Stehen Sie an heiligen Stätten

Thomas S. Monson

President of the Church


Wir brauchen die Kommunikation mit unserem Vater im Himmel – unsere Gebete, die wir an ihn richten, und die Inspiration, die er uns schickt, inbegriffen –, um die Stürme und Prüfungen des Lebens überstehen zu können.

Meine lieben Brüder und Schwestern, wir haben heute Morgen gute Botschaften gehört, und ich möchte jeden loben, der daran mitgewirkt hat. Wir freuen uns besonders, dass Elder Robert D. Hales wieder unter uns ist und dass es ihm besser geht. Bruder Hales, wir haben Sie lieb!

Als ich darüber nachdachte, was ich Ihnen heute Morgen gern sagen würde, hatte ich das Gefühl, ich solle mit Ihnen über bestimmte Gedanken und Gefühle sprechen, die ich für angebracht und zeitgemäß halte. Ich bete darum, dass ich geführt werde, wenn ich jetzt zu Ihnen spreche.

Ich lebe jetzt seit 84 Jahren auf dieser Erde. Um Ihnen eine kleine Vorstellung davon zu vermitteln: Ich wurde in dem Jahr geboren, als Charles Lindbergh in einem einmotorigen, einsitzigen Eindecker allein den ersten Nonstop-Flug von New York nach Paris unternahm. Viel hat sich in den 84 Jahren, die seither vergangen sind, geändert. Schon seit langem fliegen die Menschen zum Mond und wieder zurück. Was damals Sience-Fiction war, ist heute im Grunde Realität. Und diese Realität verändert sich dank der Technik unserer Zeit so schnell, dass wir damit kaum noch Schritt halten können – falls überhaupt. Für diejenigen unter uns, die sich noch an Telefone mit Wählscheibe und an mechanische Schreibmaschinen erinnern, ist die heutige Technik mehr als nur erstaunlich.

Ebenso schnell hat sich der moralische Kompass der Gesellschaft weiterentwickelt. Ein Verhalten, das einmal als ungehörig und unmoralisch angesehen wurde, wird jetzt nicht nur geduldet, sondern von sehr vielen als akzeptabel betrachtet.

Ich habe vor kurzem im Wall Street Journal einen Artikel von Jonathan Sacks, dem Oberrabbiner Großbritanniens, gelesen. Unter anderem schreibt er: „In buchstäblich jeder westlichen Gesellschaft gab es in den Sechzigerjahren einen moralischen Umbruch; die ganze althergebrachte Ethik der Selbstbeschränkung wurde aufgegeben. ,Du brauchst nichts weiter als Liebe‘, sangen die Beatles. Der jüdisch-christliche Moralkodex wurde über Bord geworfen. An seine Stelle trat [der Spruch]: Mach, was dir gefällt. Die Zehn Gebote wurden umformuliert in Zehn kreative Vorschläge.“

Rabbi Sacks klagt weiter:

„Wir haben unser moralisches Kapital mit der gleichen Unbekümmertheit verschleudert wie unser Geld. …

Es gibt große Teile [der Welt], wo die Religion der Vergangenheit angehört, und es gibt keine Gegenstimme zu einer Kultur, die uns sagt: kauf es, gib es aus, trag es, tu dich damit hervor, denn du bist es wert. Die Botschaft ist, dass Sittlichkeit passé ist, dass das Gewissen nur etwas für Schwächlinge ist, und dass das vorrangige Gebot lautet: ,Du sollst dich nicht erwischen lassen.‘“1

Meine Brüder und Schwestern, dies beschreibt – leider – einen Großteil der Welt, die uns umgibt. Ringen wir verzweifelt die Hände und fragen uns, wie wir in einer solchen Welt jemals überleben sollen? Nein. Wir haben ja das Evangelium Jesu Christi, und wir wissen, dass Sittlichkeit nicht passé ist, dass unser Gewissen dazu gedacht ist, uns zu leiten, und dass wir für unser Handeln verantwortlich sind.

Auch wenn die Welt sich verändert hat, bleiben die Gesetze Gottes unveränderlich. Sie haben sich nicht geändert, und sie werden sich nicht ändern. Die Zehn Gebote sind genau das – Gebote. Es sind keine Vorschläge. Sie sind heute kein bisschen weniger notwendig als damals, als Gott sie den Kindern Israel gegeben hat. Wenn wir nur zuhören, hören wir den Widerhall der Stimme Gottes, die hier und jetzt zu uns spricht:

„Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.

Du sollst dir kein Gottesbild machen. …

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen. …

Gedenke des Sabbats: Halte ihn heilig! …

Ehre deinen Vater und deine Mutter. …

Du sollst nicht morden.

Du sollst nicht die Ehe brechen.

Du sollst nicht stehlen.

Du sollst nicht falsch … aussagen. …

Du sollst nicht nach dem … verlangen, … das deinem Nächsten gehört.“2

Unser Verhaltenskodex ist klar umrissen; da lässt sich nichts verhandeln. Er ist nicht nur in den Zehn Geboten zu finden, sondern auch in der Bergpredigt, die der Erlöser hielt, als er auf der Erde weilte. Er findet sich in all seinen Lehren. Er ist in den Worten neuzeitlicher Offenbarung zu finden.

Unser Vater im Himmel ist derselbe gestern, heute und immerdar. Der Prophet Mormon sagt uns, dass Gott „unveränderlich [ist] von aller Ewigkeit bis in alle Ewigkeit“.3 In dieser Welt, wo sich fast alles zu verändern scheint, ist seine Beständigkeit etwas, worauf wir uns verlassen können; sie ist ein Anker, an dem wir uns festhalten und sicher sein können, damit wir nicht in unbekannte Gewässer fortgespült werden.

Vielleicht erscheint es Ihnen manchmal so, dass die Menschen draußen in der Welt viel mehr Spaß haben als Sie. Einige von Ihnen fühlen sich vielleicht durch den Verhaltenskodex, an dem wir in der Kirche festhalten, eingeschränkt. Meine Brüder und Schwestern, ich sage Ihnen jedoch, dass es nichts gibt, was mehr Freude in Ihr Leben bringen und Ihrer Seele mehr Frieden schenken kann, als der Geist, der zu uns kommen kann, wenn wir dem Erlöser folgen und die Gebote halten. Dieser Geist kann bei den Aktivitäten, denen so viele in der Welt nachgehen, nicht zugegen sein. Der Apostel Paulus hat die Wahrheit gesagt: „Der irdisch gesinnte Mensch aber lässt sich nicht auf das ein, was vom Geist Gottes kommt. Torheit ist es für ihn, und er kann es nicht verstehen, weil es nur mit Hilfe des Geistes beurteilt werden kann.“4 Der Begriff irdisch gesinnter Mensch kann auf jeden von uns zutreffen, wenn wir es zulassen.

Wir müssen in einer Welt, die sich so weit vom Geistigen entfernt hat, wachsam sein. Es ist wichtig, dass wir alles ablehnen, was nicht unseren Maßstäben entspricht, und uns weigern, das aufzugeben, was wir uns am meisten wünschen – ewiges Leben im Reich Gottes. Die Stürme werden von Zeit zu Zeit immer noch gegen unsere Tür schlagen, weil sie ein unvermeidlicher Bestandteil unseres Lebens auf der Erde sind. Wir können jedoch sehr viel besser damit umgehen, daraus lernen und sie überwinden, wenn wir auf das Evangelium bauen und die Liebe des Erlösers im Herzen tragen. Der Prophet Jesaja hat gesagt: „Das Werk der Gerechtigkeit wird der Friede sein, der Ertrag der Gerechtigkeit sind Ruhe und Sicherheit für immer.“5

Damit wir in der Welt, aber nicht von der Welt sind, ist es notwendig, dass wir im Gebet mit dem Vater im Himmel sprechen. Er wünscht sich dies von uns, und er erhört unsere Gebete. Der Erlöser hat uns, wie es im 3 Nephi, Kapitel 18 verzeichnet ist, ermahnt, immer zu „wachen und [zu] beten, damit ihr nicht in Versuchung geratet; denn der Satan verlangt nach euch. …

Darum müsst ihr immer in meinem Namen zum Vater beten;

und alles, was ihr den Vater in meinem Namen bittet, sofern es recht ist und ihr glaubt, dass ihr empfangen werdet, siehe, das wird euch gegeben werden.“6

Ich erlangte mein Zeugnis von der Macht des Gebets, als ich ungefähr 12 Jahre alt war. Ich hatte hart gearbeitet, um mir etwas Geld zu verdienen, und ich hatte es geschafft, fünf Dollar zu sparen. Das war während der Weltwirtschaftskrise, als fünf Dollar eine ansehnliche Summe waren – vor allem für einen 12-jährigen Jungen. Ich gab all meine Münzen – insgesamt fünf Dollar – meinem Vater, und er gab mir dafür einen Fünf-Dollar-Schein. Ich weiß, dass ich mit den fünf Dollar etwas Bestimmtes kaufen wollte, aber ich kann mich nach all den Jahren nicht mehr daran erinnern, was es war. Ich weiß nur noch, wie wichtig mir dieses Geld war.

Damals hatten wir keine Waschmaschine, und so gab meine Mutter jede Woche unsere schmutzige Kleidung in die Wäscherei. Nach ein paar Tagen erhielten wir immer eine Ladung nasser Wäsche zurück, und Mutter hängte die Kleidungsstücke zum Trocknen auf die Leine hinterm Haus.

Ich hatte meinen Fünf-Dollar-Schein in die Tasche meiner Jeans gesteckt. Wie Sie sich wahrscheinlich denken können, steckte das Geld noch in der Hosentasche, als meine Jeans in die Wäsche gegeben wurde. Als ich merkte, was passiert war, war ich ganz krank vor Sorge. Ich wusste, dass die Taschen vor dem Waschen üblicherweise kontrolliert wurden. Wenn mein Geld aber dabei nicht entdeckt und herausgenommen werden würde, würde es mit ziemlicher Sicherheit beim Waschen herausrutschen, und ein Arbeiter in der Wäscherei, der nicht wissen würde, wem man das Geld zurückgeben sollte – selbst wenn er die Absicht hätte, dies zu tun – würde es für sich beanspruchen. Die Chance, meine fünf Dollar zurückzubekommen, war äußerst gering – was meine liebe Mutter mir bestätigte, als ich ihr erzählte, dass ich das Geld in der Hosentasche gelassen hatte.

Ich wollte dieses Geld, ich brauchte es, ich hatte sehr schwer dafür gearbeitet. Mir wurde klar, dass ich nur eines machen konnte. In meiner Not wandte ich mich an den Vater im Himmel und flehte ihn an, mein Geld möge irgendwie sicher in dieser Hosentasche bleiben, bis unsere nasse Wäsche wieder zurückkam.

Nach zwei sehr langen Tagen saß ich, als es ungefähr an der Zeit war, dass der Lieferwagen mit unserer Wäsche kam, am Fenster und wartete. Als der Lastwagen am Bordstein hielt, pochte mir das Herz. Sobald die nasse Kleidung im Haus war, schnappte ich mir meine Jeans und rannte damit in mein Zimmer. Mit zitternden Fingern griff ich in die Tasche. Als ich nicht gleich etwas fand, dachte ich, es sei alles verloren. Doch dann berührten meine Finger den nassen Fünf-Dollar-Schein. Als ich ihn aus der Tasche zog, überkam mich eine große Erleichterung. Ich richtete ein tief empfundenes Dankgebet an den Vater im Himmel, denn ich wusste, dass er mein Gebet erhört hatte.

Seit damals sind unzählige meiner Gebete erhört worden. Nicht ein Tag ist vergangen, an dem ich nicht mit meinem Vater im Himmel im Gebet gesprochen hätte. Es ist eine Beziehung, die ich schätze – eine, ohne die ich buchstäblich verloren wäre. Wenn Sie im Moment keine solche Beziehung zum Vater im Himmel haben, bitte ich Sie inständig, auf dieses Ziel hinzuarbeiten. Wenn Sie das machen, haben Sie Anspruch auf seine Inspiration und Führung – was wir beides brauchen, wenn wir geistig überleben wollen, solange wir hier auf der Erde sind. Eine solche Inspiration und Führung sind Gaben, die Gott uns großzügig schenkt, wenn wir uns nur darum bemühen. Es sind wirklich Schätze!

Es stimmt mich immer demütig und dankbar, wenn der Vater im Himmel auf dem Wege der Inspiration mit mir kommuniziert. Ich habe gelernt, diese Inspiration zu erkennen, darauf zu vertrauen und mich danach zu richten. Immer wieder habe ich solche Inspiration empfangen. Etwas ziemlich Aufregendes erlebte ich im August 1987 während der Weihung des Frankfurt-Tempels in Deutschland. Präsident Ezra Taft Benson war die ersten ein, zwei Tage bei uns, fuhr dann aber wieder nach Hause, und so hatte ich die Gelegenheit, die übrigen Weihungssessionen zu leiten.

Am Samstag hatten wir eine Session für unsere niederländischen Mitglieder, die zum Distrikt des Frankfurt-Tempels gehörten. Ich kannte einen unserer hervorragenden Führer aus den Niederlanden – Bruder Peter Mourik – sehr gut. Kurz vor der Session hatte ich die deutliche Eingebung, dass Bruder Mourik in dieser Session zu den niederländischen Mitgliedern sprechen sollte und sogar der erste Sprecher sein sollte. Da ich ihn an diesem Morgen nicht im Tempel gesehen hatte, reichte ich Elder Carlos E. Asay, dem Gebietspräsidenten, eine Notiz mit der Frage, ob Peter Mourik in der Session sei. Ich wollte gerade aufstehen, um die Session zu eröffnen, da erhielt ich von Elder Asay die Rückmeldung, dass Bruder Mourik nicht da sei, weil er anderswo beschäftigt sei, dass er aber vorhabe, die Weihungssession am nächsten Tag zu besuchen, an dem die Pfähle für Militärangehörige geladen waren.

Als ich am Rednerpult stand, um die Anwesenden zu begrüßen und einen Programmüberblick zu geben, erhielt ich erneut unmissverständlich die Eingebung, dass ich Peter Mourik als ersten Sprecher ankündigen sollte. Das widersprach völlig meinem gesunden Menschenverstand, denn ich hatte ja gerade von Elder Asay gehört, dass Bruder Mourik definitiv nicht im Tempel war. Ich vertraute aber auf die Eingebung und kündigte den Chor und das Gebet an und gab dann zu verstehen, dass unser erster Sprecher Bruder Peter Mourik sein würde.

Als ich zu meinem Platz zurückkehrte, blickte ich zu Elder Asay hinüber, dem die Sorge ins Gesicht geschrieben stand. Er erzählte mir später, dass er seinen Ohren nicht trauen wollte, als ich Bruder Mourik als ersten Sprecher ankündigte. Er sagte, er habe gewusst, dass ich seine Notiz erhalten und sie auch gelesen hatte, und er konnte sich einfach nicht vorstellen, warum ich da Bruder Mourik als Sprecher ankündigte, obwohl ich doch wusste, dass er gar nicht im Tempel war.

Während sich all das ereignete, befand sich Peter Mourik in einer Versammlung im Gebietsbüro in der Porthstraße. Im Laufe der Versammlung drehte er sich plötzlich zu Elder Thomas A. Hawkes Jr., dem damaligen Regionalrepräsentanten, um und fragte: „Wie schnell können Sie mich zum Tempel bringen?“

Elder Hawkes, der dafür bekannt war, dass er in seinem kleinen Sportwagen recht schnell fuhr, antwortete: „In zehn Minuten! Aber warum müssen Sie zum Tempel?“

Bruder Mourik gab zu, dass er es nicht wusste, aber er wusste, dass er dorthin musste. Die beiden machten sich sofort auf den Weg zum Tempel.

Während der Chor so wunderbar sang, blickte ich mich um und dachte, ich müsse jeden Augenblick Peter Mourik sehen. Das war aber nicht der Fall. Bemerkenswerterweise beunruhigte mich das aber gar nicht. Ich hatte die schöne, unbestreitbare Gewissheit, dass alles gut ausgehen würde.

Bruder Mourik ging gerade durch die Vordertür des Tempels, als das Anfangsgebet beendet wurde, und wusste immer noch nicht, warum er da war. Als er durch den Vorraum eilte, sah er mein Bild auf dem Monitor und hörte mich ankündigen: „Wir hören jetzt von Bruder Peter Mourik.“

Zu Elder Asays Erstaunen ging Peter Mourik geradewegs in den Raum und nahm seinen Platz auf dem Podium ein.

Nach der Session sprachen Bruder Mourik und ich darüber, was geschehen war, bevor er die Gelegenheit hatte, zu sprechen. Ich habe über die Eingebung nachgedacht, die nicht nur ich an diesem Tag erhielt, sondern auch Peter Mourik. Dieses bemerkenswerte Erlebnis war für mich ein nicht zu leugnendes Zeugnis dafür, wie wichtig es ist, einer solchen Inspiration würdig zu sein und dann darauf zu vertrauen – und sich danach zu richten –, wenn sie kommt. Ich bin davon überzeugt, dass der Herr die Absicht hatte, dass die in dieser Weihungssession des Frankfurt-Tempels Anwesenden das machtvolle, bewegende Zeugnis seines Dieners, Bruder Peter Mourik, hörten.

Meine geliebten Brüder und Schwestern, wir brauchen die Kommunikation mit unserem Vater im Himmel – unsere Gebete, die wir an ihn richten, und die Inspiration, die er uns schickt, inbegriffen –, um die Stürme und Prüfungen des Lebens überstehen zu können. Der Herr lädt uns ein: „Naht euch mir, und ich werde mich euch nahen; sucht mich eifrig, dann werdet ihr mich finden.“7 Wenn wir dies beherzigen, werden wir seinen Geist verspüren, der in uns den Wunsch und den Mut weckt, stark zu sein und fest zu stehen in Rechtschaffenheit – an „heiligen Stätten“ zu stehen und nicht zu wanken.8

Wenn Veränderungen uns umwirbeln und das Rückgrat der Gesellschaft immer weiter unmittelbar vor unseren Augen zerfällt – mögen wir dann an die kostbare Verheißung des Herrn an diejenigen denken, die auf ihn vertrauen: „Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott. Ich helfe dir, ja, ich mache dich stark, ja, ich halte dich mit meiner hilfreichen Rechten.“9

Was für eine Verheißung! Möge dies unser Segen sein, darum bete ich von ganzem Herzen im heiligen Namen unseres Herrn und Heilands, Jesus Christus. Amen.

Quellenangaben anzeigen

  1.  

    1. Jonathan Sacks, „Reversing the Decay of London Undone“, Wall Street Journal, 20. August 2011, online.wsj.com; Hervorhebung hinzugefügt Hinweis: Lord Sacks ist der Oberrabbiner der vereinigten jüdischen Gemeinden des britischen Commonwealth.

  2.  

    2.  Exodus 20:3,4,7,8,12-17

  3.  

    3.  Moroni 8:18

  4.  

    4.  1 Korinther 2:14

  5.  

    5.  Jesaja 32:17

  6.  

    6.  3 Nephi 18:18-20

  7.  

    7.  Lehre und Bündnisse 88:63

  8.  

    8.  Lehre und Bündnisse 87:8

  9.  

    9.  Jesaja 41:10