Handbuch 2:
Die Kirche führen und verwalten

Versammlungen und Sitzungen

In diesem Kapitel sind die Informationen zu den Versammlungen und Sitzungen zusammengefasst. Versammlungen und Sitzungen, die eine bestimmte Organisation betreffen – etwa ein Kollegium, die Frauenhilfsvereinigung, die Jungen Männer, die Jungen Damen, die Primarvereinigung oder die Sonntagsschule –, sind in dem dieser Organisation gewidmeten Kapitel in diesem Handbuch beschrieben.

Zusätzlich zu den in den Handbüchern erläuterten Versammlungen und Sitzungen können die präsidierenden Autoritäten von Zeit zu Zeit weitere Versammlungen oder Sitzungen anberaumen und festlegen, wer daran teilnimmt und welchem Zweck sie dienen.

Übersicht über die Versammlungen und Sitzungen auf Gemeindeebene

Abendmahlsversammlung

vom Abendmahl nehmen, Gott verehren, Unterweisung im Evangelium, heilige Handlungen vollziehen, organisatorische Angelegenheiten der Gemeinde regeln, den Glauben und das Zeugnis stärken

alle Mitglieder der Gemeinde

jeden Sonntag

Fast- und Zeugnisversammlung

vom Abendmahl nehmen, Gott verehren, heilige Handlungen vollziehen, organisatorische Angelegenheiten der Gemeinde regeln, Zeugnis geben

alle Mitglieder der Gemeinde

gewöhnlich am ersten Sonntag des Monats

Priestertumsversammlung

organisatorische Angelegenheiten des Kollegiums regeln, die Pflichten des Priestertums lernen, Einzelne und Familien stärken, das Evangelium lehren

alle Priestertumsträger, Ältestenanwärter und nicht ordinierte Jungen im Alter von 12 bis 18

jeden Sonntag

FHV-Versammlung am Sonntag

das Evangelium lehren, an Glauben und Rechtschaffenheit zunehmen, Einzelne und Familien stärken

alle Frauen in der Gemeinde ab 18 Jahren (sowie jüngere Frauen, die verheiratet sind)

jeden Sonntag

weitere FHV-Versammlungen und -Aktivitäten

Grundsätze und Fertigkeiten vermitteln und anwenden, die den FHV-Schwestern helfen, an Glauben und Rechtschaffenheit zuzunehmen, Einzelne und Familien zu stärken sowie die Bedürftigen ausfindig zu machen und ihnen zu helfen

alle Frauen in der Gemeinde ab 18 Jahren (sowie jüngere Frauen, die verheiratet sind)

gewöhnlich einmal im Monat, nicht aber am Sonntag oder Montagabend; kann auch einmal im Quartal stattfinden

Junge Damen

das Evangelium lehren und dabei hervorheben, wie Evangeliumsgrundsätze im täglichen Leben angewandt werden können

Mädchen im Alter von 12 bis 18 sowie die Führungsbeamtinnen der Jungen Damen

jeden Sonntag

Primarvereinigung

Kinder das Evangelium lehren und ihnen dabei helfen, die Liebe ihres Vaters im Himmel zu verspüren

Kinder im Alter von 18 Monaten bis 11 Jahren sowie die Führungsbeamtinnen und Lehrkräfte der Primarvereinigung

jeden Sonntag

Sonntagsschule

den Glauben stärken und den Mitgliedern helfen, einander zu lehren

Gemeindemitglieder ab 12 Jahren sowie die Führungsbeamten und Lehrkräfte der Sonntagsschule

jeden Sonntag

Gemeindekonferenz

den Glauben und das Zeugnis stärken, Unterweisung im Evangelium, organisatorische Angelegenheiten regeln, die Beteiligung am Gemeindeleben auswerten

Pfahlpräsidentschaft, Pfahl-Führungsbeamte der Hilfsorganisationen, zuständige Hohe Räte, Bischofschaft, Mitglieder der Gemeinde

einmal im Jahr

Sitzung der Bischofschaft

alles, was die Gemeinde betrifft, planen, besprechen und überdenken

Bischofschaft, Gemeindesekretär, Gemeindeführungssekretär, andere auf Einladung

gewöhnlich mindestens wöchentlich

Sitzung des Gemeinde-Priestertumsführungskomitees

Angelegenheiten des Priestertums überdenken; bei Bedarf Angelegenheiten im Voraus besprechen, die beim Gemeinderat auf der Tagesordnung stehen, vertrauliche Wohlfahrtsangelegenheiten besprechen und Aufträge in der Heim- und Besuchslehrarbeit koordinieren

Bischofschaft, Gemeindesekretär, Gemeindeführungssekretär, Hohepriestergruppenleiter, Ältestenkollegiumspräsident, Gemeindemissionsleiter, Leiter der Jungen Männer; bei Bedarf kann die FHV-Leiterin eingeladen werden, wenn vertrauliche Wohlfahrtsangelegenheiten besprochen und die Aufträge in der Heimlehr- und Besuchslehrarbeit koordiniert werden

regelmäßig

Sitzung des Gemeinderats

planen, wie Einzelne und Familien gestärkt werden können; Abstimmung der Bemühungen in den Bereichen geistige und zeitliche Wohlfahrt, Missionsarbeit, Aktiverhaltung, Aktivierung, Tempelarbeit und Genealogie, Lehren und Lernen des Evangeliums; Programme und Aktivitäten besprechen und koordinieren

Bischofschaft, Gemeindesekretär; Gemeindeführungssekretär; Hohepriestergruppenleiter, Ältestenkollegiumspräsident, Gemeindemissionsleiter, Leiterinnen der Frauenhilfsvereinigung, der Jungen Damen und der Primarvereinigung, Leiter der Jungen Männer und der Sonntagsschule, andere auf Einladung

regelmäßig (mindestens einmal im Monat)

Sitzung des Jugendkomitees der Bischofschaft

die Bedürfnisse der Jugendlichen in der Gemeinde feststellen; planen, wie diesen Bedürfnissen entsprochen werden kann, wie den Jugendlichen geholfen werden kann, nach den Maßstäben der Kirche zu leben, und wie sie zur Teilnahme an den Versammlungen und Aktivitäten der Kirche ermuntert werden können; Jugendaktivitäten planen

Bischofschaft, ein Assistent des Bischofs im Priesterkollegium, Präsidenten des Lehrer- und des Diakonskollegiums, Klassenpräsidentinnen der Jungen Damen, Leiter der Jungen Männer, Leiterin der Jungen Damen, andere auf Einladung (wie etwa Ratgeber in den Kollegiums- oder Klassenpräsidentschaften)

gewöhnlich monatlich

Sitzung des Gemeinde-JAE-Komitees

Möglichkeiten vorschlagen, wie den Jungen Alleinstehenden geholfen werden kann, dass sie sich am Dienst und der Führung in der Kirche beteiligen; die weniger aktiven Jungen Alleinstehenden ausfindig machen und sich mit ihnen anfreunden

ein Ratgeber des Bischofs, die Ratgeberin der FHV-Leiterin und der Ratgeber des Ältestenkollegiumspräsidenten, die für die Jungen Alleinstehenden zuständig sind, die JAE-Gruppenleiter sowie das Ehepaar, das als Berater für die Jungen Alleinstehenden berufen ist

nach Bedarf

Missionarskorrelationssitzung

Korrelation der Bemühungen der Vollzeitmissionare und der Gemeindemitglieder in den Bereichen Missionsarbeit, Aktiverhaltung und Aktivierung

Gemeindemissionsleiter, Gemeindemissionare und Vollzeitmissionare (falls vorhanden)

regelmäßig

Übersicht über die Versammlungen und Sitzungen auf Pfahlebene

Pfahlkonferenz

den Glauben und das Zeugnis stärken, Unterweisung im Evangelium, organisatorische Angelegenheiten des Pfahles regeln

Generalautorität oder Gebietssiebziger (falls beauftragt), Pfahlpräsidentschaft, alle Mitglieder des Pfahles

zweimal im Jahr

Allgemeine Pfahl-Priestertumsversammlung

die Priestertumsträger unterweisen und motivieren, organisatorische Angelegenheiten des Priestertums auf Pfahlebene regeln

alle Priestertumsträger, Ältestenanwärter und nicht ordinierte Jungen im Alter von 12 bis 18 im Pfahl

einmal im Jahr

Pfahl-Priestertumsführerschaftsversammlung

die Priestertumsführer in ihren Aufgaben unterweisen, ihre Fähigkeiten vermehren und ihren Glauben vertiefen

Pfahlpräsidentschaft, Hoherat, Pfahlsekretär (bei Bedarf auch Pfahlzweitsekretäre), Pfahlführungssekretär, Pfahl-JM-Leitung (und bei Bedarf deren Sekretär), Bischofschaften, Gemeindesekretäre (bei Bedarf auch Gemeindezweitsekretäre), Gemeindeführungssekretäre, Leiter der Hohepriestergruppe sowie deren Assistenten und Sekretäre, Präsidentschaften der Ältestenkollegien und deren Sekretäre, Gemeindemissionsleiter, Gemeinde-JM-Leitungen (und bei Bedarf deren Sekretäre sowie die Assistenten der Kollegiumsberater), andere auf Einladung

dreimal im Jahr (zweimal in Verbindung mit der Pfahlkonferenz)

Versammlung des Pfahl-Hohepriesterkollegiums

organisatorische Angelegenheiten des Kollegiums regeln und dessen Mitglieder in ihren Aufgaben unterweisen

alle Hohen Priester im Pfahl (wird im Distrikt nicht abgehalten)

mindestens einmal im Jahr

Sitzung der Pfahlpräsidentschaft

alles, was den Pfahl betrifft, besprechen, planen und überdenken

Pfahlpräsidentschaft, Pfahlsekretär, Pfahlführungssekretär, andere auf Einladung

regelmäßig

Sitzung des Pfahl-Priestertumsführungskomitees (Sitzung des Hoherats)

Unterweisung, Bericht erstatten, organisatorische Angelegenheiten regeln, miteinander Rat halten

Pfahlpräsidentschaft, Hoherat, Pfahlsekretär, Pfahlführungssekretär, andere auf Einladung

wo es möglich ist, zweimal im Monat

Sitzung des Pfahlrats

Unterweisung, miteinander Rat halten, Bericht erstatten, die Planung der Programme und Aktivitäten des Pfahles koordinieren

Pfahlpräsidentschaft, Hoherat, Pfahlsekretär, Pfahlführungssekretär, die Leiterinnen und Leiter der Pfahl-Hilfsorganisationen (Frauenhilfsvereinigung, Junge Männer, Junge Damen, Primarvereinigung und Sonntagsschule), andere auf Einladung

nach Bedarf zwei- bis viermal im Jahr

Sitzung mit den Bischofschaften

die Bischofschaften schulen, Richtlinien besprechen, miteinander Rat halten

Pfahlpräsidentschaft, Bischofschaften, Pfahlsekretär, Pfahlführungssekretär

nach Bedarf ein- bis viermal im Jahr

Sitzung des Pfahl-AP-JD-Komitees

vom Pfahl veranstaltete gemeinsame Aktivitäten der Jungen Männer und der Jungen Damen planen

ein Ratgeber des Pfahlpräsidenten, die für die Jungen Männer und die Jungen Damen zuständigen Hohen Räte, Pfahl-JM-Leitung und Sekretär, Pfahl-JD-Leitung und Sekretärin, Jugendliche und andere auf Einladung

nach Bedarf

Sitzung des Pfahl-Wohlfahrtsrats der Bischöfe

Schulung in Wohlfahrtsangelegenheiten; Gedanken- und Erfahrungsaustausch; die Entwicklung der Fastopferbeiträge, des Wohlfahrtsbedarfs und der Wohlfahrtsunterstützung besprechen; Arbeitsmöglichkeiten für alle, die Unterstützung bekommen, und Wohlfahrtsangebote vor Ort ermitteln; Wohlfahrtsprojekte der Kirche auswerten; Aufträge im Bereich Wohlfahrt koordinieren

alle Bischöfe und Zweigpräsidenten im Pfahl (der Pfahlpräsident ernennt einen Bischof zum Vorsitzenden), Pfahlpräsident (gelegentlich), bei Bedarf Fachberater und Spezialisten im Bereich Wohlfahrt

mindestens einmal im Quartal

Pfahl-Führerschaftsversammlung der Hilfsorganisationen (für FHV, Junge Damen, Primarvereinigung und Sonntagsschule)

die Gemeinde-Führungsbeamten der Hilfsorganisationen in ihren Aufgaben unterweisen, sie im Bereich Lehren und Führen schulen, ihren Glauben festigen, Ideenaustausch

ein Mitglied der Pfahlpräsidentschaft (falls gewünscht), der für die Hilfsorganisation zuständige Hohe Rat, jeweilige Pfahl-HO-Leitung und Sekretärin/Sekretär, Gemeinde-HO-Leitungen und Sekretärinnen/Sekretäre, weitere Führungsbeamte, Lehrkräfte und Berater der Hilfsorganisationen in den Gemeinden (bei Bedarf), das für die Hilfsorganisation zuständige Mitglied der Bischofschaft (bei Bedarf)

einmal im Jahr für jede Hilfsorganisation oder (mit Genehmigung des Pfahlpräsidenten) zweimal (siehe 18.3.11)

Sitzung des Pfahl-JAE-Komitees

sich mit den Bedürfnissen der Jungen Alleinstehenden im Pfahl befassen; für die Jungen Alleinstehenden (über das hinaus, was die Gemeinden ihnen bieten) Gelegenheiten schaffen, zusammenzukommen, um zu dienen, das Evangelium zu lernen und geselligen Umgang zu pflegen; sicherstellen, dass die JAE-Komitees in den Gemeinden, wo sie eingerichtet worden sind, ihre Aufgabe gut erfüllen

ein Ratgeber des Pfahlpräsidenten, der für die Jungen Alleinstehenden zuständige Hohe Rat, ein Mitglied der Pfahl-FHV-Leitung, die JAE-Berater im Pfahl, die Gemeinde-JAE-Gruppenleiter (falls berufen) oder weitere Junge Alleinstehende im Pfahl

nach Bedarf

Sitzung des Pfahl-AE-Komitees

sich mit den Bedürfnissen der Alleinstehenden im Pfahl befassen; bei Bedarf für die Alleinstehenden (über das hinaus, was die Gemeinden ihnen bieten) Gelegenheiten schaffen, zusammenzukommen, um zu dienen, das Evangelium zu lernen und geselligen Umgang zu pflegen

ein Ratgeber des Pfahlpräsidenten, ein Hoher Rat, ein Mitglied der Pfahl-FHV-Leitung, mehrere Alleinstehende

nach Bedarf

Versammlungsschema für den Sonntag

70 Min.

Abendmahlsversammlung

10 Min.

Pause

40 Min.

Sonntagsschule

Primarvereinigung (mit Kindergarten) Einzelheiten finden Sie unter 11.4.1

10 Min.

Pause

50 Min.

Eröffnung der Priestertumsversammlung

Eröffnung

Eröffnung

Melchisedekisches Priestertum

Aaronisches Priestertum

 

18.1 Richtlinien zur Planung und Leitung von Versammlungen und Sitzungen

Die Führungsbeamten planen und leiten die Versammlungen und Sitzungen, „wie sie vom Heiligen Geist geführt werden, gemäß den Geboten und Offenbarungen Gottes“ (LuB 20:45; siehe auch Moroni 6:9; LuB 46:2).

Sie erstellen für jede Sitzung eine Tagesordnung oder beauftragen jemanden, diese gemäß ihrer Weisung zu erstellen. Die Tagesordnung hilft den Teilnehmern, sich auf den Zweck der Sitzung zu konzentrieren und die Zeit gut zu nutzen. Die Punkte werden nach Wichtigkeit geordnet, damit die wichtigsten Angelegenheiten zuerst besprochen werden.

Im Mittelpunkt einer jeden Führerschaftssitzung muss stehen, wie man Einzelne und Familien stärken kann. Der Zeitaufwand für Terminplanung, Programmplanung und andere organisatorische Angelegenheiten wird so gering wie möglich gehalten.

Richtlinien dazu, wie man sich in Sitzungen berät, finden Sie unter 4.6.1.

Der präsidierende Beamte kann die Sitzung selbst leiten oder einen Ratgeber oder sonst jemanden mit der Leitung beauftragen.

Die Sitzungen sollen nicht länger als nötig dauern.

Die Führungsbeamten achten darauf, dass am Sonntag nicht so viele Versammlungen und Sitzungen anberaumt werden, dass Eltern und Kindern an diesem Tag nur wenig gemeinsame Zeit bleibt. Die Führungsbeamten müssen es nach Möglichkeit vermeiden, neben den regulären Versammlungen im Dreistundenblock noch weitere Versammlungen oder Sitzungen am Sonntag anzusetzen, abgesehen von Führerschaftssitzungen am frühen Morgen und gelegentlich einer Versammlung am Abend.