Hauptnavigation überspringen
Herbst 2017 | „Ich habe eine Arbeit für dich“

„Ich habe eine Arbeit für dich“

Herbst 2017 Generalkonferenz

Jeder von uns spielt eine bedeutende Rolle dabei, das Werk Gottes voranzubringen.

Mose gegenüber verkündete Gott: „Ich habe eine Arbeit für dich“ (Mose 1:6). Haben Sie sich jemals gefragt, ob der Vater im Himmel eine Arbeit für Sie hat? Hält er etwas Wichtiges für Sie – und nur für Sie – bereit, was Sie bewerkstelligen sollen? Ich bezeuge: Die Antwort lautet Ja!

Girish Ghimire

Sehen Sie sich Girish Ghimire an, der in Nepal geboren und aufgewachsen ist. Als Teenager ging er in China zur Schule, wo ihm ein Klassenkamerad vom Evangelium Jesu Christi erzählte. Schließlich kam Girish an die Brigham-Young-Universität, um seinen Abschluss zu machen. Dort lernte er auch seine zukünftige Frau kennen. Sie ließen sich im Salzseetal nieder und adoptierten zwei Kinder aus Nepal.

Als Jahre später über 1.500 Flüchtlinge aus Lagern in Nepal nach Utah umgesiedelt wurden,1 hatte Girish das Bedürfnis zu helfen. Da er die Sprache beherrschte und mit der Kultur vertraut war, betätigte er sich als Übersetzer, Lehrer und Betreuer. Einige Zeit nach der Umsiedlung zeigten ein paar nepalesische Flüchtlinge Interesse am Evangelium. Ein nepalesischsprachiger Zweig wurde gegründet, und später wurde Girish dort Zweigpräsident. Er spielte auch bei der Übersetzung des Buches Mormon ins Nepalesische eine wichtige Rolle.

Girish Ghimire mit einem nepalesischen Buch Mormon

Erkennen Sie, wie der Vater im Himmel Girish vorbereitet hat und wie er ihn einsetzt?

Gott hat für jeden von uns eine Arbeit

Brüder und Schwestern, Gott hat für jeden von uns wichtige Arbeit. Gegenüber den Schwestern sprach Präsident Spencer W. Kimball einmal eine Wahrheit aus, die für uns alle gilt, nämlich: „Ehe wir [auf die Erde] kamen, wurden uns bestimmte Aufgaben übertragen. … Zwar können wir uns jetzt nicht mehr an die Einzelheiten erinnern, doch ändert das nichts daran, dass es eine herrliche Realität war, der wir damals zugestimmt haben.“2 Welch erhebende Wahrheit! Unser Vater im Himmel hält ganz bestimmte und bedeutende Werke für Sie und mich bereit, die wir vollbringen sollen (siehe Epheser 2:10).

Solche gottgegebenen Aufgaben sind nicht einigen wenigen Privilegierten vorbehalten, sondern uns allen zugedacht, unabhängig von Geschlecht, Alter, Hautfarbe, Nationalität, Einkommen, gesellschaftlicher Stellung oder kirchlicher Berufung. Jeder von uns spielt eine bedeutende Rolle dabei, das Werk Gottes voranzubringen (siehe Mose 1:39).

Einige von uns fragen sich, ob der Vater im Himmel uns überhaupt dazu gebrauchen kann, einen wichtigen Beitrag zu leisten. Doch vergessen Sie nicht: Er hat sich immer ganz gewöhnlicher Menschen bedient, um Außergewöhnliches zu erreichen (siehe 1 Korinther 1:27,28; LuB 35:13; 124:1). Wir können selbst handeln und „die Macht ist in [uns]“, „viel Rechtschaffenheit zustande [zu] bringen“ (LuB 58:27,28).3

Präsident Russell M. Nelson hat erklärt:

„Der Herr hat mehr für Sie im Sinn als Sie für sich selbst! Sie wurden für diese Zeit und diesen Ort aufgespart und bewahrt. …

Der Herr braucht Sie, um die Welt zu verändern. Wenn Sie seinen Willen annehmen und ihm folgen, werden Sie das Unmögliche vollbringen!“4

Wie also finden wir heraus, welche Arbeit Gott für uns vorgesehen hat, und wie führen wir sie aus? Ich möchte über vier Grundsätze sprechen, die dabei helfen.

Sich auf andere konzentrieren

Erstens: Konzentrieren wir uns auf andere. Wir können Christus nachfolgen, der „umherzog [und] Gutes tat“ (Apostelgeschichte 10:38; siehe auch 2 Nephi 26:24).

Nach der Rückkehr von meiner Vollzeitmission vermisste ich das tägliche Ziel, das ich mir immer gern gesetzt hatte. Zweifelsohne musste ich meine Bündnisse halten, eine Ausbildung erhalten, eine Familie gründen und meinen Lebensunterhalt verdienen. Doch ich fragte mich, ob es nicht noch mehr gab, vielleicht sogar etwas Besonderes, was der Herr von mir erwartete. Nachdem ich einige Monate darüber nachgedacht hatte, las ich diesen Vers: „Wenn du es wünschst, wirst du das Mittel sein, in dieser Generation viel Gutes zu tun.“ (LuB 11:8.) Der Heilige Geist ließ mich verstehen, dass der Hauptzweck einer gottgegebenen Aufgabe darin besteht, anderen ein Segen zu sein und „viel Gutes“ zu tun.

Wir können größere Entscheidungen im Leben – etwa, welches Studienfach wir wählen, welchen Beruf wir ergreifen oder wo wir leben wollen – mit dem Gedanken angehen, wie wir anderen damit helfen können.

Eine Familie zog an einen anderen Ort um. Anstatt sich in einer wohlhabenden Gegend eine Wohnung zu suchen, hatte sie das Gefühl, sie solle in ein Gebiet mit erheblichen sozialen und wirtschaftlichen Problemen ziehen. Im Laufe der Jahre hat der Herr durch sie vielen Menschen Unterstützung gewährt und den Aufbau ihrer Gemeinde und ihres Pfahles vorangetrieben.

Ein Arzt führte eine ganz normale Praxis, hatte aber die Eingebung, er solle einen Tag in der Woche dafür vorsehen, Patienten kostenlos zu behandeln, die keine Krankenversicherung hatten. Da dieser Mann und seine Frau bereit waren, für andere da zu sein, bereitete der Herr ihnen einen Weg, wie sie hunderten bedürftigen Patienten helfen und gleichzeitig viele Kinder aufziehen konnten.

Gaben des Geistes entdecken und entwickeln

Zweitens: Entdecken und entwickeln Sie Gaben des Geistes. Der Vater im Himmel hat uns diese Gaben gegeben, damit wir die Arbeit, die er für uns hat, erkennen und ausführen und uns daran erfreuen können.

Einige von uns fragen sich, ob sie überhaupt irgendwelche Gaben besitzen. Wieder lautet die Antwort Ja! „Jedem Menschen ist durch den Geist Gottes eine Gabe gegeben …, damit allen dadurch genutzt sei.“ (LuB 46:11,12; Hervorhebung hinzugefügt.)5 In den heiligen Schriften werden zwar einige Gaben des Geistes aufgeführt (siehe 1 Korinther 12:1-11,31; Moroni 10:8-18; LuB 46:8-26), doch es gibt noch viele weitere.6 Dazu gehört Mitgefühl haben, Hoffnung ausdrücken können, gut mit anderen Menschen auskommen, effizient planen, überzeugend sprechen oder schreiben, klar und deutlich lehren oder fleißig arbeiten.

Wie finden wir heraus, welche Gaben wir haben? Wir können unseren Patriarchalischen Segen lesen, diejenigen fragen, die uns am besten kennen, und selbst ermitteln, was wir gut können und was uns Freude bereitet. Das Wichtigste ist jedoch, dass wir Gott fragen können (siehe Jakobus 1:5; LuB 112:10). Er kennt unsere Gaben, weil er sie uns gegeben hat (siehe LuB 46:26).

Haben wir unsere Gaben entdeckt, sind wir verpflichtet, sie weiterzuentwickeln (siehe Matthäus 25:14-30). Selbst Jesus Christus „empfing zuerst nicht von der Fülle, sondern ging [bei der Entwicklung] von Gnade zu Gnade“ (LuB 93:13).

Gemälde des Erretters von Ben Simonsen

Ein junger Mann fertigte Zeichnungen an, die religiöse Werte hervorheben sollten. Mir gefällt besonders ein Porträt des Erretters, das auch bei uns zuhause hängt. Dieser Bruder hat seine künstlerischen Gaben entwickelt und Gebrauch davon gemacht. Durch diesen jungen Mann hat der Vater im Himmel andere dazu angeregt, noch bessere Jünger zu werden.

Manchmal meinen wir, wir hätten keine sonderlich wichtigen Gaben. Eines Tages flehte eine Schwester ganz entmutigt: „Herr, welche Aufgabe hast du für mich persönlich?“ Er erwiderte: „Schenke anderen Beachtung.“ Es war eine Gabe des Geistes! Seitdem hat sie Freude daran, denen Beachtung zu schenken, die oft vergessen werden, und Gott hat durch sie viele Menschen gesegnet. Einige Gaben des Geistes mögen nach weltlichen Maßstäben nicht bedeutsam sein, doch für Gott und sein Werk sind sie unverzichtbar.7

Aus Widrigkeiten Nutzen ziehen

Drittens: Ziehen Sie aus Widrigkeiten Nutzen. Durch unsere Prüfungen können wir herausfinden, welche Arbeit der Vater im Himmel für uns hat, und uns darauf vorbereiten. Alma hat erklärt: „Nach viel Drangsal hat der Herr … mich zu einem Werkzeug in seinen Händen gemacht.“ (Mosia 23:10.)8 Wie der Erretter, der aufgrund seines Sühnopfers fähig ist, uns beizustehen (siehe Alma 7:11,12), können auch wir uns unsere Erkenntnisse aus schwierigen Erlebnissen zunutze machen, um andere aufzurichten, sie zu stärken und ihnen Gutes zu tun.

Nachdem ein erfolgreicher Personalleiter entlassen worden war, las er seinen Patriarchalischen Segen und fühlte sich dazu inspiriert, eine Firma zu gründen, um anderen bei der Arbeitssuche zu helfen. (Er hat auch mir geholfen, eine neue Arbeit zu finden, nachdem wir als Familie von einer Mission zurückgekehrt waren.) Der Herr nutzte die Prüfung dieses Mannes als Trittstein, um anderen Gutes zu tun, während er ihm gleichzeitig zu einer bedeutungsvolleren beruflichen Laufbahn verhalf.

Ein junges Paar erlebte eine Totgeburt. Mit gebrochenem Herzen entschlossen sich die beiden, ihre Tochter dadurch zu ehren, dass sie Eltern in ähnlichen Situationen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der Herr kann durch dieses Paar wirken, weil es durch seine Not ein besonderes Mitgefühl entwickelt hat.

Auf Gott vertrauen

Viertens: Vertrauen Sie auf Gott. Wenn wir Gott voll Glauben und mit wirklichem Vorsatz bitten, offenbart er uns unsere gottgegebenen Aufgaben.9 Sobald wir sie dann entdeckt haben, hilft er uns, sie zu erfüllen. „Alles ist vor [seinen] Augen gegenwärtig“ (LuB 38:2; siehe auch Abraham 2:8), und zur rechten Zeit öffnet er uns die Türen, die wir brauchen (siehe Offenbarung 3:8). Er hat sogar seinen Sohn Jesus Christus gesandt, damit wir uns auf ihn stützen können, wenn wir Kraft brauchen, die unsere natürlichen Fähigkeiten übersteigt (siehe Philipper 4:13; Alma 26:12).

Ein Bruder, der sich über kommunalpolitische Entscheidungen Sorgen machte, hatte das Gefühl, er solle sich für ein Amt zur Wahl aufstellen lassen. Obwohl ihn der Wahlkampf abschreckte, übte er Glauben aus und trug Mittel dafür zusammen. Am Ende wurde er nicht gewählt, aber er spürte, dass der Herr ihn führte und ihm Kraft gab, wichtige kommunale Themen anzusprechen.

Eine alleinstehende Mutter von Kindern mit Entwicklungsstörungen fragte sich, ob sie den Bedürfnissen ihrer Familie überhaupt gerecht werden konnte. Obwohl es schwierig war, hat sie das Gefühl, dass der Herr sie stärkt, damit sie die für sie wichtigste Mission gut meistern kann.

Eine Warnung

Zur gleichen Zeit, wie Gott uns hilft, gottgegebene Aufgaben zu erfüllen, arbeitet der Widersacher daran, uns abzulenken und uns von einem Leben abzubringen, das Bedeutung hat.

Sünde ist vielleicht unser größter Stolperstein. Sie trübt unsere Empfänglichkeit für den Heiligen Geist und begrenzt unseren Zugang zu geistiger Kraft. Um die Arbeit vollbringen zu können, die der Vater im Himmel für uns hat, müssen wir uns um Reinheit bemühen (siehe 3 Nephi 8:1). Leben wir so, dass Gott durch uns wirken kann?

Der Satan versucht auch, uns mit Sachen abzulenken, die nicht so wichtig sind. Der Herr warnte einen Führer der Kirche aus der Anfangszeit: „Dein Sinn war mehr auf die Dinge der Erde gerichtet als auf die Dinge von mir … und auf den geistlichen Dienst, zu dem du berufen worden bist.“ (LuB 30:2.) Sind wir so sehr mit Weltlichem beschäftigt, dass wir von unseren gottgegebenen Aufgaben abgelenkt sind?

Außerdem versucht der Satan, uns mit dem Gefühl von Unzulänglichkeit zu entmutigen. Er sorgt dafür, dass uns unsere Arbeit als zu schwer erscheint oder wir davon eingeschüchtert werden. Doch wir können Gott vertrauen! Er hat uns lieb. Er möchte, dass wir erfolgreich sind. „Der Herr selbst zieht vor [uns] her. Er ist mit [uns]. Er lässt [uns] nicht fallen.“ (Deuteronomium 31:8; siehe auch Psalm 32:8; Sprichwörter 3:5,6; Matthäus 19:26; LuB 78:18.)

Vielleicht will der Satan uns auch dazu bringen, unsere Arbeit für weniger wertvoll zu halten als die Arbeit, die anderen aufgetragen wurde. Doch jeder Auftrag von Gott ist wichtig, und wir finden Erfüllung, wenn wir „in dem [frohlocken], was der Herr [uns] geboten hat“ (Alma 29:9).

Wenn Gott durch uns wirkt, führt uns der Widersacher vielleicht in Versuchung, alle Erfolge uns selbst zuzuschreiben. Wir können jedoch der Demut des Erretters nacheifern, indem wir Eigenlob umleiten und den Vater verherrlichen (siehe Matthäus 5:16; Mose 4:2). Als ein Reporter sich anschickte, Mutter Teresa Anerkennung zu zollen, weil sie es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, den Armen zu helfen, entgegnete sie: „Es ist [Gottes] Werk. Ich bin wie ein … Stift in seiner Hand. … Er denkt. Er schreibt. Der Stift hat mit alldem nichts zu tun. Dem Stift kommt es nur zu, benutzt zu werden.“10

Zum Abschluss

Meine lieben Brüder und Schwestern, ich möchte uns alle auffordern, dass wir uns „Gott zur Verfügung [stellen] als Waffen der Gerechtigkeit“ (Römer 6:13). Dazu gehört, ihn wissen zu lassen, dass wir uns nützlich machen wollen, indem wir nach seiner Führung streben und auf seine Kraft zugreifen.

Wie immer können wir auf Jesus Christus blicken, unser vollkommenes Vorbild. Im vorirdischen Leben fragte der Vater im Himmel: „Wen soll ich senden?“

Und Jesus antwortete: „Hier bin ich, sende mich!“ (Abraham 3:27; siehe auch Jesaja 6:8.)

Jesus Christus nahm seine Rolle als unser vorherordinierter Erretter und Erlöser an, bereitete sich darauf vor und füllte sie aus. Er tat den Willen des Vaters (siehe Johannes 5:30; 6:38; 3 Nephi 27:13) und vollendete seine gottgegebenen Aufgaben.

Wenn wir dem Beispiel Christi folgen und uns Gott zur Verfügung stellen, dann wird er, das bezeuge ich, auch durch uns wirken, um sein Werk voranzubringen und um anderen ein Segen zu sein. Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden

    Anmerkungen

    1. Siehe Refugee Processing Center, „Admissions and Arrivals“, ireports.wrapsnet.org/Interactive-Reporting

    2. Spencer W. Kimball, „The Role of Righteous Women“, Ensign, November 1979, Seite 102

    3. Präsident Gordon B. Hinckley hat uns angespornt: „Glauben Sie an sich. Glauben Sie an Ihre Fähigkeit, Großartiges … zu tun. … Sie sind ein Kind Gottes und haben unbegrenzte Fähigkeiten.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Gordon B. Hinckley, Seite 84.)

    4. Russell M. Nelson, Accomplishing the Impossible: What God Does, What We Can Do, 2015, Seite 147

    5. Präsident Dieter F. Uchtdorf hat gesagt:

      „Unser Vater im Himmel sieht, was wirklich in uns steckt. Er weiß so manches über uns, was wir selbst nicht wissen. Er regt uns zeit unseres Lebens dazu an, das Maß unserer Erschaffung zu erfüllen. …

      Fassen wir den Beschluss, dem Heiland zu folgen, und arbeiten wir fleißig daran, der Mensch zu werden, der wir werden sollen. Hören wir auf die Eingebungen des Heiligen Geistes und befolgen wir sie. Wenn wir das machen, wird der Vater im Himmel uns Tatsachen über uns offenbaren, von denen wir keine Ahnung hatten. Er wird den Weg erleuchten, der vor uns liegt, und uns für die unbekannten oder gar ungeahnten Talente, die in uns stecken, die Augen öffnen.“ („Erfüllte Beschlüsse ersparen Bedauern“, Liahona, November 2012, Seite 22f.)

    6. Elder Bruce R. McConkie hat erklärt: „Geistesgaben gibt es unzählige und ganz unterschiedliche. Die im offenbarten Wort Gottes aufgezählten Gaben des Geistes sind lediglich Beispiele für die grenzenlosen Gnadengaben, die Gott in seiner Barmherzigkeit über all jene ausgießt, die ihn lieben und ihm dienen.“ (A New Witness for the Articles of Faith, 1985, Seite 371.)

    7. Elder Marvin J. Ashton hat gesagt:

      „Lassen Sie mich aufs Geratewohl einige Gaben herausgreifen, die nicht immer offenkundig sind oder beachtet werden, die jedoch sehr wichtig sind. Vielleicht zählen auch Ihre Gaben dazu – Gaben, die nicht so augenscheinlich sind, aber dennoch wahrhaft wertvoll.

      Wir wollen uns einige dieser weniger auffälligen Gaben ansehen: die Gabe zu fragen; die Gabe zuzuhören; die Gabe, auf die sanfte, leise Stimme zu hören und mit sanfter, leiser Stimme zu sprechen; die Gabe, weinen zu können; die Gabe, Streit zu vermeiden; die Gabe, liebenswürdig zu sein; die Gabe, unnütze Wiederholungen zu vermeiden; die Gabe, nach dem zu streben, was rechtschaffen ist; die Gabe, nicht zu urteilen; die Gabe, sich an Gott zu wenden, um Führung zu erlangen; die Gabe, ein Jünger zu sein; die Gabe, sich um andere zu kümmern; die Gabe, nachsinnen zu können; die Gabe zu beten; die Gabe, machtvoll Zeugnis zu geben; die Gabe, den Heiligen Geist zu empfangen.“ („There Are Many Gifts“, Ensign, November 1987, Seite 20.)

    8. Auch Paulus hat bekräftigt: „[Gott] tröstet uns in all unserer Not, damit auch wir die Kraft haben, alle zu trösten, die in Not sind, durch den Trost, mit dem auch wir von Gott getröstet werden.“ (2 Korinther 1:4.)

    9. Elder Richard G. Scott hat erklärt: „Gott hat für Ihr Leben einen konkreten Plan. Teile dieses Plans offenbart er Ihnen, wenn Sie mit Glauben und beständigem Gehorsam danach suchen.“ („Wie man ein gutes Leben führt, obwohl einen immer mehr Böses umgibt“, Liahona, Mai 2004, Seite 102.)

    10. Mutter Teresa, zitiert in Edward W. Desmond, „Interview with Mother Teresa: A Pencil in the Hand of God“, Time, 4. Dezember 1989, time.com