erweist, wird nicht für würdig erachtet werden zu stehen. So ist es. Amen.“9

Wir müssen die Pflicht lernen, die der Herr uns übertragen hat, und dann mit allem Eifer zur Tat schreiten. Wir dürfen niemals faul oder träge sein. Das Muster ist einfach, aber nicht leicht zu befolgen. Wir lassen uns allzu leicht ablenken. Die Lektüre der Tageszeitung mag für uns interessanter sein als der Priestertumsleitfaden. Uns mag der Sinn mehr danach stehen, uns auszuruhen, statt Besuchstermine bei denjenigen zu vereinbaren, die unseren Priestertumsdienst brauchen.

Wenn ich merke, dass andere Interessen mich von meinen Priestertumspflichten ablenken, oder mein Körper sich nach Ruhe sehnt, gebe ich mir selbst die Parole aus: „Denk an ihn!“ Der Herr ist unser vollkommenes Vorbild für eifrigen Dienst im Priestertum. Er ist unser Oberhaupt. Er hat uns berufen. Er geht uns voran. Er hat uns erwählt, damit wir ihm folgen und andere mit uns bringen.

Heute Abend denke ich an ihn und bin im Herzen bewegt. Dies ist der Samstagabend vor dem Ostersonntag, an dem wir seiner Auferstehung gedenken. Ich denke daran, welches Beispiel er uns in den Tagen vor diesem Ereignis gegeben hat.

Aus Liebe zum Vater und zu uns ließ er zu, dass er weit über das hinaus litt, was ein sterblicher Mensch ertragen kann. Er hat uns gegenüber anklingen lassen, was dieses unbegrenzte Opfer ihm abverlangte. Sie kennen die Worte:

„Denn siehe, ich, Gott, habe das für alle gelitten, damit sie nicht leiden müssen, sofern sie umkehren; aber sofern sie nicht umkehren, müssen sie leiden so wie ich, und dieses Leiden ließ mich, selbst Gott, den Größten von allen, der Schmerzen wegen zittern und aus jeder Pore bluten und an Leib und Geist leiden – und ich wollte den bitteren Kelch nicht trinken und zurückschrecken –, doch Ehre sei dem Vater, und ich trank davon und vollendete meine Vorbereitungen für die Menschenkinder.“10

Vom Kreuz auf Golgota aus verkündete der Heiland: „Es ist vollbracht!“11 Dann verließ sein Geist seinen Körper und seine sterblichen Überreste wurden liebevoll in ein Grab gebettet. Aus dem, was er in den drei Tagen vor seiner Auferstehung in der Geisterwelt geleistet hat, können wir viel lernen. Daran muss ich immer denken, wenn ich versucht bin, dem Gedanken nachzugeben, dass ich eine schwere Aufgabe in seinem Dienst vollbracht habe und eine Pause verdiene.

Das Beispiel des Heilands macht mir Mut, weiter vorwärtszustreben. Seine Arbeit im Erdenleben war abgeschlossen, doch als er in die Geisterwelt eintrat, war er fest entschlossen, sein herrliches Werk fortzuführen und Seelen zu erretten. Er organisierte die Arbeit der glaubenstreuen Geister, um diejenigen zu retten, die immer noch Anteil an der Barmherzigkeit erhalten konnten, die durch sein Sühnopfer möglich geworden war. Denken Sie an die Worte im 138. Abschnitt des Buches Lehre und Bündnisse:

„Siehe, aus den Rechtschaffenen stellte er seine Kräfte zusammen und bestimmte Boten, angetan mit Macht und Vollmacht, und gab ihnen den Auftrag, hinzugehen und das Licht des Evangeliums denen zu bringen, die in Finsternis waren, ja, zu allen Menschengeistern; und so wurde den Toten das Evangelium gepredigt.

Und die ausgewählten Boten gingen hin, um den angenehmen Tag des Herrn zu verkünden und den Gefangenen, die gebunden waren, die Freiheit zu verkündigen, ja, allen, die von ihren Sünden umkehren und das Evangelium empfangen würden.“12

Jedes Mal, wenn wir an ihn denken, fällt es uns leichter, der Versuchung zu widerstehen, uns von unserer Arbeit im Priestertum ausruhen zu wollen. Wir müssen heute an ihn gedacht haben, denn wir sind hier, um unsere Pflichten zu lernen – fest entschlossen, mit allem Eifer das zu tun, was wir in einem Bund gelobt haben. Dank seines Beispiels werden wir in den Aufgaben, die er uns in diesem Leben gibt, bis ans Ende ausharren, entschlossen, allezeit den Willen seines Vaters zu tun – so, wie er dazu entschlossen war und noch ist.

Dies ist die Kirche des Herrn. Er hat uns berufen und uns trotz unserer Schwächen, derer er sich bewusst war, Vertrauen geschenkt. Er wusste, welchen Prüfungen wir begegnen würden. Durch treues Dienen und durch sein Sühnopfer können wir den Punkt erreichen, dass wir wollen, was er will, und sind, was wir sein müssen, um denjenigen ein Segen zu sein, denen wir in seinem Namen dienen. Wenn wir ihm lang genug und mit Eifer dienen, werden wir uns verändern. Wir werden ihm immer ähnlicher werden.

Ich habe gesehen, wie dieses Wunder im Leben seiner Diener zutage getreten ist. Ich habe es vor wenigen Wochen im Wohnzimmer eines treuen Priestertumsträgers gesehen.

Ich hatte ihn als Diakon, Vater, Bischof und Mitglied der Pfahlpräsidentschaft gekannt. Ich hatte über Jahrzehnte beobachtet, wie er den Kindern Gottes eifrig mit seinem Priestertum diente.

Seine Angehörigen hatten sich im Wohnzimmer um ihn geschart. Er lächelte; er trug ein weißes Hemd, Anzug und Krawatte. Das überraschte mich, denn ich war dort, weil man mir gesagt hatte, dass er sich gerade mitten in einer schmerzhaften Therapie befand, die ihn noch nicht geheilt hatte.

Doch er hatte mich begrüßt, wie er in einem Leben, das dem Dienst im Priestertum gewidmet gewesen war, bereits hunderte andere Besucher begrüßt haben musste – lächelnd. Ich war gekommen, um ihm in den Prüfungen, denen er ausgesetzt war, beizustehen, doch wie so oft, wenn man im Priestertum dient, war ich derjenige, dem geholfen wurde und der lernte.

Wir saßen zusammen und unterhielten uns nett. Er erzählte mir, wie sein Vater meine Mutter kurz vor ihrem Tod gepflegt hatte. Das hatte ich nicht gewusst. Da wurde mir klar, dass er als Junge von seinem Vater, einem eifrigen Priestertumsträger, gelernt hatte, wie man jemandem beisteht. Dieser Gedanke ließ in mir Dankbarkeit dafür aufkommen, dass ich oftmals meine kleinen Söhne mitgenommen hatte, wenn ich als Priestertumsträger jemanden besucht hatte, um ihm beizustehen und ihn zu segnen.

Nach einigen Minuten fragte er leise: „Darf ich Sie um einen Segen bitten?“ Sein ehemaliger Pfahlpräsident, mit dem er viele Jahre zusammengearbeitet hatte, salbte ihm das Haupt mit Öl, das kraft der Macht des Melchisedekischen Priestertums geweiht worden war.

Als ich den Segen siegelte, ließ mich der Heilige Geist zumindest teilweise erkennen, was der Herr für diesen treuen Priestertumsträger schon getan hatte. Er war rein, seine Sünden waren weggewaschen. Sein Wesen hatte sich so geändert, dass er jetzt das wollte, was der Heiland wollte. Er hatte keine Angst vor dem Tod. Sein Herzenswunsch war, weiterzuleben, damit er seiner Familie und anderen Kindern des himmlischen Vaters, die ihn brauchten, dienen konnte.

Als ich in die Abendluft hinaustrat, war ich dankbar, Zeuge geworden zu sein, welche Güte der Herr denjenigen seiner Diener im Priestertum gewährt, die stets eifrig sind. Er wandelt ihnen das Herz, sodass sie das wollen, was er will, und so handeln, wie er es tun würde.

Zum Schluss möchte ich den Dienern des Herrn, die das Priestertum tragen, noch einige Ratschläge mitgeben. Befassen Sie sich eingehend und eifrig mit den heiligen Schriften und den Worten der lebenden Propheten. Beten Sie beständig darum, dass der Heilige Geist Ihnen das Wesen Gottvaters und seines geliebten Sohnes offenbaren möge. Flehen Sie darum, dass der Geist Ihnen zeigt, was der Herr von Ihnen erwartet. Planen Sie, es auszuführen. Versprechen Sie ihm Gehorsam. Schreiten Sie entschlossen zur Tat, bis Sie alles ausgeführt haben, was er verlangt. Danken Sie dann im Gebet für die Gelegenheit, die Sie hatten, zu dienen, und fragen Sie, was Sie als Nächstes tun könnten.

Ich bezeuge, dass der Vater im Himmel und Jesus Christus leben. Sie sind auferstandene und verherrlichte Wesen, die uns lieben und über uns wachen. Die Schlüssel des Priestertums wurden durch Himmelsboten wiederhergestellt und dem Propheten Joseph Smith übergeben. Sie sind über eine ununterbrochene Vollmachtslinie an Präsident Thomas S. Monson weitergegeben worden. Jeder der lebenden Apostel hat diese Schlüssel inne.

Ich segne Sie, dass Sie als ordinierte Diener im Priestertum in der wahren Kirche des Herrn durch den Geist spüren mögen, wie groß doch das Ihnen entgegengebrachte Vertrauen und die Ihnen gemachten Verheißungen sind. Im heiligen Namen Jesu Christi. Amen.

Left
Right
Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden

    Anmerkungen

    1. Lehren der Präsidenten der Kirche: Brigham Young, Seite 128

    2. Lehren: Brigham Young, Seite 128

    3. Ich erfülle meine Pflicht vor Gott: Für die Träger des Aaronischen Priestertums, Seite 5

    4. Matthäus 3:14

    5. Siehe Lehre und Bündnisse 13

    6. Siehe 3 Nephi 20:3-9

    7. Lehre und Bündnisse 107:3; siehe auch Alma 13:1-9

    8. Lehre und Bündnisse 84:33-38

    9. Lehre und Bündnisse 107:99,100

    10. Lehre und Bündnisse 19:16-19

    11. Johannes 19:30

    12. Lehre und Bündnisse 138:30,31