Hilfe entlang des Heimwegs

Präsident Henry B. Eyring

Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft


Wir helfen Gottes Kindern am besten, wenn wir ihnen Wege bereiten, wie sie Glauben an Jesus Christus und sein wiederhergestelltes Evangelium entwickeln können, solange sie jung sind.
 

Brüder und Schwestern, unser Vater im Himmel will und braucht unsere Hilfe dabei, seine Geistkinder wieder zu ihm nach Hause zu bringen. Ich spreche heute von jungen Menschen, die bereits in seiner wahren Kirche sind und somit schon begonnen haben, auf dem engen und schmalen Weg in ihre himmlische Heimat zurückzukehren. Er möchte, dass sie frühzeitig die geistige Kraft erlangen, auf dem Pfad zu bleiben. Und er braucht unsere Hilfe dabei, sie schnell wieder zurückzubringen, wenn sie vom Weg abkommen.

Als junger Bischof wurde mir klar, warum der Herr möchte, dass wir die Kinder stärken, solange sie jung sind, und sie gegebenenfalls schnell retten. Ich werde Ihnen eine Geschichte von einer jungen Frau erzählen, die für viele steht, denen ich im Laufe der Jahre zu helfen versucht habe.

Sie saß mir am Schreibtisch gegenüber. Sie erzählte mir von ihrem Leben. Sie war mit acht Jahren getauft und als Mitglied der Kirche bestätigt worden. Sie hatte keine Tränen in den Augen, als sie von den mehr als 20 Jahren berichtete, die darauf folgten, aber ihre Stimme klang traurig. Sie sagte, die Abwärtsspirale habe damit begonnen, dass sie sich dafür entschied, mit Leuten zusammen zu sein, die ihr aufregend erschienen. Mit der Zeit brach sie Gebote, die ihr zunächst weniger wichtig erschienen.

Am Anfang empfand sie etwas Traurigkeit und hatte Gewissensbisse. Aber in ihrem Freundeskreis fühlte sie sich auf einmal gemocht und so erschienen ihr ihre gelegentlichen Vorsätze, umzukehren, immer weniger wichtig. Als sie immer schwerwiegendere Gebote brach, schien der Traum von einer glücklichen ewigen Familie zu verblassen.

Sie saß mir gegenüber und fühlte sich, wie sie sagte, elend. Sie wollte, dass ich sie aus der Sündenfalle rettete, in der sie festsaß. Aber es gab für sie nur einen Ausweg: Sie brauchte Glauben an Jesus Christus und ein reuiges Herz, sie musste umkehren und so durch das Sühnopfer des Herrn wieder rein, verändert und gestärkt werden. Ich gab ihr Zeugnis, dass dies immer noch möglich war. Das war es auch, aber es war so viel schwerer, als wenn sie in jungen Jahren Glauben ausgeübt hätte, als sie auf dem Weg heim zu Gott war und erstmals davon abwich.

Wir helfen also Gottes Kindern am besten, wenn wir ihnen Wege bereiten, wie sie Glauben an Jesus Christus und sein wiederhergestelltes Evangelium entwickeln können, solange sie jung sind. Und wir müssen dabei helfen, diesen Glauben rasch wieder zu entfachen, bevor er verlischt, wenn sie den Pfad verlassen.

Wir können also damit rechnen, dass wir nahezu ununterbrochen Gelegenheit haben, einem Kind Gottes auf seiner Reise zu helfen. Der Erlöser sagte uns, warum das so ist, als er beschrieb, wie gefährlich die Heimreise für alle Geistkinder Gottes in dem Nebel ist, den Sünde und der Satan verursachen:

„Tretet ein durch die enge Pforte; denn weit ist die Pforte und breit ist der Weg, der zur Vernichtung führt, und viele sind es, die dort hineingehen; denn eng ist die Pforte und schmal ist der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“1

Weil der Vater im Himmel vorhersah, was seine Kinder brauchen, hat er in seiner Liebe für Wegweiser und Retter entlang des Weges gesorgt. Er hat seinen Sohn Jesus Christus gesandt, der einen sicheren Durchgang möglich und sichtbar gemacht hat. Er hat in dieser Zeit Präsident Thomas S. Monson als seinen Propheten berufen. Seit seiner Jugend hat Präsident Monson nicht nur erklärt, wie wir auf dem Pfad bleiben können, sondern auch, wie wir diejenigen retten können, die dorthin weggeführt wurden, wo es nur Kummer gibt.

Der Vater im Himmel hat uns an den verschiedensten Stellen postiert, damit wir die Reisenden stärken und, wenn nötig, in Sicherheit bringen. Unsere wichtigsten und einflussreichsten Aufgaben liegen aber in der Familie. Sie sind deshalb so wichtig, weil in der Familie die Möglichkeit besteht, die Füße eines Kindes am Anfang seines Lebens fest auf den Weg nach Hause zu setzen. Eltern, Geschwister, Großeltern, Tanten und Onkel sind durch die Bande der Liebe, die eine Familie ausmachen, viel bessere Wegweiser und Retter.

Die Familie hat in den ersten acht Jahren im Leben eines Kindes einen Vorteil. In diesen behüteten Jahren ist es dem Satan dank des Sühnopfers Jesu Christi nicht möglich, den Pfad zurück nach Hause hinter den Nebeln der Finsternis zu verbergen. In diesen kostbaren Jahren unterstützt der Herr die Familien, indem er Menschen in die PV beruft, die dabei helfen, die Kinder geistig zu stärken. Er sorgt auch dafür, dass es Träger des Aaronischen Priestertums gibt, die das Abendmahl spenden. In den Abendmahlsgebeten hören die Kinder die Verheißung, dass sie, sofern sie Gottes Geboten gehorchen, eines Tages den Heiligen Geist empfangen können, der sie dann führt. Dadurch erhalten sie die Kraft, der Versuchung zu widerstehen, wenn sie damit konfrontiert werden, und können sich irgendwann später selbst daranmachen, andere zu retten.

Viele Bischöfe in der Kirche sind inspiriert und berufen die stärksten Mitglieder der Gemeinde dazu, einzelnen Kindern in der PV zu dienen. Sie erkennen, dass bei Kindern, die durch Glauben und ein Zeugnis stark gemacht wurden, die Gefahr geringer ist, dass sie als Jugendliche gerettet werden müssen. Sie erkennen, dass ein starkes geistiges Fundament für das ganze Leben entscheidend sein kann.

Wir alle können helfen. Großmütter, Großväter und jedes Mitglied, das ein Kind kennt, können helfen. Dazu ist keine offizielle Berufung in der PV notwendig. Es hat auch nichts mit dem Alter zu tun. Ein Beispiel dafür ist eine Frau, die schon in jungen Jahren im Hauptausschuss der PV tätig war und an der Entwicklung des WdR-Mottos beteiligt war.

Sie war es niemals leid, den Kindern zu dienen. Sie unterrichtete in der PV ihrer Gemeinde auf eigenen Wunsch, bis sie fast neunzig Jahre alt war. Kleine Kinder spürten, wie sehr sie sie liebte. Sie sahen ihr Beispiel. Sie lernten von ihr die einfachen Grundsätze des Evangeliums Jesu Christi. Vor allem aber lernten sie durch ihr Beispiel, den Heiligen Geist zu spüren und zu erkennen. Und damit waren sie schon auf dem Weg zu dem Glauben, der einem hilft, Versuchungen zu widerstehen. Sie waren weniger in Gefahr, gerettet werden zu müssen, und darauf vorbereitet, andere zu retten.

Ich habe erlebt, welche Macht dem schlichten Glauben an das Gebet und an den Heiligen Geist innewohnt, als unsere Kinder noch klein waren. Unser ältester Sohn war noch nicht getauft. Seine Eltern, PV-Lehrer und Priestertumsführer hatten sich bemüht, ihm zu helfen, dass er den Geist spürte und erkannte und wusste, wie er Hilfe von ihm bekommen konnte.

Eines Nachmittags hatte meine Frau ihn zu einer Frau nach Hause gebracht, die ihm das Lesen beibrachte. Es war geplant, dass ich ihn auf dem Heimweg von der Arbeit dort abholen sollte.

Sein Unterricht endete früher als erwartet. Er war sich sicher, dass er den Weg nach Hause kannte. Also ging er los. Er sagte später, dass er voller Selbstvertrauen war und es ihm gefiel, alleine unterwegs zu sein. Nachdem er fast einen Kilometer gegangen war, wurde es langsam dunkel. Ihm wurde allmählich bewusst, dass er noch sehr weit von zu Hause entfernt war.

Er weiß heute noch, dass die Lichter der Autos, die an ihm vorbeifuhren, durch seine Tränen ganz verschwommen waren. Er fühlte sich wie ein kleines Kind, nicht wie der selbstsichere Junge, der sich alleine auf den Heimweg gemacht hatte. Er erkannte, dass er Hilfe brauchte. Da fiel ihm etwas ein. Er wusste, dass er beten sollte. Also ging er von der Straße weg auf ein paar Bäume zu, die er in der Dunkelheit kaum sehen konnte. Er fand einen Platz, wo er niederknien konnte.

Durch die Büsche hörte er Stimmen auf sich zukommen. Zwei Jugendliche hatten ihn weinen gehört. Als sie näherkamen, sagten sie: „Können wir dir helfen?“ Unter Tränen sagte er ihnen, dass er sich verirrt habe und dass er nach Hause wolle. Sie fragten ihn nach seiner Telefonnummer oder Adresse. Er wusste beides nicht. Sie fragten ihn nach seinem Namen. Den wusste er natürlich. Sie brachten ihn zu ihrem Haus, das ganz in der Nähe war. Sie fanden unseren Nachnamen in einem Telefonbuch.

Als ich den Anruf erhielt, eilte ich los, um ihn zu holen. Ich war dankbar, dass Gott ihm auf seinem Heimweg freundliche Menschen gesandt hatte. Und ich werde stets dankbar dafür sein, dass er gelernt hatte, zu beten und den Glauben zu haben, dass Hilfe kommen würde, wenn er sich verirrte. Dieser Glaube brachte ihn in Sicherheit, und dank dieses Glaubens kamen mehr und öfter Menschen zu seiner Rettung, als er zählen kann.

Der Herr hat in seinem Reich für Rettung und Retter gesorgt. In seiner Weisheit hat der Herr seine Diener inspiriert, uns gerade in den Teenagerjahren die besten Hilfen an die Hand zu geben, um uns zu stärken, und die besten Retter entlang des Weges zu postieren.

Sie kennen zwei starke Programme, die der Herr uns gegeben hat. Das eine Programm ist für die Jungen Damen bestimmt und heißt Mein Fortschritt. Das andere ist für die Träger des Aaronischen Priestertums bestimmt und heißt Pflicht vor Gott. Wir führen den jungen Leuten der heranwachsenden Generation vor Augen, welches Potenzial in ihnen steckt, große geistige Kraft zu entwickeln. Und wir bitten all jene, denen diese jungen Leute am Herzen liegen, sich anzustrengen, damit sie ihnen so helfen können, wie es der Herr von uns erwartet. Da die Zukunft der Kirche von ihnen abhängt, liegen sie uns allen am Herzen.

Die beiden Programme sind verbessert worden, aber ihr Ziel bleibt unverändert. Präsident Monson hat es so ausgedrückt: Wir müssen „lernen, was wir lernen sollen, tun, was wir tun sollen, und so sein, wie wir sein sollen“2.

Im Büchlein Mein Fortschritt wird den Jungen Damen das Ziel deutlich beschrieben: „Mit den acht Idealen der Jungen Damen hilft dir das Programm Mein Fortschritt, besser zu verstehen, wer du bist, warum du auf der Erde bist und was du als Tochter Gottes tun sollst, um dich auf den Tag vorzubereiten, an dem du im Tempel heilige Bündnisse eingehen wirst.“

Weiter heißt es, dass die Jungen Damen lernen werden, „Verpflichtungen einzugehen, sie zu erfüllen und Eltern oder Führungsbeamten über [ihren] Fortschritt zu berichten“. Dann folgt die Verheißung: „Die Verhaltensweisen, die du durch deine Arbeit an diesem Programm entwickelst – wie etwa beten, in den heiligen Schriften lesen, deinen Mitmenschen dienen und Tagebuch schreiben –, werden für dich zu täglichen Gewohnheiten. Diese Gewohnheiten werden dein Zeugnis stärken und dazu beitragen, dass du dein ganzes Leben lang lernst und dich weiterentwickelst.“3

Das Programm Pflicht vor Gott für Junge Männer im Aaronischen Priestertum wurde verstärkt und gebündelt. Es gibt jetzt nur noch ein einziges, einfach gehaltenes Buch für alle drei Ämter im Aaronischen Priestertum. Die Jungen Männer und ihre Führer werden dieses neue Buch erhalten. Es ist ein machtvolles Werkzeug. Es wird das Zeugnis der Jungen Männer festigen und ihre Beziehung zu Gott vertiefen. Sie werden ihre Priestertumspflichten lernen und den Wunsch haben, sie zu erfüllen. Ihre Beziehung zu ihren Eltern, zu anderen im Kollegium und zu ihren Führern wird gefestigt.

Beide Programme legen den Schwerpunkt auf die eigenen Anstrengungen der Jugendlichen. Sie werden aufgefordert, Verschiedenes zu lernen und zu tun, was für jeden eine Herausforderung wäre. Ich kann mich nicht erinnern, in meiner Jugend vor solche Aufgaben gestellt worden zu sein. Ja, manchmal wurde ich aufgefordert, solche Prüfungen zu bewältigen, aber nur hin und wieder. Diese Programme erfordern Beständigkeit, große Anstrengungen und dass man sich Wissen aneignet und viele geistige Erfahrungen sammelt, und das über Jahre hinweg.

Als ich darüber nachdachte, erkannte ich, dass der Inhalt dieser Bücher ein Ausdruck des Vertrauens ist, das der Herr in diese heranwachsende Generation setzt und in uns alle, denen sie am Herzen liegt. Und ich habe Beweise dafür gesehen, dass dieses Vertrauen gerechtfertigt ist.

Bei Besuchen habe ich Kollegien des Aaronischen Priestertums in Aktion gesehen. Ich habe gesehen, wie Junge Männer etwas lernten, dann Pläne machten, wie sie das tun konnten, was Gott von ihnen erwartet, und schließlich hinausgingen, um es in die Tat umzusetzen. Dann gaben sie an andere weiter, welche geistige Wandlung sie erlebt hatten. Als ich beobachtete und zuhörte, wurde klar, dass Väter, Mütter, Führungsbeamte, Freunde und selbst in der Versammlung anwesende Nichtmitglieder vom Geist berührt wurden, als sie die Jugendlichen Zeugnis geben hörten, wie sie gestärkt worden waren. Die Jugendlichen wurden aufgerichtet, als sie Zeugnis gaben, und ebenso alle, die sie darin unterstützten, Fortschritt zu machen.

Das Programm für Junge Damen basiert auf dem gleichen wirkungsvollen Muster, um den Mädchen zu helfen, geistige Kraft zu entwickeln, und uns die Gelegenheit zu bieten, sie zu unterstützen. Das Programm Mein Fortschritt hilft den Jungen Damen, sich für die heiligen Handlungen des Tempels bereit zu machen. Ihnen hilft das Beispiel von Müttern, Großmüttern und jeder rechtschaffenen Frau, mit der sie in der Kirche zu tun haben. Ich habe gesehen, wie Eltern ihrer Tochter dabei halfen, ihre Ziele und Träume zu verwirklichen, indem sie einfach all das Gute, was sie tat, wahrnahmen und würdigten.

Erst vor ein paar Tagen sah ich eine Mutter und ihre junge Tochter, die beide die Auszeichnung für die Junge Dame erhielten, die sie sich in vorbildlicher Weise gemeinsam verdient hatten. Als sie mir dann sagten, was das für sie bedeutete, spürte ich die Zustimmung des Herrn und seinen Ansporn für uns alle.

Am meisten können wir den jungen Menschen helfen, wenn sie unser Vertrauen spüren, dass sie auf dem Weg heim zu Gott sind und dass sie es schaffen können. Das gelingt uns am besten, wenn wir sie begleiten. Da der Pfad steil und manchmal steinig ist, kommt es vor, dass sie mutlos werden und sogar stolpern. Es mag Zeiten geben, da sie sich ihrer Bestimmung nicht mehr sicher sind und Ziele verfolgen, die für die Ewigkeit weniger wichtig sind. Diese inspirierten Programme machen das weniger wahrscheinlich, denn sie führen den Jugendlichen dazu, dass er sich dem Heiligen Geist öffnet und ihn als Begleiter bei sich hat.

Der beste Ratschlag, den wir jungen Leuten geben können, ist, dass sie nur zum Vater im Himmel zurückkehren können, wenn sie vom Heiligen Geist geführt und berichtigt werden. Wenn wir also klug sind, dann werden wir alles, was dazu beiträgt, dass die Jugendlichen den Heiligen Geist bei sich haben, fördern, loben und selbst vorleben. Wenn sie uns erzählen, was sie tun und fühlen, dann müssen auch wir bereit sein, den Geist bei uns zu haben. Dann werden sie durch unser Lob und unser Lächeln die Zustimmung Gottes spüren. Und sollten wir das Gefühl haben, dass wir sie darauf hinweisen müssen, dass etwas nicht in Ordnung ist, dann werden sie darin unsere Liebe und die Liebe Gottes spüren und nicht Tadel oder Ablehnung, wodurch der Satan sie noch weiter wegführen könnte.

Wir müssen ein Vorbild für sie sein, indem wir tun, was sie tun sollen. Wir müssen um die Gaben des Geistes beten. Wir müssen über die heiligen Schriften und die Worte der lebenden Propheten nachsinnen. Wir müssen Pläne machen, die nicht nur Wünsche sind, sondern Bündnisse. Und dann müssen wir die Versprechen halten, die wir dem Herrn gegeben haben. Außerdem müssen wir andere aufrichten, indem wir ihnen von den Segnungen erzählen, die das Sühnopfer in unser Leben gebracht hat.

Wir müssen in unserem Alltag die stetige und beständige Glaubenstreue zeigen, die der Herr von ihnen erwartet. Damit helfen wir ihnen, die Zusicherung des Geistes zu spüren, dass sie, wenn sie beharrlich weitergehen, einmal von ihrem Erlöser und ihrem Vater im Himmel voller Liebe die Worte hören werden: „Sehr gut, du bist ein tüchtiger und treuer Diener. Du bist im Kleinen ein treuer Verwalter gewesen, ich will dir eine große Aufgabe übertragen. Komm, nimm teil an der Freude deines Herrn!“4 Und wir, die wir sie entlang des Weges unterstützen, werden diese Worte mit Freude hören.

Ich bezeuge, dass der Herr Sie und jedes Kind Gottes liebt. Dies ist sein Reich, wiederhergestellt mitsamt der Schlüssel des Priestertums durch den Propheten Joseph Smith. Thomas S. Monson ist heute der Prophet des Herrn. Ich verheiße jedem von Ihnen: Wenn Sie der inspirierten Führung in dieser, der wahren Kirche Jesu Christi folgen, dann werden unsere Jugendlichen und auch wir, die sie unterstützen und sie lieben, sicher nach Hause gebracht zu unserem Vater im Himmel und zu unserem Erlöser, um als Familien für immer glücklich zu leben. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigen

  1.  

    1. 3 Nephi 14:13,14

  2.  

    2. Thomas S. Monson, „Lernen, tun, sein“, Liahona, November 2008, Seite 67

  3.  

    3.  Mein Fortschritt, Ausgabe 2009, Seite 6

  4.  

    4. Matthäus 25:21