Hauptnavigation überspringen
Herbst 2017 | Die Stimme des Herrn

Die Stimme des Herrn

Herbst 2017 Generalkonferenz

Ich bezeuge, dass wir bei dieser Konferenz die Stimme des Herrn gehört haben. Die Prüfung für einen jeden von uns besteht darin, wie wir darauf ansprechen.

Zunächst einmal ein aufmunterndes Wort an die kleinen Kinder. Ja, das ist die letzte Versammlung, und ja, ich bin der letzte Sprecher.

Als ich neulich im Stadtmitte-Provo-Utah-Tempel war, bewunderte ich ein Gemälde mit dem Titel Die erste Vision aus der Ferne. Auf dem Gemälde sind das Licht und die Macht zu sehen, die vom Himmel kamen, als der Vater und der Sohn dem jungen Joseph Smith erschienen.

Die erste Vision aus der Ferne

Ich möchte zwar keinen Vergleich mit dem hochheiligen Ereignis anstellen, mit dem die Wiederherstellung eingeleitet wurde, aber ich kann mir ein ähnliches Bild vorstellen, in dem das Licht und die geistige Macht Gottes dargestellt werden, wie sie auf diese Generalkonferenz herabkommen und wie diese Macht und dieses Licht dann wiederum die ganze Welt überziehen.

Licht und geistige Macht kommen auf die Generalkonferenz herabMacht und Licht überziehen die Welt

Ich bezeuge Ihnen, dass Jesus der Messias ist, dass er die Führung dieses heiligen Werks in der Hand hat und dass die Generalkonferenz einer der besonders wichtigen Anlässe ist, zu denen er seiner Kirche und uns persönlich Weisung gibt.

Aus der Höhe unterwiesen

An dem Tag, als die Kirche gegründet wurde, bestimmte der Herr Joseph Smith als Propheten, Seher und Apostel des Herrn Jesus Christus1 und sagte zur Kirche:

„Denn sein Wort sollt ihr empfangen, als sei es aus meinem eigenen Mund, voller Geduld und Glauben.

Denn wenn ihr dies alles tut, werden die Pforten der Hölle euch nicht überwältigen … und der Herr, Gott, wird die Mächte der Finsternis vor euch zerstreuen und die Himmel zu eurem Guten … erbeben lassen.“2

Später wurden alle Mitglieder der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel ebenso als Propheten, Seher und Offenbarer bestätigt und ordiniert.3

Jetzt haben wir uns unter der Leitung von Präsident Thomas S. Monson versammelt und erwarten, „den Willen des Herrn, den Sinn des Herrn, die Stimme des Herrn und die Macht Gottes zur Errettung“4 zu hören. Wir vertrauen auf seine Verheißung: „Sei es durch meine eigene Stimme oder durch die Stimme meiner Knechte, das ist dasselbe.“5

Bei all dem Aufruhr und Durcheinander in unserer modernen Welt ist es für unser geistiges Wachstum und unser Durchhaltevermögen unerlässlich, dass wir auf die Worte der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel vertrauen und ihnen Glauben schenken.6

Wir haben uns zu dieser herrlichen Konferenz versammelt. Millionen von Heiligen der Letzten Tage und anderen Gläubigen in über 200 Ländern, die mehr als 93 Sprachen sprechen, nehmen an diesen Versammlungen teil oder lesen die Botschaften von der Konferenz.

Wir haben vorher gebetet und uns vorbereitet. Viele von uns haben drängende Sorgen und ernsthafte Fragen. Wir möchten unseren Glauben an unseren Erretter, Jesus Christus, erneuern und unsere Fähigkeit stärken, Versuchung zu widerstehen und Ablenkungen zu meiden. Wir kommen her, um aus der Höhe belehrt zu werden.

Der Sinn und der Wille des Herrn

Für die Erste Präsidentschaft und die Zwölf, die normalerweise bei jeder Konferenz sprechen, ist die immense Verantwortung, die mit der Vorbereitung ihrer Botschaften einhergeht, eine immer wiederkehrende Last wie auch ein heiliger Auftrag.

Vor Jahren, bevor ich Generalautorität wurde, fragte ich Elder Dallin H. Oaks einmal, ob er für jede Pfahlkonferenz eine andere Ansprache vorbereite. Dies verneinte er und fügte dann aber ergänzend hinzu: „Meine Generalkonferenzansprachen sind jedoch anders. Ich gehe vielleicht 12 bis 15 Entwürfe durch, um sicher zu sein, dass ich das sage, was der Herr von mir erwartet.“7

Wann und wie kommt die Inspiration für eine Generalkonferenzansprache?

Obwohl keine Themen vorgegeben werden, sehen wir, wie der Himmel die Leitgedanken und Fragen von ewiger Wahrheit bei jeder einzelnen Konferenz wunderbar miteinander abstimmt.

Einer meiner Amtsbrüder hat mir gesagt, dass ihm sein Thema für diese Konferenz sofort nach seiner Ansprache im vergangenen April eingegeben wurde. Ein anderer erwähnte vor drei Wochen, dass er immer noch bete und auf den Herrn warte. Auf die Frage, wie lange es gedauert habe, eine besonders heikle Ansprache zu verfassen, antwortete wieder ein anderer: „25 Jahre.“

Manchmal kommt zwar der Hauptgedanke schnell, aber der Inhalt und die Details erfordern doch noch eine enorme geistige Kraftanstrengung. Fasten und Beten, Studium und Glaube gehören immer dazu. Der Herr möchte keine vorgespiegelten Tatsachen, durch die seine Stimme für die Heiligen schwächer wird.

Die Richtschnur für eine Generalkonferenzansprache tritt oft nachts oder in den frühen Morgenstunden hervor, wenn man gerade überhaupt nicht an die Ansprache denkt. Plötzlich fließen einem unerwartete Einsichten zu und manchmal auch wie reine Offenbarung bestimmte Wörter und Formulierungen.8

Wenn Sie zuhören, können die Botschaften, die Sie empfangen, ganz buchstäblich aufzufassen sein oder genau auf Sie zugeschnitten sein.

Als ich vor vielen Jahren bei einer Generalkonferenz sprach, erwähnte ich einen Satz, der mir in den Sinn kam, als ich überlegte, ob ich bereit sei, eine Mission zu erfüllen. Der Satz lautete: „Du weißt nicht alles, aber du weißt genug!“9 Eine junge Frau, die an diesem Tag in der Generalkonferenz saß, erzählte mir, sie habe über einen Heiratsantrag gebetet und sich gefragt, wie gut sie den jungen Mann kannte. Als ich die Worte „Du weißt nicht alles, aber du weißt genug!“ sagte, bestätigte der Geist ihr, dass sie ihn gut genug kannte. Sie sind seit vielen Jahren glücklich verheiratet.

Ich verheiße Ihnen: Wenn Sie Ihren Geist vorbereiten und mit der Erwartung kommen, die Stimme des Herrn zu hören, kommen Ihnen Gedanken und Gefühle in den Sinn, die ganz allein für Sie gedacht sind. Sie haben sie bereits in dieser Konferenz verspürt oder es geschieht, wenn Sie sich in den kommenden Wochen mit den Botschaften befassen.

Jetzt und in den kommenden Monaten

Präsident Monson hat gesagt:

„[Nehmen Sie sich] die Zeit, die Konferenzansprachen zu lesen.“10

„[Denken Sie darüber nach.] Ich habe festgestellt, dass ich aus diesen inspirierten Predigten noch mehr herausholen kann, wenn ich mich noch einmal ganz intensiv mit ihnen befasse.“11

Die Lehren von der Generalkonferenz sind die Gedanken, mit denen wir uns nach dem Willen des Herrn jetzt und in den kommenden Monaten beschäftigen sollen.

Der Hirte „geht [seinen Schafen] voraus, und die Schafe folgen ihm; denn sie kennen seine Stimme“12.

Oft führt uns seine Stimme dahin, etwas in unserem Leben zu ändern. Er fordert uns auf, umzukehren. Er fordert uns auf, ihm zu folgen.

Denken Sie über folgende Aussagen von dieser Konferenz nach:

Präsident Henry B. Eyring heute Vormittag: „Ich gebe Zeugnis, dass Gottvater lebt und möchte, dass Sie zu ihm nach Hause zurückkehren. Dies ist die wahre Kirche des Herrn Jesus Christus. Er kennt Sie, er liebt Sie und er wacht über Sie.“13

Präsident Dieter F. Uchtdorf gestern: „Ich bezeuge: Wenn wir uns auf die unglaubliche Reise begeben, die zu Gott führt, oder wenn wir sie fortsetzen, wird unser Leben besser … und der Herr wird sich unserer auf bemerkenswerte Weise bedienen, damit wir unseren Mitmenschen ein Segen sind und Gottes ewige Absichten verwirklicht werden.“14

Präsident Russell M. Nelson am gestrigen Nachmittag: „Ich verheiße: Wenn Sie sich täglich ins Buch Mormon vertiefen, können Sie gegen die Übel unserer Zeit gefeit sein, auch gegen die übermächtige Plage der Pornografie und anderes Suchtverhalten, das die Sinne betäubt.“15

Elder Dallin H. Oaks gestern: „Ich bezeuge, dass die Proklamation zur Familie eine Aussage von ewiger Wahrheit ist, der Wille des Herrn für seine Kinder, die nach ewigem Leben streben.“16

Und Elder M. Russell Ballard vor gerade ein paar Minuten: „Wir müssen Gottes Kinder voller Mitgefühl bei uns aufnehmen und jegliches Vorurteil aus dem Weg räumen, darunter auch Rassismus, Sexismus und Nationalismus.“17

Da wir noch eine freie Minute haben, möchte ich kurz ein paar Worte über Elder Robert D. Hales sagen. Die Erste Präsidentschaft hatte Elder Hales mitgeteilt, dass er in der Sonntagvormittagsversammlung eine kleine Botschaft überbringen könne, wenn sein Gesundheitszustand es zuließe. Obwohl sein Gesundheitszustand es dann nicht zuließ, hatte er doch eine Botschaft vorbereitet, die er letzte Woche fertigstellte und mir zu lesen gab. Da er nun vor knapp drei Stunden verstorben ist, möchte ich lediglich drei Zeilen aus seiner Ansprache zitieren.

Elder Hales: „Wenn wir uns dafür entscheiden, Glauben zu haben, sind wir vorbereitet, in der Gegenwart Gottes zu stehen. … Nach seiner Kreuzigung erschien der Erretter nur denjenigen, ,die dem Zeugnis von [ihm] treu gewesen waren, solange sie in der Sterblichkeit gelebt hatten.‘ [LuB 138:12.] Diejenigen, ,die die Zeugnisse … der Propheten … verworfen hatten, [konnten des Erretters] Gegenwart nicht [schauen und] sein Angesicht nicht [sehen].‘ [LuB 138:21.] Unser Glaube bereitet uns darauf vor, in der Gegenwart des Herrn zu sein.“

Wie gütig vom Herrn, dass er Präsident Russell M. Nelson genau am Ende der heutigen Vormittagsversammlung eingab, rasch das Gebäude zu verlassen, auf das Mittagessen zu verzichten und ans Bett von Elder Hales zu eilen, wo er dann als dessen Kollegiumspräsident mit der lieben Mary Hales an seiner Seite sein konnte, als Elder Hales sein irdisches Leben abschloss.

Auf die Stimme des Herrn hören

Ich bezeuge, dass wir bei dieser Konferenz die Stimme des Herrn gehört haben.

Es sollte uns nicht beunruhigen, wenn die Worte der Diener des Herrn den Ansichten der Welt zuwiderlaufen und manchmal auch unseren eigenen. So war es schon immer. Ich bin häufig im Tempel auf den Knien mit meinen Amtsbrüdern. Ich kann bescheinigen, dass sie eine gute Seele haben. Ihr größter Wunsch ist es, dem Herrn zu gefallen und Gottes Kindern zu helfen, in seine Gegenwart zurückzukehren.

Die Siebziger, die Bischofschaft, die Präsidentschaften der Frauenhilfsvereinigung, der Jungen Damen, der Primarvereinigung und der anderen Hilfsorganisationen haben diese Konferenz immens mit Inspiration bereichert. Das gilt auch für die schöne Musik und die wohlbedachten Gebete.

In den Botschaften von der Generalkonferenz gibt es für Sie eine Schatzkiste voller Weisungen vom Himmel zu entdecken. Die Prüfung für einen jeden von uns besteht darin, wie wir auf das, was wir hören, was wir lesen und was wir empfinden, ansprechen.

Ich möchte Ihnen dazu, wie man die Worte eines Propheten in die Tat umsetzt, etwas aus dem Leben von Präsident Russell M. Nelson erzählen.

1979, fünf Jahre vor seiner Berufung als Generalautorität, nahm Bruder Nelson kurz vor einer Generalkonferenz an einer Versammlung teil. Präsident Spencer W. Kimball „forderte alle Anwesenden auf, in ihrem Bemühen, aller Welt das Evangelium zu verkünden, größere Schritte zu machen. Zu den Ländern, die Präsident Kimball besonders erwähnte, gehörte China. Er erklärte: ‚Wir sollten etwas für die Chinesen tun. Wir sollten ihre Sprache lernen. Wir sollten für sie beten und ihnen helfen.‘“18

Präsident Russell M.Nelson als Chirurg

Mit 54 Jahren hatte Bruder Nelson während der Versammlung den Eindruck, er solle Mandarin lernen. Obwohl er als Herzchirurg genug zu tun hatte, suchte er sich sofort einen Lehrer.

Bald nachdem er mit dem Sprachunterricht angefangen hatte, nahm Dr. Nelson an einer Konferenz teil, bei der er überraschenderweise neben „einem angesehenen chinesischen Chirurgen, Dr. Wu Yingkai, saß. … Weil [Bruder Nelson] nun Mandarin lernte, begann er [ein] Gespräch [mit Dr. Wu].“19

Dr. Russell M.Nelson mit Dr.Wu Yingkai

Dr. Nelsons Wunsch, dem Propheten zu folgen, führte dazu, dass Dr. Wu Salt Lake City besuchte und Dr. Nelson nach China reiste, um Vorträge zu halten und Operationen durchzuführen.

Seine Liebe für das chinesische Volk sowie dessen Liebe und Achtung für ihn wuchsen.

Im Februar 1985, zehn Monate nach seiner Berufung in das Kollegium der Zwölf Apostel, erhielt Elder Nelson überraschend einen Anruf aus China. Dr. Nelson wurde dringend gebeten, nach Peking zu kommen und den in China bekanntesten Opernsänger am Herzen zu operieren, denn es drohte zu versagen. Mit dem Zuspruch von Präsident Gordon B. Hinckley kehrte Elder Nelson nach China zurück. Die letzte Operation, die er jemals durchführte, erfolgte in der Volksrepublik China.

Präsident Russell M.Nelson wird mit einer Auszeichnung geehrt

Erst vor zwei Jahren, im Oktober 2015, wurde Präsident Russell M. Nelson erneut mit einer offiziellen Urkunde geehrt, in der er als „alter Freund Chinas“ bezeichnet wurde.

Gestern hörten wir dann, wie der jetzt 93-jährige Präsident Russell M. Nelson die an uns alle gerichtete Bitte Präsident Thomas S. Monsons von der letzten Frühjahrs-Generalkonferenz erwähnte, „jeden Tag gebeterfüllt im Buch Mormon zu lesen und darüber nachzusinnen“.

So wie er als vielbeschäftigter Herzchirurg gleich einen Lehrer für Mandarin engagiert hatte, nahm Präsident Nelson auch sofort den Rat von Präsident Monson an und setzte ihn in seinem Leben um. Er las nicht nur, wie er sagt, sondern stellte „Listen darüber [auf], was das Buch Mormon ist, was es bestätigt, was es widerlegt, was es erfüllt, was es klarstellt und was es offenbart20.

Interessanterweise sprach dann Präsident Henry B. Eyring, als zweiter Zeuge, heute Vormittag ebenfalls darüber, wie er Präsident Monsons Aufforderung in die Tat umgesetzt hat. Erinnern Sie sich an diese Worte? „Wie viele von Ihnen habe ich die Worte unseres Propheten so vernommen, als sei es der Herr, der zu mir spricht. Und wie viele von Ihnen habe ich beschlossen, diese Worte zu befolgen.“21

Mögen wir diese Beispiele in unserem eigenen Leben beherzigen.

Eine Verheißung und ein Segen

Ich verheiße: Wenn Sie die Stimme des Herrn an Sie in den Lehren dieser Generalkonferenz hören und diesen Eingebungen dann folgen, werden Sie die Hand des Himmels auf sich spüren, und es wird für Sie und für die Menschen in Ihrem Umfeld ein Segen sein.22

Während dieser Konferenz haben wir an unseren lieben Propheten gedacht. Wir haben Sie lieb, Präsident Monson. Ich schließe mit Worten, die er an diesem Pult gesprochen hat. Ich glaube, es ist ein Segen, den er jedem von uns heute gerne geben würde, wenn er bei uns sein könnte. Er sagte: „Nun, da wir diese Konferenz verlassen, erflehe ich den Segen des Himmels auf einen jeden von Ihnen herab. … Ich bete darum, dass der Vater im Himmel Sie und Ihre Familie … segnen möge. Mögen die Botschaften und der Geist dieser Konferenz in allem Ausdruck finden, was Sie tun – in der Familie, bei der Arbeit, bei Versammlungen und auch bei sonst allem, was Sie unternehmen.“

Er schloss mit den Worten: „Ich schätze Sie sehr. Ich bete für Sie. Möge Gott Sie segnen. Möge sein verheißener Friede jetzt und immer bei Ihnen sein.“23

Im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden

    Anmerkungen

    1. Siehe Lehre und Bündnisse 21:1

    2. Lehre und Bündnisse 21:5,6

    3. Joseph Smith berichtete, dass bei der Weihung des Kirtland-Tempels am 27. März 1836 Folgendes geschah:

      „Dann hielt ich eine kurze Rede und rief die verschiedenen Kollegien und die Versammlung der Heiligen auf, die [Erste] Präsidentschaft als Propheten und Seher anzuerkennen und sie durch ihre Gebete zu unterstützen. Sie gelobten dies, indem alle aufstanden.

      Ich forderte dann die Kollegien und die Versammlung der Heiligen auf, die Zwölf Apostel, die zugegen waren, als Propheten, Seher und Offenbarer und besondere Zeugen für alle Völker der Erde zu bestätigen, die die Schlüssel des Reiches innehaben, um es zu eröffnen oder unter ihnen entstehen zu lassen, und sie durch ihre Gebete zu unterstützen. Dem stimmten sie zu, indem sie sich erhoben.“ (Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, Seite 218.)

    4. Siehe Lehre und Bündnisse 68:4

    5. Lehre und Bündnisse 1:38

    6. Präsident Henry B. Eyring hat einmal gesagt:

      „Dabei ändert die Entscheidung, den prophetischen Rat nicht anzunehmen, sogar den Boden unter unseren Füßen. Er wird gefährlicher. Wenn wir den prophetischen Rat nicht annehmen, fällt es uns in Zukunft schwerer, inspirierten Rat anzunehmen. Der beste Zeitpunkt für den Entschluss, Noach beim Bau der Arche zu helfen, war, als er zum ersten Mal fragte. Jedes weitere Mal, wenn er fragte, bedeutete die Ablehnung, dass man weniger empfänglich wurde für den Geist. Und so sah seine Bitte dann immer törichter aus, bis der Regen kam. Und da war es zu spät.

      Jedes Mal, wenn ich beschlossen habe, inspiriertem Rat erst später zu folgen, oder wenn ich gemeint habe, ich sei eine Ausnahme, habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mich in Gefahr begeben hatte. Jedes Mal, wenn ich auf den Rat der Propheten gehört habe, wenn ich durch Beten eine Bestätigung dafür erhalten und ihn dann befolgt habe, habe ich festgestellt, dass ich mich auf die Sicherheit zubewegte.“ („Rat annehmen und sicher sein“, Der Stern, Juli 1997, Seite 24.)

    7. Siehe Neil L. Andersen, „Teaching Our Children to Love the Prophets“, Ensign, April 1996, Seite 47

    8. Boyd K. Packer hat einmal gesagt:

      „Wenn Präsident Harold B. Lee über das Thema Offenbarung sprach, sagte er als Einleitung häufig etwas wie dies: ‚Als ich in den frühen Morgenstunden über dieses Thema nachdachte …‘ Er hatte die Gewohnheit, sich am frühen Morgen, wenn er ausgeruht und wach war, mit Problemen zu befassen, für die er Offenbarung brauchte.

      Der Herr wusste, warum er uns im Buch Lehre und Bündnisse anwies: ‚Hört auf, länger als nötig zu schlafen; geht früh zu Bett, damit ihr nicht müde seiet; steht früh auf, damit ihr an Körper und Verstand gestärkt seiet.‘ (LuB 88:124.) …

      Ich weiß um den Wert der Maxime: ‚Geh früh zu Bett und steh früh auf.‘ Wenn ich unter Druck stehe, bleibe ich abends nicht lange wach. Lieber gehe ich früh schlafen und stehe in den frühen Morgenstunden auf, in denen ich ihm, der dieses Werk leitet, nahe sein kann.“ (Teach Ye Diligently, 2005, Seite 244f.)

    9. Neil L. Andersen, „Sie wissen genug“, Liahona, November 2008, Seite 13

    10. Thomas S. Monson, „Bis aufs Wiedersehen“, Liahona, Mai 2014, Seite 115

    11. Thomas S. Monson, „Gott sei mit Ihnen, bis wir uns wiedersehen“, Liahona, November 2012, Seite 110

    12. Johannes 10:4

    13. Henry B. Eyring, „Fürchtet euch nicht, Gutes zu tun“, Liahona, November 2017, Seite 103

    14. Dieter F. Uchtdorf, „Sehnsucht nach der Heimat“, Liahona, November 2017, Seite 22, 24

    15. Russell M. Nelson, „Das Buch Mormon – wie wäre Ihr Leben ohne es?“, Liahona, November 2017, Seite 63

    16. Dallin H. Oaks, „Der Plan und die Proklamation“, Liahona, November 2017, Seite 30

    17. M.Russell Ballard, „Die Reise geht weiter!“, Liahona, November 2017, Seite 106

    18. Spencer J. Condie, „Russell M. Nelson: Father, Surgeon, Apostle“, 2003, Seite 215

    19. Spencer J. Condie, Russell M. Nelson, Seite 215

    20. Russell M. Nelson, „Das Buch Mormon – wie wäre Ihr Leben ohne es?“, Seite 61

    21. Henry B. Eyring, „Fürchtet euch nicht, Gutes zu tun“, Seite 100

    22. Gordon B. Hinckley hat einmal gesagt:

      „Die Prüfung besteht darin, ob wir das Gelernte anwenden. Wenn wir in Zukunft etwas gütiger, etwas freundlicher geworden sind, wenn wir dem Erretter nähergekommen sind und den festeren Vorsatz haben, seinen Lehren und seinem Beispiel zu folgen, dann ist diese Konferenz ein wunderbarer Erfolg gewesen. Wenn sich in unserem Leben andererseits nichts verbessert hat, dann haben die Sprecher in großem Maße versagt.

      Diese Wandlung ist vielleicht nicht schon nach einem Tag, einer Woche oder einem Monat zu sehen. Vorsätze sind schnell gefasst und schnell vergessen. Wenn wir jedoch in einem Jahr in einer besseren Verfassung sind als in der Vergangenheit, dann sind die Anstrengungen dieser Tage nicht vergebens gewesen.“ („Demut und ein reuiges Herz“, Liahona, Januar 2001, Seite 102.)

    23. Thomas S. Monson, „Ein Schlusswort“, Liahona, Mai 2010, Seite 113