Ist uns der Glaube an das Sühnopfer Jesu Christi ins Herz geschrieben?

Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung


Wenn wir Bündnisse eingehen, halten und uns an ihnen erfreuen, zeigen wir, dass uns das Sühnopfer Jesu Christi wahrhaft ins Herz geschrieben ist.

Meine lieben Schwestern, die ganzen Monate, die ich nun über diese schwierige Aufgabe nachgedacht habe, hatte ich Sie vor Augen. Ich fühle mich der Verantwortung, die mir auferlegt wurde, zwar nicht gewachsen, weiß aber, dass die Berufung vom Herrn durch seinen erwählten Propheten ergangen ist, und das genügt fürs Erste. Aus den heiligen Schriften wissen wir: „Sei es durch [des Herrn] Stimme oder durch die Stimme [seiner] Knechte, das ist dasselbe.“1

Zu den kostbaren Geschenken, die diese Berufung mit sich bringt, gehört die Gewissheit, dass der Vater im Himmel alle seine Töchter liebt. Ich habe gespürt, wie sehr er jede von uns liebt!

Wie Ihnen liegen auch mir die heiligen Schriften sehr am Herzen. Im Buch Jeremia finden wir eine Schriftstelle, die mir viel bedeutet. Jeremia lebte in einer schwierigen Zeit und an einem gefährlichen Ort, doch sah er „eine Zeit der Hoffnung voraus, und zwar während der Sammlung Israels in den Letzten Tagen“2 – also in unserer Zeit. Jeremia prophezeite:

„Spruch des Herrn: Ich lege mein Gesetz in sie hinein und schreibe es auf ihr Herz. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein. …

Sie alle, klein und groß, werden mich erkennen – Spruch des Herrn. Denn ich verzeihe ihnen die Schuld, an ihre Sünde denke ich nicht mehr.“3

Wir sind das Volk, das Jeremia gesehen hat. Haben wir den Herrn gebeten, uns das Gesetz oder die Lehre ins Herz zu schreiben? Glauben wir, dass die Vergebung durch das Sühnopfer, von der Jeremia hier spricht, uns persönlich zugänglich ist?

Vor ein paar Jahren hat Elder Jeffrey R. Holland einmal erzählt, was ihm der tief verwurzelte Glaube der Pioniere bedeutet, die selbst nach dem Tod ihrer Kinder den Auszug ins Salzseetal fortsetzten. Er sagte: „[Sie haben] das nicht wegen eines Programms oder einer geselligen Aktivität getan …, sondern weil sie das Evangelium Jesu Christi im Herzen trugen. Es war das Mark in ihren Knochen.“

Tief bewegt fuhr er fort:

„Nur so konnte eine Mutter ihr Baby in einem Brotkasten begraben und dann weiterziehen und sagen: ,Das verheißene Land ist dort irgendwo in der Ferne. Wir werden es bis zum Tal schaffen.‘

Sie konnte es der Bündnisse, der Lehren, des Glaubens, der Offenbarung und des Geistes wegen sagen.“

Er schloss mit diesen Worten, die zum Nachdenken anregen: „Wenn wir dies in unserer Familie und in der Kirche bewahren können, erledigt sich vieles andere vielleicht von ganz allein. Einiges von dem, was man weniger braucht, fällt vielleicht einfach vom Wagen herunter. Soweit ich weiß, fasst so ein Handkarren nicht allzu viel. So wie unsere Vorfahren wählen mussten, was sie mitnehmen wollten, werden vielleicht auch wir im 21. Jahrhundert vor die Entscheidung gestellt: Was sollen wir in unseren Handkarren packen? Und das ist der Kern unserer Seele, daraus besteht das Mark in unseren Knochen.“4 Anders ausgedrückt: Es ist uns ins Herz geschrieben!

Als neue FHV-Präsidentschaft haben wir ernstlich beim Herrn Rat gesucht, um zu erfahren, welche wesentlichen Punkte wir auf unseren FHV-Handkarren packen sollen, damit sein Werk immer weiter vorankommt. Wir haben gespürt, dass der Vater im Himmel als Erstes möchte, dass wir seinen lieben Töchtern helfen, die Lehre vom Sühnopfer Jesu Christi zu verstehen. Wenn wir das tun, dessen sind wir gewiss, wird unser Glaube größer und auch unser Wunsch, rechtschaffen zu leben. Zweitens haben wir darüber nachgedacht, wie dringend notwendig es ist, die Familie und das Zuhause zu stärken. Wir haben gespürt, dass der Herr möchte, dass wir seine lieben Töchter auffordern, voller Freude an ihren Bündnissen festzuhalten. Wenn man seine Bündnisse hält, wird die Familie gestärkt. Zu guter Letzt spürten wir, dass der Herr möchte, dass wir mit den übrigen Hilfsorganisationen und mit den Priestertumsführern einig zusammenarbeiten und uns bemühen, diejenigen ausfindig zu machen, die auf dem Weg weiter vorankommen müssen, und ihnen zu helfen. Es ist unser inniges Gebet, dass jede von uns ihr Herz öffnet und den Herrn die Lehre vom Sühnopfer, Bündnisse und Einigkeit hineinschreiben lässt.

Wie können wir erwarten, die Familie zu stärken und anderen zu helfen, wenn uns nicht zuerst ein tiefer, beständiger Glaube an Jesus Christus und sein unbegrenztes Sühnopfer ins Herz geschrieben ist? Heute Abend möchte ich über drei Grundsätze des Sühnopfers sprechen, die unseren Glauben an Jesus Christus stärken, wenn sie uns ins Herz geschrieben sind. Ich hoffe, dass ein Verständnis dieser Grundsätze jedem von uns hilft, ob wir nun neu in der Kirche sind oder ihr schon ein Leben lang angehören.

1. Grundsatz: „Alles, was im Leben ungerecht ist, kann durch das Sühnopfer Jesu Christi wiedergutgemacht werden.“5

Gemeinsam mit Ihnen geben wir Zeugnis vom Sühnopfer unseres Erlösers, Jesus Christus. Wie bei Ihnen wurde auch uns das Zeugnis ins Herz geschrieben, als wir zermürbende Prüfungen und Widrigkeiten bewältigen mussten. Wenn man Gottes vollkommenen Plan des Glücklichseins und das Sühnopfer des Erretters als das Kernstück dieses Plans nicht versteht, können einem solche Prüfungen ungerecht vorkommen. Wir alle haben gemeinsam Anteil an den Prüfungen des Lebens. Aber in einem gläubigen Herzen steht geschrieben: „Alles, was im Leben ungerecht ist, kann durch das Sühnopfer Jesu Christi wiedergutgemacht werden.“

Warum lässt der Herr zu, dass wir in diesem Leben leiden und Widrigkeiten erfahren? Einfach ausgedrückt: Es gehört zu dem Plan, nach dem wir wachsen und Fortschritt machen können! Wir „jubelten“6, als wir erfuhren, dass wir zur Erde kommen und ein sterbliches Leben führen durften. Elder Dallin H. Oaks hat einmal gesagt: „Leiden und Ungemach tragen eher zu unserer notwendigen Bekehrung bei als Wohlbefinden und Ruhe.“7

Ich möchte diese Tatsache am Beispiel einer treuen Pionierin veranschaulichen. Mary Lois Walker heiratete mit 17 Jahren John T. Morris in St. Louis in Missouri. 1853 zogen sie mit den Heiligen über die Prärie und kamen kurz nach ihrem ersten Hochzeitstag im Salzseetal an. Auf ihrem Weg hatten sie die gleichen Entbehrungen erleiden müssen wie andere Mitglieder auch. Aber ihr Leid und ihr Ungemach hörten nicht auf, als sie das Salzseetal erreicht hatten. Im folgenden Jahr schrieb Mary, die nun 19 Jahre alt war: „Wir haben einen Sohn bekommen. … Eines Abends, als er zwei oder drei Monate alt war, … flüsterte mir etwas zu: ‚Du wirst den Kleinen verlieren.‘

In diesem Winter verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Kleinen. Wir taten alles, was wir konnten, … aber dem Kleinen ging es immer schlechter. … Am 2. Februar starb er … und so musste ich den bitteren Kelch trinken und von meinem eigen Fleisch und Blut Abschied nehmen.“ Ihre Prüfungen waren jedoch noch immer nicht vorüber. Ihr Ehemann wurde ebenfalls krank und starb drei Wochen, nachdem sie ihr Kind verloren hatte.

Mary schreibt: „So wurden mir mit nicht einmal 20 Jahren in der kurzen Zeit von 20 Tagen mein Mann und mein einziges Kind genommen, und dies in einem fremden Land, hunderte Meilen von meiner Familie entfernt. Ein Berg an Schwierigkeiten stand vor mir … und ich sehnte mich danach, ebenfalls zu sterben und meinen Lieben nachzufolgen.“

Mary erzählt weiter: „An einem Sonntagabend ging ich mit einer Freundin spazieren. … Ich musste daran denken, dass mir [mein Mann] fehlte und wie überaus einsam ich war, und als ich bitterlich weinte, konnte ich wie in einer Vision den steilen Berg des Lebens sehen, den ich noch erklimmen musste, und diese Wirklichkeit traf mich mit großer Wucht. Eine tiefe Niedergeschlagenheit überkam mich, denn der Feind weiß, wann er uns angreifen muss, aber unser [Erlöser Jesus Christus] hat die Macht, uns zu retten. Dank … der Hilfe des Vaters war ich imstande, mit aller Kraft gegen die Mächte anzukämpfen, die sich damals gegen mich verschworen zu haben schienen.“8

Mary lernte im zarten Alter von 19 Jahren, dass das Sühnopfer uns die Zuversicht gibt, dass alles, was in diesem Leben ungerecht ist, wiedergutgemacht werden kann und wird – selbst der tiefste Kummer.

2. Grundsatz: Das Sühnopfer hat die Macht, die uns befähigt, den natürlichen Menschen zu überwinden und wahre Jünger Jesu Christi zu werden.9

Es gibt einen Weg, wie wir wissen können, ob wir eine Lehre oder einen Grundsatz des Evangeliums begriffen haben. Das ist nämlich der Fall, wenn wir die Lehre oder den Grundsatz so erklären können, dass ein Kind es verstehen kann. Eine wertvolles Mittel, um Kindern das Sühnopfer zu erklären, ist ein Gleichnis aus einer PV-Lektion. Es kann uns vielleicht helfen, wenn wir unsere eigenen Kinder, Enkel oder Freunde aus anderen Religionen, die diese wichtige Lehre verstehen möchten, darüber aufklären.

„[Eine Frau] ging die Straße entlang und fiel in eine Grube, die so tief war, dass [sie] nicht herausklettern konnte. Was [sie] auch versuchte, [sie] konnte nicht mehr allein herauskommen. [Die Frau] rief um Hilfe und war überglücklich, als ein freundlicher Passant [sie] hörte und eine Leiter in die Grube hinunterließ. So konnte [sie] aus der Grube herausklettern und [ihre] Freiheit wiedererlangen.

Uns geht es wie [der Frau] in der Grube. Wenn wir sündigen, ist es so, als würden wir in eine Grube fallen, aus der wir nicht allein herauskommen. So wie der freundliche Passant den Hilferuf [der Frau] hörte, sandte der himmlische Vater seinen einziggezeugten Sohn, um uns zu ermöglichen, dass wir entkommen. Das Sühnopfer Jesu Christi kann man mit der Leiter vergleichen, die in die Grube hinabgelassen wurde; es ermöglicht uns, dass wir herausklettern können.“10 Aber der Erretter tut mehr, als nur die Leiter herabzulassen: „Er steigt zu uns in die Grube herab und ermöglicht uns, die Leiter zu erklimmen und zu entkommen.“11 „Doch so wie [die Frau] in der Grube die Leiter hochklettern musste, so müssen wir von unseren Sünden umkehren und die Grundsätze und Verordnungen des Evangeliums befolgen, um aus der Grube herauszuklettern und das Sühnopfer in unserem Leben wirksam werden zu lassen. So ermöglicht es uns das Sühnopfer, nach allem, was wir tun können, würdig zu werden, in die Gegenwart des himmlischen Vaters zurückzukehren.“12

Vor kurzem habe ich eine Pionierin der heutigen Zeit kennengelernt, eine liebe Tochter Gottes, die sich gerade erst in Chile der Kirche angeschlossen hat. Sie ist eine alleinstehende Mutter mit zwei kleinen Söhnen. Dank der Macht des Sühnopfers konnte sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen und bemüht sich nun aufrichtig, eine wahre Jüngerin Jesu Christi zu werden. Wenn ich an sie denke, fällt mir ein Grundsatz ein, den Elder David A. Bednar einmal deutlich gemacht hat: „Es ist eine Sache, zu wissen, dass Jesus Christus auf die Erde gekommen ist, um für uns zu sterben – dies ist die grundlegende Lehre Christi. Wir müssen aber auch erkennen, dass der Herr, durch sein Sühnopfer und durch die Macht des Heiligen Geistes, in uns leben möchte – nicht nur, um uns zu führen, sondern auch, um uns zu befähigen.“13

Als ich mit dieser Schwester aus Chile darüber sprach, wie man auf dem Weg zum ewigen Leben bleiben könne, versicherte sie mir begeistert, dass sie entschlossen sei, diesen Weg weiterzugehen. Die meiste Zeit ihres Lebens hatte sie nicht auf dem Weg verbracht, und sie erklärte, abseits davon gebe es nichts, was sie in ihrem Leben wieder haben wolle. Die befähigende Macht des Sühnopfer lebt in ihr. Sie ist ihr ins Herz geschrieben.

Diese Macht befähigt uns nicht nur, aus der Grube herauszuklettern, sondern gibt uns auch die Kraft, auf dem schmalen und geraden Weg zu bleiben, der in die Gegenwart des himmlischen Vaters zurückführt.

3. Grundsatz: Das Sühnopfer ist der größte Beweis, den wir dafür haben, dass der Vater im Himmel seine Kinder liebt.

Wir sollten gut über diese bewegende Aussage von Elder Oaks nachdenken: „Bedenken Sie, wie sehr es unseren himmlischen Vater geschmerzt haben muss, seinen Sohn zu senden, damit dieser so unvorstellbares Leid für unsere Sünden ertrug. Das ist der größte Beweis dafür, dass Gott jeden von uns liebt.“14

Dieser höchste Ausdruck der Liebe sollte jeden von uns veranlassen, auf die Knie zu fallen und dem Vater im Himmel in demütigem Gebet zu danken, dass er uns so sehr liebt, dass er seinen einziggezeugten, vollkommenen Sohn gesandt hat, für unsere Sünden, unseren Kummer und alles, was uns in unserem Leben ungerecht erscheint, zu leiden.

Erinnern Sie sich an die Frau, von der Präsident Dieter F. Uchtdorf vor kurzem gesprochen hat? Er hat erzählt: „Eine Frau, die viele schwere und traurige Jahre erlebt hatte, sagte unter Tränen: ‚Mir ist bewusst geworden, dass ich wie ein alter 20-Dollar-Schein bin – zerknittert, verschlissen, schmutzig, misshandelt und verkratzt. Aber ich bin immer noch ein 20-Dollar-Schein. Ich bin etwas wert. Obwohl ich nicht nach viel aussehe, und obwohl ich abgenutzt und gebraucht bin, bin ich doch die vollen 20 Dollar wert.‘“15

Diese Frau weiß, dass sie eine Tochter des himmlischen Vaters ist, der sie liebt, und dem sie so viel wert ist, dass er seinen Sohn gesandt hat, für sie persönlich zu sühnen. Jede Schwester in der Kirche soll wissen, was diese Frau weiß – dass sie eine Tochter Gottes ist, der sie liebt. Inwiefern ändert das Wissen, wie viel wir dem Herrn wert sind, die Art und Weise, wie wir unsere Bündnisse halten? Inwiefern ändert das Wissen, wie viel wir ihm wert sind, unseren Wunsch, anderen zu helfen? Inwiefern erhöht das Wissen, wie viel wir ihm wert sind, unseren Wunsch, denjenigen zu helfen, die das Sühnopfer – so wie wir – tief im Herzen begreifen müssen? Wenn einer jeden von uns die Lehre vom Sühnopfer tief ins Herz geschrieben ist, werden wir allmählich ein Volk, wie der Herr es sich wünscht, wenn er wiederkehrt. Er wird uns als wahre Jüngerin anerkennen.

Möge das Sühnopfer Jesu Christi „eine mächtige Wandlung“16 in unserem Herzen bewirken. Wenn uns diese Lehre, die ein Engel Gottes als „frohe Nachricht großer Freude“17 verkündet hat, ins Bewusstsein dringt, verheiße ich, dass es uns so ergehen wird wie dem Volk König Benjamins. Nachdem sie voller Macht darum gebetet hatten, das Sühnopfer möge bei ihnen Anwendung finden, wurden sie „von Freude erfüllt“18 und waren „willens, mit … Gott den Bund einzugehen, seinen Willen zu tun und seinen Geboten in allem … zu gehorchen“19. Wenn wir Bündnisse eingehen, sie halten und uns an ihnen erfreuen, zeigen wir, dass uns das Sühnopfer Jesu Christi wahrhaft ins Herz geschrieben ist. Schwestern, bitte merken Sie sich diese drei Grundsätze:

  1. 1.

    „Alles, was im Leben ungerecht ist, kann durch das Sühnopfer Jesu Christi wiedergutgemacht werden.“20

  2. 2.

    Das Sühnopfer hat die Macht, die uns befähigt, den natürlichen Menschen zu überwinden und wahre Jünger Jesu Christi zu werden.21

  3. 3.

    Das Sühnopfer ist der größte Beweis, den wir dafür haben, dass der Vater im Himmel seine Kinder liebt.22

„Spruch des Herrn: Ich lege mein Gesetz in sie hinein und schreibe es auf ihr Herz. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein.“23 Ich fordere uns auf, den Herrn zu bitten, uns diese Grundsätze des Sühnopfers ins Herz zu schreiben. Ich bezeuge, dass sie wahr sind. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigen

  1.  

    1.  Lehre und Bündnisse 1:38

  2.  

    2.  Altes Testament, Evangeliumslehre – Leitfaden für den Lehrer, 2001, Seite 196

  3.  

    3.  Jeremia 31:33,34; Hervorhebung hinzugefügt

  4.  

    4. Jeffrey R. Holland, „Gespräch am runden Tisch“, Weltweite Führerschaftsschulung, 9. Februar 2008, Seite 28

  5.  

    5.  Verkündet mein Evangelium! – eine Anleitung für den Missionsdienst, 2004, Seite 59

  6.  

    6.  Ijob 38:7

  7.  

    7. Dallin H. Oaks, „Werden – unsere Herausforderung“, Liahona, Januar 2001, Seite 41

  8.  

    8. Autobiografie von Mary Lois Walker Morris (im Besitz von Linda Kjar Burton)

  9.  

    9. Siehe David A. Bednar, „Das Sühnopfer und unsere irdische Reise“, Liahona, April 2012, Seite 12–19

  10.  

    10.  Primarvereinigung 7: Neues Testament, 1997, Seite 105

  11.  

    11. Joseph Fielding Smith, Doctrines of Salvation, Hg. Bruce R. McConkie, 3 Bde., 1954–1956, 1:123

  12.  

    12.  Primarvereinigung 7, Seite 104

  13.  

    13. David A. Bednar, Liahona, April 2012, Seite 14

  14.  

    14. Dallin H. Oaks, „Die Liebe und das Gesetz“, Liahona, November 2009, Seite 26

  15.  

    15. Dieter F. Uchtdorf, „Ihr seid meine Hände“, Liahona, Mai 2010, Seite 69

  16.  

    16. Siehe Alma 5:12-14

  17.  

    17.  Siehe Mosia 3:3

  18.  

    18. Siehe Mosia 4:1-3

  19.  

    19. Siehe Mosia 5:2-5

  20.  

    20.  Verkündet mein Evangelium!, Seite 59

  21.  

    21. Siehe David A. Bednar, Liahona, April 2012, Seite 12–19

  22.  

    22. Siehe Dallin H. Oaks, Liahona, November 2009, Seite 26

  23.  

    23.  Jeremia 31:33; Hervorhebung hinzugefügt