Hauptnavigation überspringen
Herbst 2016 | Der vollkommene Weg zum Glück

Der vollkommene Weg zum Glück

Herbst 2016 Generalkonferenz

Ich gebe Zeugnis für ein großartiges Geschenk, nämlich den Plan, den der Vater für uns hat. Dieser Plan ist der einzig vollkommene Weg zu Frieden und Glück.

Meine lieben Brüder und Schwestern hier im Konferenzzentrum und überall auf der Welt, ich bin sehr dankbar für die Gelegenheit, Ihnen heute Vormittag meine Gedanken mitzuteilen.

Vor 52 Jahren, im Juli 1964, brachte mich ein Auftrag nach New York City, als dort gerade die Weltausstellung ausgerichtet wurde. Eines Morgens besuchte ich bei der Ausstellung den Mormonen-Pavillon. Ich kam dort direkt vor einer Vorführung des von der Kirche produzierten Films Des Menschen Suche nach Glück an. Der Film stellt den Erlösungsplan vor und ist mittlerweile in der Kirche ein Klassiker geworden. Ich saß neben einem jungen Mann von vielleicht 35 Jahren. Wir sprachen kurz miteinander. Er gehörte nicht der Kirche an. Dann wurde das Licht gedimmt, und der Film fing an.

Wir lauschten der Stimme des Erzählers, der die bewegenden und allumfassenden Fragen stellte: Woher komme ich? Warum bin ich hier? Wohin gehe ich, wenn ich aus diesem Leben scheide? Jeder spitzte die Ohren, um die Antworten zu hören, und alle Augen waren auf die Bilder auf der Leinwand gerichtet. Unser vorirdisches Leben wurde beschrieben, und der Sinn unseres Lebens auf der Erde wurde erklärt. Wir erlebten eine berührende Darstellung des Hinscheidens eines betagten Großvaters aus diesem Leben und des herrlichen Wiedersehens mit geliebten Menschen, die ihm in die Geisterwelt vorausgegangen waren.

Nach Ende dieser schönen Verbildlichung des Plans, den der Vater im Himmel für uns hat, ging das Publikum still hinaus. Viele hatte die Botschaft des Films sichtlich berührt. Der junge Besucher neben mir stand nicht auf. Ich fragte ihn, ob ihm die Vorführung gefallen habe. Er antwortete mit Nachdruck: „Das ist die Wahrheit!“

Der Plan des Vaters für unser Glück und unsere Errettung wird überall auf der Welt von unseren Missionaren verkündet. Nicht alle, die diese göttliche Botschaft hören, nehmen sie an. Doch überall erkennen Männer und Frauen wie mein junger Freund auf der New Yorker Weltausstellung ihre Wahrheit und lenken ihre Schritte auf den Weg, der sie sicher nach Hause führen wird. Ihr Leben ändert sich für immer.

Entscheidend für den Plan ist unser Erretter, Jesus Christus. Ohne sein Sühnopfer wären alle Menschen verloren. Es ist jedoch nicht genug, lediglich an ihn und seine Mission zu glauben. Wir müssen arbeiten und lernen, forschen und beten, umkehren und uns verbessern. Wir müssen Gottes Gesetze kennen und sie leben. Wir müssen seine errettenden Verordnungen empfangen. Nur auf diese Weise erlangen wir wahres, ewiges Glück.

Wir sind damit gesegnet, die Wahrheit zu haben. Wir haben den Auftrag, mit anderen über die Wahrheit zu sprechen. Mögen wir die Wahrheit leben, damit wir uns alles verdienen, was der Vater für uns bereithält. Er tut nichts, was nicht zu unserem Wohl ist. Er hat uns gesagt: „Dies ist mein Werk und meine Herrlichkeit – die Unsterblichkeit und das ewige Leben des Menschen zustande zu bringen.“1

Aus tiefster Seele und in aller Demut gebe ich Zeugnis für jenes großartige Geschenk, nämlich den Plan, den der Vater für uns hat. Dieser Plan ist der einzig vollkommene Weg zu Frieden und Glück – im Diesseits wie auch in der künftigen Welt.

Meine Brüder und Schwestern, jetzt, da ich zum Schluss komme, grüße ich Sie herzlich und segne Sie. Und das tue ich im Namen unseres Erretters und Erlösers, Jesus Christus. Amen.

Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden