Die ewigen Segnungen der Ehe

Elder Richard G. Scott

vom Kollegium der Zwölf Apostel


Die Siegelung im Tempel gewinnt mit zunehmender Lebenserfahrung an Bedeutung. Sie hilft Ihnen, einander immer näherzukommen und größere Freude und Erfüllung zu finden.

Die schöne Botschaft, die uns dieser hervorragende Chor gerade überbracht hat, beschreibt wohl recht anschaulich, worum sich viele von uns im Leben bemühen: so sein wie Jesus.

Am 16. Juli 1953 knieten meine liebe Jeanene und ich als junges Paar an einem Altar im Manti-Utah-Tempel. Präsident Lewis R. Anderson übte die Siegelungsvollmacht aus und erklärte uns zu Mann und Frau – getraut für Zeit und alle Ewigkeit. Ich kann den Frieden und die innere Ruhe nicht beschreiben, die mir die Gewissheit verschafft, dass ich, wenn ich weiterhin würdig lebe, mit meiner lieben Jeanene und unseren Kindern für immer zusammen sein kann, weil diese heilige Handlung mit der rechten Priestertumsvollmacht im Haus des Herrn vollzogen worden ist.

Unsere sieben Kinder sind dank der heiligen Handlungen des Tempels an uns gebunden. Meine liebe Frau Jeanene und zwei unserer Kinder sind bereits jenseits des Schleiers. Dies ist ein starker Antrieb für jedes verbliebene Mitglied unserer Familie, so zu leben, dass wir gemeinsam all die ewigen Segnungen empfangen werden, die im Tempel verheißen werden.

Zwei unverzichtbare Säulen, auf denen Gottes Plan des Glücklichseins ruht, sind die Ehe und die Familie. Ihr hoher Stellenwert wird daran deutlich, dass der Satan sich unerbittlich bemüht, die Familie zu spalten und die Bedeutung der heiligen Handlungen des Tempels zu untergraben, die eine Familie für die Ewigkeit aneinander binden. Die Siegelung im Tempel gewinnt mit zunehmender Lebenserfahrung an Bedeutung. Sie hilft Ihnen, einander immer näherzukommen und größere Freude und Erfüllung im Erdenleben zu finden.

Einmal lernte ich etwas Wichtiges von meiner Frau. Ich war beruflich sehr viel unterwegs. Diesmal war ich fast zwei Wochen weg gewesen und kam an einem Samstagmorgen nach Hause. Ich hatte vier Stunden Zeit, bevor ich zu einer weiteren Versammlung musste. Ich bemerkte, dass unsere kleine Waschmaschine kaputtgegangen war und meine Frau die Kleidung von Hand wusch. Da machte ich mich daran, die Maschine zu reparieren.

Jeanene kam zu mir und fragte: „Rich, was machst du denn da?“

Ich erwiderte: „Ich repariere die Waschmaschine, damit du nicht alles von Hand waschen musst.“

Sie meinte: „Nein. Spiel lieber mit den Kindern.“

Ich sagte: „Ich kann jederzeit mit ihnen spielen. Jetzt möchte ich dir helfen.“

Darauf sagte sie: „Richard, bitte spiel mit den Kindern.“

Sie brachte das sehr entschieden vor, und so gehorchte ich.

Meine Kinder und ich hatten unglaublich viel Spaß. Wir spielten Fangen und tollten im Herbstlaub herum. Später besuchte ich die Versammlung. Vermutlich hätte ich das Ganze vergessen, wenn mir meine Frau nicht hätte etwas beibringen wollen.

Am nächsten Morgen wurde ich um 4 Uhr früh geweckt, als sich zwei kleine Arme um meinen Hals schlangen, mir jemand einen Kuss auf die Wange drückte und mir etwas zuflüsterte, was ich niemals vergessen werde: „Dad, ich hab dich lieb. Du bist mein bester Freund.“

Wenn Sie in Ihrer Familie solche Momente haben, erleben Sie eine der himmlischsten Freuden im Leben.

Allen jungen Männern, die im richtigen Alter für die Ehe, aber noch unverheiratet sind, sage ich: Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit Müßiggang. Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand und arbeiten Sie auf die Ehe hin. Lassen Sie sich nicht einfach durch diesen Lebensabschnitt treiben. Junge Männer, erfüllen Sie würdig eine Mission. Machen Sie es danach zu Ihrer obersten Priorität, eine würdige Partnerin für die Ewigkeit zu finden. Wenn Sie merken, dass Sie sich für eine junge Frau interessieren, zeigen Sie ihr, dass Sie jemand Besonderes sind und sie es sicher interessant fände, Sie näher kennenzulernen. Unternehmen Sie etwas mit ihr, was wirklich sinnvoll ist. Legen Sie etwas Einfallsreichtum an den Tag. Wenn Sie eine wunderbare Frau haben möchten, muss diese Frau in Ihnen einen wunderbaren Mann und geeigneten Ehemann erkennen.

Wenn Sie jemanden gefunden haben, bewegen Sie sich immer in den Grenzen, die der Herr gezogen hat, damit Sie würdig bleiben können. Dann können die Zeit, in der Sie einander näherkommen, und Ihre Ehe außergewöhnlich schön werden und Sie können in der Ewigkeit sehr, sehr glücklich sein.

Die Verheirateten frage ich: Sind Sie Ihrem Ehepartner sowohl in Gedanken als auch körperlich treu? Sind Sie Ihrem Ehebund treu, indem Sie niemals mit einem anderen Menschen eine Unterhaltung führen, die Ihr Ehepartner lieber nicht mit anhören sollte? Sind Sie freundlich zu Ihrem Ehepartner und zu den Kindern, und unterstützen Sie sie?

Brüder, übernehmen Sie die Führung bei Familienaktivitäten wie dem Schriftstudium, dem Familiengebet und dem Familienabend, oder muss Ihre Frau die Lücke füllen, die Ihr Mangel an Aufmerksamkeit zu Hause reißt? Sagen Sie Ihrer Frau häufig, wie sehr Sie sie lieben? Das wird sie sehr glücklich machen. Manchmal erklärt mir ein Mann, wenn ich das sage: „Ach, das weiß sie doch.“ Sie müssen es ihr aber sagen! Eine Frau entwickelt sich durch diese stete Zusicherung. Es hilft ihr sehr. Danken Sie Ihrer Frau für alles, was sie für Sie tut. Bringen Sie Ihre Liebe und Dankbarkeit oft zum Ausdruck. Das Leben wird dadurch erfüllter, schöner und bedeutungsvoller. Enthalten Sie ihr diesen natürlichen Ausdruck Ihrer Liebe nicht vor. Es funktioniert noch viel besser, wenn Sie sie fest umarmen und es ihr dabei sagen.

Ich habe von meiner Frau gelernt, wie wichtig es ist, dass man Liebe zum Ausdruck bringt. Zu Beginn unserer Ehe schlug ich oft die heiligen Schriften auf, wenn ich in einer Versammlung eine Ansprache hielt, und entdeckte einen Zettel mit zärtlichen, aufmunternden Worten, den Jeanene zwischen die Seiten gesteckt hatte. Manchmal war die Notiz so liebevoll, dass es mir schwerfiel, weiterzusprechen. Diese tröstlichen und inspirierenden Worte von einer Frau, die mich liebt, waren und bleiben ein kostbarer Schatz.

Ich gewöhnte mir an, auch ihr Briefchen zu schreiben, ohne zu ahnen, wie viel ihr das wirklich bedeutete. Ich weiß noch, dass wir in einem Jahr so wenig Geld hatten, dass ich ihr zum Valentinstag nichts schenken konnte. Also beschloss ich, ein Aquarell auf die Kühlschranktür zu malen. Ich gab mein Bestes, aber ich machte einen Fehler. Es war keine Aquarellfarbe, sondern Emailfarbe. Jeanene erlaubte niemals, dass ich versuchte, diese nicht lösliche Farbe wieder vom Kühlschrank abzubekommen.

Ich weiß noch, dass ich einmal auf die winzigen Papierkreise, die entstehen, wenn man ein Blatt locht, die Zahlen 1 bis 100 schrieb. Dann drehte ich alle Kreise um und schrieb Jeanene eine Botschaft, ein Wort auf jeden Kreis. Dann sammelte ich alle auf und steckte sie in einen Umschlag. Ich war sicher, sie würde sich köstlich amüsieren.

Nachdem sie verstorben war, entdeckte ich in ihren persönlichen Sachen, wie dankbar sie für diese einfachen Notizen war, die wir uns geschrieben hatten. Ich stellte fest, dass sie jeden der Papierkreise sorgfältig auf ein Blatt Papier geklebt hatte. Sie bewahrte meine Briefchen nicht nur auf, sondern schützte sie sogar durch Plastikhüllen, als seien es kostbare Schätze. Nur einen Zettel hatte sie nicht bei den anderen aufbewahrt. Er steckt noch immer hinter der Glasabdeckung unserer Küchenuhr. Dort steht: „Jeanene, es ist an der Zeit, dir zu sagen, dass ich dich liebe.“ Er bleibt dort und erinnert mich an diese einzigartige Tochter des himmlischen Vaters.

Wenn ich an unser gemeinsames Leben zurückdenke, wird mir bewusst, wie gesegnet wir waren. Wir hatten zu Hause keinen Streit; zwischen uns fielen keine unfreundlichen Worte. Nun ist mir klar, dass wir das ihr zu verdanken hatten. Es lag daran, dass sie bereit war, zu verzeihen, von sich zu geben und nie an sich selbst zu denken. Später in unserer Ehe versuchte ich, ihrem Beispiel nachzueifern. Ich empfehle Ihnen, sich als Mann und Frau ebenso zu verhalten.

Reine Liebe ist eine unvergleichliche, höchst wirksame Macht zum Guten. Rechtschaffene Liebe bildet die Grundlage einer guten Ehe. Sie bereitet den Weg dafür, dass die Kinder zufrieden sind und sich gut entwickeln. Wer könnte je richtig ermessen, welch guten Einfluss die Liebe einer Mutter hat? Welche bleibenden Früchte entstehen aus dem Samen der Wahrheit, den eine Mutter einem vertrauensvollen Kind sorgsam in Herz und Sinn – auf fruchtbaren Boden – pflanzt und liebevoll nährt? Als Mutter haben Sie eine von Gott gegebene natürliche Begabung, die besonderen Talente und einzigartigen Fähigkeiten Ihres Kindes zu erkennen. Gemeinsam mit Ihrem Mann können Sie diese Eigenschaften fördern, stärken und zum Erblühen bringen.

Es ist wahrlich lohnend, verheiratet zu sein. Die Ehe ist etwas Wunderbares. Mit der Zeit fängt man an, ähnlich zu denken und gleiche Ideen und Eindrücke zu haben. In manchen Zeiten ist man außerordentlich glücklich, in anderen wird man geprüft und leidet, aber der Herr führt Sie gemeinsam durch all diese Erfahrungen, die zu Ihrer Entwicklung beitragen.

Eines Nachts wachte unser kleiner Sohn Richard, der herzkrank war, auf und weinte. Wir beide hörten es. Normalerweise stand meine Frau immer auf, wenn eines unserer Kinder weinte. Doch diesmal sagte ich: „Ich kümmere mich um ihn.“

Aufgrund seiner Krankheit schlug sein Herz viel zu schnell, wenn er zu weinen anfing. Dann musste er sich übergeben, und das Bettzeug wurde schmutzig. In dieser Nacht nahm ich ihn fest in die Arme, damit sein Herz ruhiger schlug und er zu weinen aufhörte. Dann zog ich ihm frische Sachen an und bezog sein Bett neu. Ich hielt ihn im Arm, bis er einschlief. Damals wusste ich nicht, dass er nur wenige Monate später von uns gehen sollte. Ich werde nie vergessen, wie ich ihn damals mitten in der Nacht in den Armen hielt.

Ich erinnere mich genau an den Tag, als er starb. Als Jeanene und ich vom Krankenhaus heimfuhren, hielten wir am Straßenrand an. Ich hielt sie in den Armen. Wir beide weinten, aber uns war auch bewusst, dass er jenseits des Schleiers zu uns gehörte, weil wir die Bündnisse im Tempel geschlossen hatten. Das machte es ein bisschen leichter, seinen Tod zu akzeptieren.

Jeanenes Güte hat mich wahrlich viel Wertvolles gelehrt. Ich war so unreif – sie hingegen war sehr diszipliniert und sehr geistig. Die Ehe ist der ideale Rahmen, um jede Neigung zu Selbstsucht oder Egoismus zu überwinden. Wahrscheinlich ist ein Grund, warum man uns ans Herz legt, früh zu heiraten, der, dass man so vermeidet, schlechte Eigenschaften zu entwickeln, die sich nur schwer ändern lassen.

Ich bedaure jeden Mann, der sich noch nicht dazu entschlossen hat, nach einer Partnerin für die Ewigkeit zu suchen, und ich empfinde tiefes Mitgefühl für die Schwestern, die nicht die Gelegenheit hatten, zu heiraten. Manche von Ihnen sind einsam und fühlen sich unbeachtet. Sie können sich nicht vorstellen, dass es möglich sein soll, mit einer Ehe und Kindern und einer eigenen Familie gesegnet zu werden. Für den Herrn ist jedoch alles möglich, und er erfüllt die Verheißungen, die er durch seine Propheten verkünden lässt. Die Ewigkeit dauert lang. Vertrauen Sie auf diese Verheißungen und leben Sie so, dass Sie ihrer würdig sind, damit der Herr sie nach seinem Zeitplan für Sie Wirklichkeit werden lassen kann. Gewiss werden Sie jede verheißene Segnung empfangen, derer Sie würdig sind.

Verzeihen Sie mir, dass ich so viel von meiner lieben Frau Jeanene gesprochen habe, aber wir sind eine ewige Familie. Sie war immer fröhlich und glücklich, und oftmals gerade deshalb, weil sie anderen diente. Selbst als sie schwer krank wurde, bat sie den Vater im Himmel morgens im Gebet, dass er sie zu jemandem führen möge, dem sie helfen konnte. Diese aufrichtige Bitte wurde immer wieder erhört. Sie erleichterte vielen die Last und machte ihnen das Leben schöner. Sie wurde unablässig dafür gesegnet, dass sie ein Werkzeug des Herrn war.

Ich weiß, was es heißt, eine Tochter des Vaters im Himmel zu lieben, die mit Anmut und Hingabe gelebt und ihren Glanz als rechtschaffene Frau voll und ganz zur Geltung gebracht hat. Wenn ich sie eines Tages auf der anderen Seite des Schleiers wiedersehe, werden wir sicher erkennen, dass wir einander sogar noch mehr lieben. Wir werden noch dankbarer füreinander sein, nachdem wir so lange durch den Schleier getrennt waren. Im Namen Jesu Christi. Amen.