New Experience
Frühjahr 2018 | Reine Liebe – das wahre Kennzeichen eines jeden wahren Jüngers Jesu Christi

Reine Liebe – das wahre Kennzeichen eines jeden wahren Jüngers Jesu Christi

Frühjahr 2018 Generalkonferenz

Im Evangelium Jesu Christi dreht sich alles um die Liebe des Vaters und des Erretters zu uns und um unsere Liebe zu ihnen und zu unseren Mitmenschen.

Wir lieben und vermissen Präsident Monson, ebenso lieben und unterstützen wir Präsident Nelson. Präsident Nelson hat einen besonderen Platz in meinem Herzen.

Als ich ein junger Vater war, kam eines Tages unser fünfjähriger Sohn von der Schule nach Hause und fragte seine Mutter: „Was arbeitet Papi eigentlich?“ Zur Erklärung gab er an, dass seine neuen Klassenkameraden sich über den Beruf ihrer Väter unterhalten hatten. Einer hatte gesagt, dass sein Vater der Chef der Stadtpolizei sei, und ein anderer hatte stolz erzählt, dass seiner der Chef eines großen Unternehmens sei.

Als mein Sohn nach seinem Vater gefragt wurde, antwortete er einfach: „Mein Vater arbeitet in einem Büro am Computer.“ Als er merkte, dass seine Antwort seine neuen jungen Freunde nicht beeindruckte, fügte er hinzu: „Und mein Vater ist übrigens auch der Chef des Universums.“

Ich vermute, damit war das Gespräch beendet.

Ich sagte zu meiner Frau: „Es ist an der Zeit, ihm den Erlösungsplan etwas ausführlicher zu erklären und ihm klarzumachen, wer wirklich das Sagen hat.“

Als wir unseren Kindern vom Erlösungsplan erzählten, nahm ihre Liebe zum Vater im Himmel und zum Erretter zu, denn sie erkannten, dass es in dem Plan um Liebe geht. Im Evangelium Jesu Christi dreht sich alles um die Liebe des Vaters und des Erretters zu uns und um unsere Liebe zu ihnen und zu unseren Mitmenschen.

Elder Jeffrey R. Holland hat gesagt: „Das wichtigste und oberste Gebot in alle Ewigkeit besteht darin, dass wir Gott mit unserem ganzen Herzen, aller Macht, ganzem Sinn und aller Kraft lieben. Das ist das wichtigste und oberste Gebot. Doch die wichtigste und oberste Wahrheit in alle Ewigkeit besteht darin, dass Gott uns mit seinem Herzen, aller Macht, ganzem Sinn und aller Kraft liebt. Diese Liebe ist der Grundstein der Ewigkeit, und sie sollte der Grundstein unseres täglichen Lebens sein.“1

Reine Liebe als Grundstein unseres täglichen Lebens ist etwas, was von jedem wahren Jünger Jesu Christi gefordert wird.

Der Prophet Mormon hat uns aufgefordert: „Darum, meine geliebten Brüder, betet mit der ganzen Kraft des Herzens zum Vater, dass ihr von dieser Liebe erfüllt werdet, die er all denen zuteilwerden lässt, die wahre Nachfolger seines Sohnes Jesus Christus sind.“2

Liebe ist in der Tat das wahre Kennzeichen eines jeden wahren Jüngers Jesu Christi.

Wahre Jünger dienen gerne. Sie wissen, dass das Dienen ein Ausdruck wahrer Liebe ist und ein Bund, den sie bei der Taufe eingegangen sind.3 Ungeachtet ihrer Berufung in der Kirche oder ihrer Rolle in der Gesellschaft verspüren sie vermehrt den Wunsch, den Herrn zu lieben und ihm zu dienen und ebenso ihren Mitmenschen.

Wahre Jünger vergeben gerne. Sie wissen, dass das Sühnopfer des Erretters bei einem jeden von uns alle Sünden und Fehler abdeckt. Sie wissen, dass der Preis, den er gezahlt hat, alles beinhaltet. Geistige Steuern, Gebühren, Provisionen, Kosten, die mit Sünde verbunden sind, Fehler und Fehlverhalten – all das ist abgedeckt. Wahre Jünger vergeben schnell und bitten auch schnell um Vergebung.

Meine lieben Brüder und Schwestern, wenn es Ihnen schwerfällt, die Kraft zu vergeben aufzubringen, dann denken Sie nicht daran, was andere Ihnen angetan haben. Denken Sie daran, was der Herr für Sie getan hat. Dann finden Sie Frieden in den erlösenden Segnungen seines Sühnopfers.

Wahre Jünger fügen sich dem Herrn gern und haben Frieden im Herzen. Sie sind demütig und fügsam, weil sie ihn lieben. Sie haben den Glauben, seinen Willen gänzlich anzunehmen – nicht nur, was er tut, sondern auch, wie und wann er es tut. Wahre Jünger wissen, dass die wirklichen Segnungen nicht immer dem entsprechen, was sie möchten, sondern eher dem, was der Herr für sie möchte.

Wahre Jünger lieben den Herrn mehr als die Welt und sind in ihrem Glauben fest und unverrückbar. Sie bleiben stark und fest in einer unbeständigen und verwirrenden Welt. Wahre Jünger hören gern auf die Stimme des Geistes und auf die der Propheten und lassen sich nicht von den Stimmen der Welt beirren. Wahre Jünger stehen gern „an heiligen Stätten“4 und machen die Orte, an denen sie sich befinden, gern zu einer heiligen Stätte. Wo immer sie hingehen – sie bringen die Liebe des Herrn und Frieden in das Herz ihrer Mitmenschen. Wahre Jünger gehorchen den Geboten des Herrn gern, und sie gehorchen, weil sie den Herrn lieben. Und weil sie ihre Bündnisse schätzen und halten, wird ihr Herz erneuert und sogar ihr Wesen ändert sich.

Reine Liebe ist das wahre Kennzeichen eines jeden wahren Jüngers Jesu Christi.

Ich habe von meiner Mutter gelernt, was reine Liebe ist. Sie gehörte nicht der Kirche an.

Eines Tages, vor vielen Jahren, besuchte ich meine Mutter, die an Krebs erkrankt war. Ich wusste, dass sie sterben würde, aber ich war besorgt, dass sie zu leiden hatte. Ich sagte zwar nichts, aber da sie mich gut kannte, sagte sie: „Ich sehe, dass du dir Sorgen machst.“

Zu meiner Überraschung fragte sie mich dann mit schwacher Stimme: „Kannst du mir zeigen, wie man betet? Ich möchte für dich beten. Ich weiß, dass du mit ,Lieber Vater im Himmel‘ anfängst, aber wie geht es dann weiter?“

Als ich neben ihr am Bett kniete und sie für mich betete, spürte ich eine Liebe wie nie zuvor. Es war einfache, wahre, reine Liebe. Obwohl sie nichts vom Erlösungsplan wusste, trug sie ihren persönlichen Plan der Liebe im Herzen – den Plan der Liebe einer Mutter zu ihrem Sohn. Sie hatte Schmerzen, und es fiel ihr sogar schwer zu beten. Ich konnte ihre Stimme kaum hören, aber ihre Liebe verspürte ich deutlich.

Ich weiß noch, wie ich dachte: „Wie kann jemand mit solchen Schmerzen für jemand anderen beten? Sie ist es, die Hilfe benötigt.“

Dann kam mir die Antwort deutlich in den Sinn: reine Liebe. Sie liebte mich so sehr, dass sie sich selbst vergaß. In ihren schwersten Stunden liebte sie mich mehr als sich selbst.

Liebe Brüder und Schwestern, hat nicht der Herr das Gleiche getan? Natürlich in einer ewigen und noch viel weiter zu fassenden Betrachtungsweise. Aber inmitten seiner größten Schmerzen war er es, der an jenem Abend in dem Garten Hilfe brauchte und der so sehr litt, dass wir es uns nicht einmal vorstellen, geschweige denn nachvollziehen können. Doch am Ende vergaß er sich selbst und betete für uns, bis er den vollen Preis gezahlt hatte. Wie konnte er das tun? Wegen seiner reinen Liebe zu dem Vater, der ihn gesandt hatte, und zu uns. Er hat den Vater und uns mehr geliebt als sich selbst.

Er hat für etwas gezahlt, was er nicht getan hatte. Er hat für Sünden gezahlt, die er nicht begangen hatte. Und warum? Aus reiner Liebe. Nachdem er den vollen Preis gezahlt hatte, war er imstande, uns die Segnungen für das anzubieten, wofür er gezahlt hatte, falls wir umkehren. Und warum tat er dies? Wieder war es, wie immer, reine Liebe.

Reine Liebe ist das wahre Kennzeichen eines jeden wahren Jüngers Jesu Christi.

Präsident Thomas S. Monson hat gesagt: „Mögen wir doch am heutigen Tage beginnen, allen Kindern Gottes unsere Liebe kundzutun, ob sie zur Familie oder zum Freundeskreis gehören oder nur Bekanntschaften oder gar Wildfremde sind. Lassen Sie uns jeden Morgen beschließen, allem, was geschehen mag, liebevoll und freundlich zu begegnen.“5

Brüder und Schwestern, das Evangelium Jesu Christi ist ein Evangelium der Liebe. Im größten und wichtigsten Gebot geht es um Liebe. Für mich geht es nur um Liebe. Die Liebe des Vaters, der seinen Sohn für uns opferte. Die Liebe des Erretters, der alles für uns opferte. Die Liebe einer Mutter oder eines Vaters, die für ihre Kinder alles geben würden. Die Liebe derer, die im Verborgenen dienen und die den meisten von uns zwar unbekannt, dem Herrn jedoch wohlbekannt sind. Die Liebe derer, die alles immer vergeben. Die Liebe derer, die mehr geben, als sie erhalten.

Ich liebe meinen Vater im Himmel. Ich liebe meinen Erretter. Ich liebe das Evangelium. Ich liebe diese Kirche. Ich liebe meine Familie. Ich liebe dieses wunderbare Leben. Für mich geht es nur um Liebe.

Möge dieser Tag, an dem wir der Auferstehung des Erretters gedenken, ein Tag geistiger Erneuerung für einen jeden von uns sein. Möge dieser Tag der Beginn eines Lebens voller Liebe sein, „der Grundstein unseres täglichen Lebens“.

Möge unser Herz erfüllt sein von der reinen Liebe Christi, dem wahren Kennzeichen eines jeden wahren Jüngers Jesu Christi. Darum bete ich im Namen Jesu Christi. Amen.

Quellenangaben anzeigenQuellenangaben ausblenden