Hauptnavigation überspringen
Herbst 2017 | Der Plan und die Proklamation

Der Plan und die Proklamation

Herbst 2017 Generalkonferenz

Der Herr hat mit der Proklamation zur Familie erneut die Evangeliumswahrheiten betont, die wir brauchen, um den gegenwärtigen Herausforderungen standzuhalten, denen die Familie ausgesetzt ist.

Wie aus unserer Proklamation zur Familie ersichtlich ist, sind die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mit einer einzigartigen Lehre gesegnet sowie mit einer Weltanschauung, die sich in mancherlei Hinsicht von der anderer Menschen unterscheidet. Wir nehmen an vielen weltlichen Aktivitäten teil, doch an manchem beteiligen wir uns nicht, da wir bestrebt sind, die Lehren Jesu Christi und seiner Apostel aus alter und neuer Zeit zu befolgen.

I.

In einem Gleichnis beschrieb Jesus diejenigen, die „das Wort zwar hör[en]“, dann aber „keine Frucht“ bringen, wenn das Wort von den „Sorgen dieser Welt“ und vom „trügerische[n] Reichtum“ „erstick[t]“ wird (Matthäus 13:22). Später wies Jesus Petrus dafür zurecht, dass er „nicht das im Sinn [hatte], was Gott will, sondern was die Menschen wollen“, und er fragte: „Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt?“ (Matthäus 16:23,26.) In seinen abschließenden Lehren während seines Erdenlebens sagte er seinen Aposteln: „Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, … darum hasst euch die Welt.“ (Johannes 15:19; siehe auch Johannes 17:14,16.)

In den Schriften der ersten Apostel Jesu wird häufig in ähnlicher Weise das Bild von der „Welt“ verwendet, um den Gegensatz zu den Evangeliumslehren darzustellen. „Gleicht euch nicht dieser Welt an“, sagt der Apostel Paulus (Römer 12:2). „Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit vor Gott.“ (1 Korinther 3:19.) Und: „Gebt Acht“, warnt er, „dass euch niemand mit seiner Philosophie und falschen Lehre verführt, die sich nur auf menschliche Überlieferung stützen und sich auf die Elementarmächte der Welt, nicht auf Christus berufen.“ (Kolosser 2:8.) Der Apostel Jakobus hat deutlich gemacht, „dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist[.] Wer also ein Freund der Welt sein will, der wird zum Feind Gottes.“ (Jakobus 4:4.)

Im Buch Mormon wird häufig dieses Bild von der „Welt“ als Gegensatz verwendet. Nephi hat die endgültige Vernichtung derjenigen vorhergesagt, die „sich in den Augen der Welt beliebt … machen [und] nach weltlichen Dingen trachten“ (1 Nephi 22:23; siehe auch 2 Nephi 9:30). Alma hat diejenigen verurteilt, die „aufgrund der Nichtigkeiten der Welt aufgeblasen sind“ (Alma 31:27). Lehis Traum zeigt, dass diejenigen, die bemüht sind, sich an der eisernen Stange – dem Wort Gottes – festzuhalten, den Widerstand der Welt erfahren werden. Die Bewohner des großen und geräumigen Gebäudes, die Lehi sah, spotteten und zeigten mit dem Finger auf ihn und andere (siehe 1 Nephi 8:26,27,33). Nephi erfuhr in seiner Vision, in der dieser Traum ausgelegt wurde, dass dieser Spott und Widerstand von den „Scharen der Erde“ kommt, von der „Welt und deren Weisheit“, dem „Stolz der Welt“ (1 Nephi 11:34-36).

Bild von Präsident Thomas S.Monson

Was bedeuten diese Warnungen und Gebote in den heiligen Schriften, nicht „von der Welt“ zu sein, oder das neuzeitliche Gebot, „von der Welt [zu] lassen“? (LuB 53:2.) Präsident Thomas S. Monson hat diese Lehren zusammengefasst: „Wir müssen in einer Welt, die sich so weit vom Geistigen entfernt hat, wachsam sein. Es ist wichtig, dass wir alles ablehnen, was nicht unseren Maßstäben entspricht, und uns weigern, das aufzugeben, was wir uns am meisten wünschen – ewiges Leben im Reich Gottes.“1

Gott hat diese Erde gemäß seinem Plan geschaffen, seinen Geistkindern einen Ort zu bereiten, wo sie die Sterblichkeit als notwendigen Schritt hin zu den Herrlichkeiten erleben können, die er für all seine Kinder vorgesehen hat. Auch wenn es verschiedene Reiche und Herrlichkeiten gibt, wünscht sich unser Vater im Himmel für seine Kinder letztendlich das, was Präsident Monson als „ewiges Leben im Reich Gottes“ bezeichnet hat, das heißt Erhöhung in der Familie. Das ist mehr als Erlösung. Präsident Russell M. Nelson hat uns in Erinnerung gerufen: „In Gottes ewigem Plan ist die Errettung Sache des Einzelnen, die Erhöhung hingegen Sache der Familie.“2

Das wiederhergestellte Evangelium Jesu Christi und die inspirierte Proklamation zur Familie, auf die ich später noch eingehen werde, stellen grundlegende Lehren für die Vorbereitung im Erdenleben auf die Erhöhung dar. Auch wenn wir mit den Ehegesetzen und anderen Bräuchen einer immer schlechter werdenden Welt leben müssen – diejenigen, die nach Erhöhung streben, müssen hinsichtlich ihres Familienlebens Entscheidungen entsprechend der Weise des Herrn treffen, wann immer diese von der Weise der Welt abweicht.

Hier auf der Erde haben wir keine Erinnerung an das, was unserer Geburt vorausging, und jetzt erleben wir Gegensätze. Wir wachsen und reifen in geistiger Hinsicht, wenn wir mit einer richtigen Entscheidung nach der anderen beschließen, die Gebote Gottes zu halten. Dazu gehören Bündnisse und heilige Handlungen sowie Umkehr, wenn unsere Entscheidungen falsch sind. Wenn es uns dagegen an Glauben an Gottes Plan mangelt, wir ungehorsam sind oder die erforderlichen Handlungen bewusst unterlassen, verzichten wir auf dieses Wachstum und diese Reife. Im Buch Mormon steht: „Dieses Leben ist die Zeit, da der Mensch sich vorbereiten soll, Gott zu begegnen.“ (Alma 34:32.)

II.

Heilige der Letzten Tage, die den Erlösungsplan Gottes verstehen, betrachten die Welt auf einzigartige Weise, die sie den Grund für Gottes Gebote erkennen lässt, die Unveränderlichkeit der von ihm geforderten heiligen Handlungen und die tragende Rolle unseres Erretters, Jesus Christus. Das Sühnopfer des Erretters fordert uns vom Tod zurück, und sofern wir umkehren, errettet es uns von der Sünde. Mit dieser Weltanschauung haben die Heiligen der Letzten Tage ihre ganz eigenen Prioritäten und Verhaltensweisen und sind gesegnet mit der Kraft, die Enttäuschungen und Mühen des Erdenlebens zu ertragen.

Das Handeln derjenigen, die versuchen, dem Erlösungsplan Gottes zu folgen, kann unweigerlich zu Missverständnissen oder sogar zu Konflikten mit Angehörigen oder Freunden führen, die nicht an die Grundsätze dieses Plans glauben. Solche Konflikte gibt es immer. Jede Generation, die bestrebt war, dem Plan Gottes zu folgen, hatte ihre Herausforderungen. In alter Zeit verlieh der Prophet Jesaja den Israeliten Kraft. Er sagte zu ihnen: Ihr, „die ihr das Recht kennt, du Volk, das mein Gesetz im Herzen trägt. Fürchtet euch nicht vor der Beschimpfung durch Menschen, erschreckt nicht vor ihrem Spott!“ (Jesaja 51:7; siehe auch 2 Nephi 8:7.) Wie der Konflikt mit den Menschen auch aussehen mag, die den Plan Gottes nicht verstehen oder nicht daran glauben – wer den Plan versteht, hat immer den Auftrag, den Weg des Herrn zu wählen und nicht den Weg der Welt.

III.

Der Plan des Evangeliums, den jede Familie befolgen sollte, um sich auf das ewige Leben und die Erhöhung vorzubereiten, ist in der Proklamation zur Familie umrissen, die die Kirche 1995 veröffentlicht hat.3 Die Aussagen darin unterscheiden sich natürlich ganz deutlich von einigen derzeitigen Gesetzen und Gepflogenheiten und von dem, was in der Welt, in der wir leben, befürwortet wird. In unserer Zeit sind die offensichtlichsten Unterschiede das Zusammenleben ohne Trauschein, die gleichgeschlechtliche Ehe und die Erziehung von Kindern in solchen Beziehungen. Wer nicht an die Erhöhung glaubt oder diese nicht anstrebt und von den Wegen der Welt sehr überzeugt ist, betrachtet diese Proklamation zur Familie einfach nur als eine Grundsatzerklärung, die geändert werden sollte. Im Gegensatz dazu bekräftigen die Heiligen der Letzten Tage, dass in der Proklamation die Art Familienbeziehung definiert wird, in der der wichtigste Teil unserer ewigen Entwicklung stattfinden kann.

Wir haben miterlebt, wie das Zusammenleben ohne Trauschein und die gleichgeschlechtliche Ehe schnell und zunehmend in der Öffentlichkeit Akzeptanz gefunden haben. Die entsprechende Interessenvertretung in den Medien, in der Bildung und selbst bei beruflichen Anforderungen stellen die Heiligen der Letzten Tage vor schwere Herausforderungen. Wir müssen versuchen, eine Balance zu finden: Wir wollen uns an die anderslautenden Gesetze des Evangeliums und dessen Lehren halten, wollen aber auch allen Menschen Liebe erweisen.4 Dabei sind wir manchmal, wie Jesaja es ausgedrückt hat, „der Beschimpfung durch Menschen“ ausgesetzt, müssen uns aber nicht davor fürchten.

Bekehrte Heilige der Letzten Tage glauben, dass der Herr mit der Proklamation zur Familie, die vor fast einem Vierteljahrhundert herausgegeben und inzwischen in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde, die Evangeliumswahrheiten erneut betont hat, die wir brauchen, um den gegenwärtigen Herausforderungen standzuhalten, denen die Familie ausgesetzt ist. Zwei Beispiele dafür sind die gleichgeschlechtliche Ehe und das Zusammenleben ohne Trauschein. Nur 20 Jahre nach Herausgabe der Proklamation zur Familie genehmigte das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten die gleichgeschlechtliche Ehe und hob damit das tausende von Jahren geltende Gesetz auf, dass es die Ehe nur zwischen Mann und Frau gibt. Der schockierende Prozentsatz von Kindern in den Vereinigten Staaten, die von einer Mutter geboren wurden, die mit dem Vater nicht verheiratet war, entwickelte sich langsamer: 5 Prozent 19605, 32 Prozent 19956 und jetzt 40 Prozent7.

IV.

Die Proklamation zur Familie beginnt mit der Erklärung, „dass die Ehe zwischen Mann und Frau von Gott verordnet ist und dass im Plan des Schöpfers für die ewige Bestimmung seiner Kinder die Familie im Mittelpunkt steht“. Darin wird auch bestätigt, dass das „Geschlecht … ein wesentliches Merkmal der individuellen vorirdischen, irdischen und ewigen Identität und Lebensbestimmung“ ist. Weiterhin wird darin verkündet, „dass Gott geboten hat, dass die heilige Fortpflanzungskraft nur zwischen einem Mann und einer Frau angewandt werden darf, die rechtmäßig miteinander verheiratet sind“.

In der Proklamation wird bekräftigt, dass Mann und Frau noch immer die Pflicht haben, sich zu vermehren und die Erde zu bevölkern, und „die feierliche Verantwortung [tragen], einander und ihre Kinder zu lieben und zu umsorgen“: „Kinder haben ein Recht darauf, im Bund der Ehe geboren zu werden und in der Obhut eines Vaters und einer Mutter aufzuwachsen, die die Ehegelübde in völliger Treue einhalten.“ Darin wird ernsthaft vor der Misshandlung oder dem Missbrauch des Ehepartners oder der Nachkommen gewarnt und bekräftigt, dass ein „glückliches Familienleben … am ehesten erreicht werden [kann], wenn die Lehren des Herrn Jesus Christus seine Grundlage sind“. Abschließend wird zur Förderung offizieller Maßnahmen aufgerufen, „die darauf ausgerichtet sind, die Familie als Grundeinheit der Gesellschaft zu bewahren und zu stärken“.

Im Jahr 1995 haben ein Präsident der Kirche und 14 weitere Apostel des Herrn diese wichtigen Aussagen zur Lehre herausgegeben. Als einer der nur noch sieben lebenden dieser Apostel fühle ich mich verpflichtet, zur Information aller, die sich darüber Gedanken machen, zu berichten, was zu dieser Proklamation zur Familie geführt hat.

Die Inspiration, dass eine Proklamation zur Familie notwendig war, erging vor über 23 Jahren an die Führung der Kirche. Für einige, die meinten, die Wahrheiten und Lehren über die Ehe und Familie würden auch ohne Neuformulierung gut verstanden werden, war dies eine Überraschung.8 Doch wir spürten die Bestätigung und machten uns an die Arbeit. Es wurden Themen festgelegt und fast ein Jahr lang von den Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel besprochen. Formulierungen wurden vorgeschlagen, überprüft und überarbeitet. Gebeterfüllt flehten wir weiter zum Herrn um Inspiration, was wir sagen und wie wir es sagen sollten. Wir lernten alle „Zeile um Zeile, Weisung um Weisung“, wie der Herr es verheißen hat (LuB 98:12).

Bild von Präsident Gordon B.Hinckley

Während dieses Vorgangs der Offenbarung wurde der Ersten Präsidentschaft, die über die Lehren und Grundsätze der Kirche wacht und sie verkündet, ein Textvorschlag unterbreitet. Nachdem die Präsidentschaft weitere Änderungen vorgenommen hatte, verlas der Präsident der Kirche, Gordon B. Hinckley, die Proklamation zur Familie. In der Schwesternversammlung am 23. September 1995 stellte er die Proklamation mit diesen Worten vor: „Wir wissen, dass wir warnen und ermahnen müssen, weil es heute auf der Welt so viele falsche Lehren gibt, die als Wahrheit dargestellt werden, so viele falsche Ansichten in Bezug auf Maßstäbe und Wertvorstellungen und so viele Verlockungen, sich nach und nach von der Welt beflecken zu lassen.“9

Ich bezeuge, dass die Proklamation zur Familie eine Aussage von ewiger Wahrheit ist, der Wille des Herrn für seine Kinder, die nach ewigem Leben streben. Sie war die Grundlage für das Lehren in der Kirche und für die praktische Anwendung in den letzten 22 Jahren und so wird es weiterhin sein. Betrachten Sie die Proklamation als genau das, lehren Sie daraus und leben Sie danach, dann werden Sie auf Ihrem Weg zum ewigen Leben gesegnet sein.

Vor vierzig Jahren hat Präsident Ezra Taft Benson gesagt: „Jede Generation macht bestimmte Prüfungen durch und muss sich ihnen stellen und sich bewähren.“10 Ich glaube, unsere Einstellung gegenüber der Proklamation zur Familie und wie wir sie nutzen, ist eine der Prüfungen dieser Generation. Ich bete für alle Heiligen der Letzten Tage, sie mögen in dieser Prüfung standhaft sein.

Ich schließe mit Präsident Gordon B. Hinckleys Worten, die er zwei Jahre nach Veröffentlichung der Proklamation zur Familie geäußert hat. Er sagte: „Ich sehe in einer sehr ungewissen Welt eine wundervolle Zukunft. Wenn wir an unseren Wertvorstellungen festhalten, wenn wir auf unserem Vermächtnis aufbauen, wenn wir vor dem Herrn in Gehorsam wandeln, wenn wir einfach nach dem Evangelium leben, werden wir auf eine erhabene und wundervolle Weise gesegnet. Man wird in uns ein eigentümliches Volk sehen, das den Schlüssel zu einem besonderen Glück gefunden hat.“11

Ich gebe Zeugnis für die Wahrheit und ewige Bedeutung der Proklamation zur Familie, offenbart vom Herrn Jesus Christus an seine Apostel zur Erhöhung der Kinder Gottes (siehe Lehre und Bündnisse 131:1-4). Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden

    Anmerkungen

    1. Thomas S. Monson, „Stehen Sie an heiligen Stätten“, Liahona, November 2011, Seite 83f.

    2. Russell M. Nelson, „Errettung und Erhöhung“, Liahona, Mai 2008, Seite 10

    3. Siehe „Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Liahona, Mai 2017, Umschlaginnenseite hinten

    4. Siehe Dallin H. Oaks, „Die Liebe und das Gesetz“, Liahona, November 2009, Seite 26–29

    5. Siehe „‚Disastrous‘ Illegitimacy Trends“, Washington Times, 1. Dezember 2006, washingtontimes.com

    6. Siehe Stephanie J. Ventura und andere, „Report of Final Natality Statistics, 1996“, Monthly Vital Statistics Report, 30. Juni 1998, Seite 9

    7. Siehe Brady E. Hamilton und andere, „Births: Provisional Data for 2016“, Vital Statistics Rapid Release, Juni 2017, Seite 10

    8. Unsere JD-Präsidentin hat es 20 Jahre später gut ausgedrückt: „Wir ahnten damals nicht, wie dringend wir diese grundlegenden Erklärungen heutzutage als Bezugspunkt brauchen würden, um all die neu auftauchenden Dogmen zu bewerten, die über die Medien, das Internet, Wissenschaftler, Film und Fernsehen, ja, sogar durch den Gesetzgeber an uns herangetragen werden. Die Proklamation zur Familie ist zum Maßstab geworden, an dem die Anschauungen der Welt gemessen werden, und ich bezeuge, dass die in dieser Erklärung niedergelegten Grundsätze heute ebenso wahr sind wie vor fast 20 Jahren, als sie uns von einem Propheten Gottes gegeben wurden.“ (Bonnie L. Oscarson, „Verfechterinnen der Proklamation zur Familie“, Liahona, Mai 2015, Seite 14f.)

    9. Gordon B. Hinckley, „Stellt euch der Schlauheit der Welt entgegen“, Der Stern, Januar 1996, Seite 91

    10. Ezra Taft Benson, „Our Obligation and Challenge“, Ansprache anlässlich eines Seminars für Regionalrepräsentanten, 30. September 1977, Seite 2; zitiert in David A. Bednar, „Auf der Seite des Herrn: Lehren aus dem Zionslager“, Liahona, Juli 2017, Seite 19

    11. Lehren der Präsidenten der Kirche: Gordon B. Hinckley, Seite 201; siehe auch Gordon B. Hinckley, „Blickt nach vorn“, Der Stern, Januar 1998, Seite 71