Es ist ein Wunder

Elder Neil L. Andersen

vom Kollegium der Zwölf Apostel


Wenn Sie kein Vollzeitmissionar mit einem Namensschild am Mantel sind, ist es jetzt an der Zeit, dass Sie sich eines auf Ihr Herz schreiben, und zwar, wie Paulus es sagt, „geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes“.

Das Erdenleben Jesu Christi war voller Wunder – eine jungfräuliche Mutter, ein neuer Stern; Engel, die den Hirten erschienen, die Blinden konnten wieder sehen, die Lahmen gehen, in Getsemani und am Grab waren Engel, und das größte Wunder von allen: seine herrliche Auferstehung.

Können Sie sich ausmalen, wie die elf Apostel sich auf dem Berg in der Nähe von Galiläa befanden und der auferstandene Herr zu ihnen kam und sagte: „Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“?1 „Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!“2

„Allen Völkern?“ „Der ganzen Welt?“ „Allen Geschöpfen?“ War das möglich? Auch wenn Jesus es ihnen zugesichert hatte, müssen sie sich gefragt haben, ob ihnen wirklich Wunder folgen würden, wenn sie das Evangelium verbreiteten.3

Der Glaube besiegte jedoch den Zweifel, und Petrus erhob seine Stimme und sagte:

„Ihr Juden und alle Bewohner von Jerusalem! … Achtet auf meine Worte! …

Jesus, den Nazoräer, … habt ihr durch die Hand von Gesetzlosen ans Kreuz geschlagen und umgebracht. …

Diesen Jesus hat Gott auferweckt, dafür sind wir alle Zeugen.“4

Es war nicht zu leugnen, dass an diesem Tag eine Ausschüttung des Geistes erfolgte, und 3000 Seelen wurden getauft. Wie Jesus es verheißen hatte, folgten denjenigen, die glaubten, Zeichen und Wunder.

Als die Kirche Jesu Christi vor 183 Jahren auf der Erde wiederhergestellt wurde, spiegelte der Auftrag des Herrn an seine kleine Schar von Jüngern die Worte wider, die er Jahrhunderte zuvor gesprochen hatte: „Die Stimme der Warnung wird an alles Volk ergehen.“5 „Denn wahrlich, der Ruf muss von diesem Ort hinausgehen in alle Welt und bis in die entlegensten Teile der Erde.“6

„An alles Volk“? „In alle Welt?“ „In die entlegensten Teile der Erde“? War das möglich?

Der Erlöser versicherte es seinen Heiligen in den Letzten Tagen7, aber konnten sie überhaupt die Reichweite und die Bestimmung seines wunderbaren Werkes voraussehen? Sie müssen sich gefragt haben, ob ihnen wirklich Wunder folgen würden, wenn sie das Evangelium verbreiteten.

Erneut besiegte der Glaube den Zweifel, und Tausende wurden getauft. In England stieß Elder Wilford Woodruff auf eine ganze Religionsgemeinschaft, die auf seine Ankunft gewartet hatte. Der Geist des Herrn fiel auf diese Menschen, und gleich im ersten Monat, als er auf der Farm der Benbows wohnte, taufte er 45 Prediger und mehrere hundert Mitglieder.8

Heute ist das nicht anders. Als Elder David A. Bednar und ich vor ungefähr 40 Jahren als Missionare tätig waren (und ich kann Ihnen versichern, dass wir nicht die ältesten der zurückgekehrten Missionare sind, die hier auf den roten Stühlen sitzen), gab es 16.000 Missionare. Wie Präsident Thomas S. Monson gestern berichtete, haben wir jetzt 65.000 – mehr als jemals zuvor. Damals gab es 562 Pfähle. Heute sind es über 3000. Damals hatten wir in 59 Ländern Gemeinden und Zweige. Heute haben wir in 189 der 224 Länder und Gebiete der Welt Gemeinden. Wir sind an Zahl nur klein, genau wie Nephi es vorhergesagt hat.9 Gleichzeitig sind wir Augenzeugen der Prophezeiung Daniels, da sich „wie ohne Zutun von Menschenhand … ein Stein von einem Berg [löst und] die ganze Erde [erfüllt]“10.

Unsere Zeit ist eine bemerkenswerte Zeit der Wunder. Vor sechs Monaten, als Präsident Monson die Änderung der Altersgrenze für Jungen und Mädchen, die auf Mission gehen möchten, bekanntgab, war die Ausschüttung des Geistes nicht zu leugnen. Der Glaube besiegte den Zweifel, und junge Männer und Frauen schritten voran. Am Donnerstag nach der Konferenz hatte ich den Auftrag, der Ersten Präsidentschaft Missionsberufungen vorzuschlagen. Ich war erstaunt, die Anträge von 18-jährigen jungen Männern und 19-jährigen jungen Frauen zu sehen, die ihre Pläne bereits geändert hatten. Sie hatten den Arzt aufgesucht, bereits mit dem Bischof und dem Pfahlpräsidenten gesprochen und ihre Missionspapiere eingereicht – und das alles in nur fünf Tagen. Inzwischen sind noch mehrere Tausend dazugekommen. Es ist ein Wunder.

Wir sind dankbar für den belebenden Glauben unserer Schwestern, für die wachsende Zahl an Missionaren aus Ländern in aller Welt und für die zunehmende Zahl an Ehepaaren, die bereit sind, auf Mission zu gehen. 58 neue Missionen wurden angekündigt, und da unsere Missionarsschule in Provo zum Bersten voll ist, wird es schon bald eine neue in Mexiko-Stadt geben.

Präsident Thomas S. Monson hat gesagt: „Wir nehmen den Auftrag des Erlösers unbedingt ernst: ‚Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.‘“11 „Das … Werk … wird immer weiter vorankommen und das Leben der Menschen dabei zu ihrem Vorteil ändern. … Keine Macht auf der ganzen Welt kann dem Werk Gottes Einhalt gebieten.“12

Wir sind Zeugen der Wunder des Herrn, da sich sein Evangelium auf der ganzen Welt ausbreitet.

Brüder und Schwestern, so gewiss wie der Herr mehr Missionare zu diesem Dienst inspiriert hat, so gewiss rüttelt er auch den Verstand von noch mehr guten und ehrlichen Menschen wach und öffnet ihnen das Herz, damit sie seine Missionare empfangen. Sie kennen solche Leute bereits oder werden auf sie treffen. Sie gehören zu Ihrer Familie oder sind Ihre Nachbarn. Man trifft sie auf der Straße, sie sitzen neben einem im Unterricht oder sind über das Internet mit einem verbunden. Auch Sie sind ein wichtiger Bestandteil dieses Wunders, das gerade seinen Lauf nimmt.

Wenn Sie kein Vollzeitmissionar mit einem Namensschild am Mantel sind, ist es jetzt an der Zeit, dass Sie sich eines auf Ihr Herz schreiben, und zwar, wie Paulus es sagt, „geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes“13. Den zurückgekehrten Missionaren sage ich: Holen Sie ihr altes Namensschild von der Mission hervor. Sie sollen es nicht tragen, aber legen Sie es irgendwohin, wo Sie es sehen können. Der Herr braucht Sie jetzt mehr denn je zuvor als Werkzeug in seiner Hand. Jeder von uns hat zu diesem Wunder etwas beizutragen.

Jedes rechtschaffene Mitglied der Kirche hat schon überlegt, wie es anderen vom Evangelium erzählen kann. Einige tun dies auf ganz natürliche Weise und wir können viel von ihnen lernen.14 Einige tun sich schwer damit und fragen sich, wie sie es besser machen können, und sie wünschten, sie würden dieses Schuldgefühl, das wir manchmal verspüren, loswerden.

Der Wunsch, anderen vom Evangelium zu erzählen, bringt uns alle auf die Knie – und so sollte es auch sein –, weil wir die Hilfe des Herrn brauchen.

Präsident Monson hat uns aufgefordert, für die „Gebiete zu beten, wo unser Einfluss begrenzt ist, und in denen wir das Evangelium noch nicht ungehindert verkünden dürfen“15. Wenn wir den Vater im Himmel aufrichtig und vereint anflehen, wird der Herr uns weiterhin wichtige Türen öffnen.

Wir beten auch für uns selbst um Gelegenheiten, anderen vom Evangelium zu erzählen. Der Apostel Petrus hat gesagt: „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt.“16

Bei all der Verwirrung17 und dem Aufruhr18 in der heutigen Welt ist es nicht verwunderlich, dass immer weniger Menschen in ihre Kirche gehen. Viele haben zwar den Wunsch, Gott näher zu sein und den Sinn des Lebens zu verstehen, aber sie haben auch unbeantwortete Fragen. Viele öffnen der Wahrheit ihr Herz, aber wie der Prophet Amos es beschrieb, „wanken die Menschen von Meer zu Meer, sie ziehen von Norden nach Osten, um das Wort des Herrn zu suchen; doch sie finden es nicht“19. Sie können ihre Fragen beantworten. In ganz alltäglichen Gesprächen können Sie ihren Glauben an Christus vermehren.20

Der Heiland hat gesagt: „Haltet euer Licht hoch, damit es der Welt leuchte. Siehe, ich bin das Licht, das ihr hochhalten sollt.“21

Ich verheiße Ihnen: Wenn Sie darum beten, mit wem Sie sprechen sollen, werden Ihnen Namen und Gesichter in den Sinn kommen. Ihnen werden Worte eingegeben werden, und zwar genau dann, wann Sie sie brauchen.22 Gelegenheiten werden sich auftun. Der Glaube wird den Zweifel besiegen, und der Herr wird Sie mit eigenen Wundern segnen.

Der Erlöser hat uns gelehrt, wie wir das Evangelium verkünden sollen. Mir gefällt die Geschichte von Andreas, der die Frage stellte: „Meister, wo wohnst du?“23 Jesus hätte seinen Wohnort nennen können. Stattdessen sagte er zu Andreas: „Kommt und seht!“24 Ich kann mir gut vorstellen, dass der Heiland damit sagen wollte: „Kommt und seht nicht nur, wo ich lebe, sondern wie ich lebe. Kommt und seht, wer ich bin. Kommt und spürt den Geist.“ Wir wissen nicht alles, was an jenem Tag geschah, aber wir wissen, dass Andreas zu seinem Bruder Simon sagte: „Wir haben den Messias gefunden.“25

Wenn jemand bei einem Gespräch Interesse zeigt, können wir dem Beispiel des Heilands nacheifern und ihn einladen, zu kommen und zu sehen. Einige werden diese Einladung annehmen, andere nicht. Wir alle kennen jemanden, der mehrfach eingeladen wurde, bevor er die Einladung annahm, zu kommen und zu sehen. Denken wir auch an diejenigen, die schon dabei waren, aber nur noch selten kommen. Laden wir sie ein, zurückzukommen und erneut zu sehen.

Wir respektieren, wie jemand sich entscheidet und welchen Zeitplan er hat. Der Herr hat gesagt: „Lasst jedermann für sich selbst wählen.“26 Mangelndes Interesse darf nicht das Band der Freundschaft und Liebe schwächen. Ob diese Einladung, zu kommen und zu sehen, nun angenommen wird oder nicht: Sie werden die Zustimmung des Herrn verspüren, und mit dieser Zustimmung wird auch Ihr Glaube größer, immer wieder das zu verkünden, woran Sie glauben.

Für alle, die das Internet und ein Handy nutzen, gibt es neue Möglichkeiten, andere einzuladen, zu kommen und zu sehen. Machen wir doch im täglichen Leben mehr davon Gebrauch, online von unserem Glauben zu erzählen. LDS.org, Mormon.org, Facebook, Twitter – es gibt genügend Möglichkeiten.

Ein paar junge Mitglieder aus Boston berichteten über diverse Blogs vom Evangelium.27 Diejenigen, die sich daraufhin der Kirche anschlossen, hatten sich zuerst online informiert und dann die Missionarslektionen angehört. Das stärkte wiederum das Selbstvertrauen der Jugendlichen, mit anderen von Angesicht zu Angesicht über das Evangelium zu sprechen. Einer sagte dazu: „Das ist keine Missionsarbeit, das ist Missionsvergnügen!“28

Wir sitzen alle im selben Boot. Mit der Gemeinde und den Missionaren planen und beten wir und helfen einander. Bitte schließen Sie die Vollzeitmissionare in Ihre Gedanken und Gebete mit ein. Vertrauen Sie ihnen Ihre Angehörigen und Freunde an. Der Herr vertraut ihnen und hat sie dazu berufen, diejenigen, die ihn suchen, zu lehren und ihnen ein Segen zu sein.

Präsident Paulo Kretly aus der Mosambik-Mission Maputo hat folgendes Erlebnis erzählt: „In Mosambik ist es ganz normal, dass ein Paar ohne Trauschein zusammenlebt, weil nach afrikanischem Brauch im Falle einer Heirat eine hohe Mitgift vorgeschrieben ist, die die meisten Paare nicht aufbringen können.“29

Die Mitglieder und Missionare beteten und überlegten, wie man da helfen könnte.

Die Antwort auf ihre Gebete war, stärker auf das Gesetz der Keuschheit und die Bedeutung der Ehe und der ewigen Familie einzugehen. Sie halfen damit Paaren, umzukehren und gesetzlich zu heiraten, und sprachen dabei von dem Glück, das einem nur widerfährt, wenn man Jesus Christus nachfolgt.

Dieses Foto zeigt Paare aus zwei verschiedenen Orten in Mosambik. Sie heirateten am Freitag und ließen sich zusammen mit ihren älteren Kindern am Samstag taufen.30 Sie luden ihre Freunde und Angehörigen ein, zu kommen und zu sehen – und Hunderte folgten dem Aufruf.

Nach der Taufe sagte eine Schwester: „Wir müssen uns entscheiden, ob wir den Traditionen unserer Väter oder Jesus Christus folgen wollen. Wir haben beschlossen, Christus zu folgen.“31

Sie leben vielleicht nicht in Mosambik, aber Sie können andere auf Ihre Weise und in Ihrer Kultur am wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi teilhaben lassen.

Beten Sie zum Vater im Himmel. Dies ist sein heiliges Werk. Er wird Ihnen zeigen, was zu tun ist. Er wird Türen öffnen, Hindernisse beseitigen und Ihnen helfen, wenn Sie nicht weiterkommen. Der Herr hat verkündet: „Die Stimme der Warnung wird an alles Volk ergehen, durch den Mund meiner Jünger, … und keiner wird sie aufhalten.“32

Ich bezeuge, dass „die Stimme des Herrn an die Enden der Erde [ergeht], damit alle, die hören wollen, hören mögen“33. Es ist ein Wunder. Es ist wirklich ein Wunder. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Show References

  1.  

    1. Matthäus 28:19

  2.  

    2. Markus 16:15

  3.  

    3. Siehe Matthäus 28:20; Markus 16:17,18

  4.  

    4. Apostelgeschichte 2:14,22,23,32

  5.  

    5. Lehre und Bündnisse 1:4

  6.  

    6. Lehre und Bündnisse 58:64

  7.  

    7. Siehe Lehre und Bündnisse 1:5

  8.  

    8. Siehe Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff, Seite 95ff.

  9.  

    9. Siehe 1 Nephi 14:12

  10.  

    10. Daniel 2:34,35

  11.  

    11. Thomas S. Monson, „Willkommen zur Konferenz!“, Liahona, Mai 2009, Seite 6

  12.  

    12. Thomas S. Monson, „Wieder einmal haben wir uns versammelt“, Liahona, Mai 2012, Seite 4

  13.  

    13. 2 Korinther 3:3

  14.  

    14. Siehe Clayton M. Christensen, The Power of Everyday Missionaries: The What and How of Sharing the Gospel, 2013

  15.  

    15. Thomas S. Monson, „Willkommen zur Konferenz!“, Liahona, November 2009, Seite 6

  16.  

    16. Siehe 1 Petrus 3:15

  17.  

    17. Sie beobachten, wie Wahrheiten, an denen man lange Zeit festgehalten hat, neu definiert oder ignoriert werden; siehe Lehre und Bündnisse 1:16; siehe auch Lehre und Bündnisse 132:8

  18.  

    18. Siehe Lehre und Bündnisse 45:26; 88:91

  19.  

    19. Amos 8:12

  20.  

    20. Der Prophet Joseph Smith hat gesagt: „Haben die Presbyterianer Wahrheit? Ja. Haben die Baptisten, Methodisten und so weiter Wahrheit? Ja. … Wir müssen alle guten und wahren Grundsätze der Welt sammeln und sie hüten wie einen Schatz.“ (History of the Church, 5:517.) „Wir verlangen von niemandem, das Gute, was er hat, wegzuwerfen; wir fordern die Menschen nur dazu auf, herzukommen und mehr zu erhalten. Was wäre, wenn alle Welt das Evangelium annähme? Die Menschen würden dann Aug in Auge sehen, und Gottes Segnungen würden ihnen in reichem Maß zuteil. Das ist mein innigster Herzenswunsch.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, Seite 170.) Präsident Gordon B. Hinckley hat gesagt: „Ich will sagen, dass wir die Wahrheit in allen Kirchen und das Gute, das sie tun, zu schätzen wissen. Wir sagen den Menschen ja auch, dass sie alles Gute, was sie besitzen, mitbringen sollen. Wir schauen dann, ob wir dem noch etwas hinzufügen können. Das ist der Geist dieses Werkes. Das ist das Wichtigste bei unserer Missionsarbeit.“ (Der Stern, April 1999, Seite 19.) „Wir müssen ein freundlicheres Volk sein. Wir müssen das Gute in allen Menschen erkennen. Wir gehen nicht umher und machen andere Kirchen nieder. Wir predigen und lehren auf positive und bestätigende Weise. Wir sagen den Menschen, die nicht unseres Glaubens sind, einfach nur: ‚Bringen Sie all das Gute, was Sie besitzen, mit, und dann sehen wir, ob wir noch etwas hinzufügen können.‘ Das ist der Wesenskern unseres großartigen Missionsprogramms und es trägt Früchte.“ („Messages of Inspiration from President Hinckley“, Church News, 7. November 1998; siehe ldschurchnews.com.)

  21.  

    21. 3 Nephi 18:24

  22.  

    22. Siehe Lehre und Bündnisse 84:85; 100:6

  23.  

    23. Johannes 1:38

  24.  

    24. Johannes 1:39

  25.  

    25. Johannes 1:41

  26.  

    26. Lehre und Bündnisse 37:4

  27.  

    27. Siehe beispielsweise youngandmormon.com

  28.  

    28. Telefonat mit Jackson Haight am 22. März 2013

  29.  

    29. E-Mail von Präsident Paulo V. Kretly, 6. März 2013

  30.  

    30. Fotos von Präsident Paulo V. Kretly. Die erste Gruppe stammt aus Maputo; sie heirateten am 30. November 2012 und ließen sich am 2. Dezember 2012 taufen. Die zweite Gruppe stammt aus Beira; sie heirateten am 1. März 2013 und ließen sich am 2. März 2013 taufen.

  31.  

    31. E-Mail von Präsident Paulo V. Kretly, 6. März 2013

  32.  

    32. Lehre und Bündnisse 1:4,5

  33.  

    33. Lehre und Bündnisse 1:11