Entscheidungen für die Ewigkeit

Elder Russell M. Nelson

vom Kollegium der Zwölf Apostel


Der kluge Umgang mit der Freiheit, eigene Entscheidungen zu treffen, ist für Ihr geistiges Wachstum ausschlaggebend, und zwar jetzt und für die Ewigkeit.

Meine lieben Brüder und Schwestern, jeder Tag steckt voller Entscheidungen. Präsident Thomas S. Monson sagte einmal, dass Entscheidungen unser Schicksal bestimmen.1 Der kluge Umgang mit der Freiheit, eigene Entscheidungen zu treffen, ist für Ihr geistiges Wachstum ausschlaggebend, und zwar jetzt und für die Ewigkeit. Man ist nie zu jung, um dazuzulernen, und niemals zu alt, sich zu ändern. Das Verlangen, dazuzulernen und sich zu ändern, liegt dem gottgegebenen Streben zugrunde, ewig Fortschritt zu machen.2 Jeden Tag haben wir Gelegenheit, Entscheidungen für die Ewigkeit zu treffen.

Wir sind ewige Wesen – Geistkinder himmlischer Eltern. In der Bibel steht: „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild. … Als Mann und Frau schuf er sie.“3 Vor kurzem sang ein Kinderchor das schöne Lied „Ich bin ein Kind von Gott“4. Ich fragte mich: „Warum eigentlich singen nicht gläubige Mütter und Väter dieses Lied öfter?“ Sind wir nicht alle Kinder Gottes? Tatsächlich kann keiner von uns jemals aufhören, ein Kind Gottes zu sein!

Als Kinder Gottes müssen wir ihn von ganzem Herzen und ganzer Seele lieben, sogar mehr noch als unsere irdischen Eltern.5 Wir müssen unseren Nächsten wie einen Bruder oder eine Schwester lieben. Keine anderen Gebote sind größer als diese.6 Außerdem müssen wir den Wert des menschlichen Lebens in jeder der vielen Lebensphasen stets respektieren.

Aus den heiligen Schriften geht hervor, dass Körper und Geist die Seele des Menschen sind.7 Jeder von Ihnen ist also ein duales Wesen und kann Gott für die unschätzbaren Gaben danken, die Ihr Körper und Ihr Geist sind.

Der menschliche Körper

Dank meiner beruflichen Laufbahn als Arzt habe ich einen tiefen Respekt vor dem menschlichen Körper. Dieses Geschenk, das Gott für uns erschaffen hat, ist einfach erstaunlich! Denken Sie nur an Ihre Augen, die sehen können, Ohren, die hören können, und Finger, die all das Wunderbare um Sie herum fühlen können. Mit Ihrem Gehirn können Sie lernen und logisch denken. Ihr Herz pumpt Tag und Nacht unermüdlich, beinahe ohne dass Sie etwas davon mitbekommen.8

Ihr Körper schützt sich selbst. Schmerzen sind eine Warnung, dass etwas nicht stimmt und beachtet werden muss. Ab und zu erkranken wir an einem Infekt und bilden Antikörper, die die Widerstandskraft gegen eine Folgeinfektion erhöhen.

Ihr Körper repariert sich selbst. Schnittwunden und Schrammen heilen. Gebrochene Knochen können wieder stark werden. Ich habe hier nur einen winzigen Einblick in die vielen großartigen Eigenschaften gegeben, die Gott dem Körper mitgegeben hat.

Dennoch scheint es so, dass in jeder Familie – vielleicht sogar in jedem einzelnen Menschen – körperliche Bedingungen vorliegen, die besondere Umsicht verlangen.9 Der Herr hat ein Muster vorgegeben, wie man mit einer solchen Herausforderung umgehen kann. Er hat gesagt: „Ich gebe den Menschen Schwäche, damit sie demütig seien. … Wenn sie sich vor mir demütigen und Glauben an mich haben, dann werde ich Schwaches für sie stark werden lassen.“10

Ein herausragender Geist wohnt oft in einem unvollkommenen Körper.11 Das Geschenk eines solchen Körpers kann eine Familie sogar stärken, wenn Eltern und Geschwister bereitwillig ihr Leben den Umständen des Kindes, das besondere Bedürfnisse hat, anpassen.

Auch dass man altert, ist ein Geschenk Gottes, ebenso der Tod. Dass der irdische Körper letzten Endes stirbt, ist sogar ein wesentlicher Bestandteil von Gottes großem Plan des Glücklichseins.12 Weshalb? Weil der Tod es dem Geist ermöglicht, zu Gott zurückzukehren.13 Von einem ewigen Standpunkt aus betrachtet kommt der Tod nur für denjenigen zu früh, der nicht bereit ist, Gott zu begegnen.

Da der Körper also so wichtig für Gottes ewigen Plan ist, verwundert es nicht, dass der Apostel Paulus ihn als „Gottes Tempel“14 beschrieben hat. Wann immer Sie in den Spiegel schauen, sollten Sie Ihren Körper als Tempel betrachten. Wenn Sie sich diesen wahren Grundsatz jeden Tag dankbar erneut in Erinnerung rufen, kann er Ihre Entscheidungen, wie Sie für den Körper sorgen und ihn behandeln wollen, positiv beeinflussen. Diese Entscheidungen bestimmen schließlich Ihr Schicksal. Wie kann das sein? Weil Ihr Körper der Tempel Ihres Geistes ist. Ihr Geist wird davon beeinflusst, wie Sie mit Ihrem Körper umgehen. Zu den Entscheidungen, die Ihr ewiges Schicksal bestimmen, gehören diese:

  • Wie werden Sie für Ihren Körper sorgen und ihn behandeln?

  • Welche geistigen Eigenschaften möchten Sie entwickeln?

Der menschliche Geist

Ihr Geist ist ein ewiges Wesen. Der Herr sprach zu seinem Propheten Abraham: „Du wurdest erwählt, ehe du geboren wurdest.“15 Etwas Ähnliches sagte der Herr auch über Jeremia16 und viele andere.17 Er hat es sogar über Sie gesagt.18

Der Vater im Himmel kennt Sie schon sehr lange. Er hat Sie auserwählt, zu genau dieser Zeit als sein Sohn oder seine Tochter zur Erde zu kommen und ein Führer in seinem großartigen Werk hier auf Erden zu sein.19 Sie wurden nicht wegen Ihrer körperlichen Merkmale auserwählt, sondern wegen Ihrer geistigen Eigenschaften wie Tapferkeit, Mut, Herzenslauterkeit, Wahrheitsdurst, Hunger nach Weisheit und dem Wunsch, anderen zu dienen.

Einige dieser Eigenschaften haben Sie bereits vor dem Erdenleben entwickelt. Andere können Sie hier auf Erden20 entfalten, wenn Sie sich beharrlich darum bemühen.21

Eine grundlegende geistige Eigenschaft ist die Selbstbeherrschung – die Kraft, Vernunft über Verlangen zu setzen. Selbstbeherrschung schafft ein starkes Gewissen. Ihr Gewissen wiederum bestimmt Ihr sittliches Verhalten angesichts von Schwierigkeiten, Verlockungen oder Versuchungen. Das Fasten hilft Ihrem Geist, Ihrer körperlichen Triebe Herr zu werden. Das Fasten bewirkt auch, dass Sie vermehrt die Hilfe des Himmels in Anspruch nehmen können, weil Sie inniger beten. Warum ist Selbstbeherrschung notwendig? Gott hat uns ein starkes Verlangen mitgegeben, umsorgt und geliebt zu werden, was für den Erhalt der Menschheitsfamilie unverzichtbar ist.22 Wenn wir unsere Triebe so zügeln, wie die Gesetze Gottes es gebieten, können wir ein längeres Leben, stärkere Liebe und vollendete Freude genießen.23

Es überrascht also nicht, dass die meisten Versuchungen, von Gottes Plan des Glücklichseins abzuweichen, daher rühren, dass man diese wesentlichen, gottgegebenen Triebe missbraucht. Es ist nicht immer leicht, unsere Triebe zu zügeln. Niemand von uns beherrscht sie vollkommen.24 Wir begehen Fehler. Wir machen etwas falsch. Wir begehen Sünde. Was können wir also tun? Wir können daraus lernen. Und wir können wahrhaft umkehren.25

Wir können unser Verhalten ändern. Unsere Wünsche an sich können sich ändern. Wie? Es gibt nur einen Weg. Ein wahrer, dauerhafter Wandel kann nur durch die heiligende, reinigende und helfende Macht des Sühnopfers Jesu Christi zustande kommen.26 Er liebt Sie – jeden Einzelnen von Ihnen!27 Er gewährt Ihnen Zugang zu seiner Macht, wenn Sie seine Gebote eifrig, aufrichtig und genau befolgen. So einfach und sicher ist das. Das Evangelium Jesu Christi ist ein Evangelium des Wandels!28

Ein starker menschlicher Geist, der die fleischlichen Gelüste beherrscht, ist auch Herr über Gefühle und Leidenschaften und ihnen nicht untertan. Diese Art von Freiheit ist für den Geist so unverzichtbar wie Sauerstoff für den Körper! Freiheit von Selbstversklavung ist wahre Befreiung!29

Wir sind „frei, um Freiheit und ewiges Leben zu wählen … oder um Gefangenschaft und Tod zu wählen“30. Wenn wir den anspruchsvolleren Weg zu Freiheit und ewigem Leben wählen, gehört dazu auch eine Ehe.31 Die Heiligen der Letzten Tage „verkünden feierlich, dass die Ehe zwischen Mann und Frau von Gott verordnet ist und dass im Plan des Schöpfers für die ewige Bestimmung seiner Kinder die Familie im Mittelpunkt steht“. Wir wissen auch, dass das „Geschlecht … ein wesentliches Merkmal der individuellen, irdischen und ewigen Identität und Lebensbestimmung“ ist.32

Die Ehe zwischen Mann und Frau ist grundlegend für die Lehre des Herrn und unabdingbar für Gottes ewigen Plan. Die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ist Gottes Muster für ein erfülltes Leben auf Erden und im Himmel. Gottes Muster der Ehe darf nicht missbraucht, missverstanden oder fehlgedeutet werden.33 Nicht, wenn es einem um wahre Freude geht. Dieses Muster schützt die heilige Fortpflanzungskraft und die Freude wahrer Intimität in der Ehe.34 Wir wissen, dass Adam und Eva von Gott getraut wurden, bevor sie die Freude erlebten, die mit der Vereinigung von Mann und Frau einhergeht.35

Heutzutage verfolgen die Regierungen ein eigennütziges Interesse daran, die Ehe zu schützen, denn starke Familien sind der beste Weg, für Gesundheit, Ausbildung, Wohlergehen und Wohlstand der heranwachsenden Generationen zu sorgen.36 Wenn eine Regierung Gesetze verfasst, ändert oder durchsetzt, wird sie jedoch auch stark von gesellschaftlichen Tendenzen und weltlichen Philosophien beeinflusst. Ganz gleich, welche Gesetze der Staat erlässt – die Lehre des Herrn in Bezug auf Ehe und Sittlichkeit ist unabänderlich.37 Denken Sie daran: Selbst wenn die Sünde vom Menschen legalisiert wird, ist sie in den Augen Gottes immer noch Sünde!

Wir müssen zwar der Güte und dem Mitgefühl des Heilands nacheifern und die Rechte und die Gefühle aller Kinder Gottes respektieren, aber wir können seine Lehre nicht ändern. Das ist nicht unsere Sache. Wir müssen uns mit seiner Lehre befassen, sie verstehen und dafür eintreten.

Die Lebensweise des Erretters ist gut. Dazu gehören Keuschheit vor der Ehe und vollkommene Treue in der Ehe.38 Die Lebensweise des Herrn ist die einzige Art und Weise, wie wir dauerhaft glücklich werden können. Sein Weg bringt der Seele anhaltenden Trost und der Familie dauerhaften Frieden. Das Beste ist, dass sein Weg uns heim zu ihm und zum Vater im Himmel führt, zu ewigem Leben und zur Erhöhung.39 Genau darum geht es bei Gottes Werk und Herrlichkeit.40

Meine lieben Brüder und Schwestern, jeder Tag steckt voller Entscheidungen, und unsere Entscheidungen bestimmen unser Schicksal. Eines Tages wird jeder von uns vor dem Herrn stehen, um gerichtet zu werden.41 Jeder von uns wird ein persönliches Interview mit Jesus Christus haben.42 Wir werden Rechenschaft ablegen über Entscheidungen, die wir in Bezug auf unseren Körper und auf unsere geistigen Eigenschaften getroffen haben und wie wir Gottes Muster für die Ehe und die Familie in Ehren gehalten haben. Ich bete aufrichtig darum, dass wir jeden Tag kluge Entscheidungen für die Ewigkeit treffen mögen. Im heiligen Namen Jesu Christi. Amen.

Show References

  1.  

    1. Siehe Thomas S. Monson, „Entscheidungen bestimmen unser Schicksal“, Fireside des Bildungswesens der Kirche am 6. November 2005, Seite 3; speeches.byu.edu

  2.  

    2. Was unter ewigem Fortschritt zu verstehen ist, hat W. W. Phelps im Text seines Liedes „If You Could Hie to Kolob“ (Hymns, Nr. 284) gut in Worte gefasst. In Strophe 4 heißt es sinngemäß: „Endlos ist die Tugend, endlos ist die Macht, endlos ist die Weisheit, endlos ist das Licht. Endlos ist die Einigkeit, endlos ist die Jugend, endlos ist das Priestertum, endlos ist die Wahrheit.“ Strophe 5 schließt mit den Worten: „Endlos ist die Herrlichkeit, endlos ist die Liebe, endlos ist das Dasein, dort droben gibt es keinen Tod.“

  3.  

    3. Genesis 1:27; siehe auch Kolosser 3:10; Alma 18:34; Ether 3:15; Mose 6:9

  4.  

    4. „Ich bin ein Kind von Gott“, Gesangbuch, Nr. 202

  5.  

    5. Siehe Matthäus 10:37

  6.  

    6. Siehe Markus 12:30,31

  7.  

    7. Siehe Lehre und Bündnisse 88:15

  8.  

    8. Im menschlichen Körper laufen noch weitere gottgegebene Mechanismen ab. Elemente wie Natrium, Kalium und Kalzium und Verbindungen wie Wasser, Glukose und Proteine sind für das Leben unerlässlich. Der Körper arbeitet mit Gasen wie Sauerstoff und Kohlendioxid. Er produziert Hormone wie Insulin, Adrenalin oder Thyroxin. Die Konzentration dieser und vieler weiterer Komponenten im Körper reguliert sich innerhalb bestimmter Grenzen selbst. Eine Wechselwirkung besteht zwischen den Drüsen des Körpers. Beispielsweise sondert die Hirnanhangsdrüse an der Basis des Gehirns ein Hormon ab, um die Nebennierenrinde zur Produktion von Nebennierenrindenhormonen anzuregen. Wenn die Konzentration von Rindenhormonen steigt, wird die Produktion von stimulierenden Hormonen der Hirnanhangsdrüse unterdrückt und umgekehrt. Ihre Körpertemperatur liegt normal bei 37 Grad Celsius, ob Sie nun am Äquator sind oder am Nordpol.

  9.  

    9. Manches Leiden ist leicht zu erkennen, anderes ist verborgen. Manches liegt in der Familie, anderes nicht. Manche Menschen sind anfällig für Krebs, andere haben Allergien und so weiter. Jeder sollte sich mit den eigenen Schwächen auseinandersetzen und sich voller Demut damit befassen, was der Herr dazu sagt, damit aus der Schwäche eine Stärke werden kann.

  10.  

    10. Ether 12:27

  11.  

    11. Einige Krankheiten werden erst bei der Auferstehung völlig beseitigt, wenn „alles … zu seiner rechten und vollkommenen Gestalt wiederhergestellt“ wird (Alma 40:23).

  12.  

    12. Siehe Alma 42:8

  13.  

    13. Der Psalmist hat geschrieben: „Kostbar ist in den Augen des Herrn das Sterben seiner Frommen.“ (Psalmen 116:15.) Der Tod ist kostbar, weil es für den Heiligen ein Wiedersehen mit dem Herrn bedeutet.

  14.  

    14. 1 Korinther 3:16; siehe auch 6:19

  15.  

    15. Abraham 3:23

  16.  

    16. Siehe Jeremia 1:5

  17.  

    17. Siehe Alma 13:2,3

  18.  

    18. Siehe Lehre und Bündnisse 138:55,56

  19.  

    19. Siehe Alma 13:2,3; Lehre und Bündnisse 138:38-57

  20.  

    20. Die Eigenschaften „Glaub[e], Tugend, Erkenntnis, Mäßigung, Geduld, brüderliches Wohlwollen, Gottesfurcht, Nächstenliebe, Demut [und] Eifer“ (Lehre und Bündnisse 4:6) gehören zu den geistigen Gaben, die wir entwickeln und die uns gewährt werden können. Dankbarkeit ist eine weitere geistige Eigenschaft, die man entwickeln kann. Dankbarkeit wirkt sich auf das Gemüt und die Leistungsfähigkeit aus. Und wenn man geistig „aus Gott geboren“ ist, kann man voller Dankbarkeit dessen Abbild in den eigenen Gesichtsausdruck aufnehmen (siehe Alma 5:14).

  21.  

    21. Siehe 1 Korinther 12:1-31; 14:1-12; Moroni 10:8-19; Lehre und Bündnisse 46:10-29

  22.  

    22. Für manch einen besteht die Versuchung darin, zu viel zu essen. „Fettleibigkeit ist weltweit zu einer Epidemie geworden; jedes Jahr sterben mindestens 2,8 Millionen Menschen an Übergewicht“ (World Health Organization, „10 Facts on Obesity“, März 2013, www.who.int/features/factfiles/obesity/en). Für einen anderen besteht die Versuchung darin, zu wenig zu essen. Magersucht und Bulimie richten viele Menschenleben, Ehen und Familien zugrunde. Wieder andere werden durch sexuelle Gelüste versucht, die der Schöpfer verboten hat. Näherer Aufschluss dazu findet sich in Handbuch 2: Die Kirche führen und verwalten, wo es heißt: „Das Gesetz des Herrn in Bezug auf Keuschheit besteht darin, dass man sich sexueller Beziehungen außerhalb der rechtmäßigen Ehe enthält und innerhalb der Ehe treu ist. … Ehebruch, Unzucht, gleichgeschlechtliche Beziehungen sowie jedes andere unheilige, unnatürliche oder unreine Verhalten sind Sünde.“ Weiter steht dort: „Homosexuelles Verhalten verstößt gegen Gottes Gebote, läuft dem Zweck der menschlichen Sexualität zuwider und beraubt den Menschen der Segnungen, die im Familienleben und in den errettenden Verordnungen des Evangeliums zu finden sind. … Die Kirche lehnt zwar homosexuelles Verhalten ab, wendet sich jedoch mit Verständnis und Achtung denjenigen zu, die sich zu Menschen des eigenen Geschlechts hingezogen fühlen.“ (2010, Abschnitt 21.4.5 und 21.4.6.)

  23.  

    23. Siehe 1 Korinther 6:9-20; Jakobus 1:25-27; Lehre und Bündnisse 130:20,21. Wir sollten stets daran denken: „Menschen sind, damit sie Freude haben können.“ (2 Nephi 2:25.)

  24.  

    24. Das Erdenleben ist eine Zeit der Prüfung. Dies wird in den heiligen Schriften erläutert: „Wir wollen sie hierdurch prüfen und sehen, ob sie alles tun werden, was auch immer der Herr, ihr Gott, ihnen gebietet.“ (Abraham 3:25.)

  25.  

    25. Siehe Mosia 4:10; Alma 39:9; Helaman 15:7 In Handbuch 2 steht diese Aussage: „Für homosexuelles Verhalten kann man durch aufrichtige Umkehr Vergebung erlangen.“ (Abschnitt 21.4.6.)

  26.  

    26. Alle Menschen können dank des Sühnopfers Jesu Christi und durch Gehorsam gegenüber den Grundsätzen des Evangeliums errettet werden (siehe Lehre und Bündnisse 138:4; 3. Glaubensartikel).

  27.  

    27. Siehe Ether 12:33,34; Moroni 8:17

  28.  

    28. Siehe Mosia 5:2; Alma 5:12-14

  29.  

    29. Siehe Römer 8:13-17; Galater 5:13-25; Lehre und Bündnisse 88:86

  30.  

    30. 2 Nephi 2:27

  31.  

    31. Siehe Lehre und Bündnisse 131:1-4

  32.  

    32. „Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Liahona, November 2010, Umschlagrückseite

  33.  

    33. Siehe Matthäus 19:4-6; Mosia 29:26,27; Helaman 5:2

  34.  

    34. Jeder Mensch ist einmalig – Identität, Chromosomen und DNS (Desoxyribonukleinsäure) sind einzigartig. Die DNS ist ein Molekül, das genetische Anweisungen kodiert, die zur Entwicklung und Funktion lebender Zellen gebraucht werden. Die DNS eines Menschen wird geschaffen, wenn die DNS eines Vaters und die einer Mutter sich verbinden, um die DNS eines neuen Körpers zu schaffen – es handelt sich um eine Partnerschaft zwischen Vater, Mutter und Kind.

  35.  

    35. Siehe Genesis 2:24,25; 3:20,21; 4:1,2,25

  36.  

    36. Dr. Patrick F. Fagan hat geschrieben: „Der unverzichtbare Baustein, von dem das Schicksal der Wirtschaft abhängt, ist der Haushalt mit verheirateten Eltern – vor allem die kinderreiche Familie, die jede Woche am Gottesdienst teilnimmt. … Mit jeder Eheschließung entsteht ein neuer Haushalt – eine unabhängige Wirtschaftseinheit, die Einnahmen, Ausgaben, Ersparnisse und Investitionen hervorbringt.“ („The Family GDP: How Marriage and Fertility Drive the Economy“, The Family in America, 24. Jahrgang, Nr. 2, Frühjahr 2010, Seite 136.)

  37.  

    37. Siehe Exodus 20:14; Levitikus 18:22; 20:13; Deuteronomium 5:18; Matthäus 5:27,28; Markus 10:19; Lukas 18:20; Römer 1:26,27; 13:9; Mosia 13:22; 3 Nephi 12:27,28; Lehre und Bündnisse 42:24; 59:6

  38.  

    38. Siehe Gordon B. Hinckley, „Das alles hat sich ja nicht in irgendeinem Winkel zugetragen“, Der Stern, Januar 1997, Seite 46

  39.  

    39. Siehe Lehre und Bündnisse 14:7

  40.  

    40. Siehe Mose 1:39

  41.  

    41. Siehe 2 Nephi 9:41,46; Mosia 16:10

  42.  

    42. Wir werden gemäß unseren Taten und den Wünschen unseres Herzens gerichtet werden (siehe Lehre und Bündnisse 137:9; siehe auch Hebräer 4:12; Alma 18:32; Lehre und Bündnisse 6:16; 88:109).