Schützt die Kinder

Elder Dallin H. Oaks

vom Kollegium der Zwölf Apostel


Niemand sollte sich dem Appell entziehen, dass wir uns zusammenschließen, um uns mehr dem Wohlergehen und der Zukunft unserer Kinder – der heranwachsenden Generation – zu widmen.

Wir alle wissen, was für ein Gefühl es ist, wenn ein kleines Kind zu weinen beginnt und die Hand zu uns emporstreckt, damit wir ihm helfen. Ein liebevoller Vater im Himmel hat uns solche Empfindungen mitgegeben, damit wir uns gedrängt fühlen, seinen Kindern zu helfen. Denken Sie bitte an diese Empfindungen, wenn ich nun über unsere Verantwortung spreche, uns für das Wohlergehen der Kinder einzusetzen und es zu schützen.

Ich spreche aus der Sicht des Evangeliums Jesu Christi, wozu auch Gottes Erlösungsplan gehört. Dazu wurde ich berufen. Überall tragen Führungsbeamte der Kirche Verantwortung für einen einzelnen Zuständigkeitsbereich wie eine Gemeinde oder einen Pfahl, aber ein Apostel hat die Verantwortung, der ganzen Welt Zeugnis zu geben. Alle Kinder, aus jedem Land und jedem Volk und jeder Glaubensrichtung, sind Kinder Gottes.

Ich äußere mich hier zwar nicht zur Politik oder zur öffentlichen Ordnung, aber ebenso wenig wie andere Führer der Kirche kann ich nicht über das Wohlergehen von Kindern sprechen, ohne dabei Entscheidungen zu berühren, die von einzelnen Bürgern und Vertretern des Staates oder privater Einrichtungen getroffen werden. Wir alle unterliegen dem Gebot des Erlösers, einander zu lieben und füreinander zu sorgen, insbesondere für die Schwachen und Wehrlosen.

Kinder sind sehr verletzlich. Sie sind kaum oder gar nicht imstande, sich selbst zu schützen oder sich selbst zu versorgen, und haben nur geringen Einfluss auf vieles, was für ihr Wohlergehen unerlässlich ist. Kinder brauchen Menschen, die für sie eintreten, und sie brauchen Entscheidungsträger, die das Wohlergehen eines Kindes über die selbstsüchtigen Interessen eines Erwachsenen stellen.

I.

Wir sind fassungslos angesichts der Millionen von Kindern, die in aller Welt Opfer von schlimmen Verbrechen Erwachsener und von Selbstsucht werden.

In einigen vom Krieg zerrissenen Ländern werden Kinder entführt, um einander als Soldaten in verfeindeten Armeen gegenüberzustehen.

Einem Bericht der Vereinten Nationen zufolge fallen jedes Jahr schätzungsweise über zwei Millionen Kinder der Prostitution und der Pornografie zum Opfer.1

Aus Sicht des Erlösungsplans ist einer der schlimmsten Missstände, dass Kindern die Geburt verweigert wird. Dieser Trend ist weltweit festzustellen. Die Geburtenrate in den Vereinigten Staaten ist auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren2, und in den meisten europäischen und asiatischen Ländern wird seit vielen Jahren der natürliche Schwund nicht mehr ausgeglichen. Dieser Punkt ist nicht nur von religiöser Bedeutung. Wenn die nachwachsenden Generationen zahlenmäßig abnehmen, werden Kulturen und sogar ganze Nationen ausgehöhlt und verschwinden irgendwann.

Eine der Ursachen der abnehmenden Geburtenrate ist die Abtreibung. Schätzungen zufolge finden weltweit jedes Jahr über 40 Millionen Abtreibungen statt.3 Nach dem Gesetz wird Abtreibung vielfach gestattet oder sogar gefördert, aber wir betrachten sie als großes Übel. Zu den weiteren Missständen gehören embryonale Fehlbildungen, die Kinder wegen der Unterernährung oder des Drogenkonsums ihrer Mutter während der Schwangerschaft erleiden.

Es liegt eine tragische Ironie darin, dass eine Unmenge Kinder schon vor der Geburt ausgelöscht oder geschädigt wird, während Scharen unfruchtbarer Paare sich danach sehnen, ein Baby zu adoptieren.

In der Öffentlichkeit fällt es eher auf, wenn ein bereits geborenes Kind missbraucht, misshandelt oder vernachlässigt wird. Weltweit sterben fast acht Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag, und dies zumeist an Krankheiten, die sowohl behandelt als auch verhindert werden könnten.4 Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bleibt jedes vierte Kind infolge von Unterernährung körperlich und geistig im Wachstum zurück.5 Da wir Führer der Kirche viel unterwegs sind und in verschiedenen Ländern leben, bekommen wir dergleichen oft zu Gesicht. Die Präsidentschaft der Primarvereinigung berichtet von Kindern, deren Lebensumstände „jenseits unserer Vorstellungskraft“ liegen. Eine Mutter aus den Philippinen hat erzählt: „Manchmal haben wir nicht genug Geld für Lebensmittel, doch das ist schon in Ordnung, weil es mir die Gelegenheit gibt, mit meinen Kindern über den Glauben zu sprechen. Wir kommen zusammen und beten um Hilfe, und die Kinder sehen, wie der Herr uns segnet.“6 In Südafrika traf eine Vertreterin der PV auf ein kleines Mädchen, das einsam und traurig war. Auf liebevolles Nachfragen hin erzählte es leise, dass es keine Mutter, keinen Vater und keine Großmutter mehr habe – nur ein Großvater kümmere sich um sie.7 Solche Schicksale sind verbreitet auf einem Kontinent, wo die Versorger der Familie vielfach an AIDS gestorben sind.

Selbst in reichen Ländern leiden Kinder und Jugendliche unter Vernachlässigung. Kinder, die in Armut aufwachsen, werden nur notdürftig medizinisch versorgt und haben unzureichende Bildungsmöglichkeiten. Sie sind zudem an dem Ort, wo sie leben, oder in der Kultur, der sie angehören, oder gar, weil ihre Eltern sie vernachlässigen, Gefahren ausgesetzt. Elder Jeffrey R. Holland berichtete vor kurzem, was ein Polizeibeamter aus den Reihen der Kirche erlebt hat. Im Rahmen seiner Ermittlungstätigkeiten stieß er auf fünf kleine Kinder, die ohne Bettzeug zusammengekauert auf einem schmutzigen Boden zu schlafen versuchten, während ihre Mutter in derselben Wohnung mit anderen feierte und sich betrank. Es war nichts im Haus, womit sie ihren Hunger hätten stillen können. Nachdem er die Kinder in ein behelfsmäßiges Bett gesteckt hatte, kniete sich der Polizeibeamte hin und betete für sie um Schutz. Als er zur Tür ging, lief ihm eines der Kinder, vielleicht sechs Jahre alt, hinterher, ergriff seine Hand und bat ihn flehentlich: „Adoptieren Sie mich bitte?“8

Denken wir an die lehrreichen Worte unseres Erlösers, der ein kleines Kind vor seine Jünger stellte und verkündete:

„Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.

Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde.“ (Matthäus 18:5,6.)

Wenn wir bedenken, vor welchen Gefahren Kinder beschützt werden müssen, sollten wir auch seelische Misshandlungen einbeziehen. Eltern, andere Bezugspersonen, Lehrer oder Gleichaltrige, die Kinder oder Jugendliche erniedrigen, schikanieren oder demütigen, können ihnen dadurch nachhaltigere Schäden zufügen als durch eine körperliche Verletzung. Wer Kinder oder Jugendliche dazu bringt, sich wertlos, ungeliebt oder ungewollt zu fühlen, kann ihr seelisches Wohl und ihre seelische Entwicklung schwer und dauerhaft schädigen.9 Junge Menschen, die mit außergewöhnlichen Umständen zu kämpfen haben – auch, wenn sie sich zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlen –, sind besonders verletzlich. Sie brauchen liebevolles Verständnis und nicht Einschüchterung oder Ausgrenzung.10

Mit der Hilfe des Herrn können wir umkehren und uns ändern und Kindern liebevoller und hilfsbereiter begegnen – unseren eigenen und denen in unserem Umfeld.

II.

Nur wenige körperliche oder seelische Bedrohungen sind für ein Kind so bedrückend wie diejenigen, die sich aus der Beziehung zu seinen Eltern oder anderen Erziehungsberechtigten ergeben. Präsident Thomas S. Monson hat die Misshandlung von Kindern, wenn ein Vater oder eine Mutter also ein Kind körperlich oder seelisch bricht oder entstellt, als „etwas Abscheuliches“ bezeichnet.11 Es war sehr schmerzlich, wenn ich mich in meiner Amtszeit am Obersten Gerichtshof von Utah mit den erschütternden Beweisen solcher Fälle beschäftigen musste

Für das Wohl eines Kindes ist es von größter Bedeutung, ob seine Eltern verheiratet sind, wie gut diese Ehe ist und wie lange sie schon besteht und ganz allgemein, welche kulturellen Vorstellungen und Erwartungen in Bezug auf Ehe und Kinderbetreuung dort, wo es lebt, vorherrschen. Zwei Familienwissenschaftler haben erklärt: „Geschichtlich betrachtet ist die Ehe in erster Linie eine Institution für die Zeugung und das Heranziehen von Kindern gewesen. Sie bildete das kulturelle Band, mit dem ein Vater an seine Kinder gebunden werden sollte – nämlich durch die Bindung an die Mutter seiner Kinder. In jüngster Zeit sind die Kinder jedoch zunehmend aus dem Mittelpunkt verdrängt worden.“12

Eine Jura-Professorin der Harvard-Universität beschreibt die derzeitige Gesetzes- und Stimmungslage hinsichtlich Ehe und Scheidung so: „Die [gegenwärtige] Einstellung zur Ehe in Amerika, wie sie sich aus der Gesetzeslage und einem Großteil der verbreiteten Literatur ergibt, ist in etwa folgende: Die Ehe ist eine Beziehung, die vor allem dazu da ist, den Ehepartnern Erfüllung zu verschaffen. Wenn sie diesem Zweck nicht mehr gerecht wird, ist niemand daran schuld, und jeder Ehepartner kann sie nach Belieben beenden. … Kinder spielen dabei kaum eine Rolle. Bestenfalls erscheinen sie als eher schemenhafte Gestalten im Hintergrund.“13

Die Führer unserer Kirche haben jedoch vor der Ansicht gewarnt, die Ehe sei „lediglich ein Vertrag, den man zum Vergnügen eingeht … und bei der ersten Schwierigkeit einfach auflöst“; dies sei „ein Übel, das schweren Schuldspruch verdient“14, besonders dann, wenn Kinder darunter leiden müssen. Eine Scheidung wirkt sich immer auf die Kinder aus. An mehr als der Hälfte der Scheidungen in einem der letzten Jahre waren Paare mit minderjährigen Kindern beteiligt.15

Viele Kinder hätten den Segen genießen können, von beiden Eltern aufgezogen zu werden, wenn diese nur dieser inspirierten Lehre aus der Proklamation zur Familie gefolgt wären: „Mann und Frau tragen die feierliche Verantwortung, einander und ihre Kinder zu lieben und zu umsorgen. … Eltern haben die heilige Pflicht, ihre Kinder in Liebe und Rechtschaffenheit zu erziehen, sich ihrer physischen und geistigen Bedürfnisse anzunehmen und sie zu lehren, dass sie einander lieben und einander dienen, die Gebote Gottes befolgen und gesetzestreue Bürger sein sollen, wo immer sie leben.“16 Aus dem Beispiel seiner Eltern lernt ein Kind am meisten. Eltern, die sich scheiden lassen, erteilen damit unweigerlich eine negative Lektion.

Es gibt sicherlich Fälle, in denen eine Scheidung für das Wohl des Kindes notwendig ist, aber so etwas ist die Ausnahme.17 In den meisten ehelichen Auseinandersetzungen sollten die streitenden Eltern dem Interesse der Kinder weit größeres Gewicht beilegen. Mit der Hilfe des Herrn können sie das schaffen. Ein Kind braucht die seelische und persönliche Stärke, die daraus entsteht, dass es von Eltern erzogen wird, die sich in ihrer Ehe und ihren Zielen einig sind. Ich wurde von einer verwitweten Mutter erzogen und weiß somit aus eigener Erfahrung, dass dies nicht immer möglich ist. Aber es ist ein Ideal, das man unter allen Umständen anstreben sollte.

Kinder sind die ersten Opfer der derzeitigen Gesetzeslage, nach der eine sogenannte „Scheidung ohne Verschulden“ zulässig ist. Aus Sicht der Kinder kann man sich viel zu leicht scheiden lassen. Ein gewissenhafter Forscher kam nach jahrzehntelangen sozialwissenschaftlichen Studien zu dem Schluss, dass „die Familienstruktur, die für Kinder durchschnittlich die besten Ergebnisse erzielt, aus leiblichen Eltern besteht, die verheiratet bleiben“18. Ein Journalist der New York Times stellte „die bemerkenswerte Tatsache fest: Auch wenn die traditionelle Ehe in den Vereinigten Staaten auf dem Rückzug ist, … nehmen die Anzeichen dafür zu, dass genau diese Institution für das Wohl eines Kindes von Bedeutung ist.“19 Diese Tatsache sollte Eltern und werdenden Eltern eine wichtige Richtschnur sein, wenn sie Entscheidungen in Bezug auf Ehe und Scheidung treffen. Unsere Politiker, Entscheidungs- und Funktionsträger müssen sich auch mehr dem widmen, was für die Kinder am besten ist, und nicht den selbstsüchtigen Interessen der Wählerschaft oder denen von lautstarken Interessenvertretern von Erwachsenen.

Kinder sind auch Opfer von Ehen, die nicht geschlossen werden. Nur wenige Indikatoren für das Wohlergehen der heranwachsenden Generation sind so beunruhigend wie ein aktueller Bericht, laut dem bei 41 Prozent aller Geburten in den Vereinigten Staaten die Mütter nicht verheiratet waren.20 Unverheiratete Mütter stehen vor immensen Herausforderungen, und es ist ganz klar, dass ihre Kinder gegenüber denen, die von einem Ehepaar aufgezogen werden, erheblich benachteiligt sind.21

Die meisten Kinder unverheirateter Mütter – 58 Prozent – hatten Eltern, die unverheiratet zusammenlebten.22 Was immer man auch von diesen Paaren, die auf die Ehe verzichten, halten mag, so zeigen doch Studien auf, dass ihre Kinder im Vergleich deutlich benachteiligt sind.23 Für ein Kind ist eine relativ stabile Ehe wichtig.

Man kann davon ausgehen, dass auch Kinder, die von gleichgeschlechtlichen Paaren aufgezogen werden, gleichermaßen benachteiligt sind. Die sozialwissenschaftliche Literatur über die langfristige Wirkung solcher Verhältnisse auf Kinder ist kontrovers und politisch aufgeladen, und zwar vor allem deshalb, weil, wie es ein Journalist der New York Times nannte, die „gleichgeschlechtliche Ehe ein soziales Experiment ist, und es wie bei den meisten Experimenten eine Weile dauern wird, bis man die Folgen erkennt“24.

III.

Ich habe hier für die Kinder gesprochen – für Kinder überall auf der Welt. Manch einer mag diese Beispiele von sich weisen, doch niemand sollte sich dem Appell entziehen, dass wir uns zusammenschließen, um uns mehr dem Wohlergehen und der Zukunft unserer Kinder – der heranwachsenden Generation – zu widmen.

Wir sprechen hier von den Kindern Gottes, und mit seiner mächtigen Hilfe können wir mehr tun, um ihnen zu helfen. Mit diesem Appell richte ich mich nicht nur an die Mitglieder der Kirche, sondern an alle gläubigen Menschen und auch alle anderen, deren Wertvorstellungen sie dazu veranlassen, eigene Bedürfnisse denjenigen anderer unterzuordnen, vor allem, wenn es dem Wohl von Kindern dient.25

Gläubige Menschen sind sich auch der Lehre des Heilands im Neuen Testament bewusst, dass kleine Kinder mit ihrer Reinheit für uns ein Vorbild an Demut und Belehrbarkeit sind:

„Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte.“ (Matthäus 18:3,4.)

Im Buch Mormon lesen wir, wie der auferstandene Herr den Nephiten erklärte, dass sie umkehren „und wie ein kleines Kind werden“ mussten, andernfalls konnten sie das Reich Gottes nicht ererben (3 Nephi 11:38; siehe auch Moroni 8:10).

Ich bete darum, dass wir uns selbst wie ein kleines Kind demütigen und etwas unternehmen, um unsere kleinen Kinder zu beschützen, denn sie sind die Zukunft für uns, für unsere Kirche und für die Nationen. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigen

  1.  

    1. Siehe UNICEF, The State of the World’s Children 2005: Childhood Under Threat, 2004, Seite 26

  2.  

    2. Siehe Haya El Nasser, „National Birthrate Lowest in 25 Years“, USA Today, 26. Juli 2012, Seite A1

  3.  

    3. Siehe Gilda Sedgh und andere, „Induced Abortion: Incidence and Trends Worldwide from 1995 to 2008“, The Lancet, Band 379, Nr. 9816, 18. Februar 2012, Seite 625–632

  4.  

    4. Siehe UNICEF, „Young Child Survival and Development“, http://www.unicef.org/childsurvival/index.html

  5.  

    5. Siehe Weltgesundheitsorganisation, World Health Statistics 2012, Seite 109, 118

  6.  

    6. Siehe Bericht der Präsidentschaft der Primarvereinigung vom 13. September 2012

  7.  

    7. Bericht der Präsidentschaft der Primarvereinigung

  8.  

    8. Siehe Jeffrey R. Holland, „Israel, der Herr ruft alle“, Andacht des Bildungswesens für junge Erwachsene, 9. September 2012, https://www.lds.org/broadcasts/ces-devotionals?lang=deu; siehe auch R. Scott Lloyd, „Zion Not Only Where, but How We Live, Says Elder Holland“, Deseret News, 10. September 2012, Seite B2

  9.  

    9. Siehe Kim Painter, „Parents Can Inflict Deep Emotional Harm“, USA Today, 30. Juli 2012, Seite B8; Rachel Lowry, „Mental Abuse as Injurious as Other Forms of Child Abuse, Study Shows“, Deseret News, 5. August 2012, Seite A3

  10.  

    10. Siehe „End the Abuses“, Deseret News, 12. Juni 2012, Seite A10

  11.  

    11. Siehe Thomas S. Monson, „‚Ein kleiner Knabe kann sie hüten‘“, Liahona, Juni 2002, Seite 2

  12.  

    12. W. Bradford Wilcox und Elizabeth Marquardt, Hg., The State of Our Unions: Marriage in America, 2011, Seite 82

  13.  

    13. Mary Ann Glendon, Abortion and Divorce in Western Law: American Failures, European Challenges, 1987, Seite 108

  14.  

    14. David O. McKay, „Structure of the Home Threatened by Irresponsibility and Divorce“, Improvement Era, Juni 1969, Seite 5

  15.  

    15. Siehe Diana B. Elliott und Tavia Simmons, „Marital Events of Americans: 2009“, American Community Service Reports, August 2011

  16.  

    16. „Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Liahona, November 2010, Umschlagrückseite

  17.  

    17. Siehe Dallin H. Oaks, „Scheidung“, Liahona, Mai 2007, Seite 71

  18.  

    18. Charles Murray, Coming Apart: The State of White America, 1960–2010, 2012, Seite 158

  19.  

    19. Ross Douthat, „Gay Parents and the Marriage Debate“, New York Times, 11. Juni 2012, http://douthat.blogs.nytimes.com/2012/06/11/gay-parents-and-the-marriage-debate

  20.  

    20. Siehe Joyce A. Martin und andere, „Births: Final Data for 2010“, National Vital Statistics Reports, 61. Jahrgang, Nr. 1, August 2012, Seite 10

  21.  

    21. Siehe William J. Doherty und andere, Why Marriage Matters: Twenty-One Conclusions from the Social Sciences, 2002; W. Bradford Wilcox und andere, Why Marriage Matters: Twenty-One Conclusions from the Social Sciences, 3. Auflage, 2011

  22.  

    22. Siehe Martin, „Births: Final Data for 2010“, Seite 10f.

  23.  

    23. Siehe Wilcox, Why Marriage Matters

  24.  

    24. Douthat, „Gay Parents and the Marriage Debate“. Nach der jüngsten und gründlichsten Studie sind junge Erwachsene, deren Vater oder Mutter vor dem 18. Lebensjahr des Kindes in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung gelebt hat, erheblich benachteiligt (siehe Mark Regnerus, „How Different Are the Adult Children of Parents Who Have Same-Sex Relationships? Findings from the New Family Structures Study“, Social Science Research, Band 41, 2012, Seite 752–770).

  25.  

    25. Die Mitglieder der Kirche Jesu Christi fühlen sich der Elternrolle besonders verpflichtet und sehen darin eines ihrer wichtigsten Lebensziele (siehe Pew Research Center’s Forum on Religious and Public Life, Mormons in America: Certain in Their Beliefs, Uncertain of Their Place in Society, 12. Januar 2012, Seite 10, 16, 51).